Was würdet ihr tun, beim Projekt mitmachen oder nicht?

Ich will nicht unbedingt erkannt werden, deswegen halte ich die Themen mal etwas wage ;)

Also ein Prof, bei dem ich einen Extrakurs zum Thema "Bewerbung" belegt habe, meinte letztens er hätte eine coole Aufgabe bzw. ein Projekt wo ich meine Fähigkeiten einbringen könnte. Es gäbe sogar eine Chance auf einen Job. Ich soll ihm einfach ne kleine Bewerbung schicken, er leitet das weiter.

Hab ich getan. Nun stellte sich aber heraus, dass es lediglich ein Seminar eines anderen Studiengangs ist, welche mit einem Unternehmen zusammen arbeiten. Ich dachte eher es wär ein kleiner Hilfsjob oder ein externes Projekt. Es ist nicht mal sicher, ob die Konzepte, die in dem Seminar erarbeitet werden, am Ende umgesetzt werden.

Nun fühle ich mich mega fehl am Platz, da die Arbeitsgruppen schon tief im Projekt eingearbeitet sind, meine Aufgabe quasi schon vergeben wurde (ich würde nur mein Senf dazu geben und ggf. Verbessern) UND es ist halt den ihr reguläres Praxisprojekt worauf die eine Benotung bekommen. Interessant ist das Projekt schon, aber so in der Form bringt mir das echt wenig, außer ein weiteres Projekt im Lebenslauf und mehr Arbeit zu meinem eigenem Studium (was nicht wenig ist).

Bin nicht mal sicher ob ich das zu meinem eigenem Studium anrechnen lassen kann (Extrapunkte).

Was würdet ihr machen?

Studium, Schule, Bachelor, Hochschule, Universität, Masterstudium, Ausbildung und Studium
2 Antworten
Seid ihr für oder gegen die Kastration von weiblichen Kaninchen?

Ich habe seit Mai ein neues Kaninchenweibchen zu meinem 7 jährigen Männchen (vorige Partnerin ist gestorben). Das neue Weibchen ist "dummerweise" erst 3 ich schätze sie sogar jünger. Aber sie war das einzige etwas ältere Weibchen was ich innerhalb eines Monats im ganzen Bundesland finden konnte und mein Männchen brauchte dringend eine neue Partnerin (die Einsamkeit und Trauer hat ihm nicht gut bekommen). Alle Anderen angebotenen Kaninchen waren maximal 2 oder schon über 10 und zu weit weg! Sonnst gab es nur Männchen und da wusste ich nicht wie er damit klar kommen würde. Hab echt überall geguckt. Im Tierheim, bei Züchtern und dann in verschiedenen Facebookgruppen, wo ich dann das jetzige Weibchen gefunden habe.

Die Vergesellschaftung lief zum Glück ganz gut und war innerhalb von 24h geklärt. Die Beiden verstehen sich mittlerweile super.

So... mein Problem ist nun, dass die Dame um einiges dominanter und hormoneller ist als ihre Vorgängerin. Mittlerweile bedrängt sie das Männchen nicht mehr, aber sie pieselt halt überall hin, was bei freier Wohnungshaltung nicht so cool ist :/ Ihre Vorbesitzerin meinte, das war bei ihr damals auch so (als sie, sie neu dazugeholt hatte) und nach 2x Scheinschwangerschaft wär es dann vorbei gewesen.

1x Scheinschwanger war sie nun tatsächlich schon. Sie ist wie gesagt auch ruhiger geworden in den ca 5 Monaten, aber sie pinkelt immer noch überall da hin, wo die Lieblingsplätze vom Männchen sind. Ab und an spritzt sie ihn auch an. Ansonsten benutzt sie die Toiletten.

Nun wurde mir in nem Forum geraten sie kastrieren zu lassen. Viele sind der Meinung, dass man das machen sollte um auch Tumore vorzubeugen (mein Weibchen ist glaub ich auch daran gestorben). Aber es ist halt so ein krasser und gefährlicher Eingriff und mein TA macht das auch gar nicht, müsste also erstmal nen TA finden der das macht. Einerseits wär es halt schon angenehmer für uns alle, wenn das Markieren aufhören würde. Andererseits fühle ich mich nicht wohl mit dem Gedanken, sie unters Messer zu schicken wenn sie gesund ist. Er ist natürlich kastriert, das war damals echt ne einfachere Entscheidung.

Es gibt so viele Pros und Contras bei der Sache (hab mich natürlich schon informiert, was alles passieren kann).

Wie steht ihr zu dem Thema allgemein? Habt ihr eure Weibchen kastrieren lassen, und wenn ja warum, wie ist die Heilung verlaufen und wie viel habt ihr bezahlen müssen?

Kaninchen, Tiere, Haustiere, Kastration
10 Antworten
Erfahrungen mit tauben Kaninchen?

Hallo,

dass Kaninchen ab und an schwerhörig oder taub zur Welt kommen können, habe ich schon oft gelesen. Aber welche Gründe kann es geben, dass sie taub werden?

Ich habe letztens festgestellt dass mein Widdermännchen (7J), taub geworden ist. Allerdings muss er schon eine Weile taub sein, es ist mir nur letztens erst bewusst geworden. Er hat seit Mai eine neue Partnerin, weil seine vorherige leider gestorben ist. Die Beiden jetzt sind halt eine andere Konstellation. Vorher hat er sich anscheinend nur an seiner Partnerin orientiert, wenn ich sie gerufen habe kam er immer mit. Er reagierte aber 0 auf seinen Namen (dachte er hat es nur verlernt). Er hat aber 100% mal hören können, da er immer gehört hat, wenn sie was zu Futtern gehabt hat. Durch die neue Partnerin ist es aber aufgefallen, dass sie (sie ist auch ein Widder) mehr reagiert als er und da er sie auch erst kennen lernen musste, konnte er sich auch nicht groß an ihr orientieren.

Ich hab es mehrfach getestet. Mit Klatschen und Tüte rascheln etc. aus Winkeln wo er es nicht sehen konnte. Hat nicht reagiert. Sobald er meine Hand gesehen hat, war er aber sofort zur Stelle. Handzeichen funktionieren bei ihm halt schon seit langem besser. Die Taubheit an sich schätze ich auf ca halbes - 1 Jahr. Rückblickend erklärt es auch einige seiner Verhaltensweisen.

Ich konnte nun Online aber nichts zu taub gewordenen Kaninchen finden. Und ich schätze beim Tierarzt kann man nach so langer Zeit auch nichts mehr feststellen, oder? Zumal ich erst nach der Vergesellschaftung beim TA war wegen juckenden Ohren. Verdacht auf Milben aber lag wohl nur daran, dass sie ihm anfangs das Fell von den Ohren gezupft hat. Der TA hat da nichts in den Ohren gesehen.

Es geht ihm sonst auch gut, benimmt sich normal. Abgesehen davon, dass er nichts hört. Jetzt wo ich es weiß, setze ich bei hm auch mehr auf Handzeichen und das funktioniert echt super (außer wenn er Mist macht und mich nicht sieht, bringt Rufen ja leider nichts mehr)

Kaninchen, Tiere, Haustiere, Hasen
1 Antwort