Federhalter zu schnell leer?

Hi,

ich habe mir letzens einen Federhalter der Marke Rheita geakuft. Es handelt um einen sehr günstigen Federhalter welcher direkt mit 3 Feder kommt, und laut Pakcung für

  • Kalligrapiheren
  • Zeichnen
  • Skizzieren
  • Beschriften

geeignet ist.

Dazu nutze ich noch (normale...?falsche...?) brilliant schwarze Tinte von Pelikan (4001).

Federhalter: https://www.mueller.de/p/rheita-federhalter-mit-3-federn-farblich-sortiert-20271/

Tinte: https://mam.pelikan.com/mam/de/pelikan/products/301168

Ich will den Federhalter primär zum zeichnen/skizzieren nutzen. Jetzt habe ich aber Videos im Internet zum Thema Inking und co. gesehen und hatte das gefühl, dass man recht viele Linien ziehen kann ohne wieder in die Tinte zu gehen...? Bei mir ist aber am Anfang (frisch aus der Tinte raus) der Strich ziemlich feucht und dick und dann nach paar cm hört der Strich einfach auf bzw. wird sehr inkonsistent. Deshalb stelle ich mir gerade folgende Fragen:

  1. Ist das vielleicht alles doch normal?
  2. Nutze ich die Falsche Tinte?
  3. Halte ich den Federhalte irgendwie flasch?
  4. Brauche ich bessere Federn (bei Mangas nutzen viele g-pen...?)
  5. Nutze ich falsches Papier (nutze aktuell Brunnen Skizzenblock 110g/m^2)?

Zur veranschaulichung des Probelems hier mal ein Bild von einem Versuch einen gleichmäßigen Strich von 20cm Länge zu zeichnen. Die Linien darunter sind alle mit dem Rest der Tinte auf der Feder entstanden, wie man aber sieht hielten diese Stiche auch nicht lange an. Verwendet habe ich die dünne 1mm Feder, aber die anderen haben identisches Problem.

Falls da also jemand weiteres weiß gerne her damit

und vielen Dank für alle Antworten im Voraus

whgoffline

Federhalter zu schnell leer?
Kunst, zeichnen, stifte, Füller, Kalligrafie, Kalligraphie

Meistgelesene Fragen zum Thema Zeichnen