Warum sind die Menschen in Deutschland alle immer nur genervt und unfreundlich?

Ich erlebe es täglich. Die Kassierer verziehen ihr Gesicht. Die Leute in der Warteschlage stöhnen wenn man mal etwas länger braucht zum einpacken. Und allgemein wird immer gemeckert sobald man einen Fehler macht. Man wird oft nur angesprochen wenn's was zu meckern gibt.

Meine Frau hatte letztens unser Baby in der Tragetasche am Bauch als wir in der Stadt waren. Sie bekam dann einen Anruf ihrer Mutter den sie annahm. Das sah eine alte Frau hinter uns und meckerte meine Frau an "Meine Güte, Baby auf'm Arm und mit dem Handy spielen, Sie sollten sich schämen!"

Oder als ich einmal mit meiner Frau und Kinderwagen in den Bus gestiegen bin. Ich stieg mir ihr zusammen hinten ein wegen Kidnerwagen. Ich half ihr den Kinderwagen in den Bus zu heben. Dann schrie der Busfahrer "Einstieg ist vorne! Herkommen!" Und dann motzte er mich nur an und meinte "Du hast keinen Kinderwagen, also steigst du gefälligst vorne eine".

Hab ihm ja dann mein Ticket gezeigt und gut wars, aber trotzdem. Warum immer direkt in so einem Ton? Menschen in Deutschland sind sehr schnell auf 180. Wenn man im Geschäft im Weg steht oder nicht sofort sieht, dass jemand vorbei will kommt direkt eine Gestöhne oder sowas wie "Mein Gott ey".

Finde das schon schade. Normalerweise ist ja jeder Mensch verschieden und es gibt nette und unfreundliche Menschen. Und sicher gibts hier auch nette, aber mindestens 70-80% der Menschen hier sind extrem unfreundlich.

Man braucht nur in die Niederlande fahren und schon erlebt man das Gegenteil. Ich war so oft schon dort und wurde immer freundlich behändelt und die Menschen lächeln mehr und sind nicht immer genervt. Auch in Irland sind die Menschen total nett und höflich. Man sagt "Sorry" bei jeder Gelegenheit obwohl man zb nur an jemanden vorbei läuft. In Deutschland wird man oft angerempelt und dann nur blöd angeguckt. Auch wenn man sich selber entschuldigt.

Wieso sind die Länder so verschieden? Ich finde die Menschen eigentlich in fast allen Ländern in denen ich war freundlicher als in Deutschland. Außer Frankfreich. Da hab ich nicht so gute Erfahrungen gemacht.

Aber wie gesagt, mir kommts so vor als ob hier jeder jeden hasst. Mal etwas netter sein oder mehr lächeln scheint bei den meisten nicht möglich zu sein.

Reise, Menschen, Deutschland, Kultur, Niederlande, Ärger, Freundlichkeit, Irland, Länder, nett, unfreundlich
Auslaendische Sim Karte dauerhaft in Deutschland nutzen?

Ich habe vor ca. 2 Jahren in Irland eine Sim Karte gekauft und fand dort das Preis Leistungsverhaeltnis besser als in Deutschland. Ich habe fuer eine Prepaid Karte 30 Euro im Monat gezahlt mit unbegrenzten Datenvolumen, SMS, Anrufe und 100 Internationale Minuten in USA usw.

Das findet man in Deutschland so nirgens. Also habe ich seit dem Urlaub die Karte als Zweit Sim in Deutschland genutzt. Habe nur einen billigen deutschen Tarif mit 1 GB, weil ich ja hauptsaechlich die Sim Karte aus Irland nutze.

Normalerweise dachte ich, dass nach ca. 3-4 Monaten irgendwas teurer wird oder die Karte blockiert wird, da man nicht Dauerhaft die Karte im Ausland nutzen soll? Da das Roaming nur fuer Urlaube gedacht sein soll.

Ich hatte aber nie Probleme bis jetzt. Ich nutze die Karte seit 2 Jahren und habe vor ca. 3 Monaten nun auch einen festen 12 monatigen Vertrag dort online abgeschlossen fuer 5 Euro mehr im Monat, aber mit unbrenzten telefonieren weltweit und unbegrenzten Datenvolumen in allen EU Laendern. Auf der Vodafone Seite steht nichts davon, dass es nur fuer Urlaube genutzt werden darf. Nur, dass man es es Europaweit ohne Einschraenkungen nutzen kann. Ausser beim Prepaid. Da gibts nur 30GB ausserhalb von Irland.

https://n.vodafone.ie/roaming.html

Kann das jedes Land bzw. Firma selber entscheiden? Oder gibt's da ein EU Gesetz, dass es nicht Dauerhaft im Ausland genutzt werden sollte? Weil ich meine sowas gehoert zu haben, aber finde auf der irischen Vodafone Seite nichts. Selbst der Kundensupport meint, dass ich meine Sim Karte hier in Deutschland ruhig weiter nutzen kann.

Handy, Reise, Smartphone, O2, Prepaid, Roaming, Vertrag, Irland, Telekom, Vodafone
Meinung des Tages: Diskriminierung in Deutschland nimmt zu - Wie bewertet ihr die Ergebnisse der EU-Studie?

Regelmäßig gibt es Studien, die sich mit dem Thema Rassismus beschäftigen. Kürzlich veröffentlichte die EU-Agentur für Grundrechte (FRA) die Ergebnisse ihrer Befragungen - mit einem alarmierenden Ergebnis. Inhalt der Studie war der Rassismus gegenüber Schwarzen.

Rassismus gegenüber Schwarzen in Deutschland nimmt zu

Die FRA führte in 13 Mitgliedsstaaten der EU die Befragungen durch. Dabei schnitt die Bundesrepublik am schlechtesten ab.

76 Prozent der in Deutschland befragten Personen mit afrikanischen Wurzeln gaben an, in den letzten fünf Jahren explizit aufgrund ihrer Herkunft und Hautfarbe Rassismus erlebt zu haben. Knapp hinter diesem enorm hohen Wert liegt Österreich, hier erlebten 72 Prozent Ähnliches. In Polen und Schweden erfuhren die Befragten laut der Studie am wenigsten Rassismus. Jeweils 20, beziehungsweise 25 Prozent der Studienteilnehmer gaben an, innerhalb der letzten fünf Jahre aufgrund ihrer Wurzeln und Hautfarbe Rassismus erfahren zu haben.

Insgesamt lag der Durschnitt in allen untersuchten EU-Ländern bei 45 Prozent. In der vorigen Studie wurde noch ein durchschnittlicher Anteil von 39 Prozent ermittelt. Teilnehmende Mitgliedsstaaten waren Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, Österreich, Polen, Portugal, Schweden und Spanien. Befragt wurden 6750 Personen.

Entwicklung und Gründe für Diskriminierung

Basierend auf den Daten aus dem Jahr 2016 lässt sich in Deutschland ein großer Anstieg rassistischer Erfahrungen erkennen. 52 Prozent der Befragten gaben damals an, aufgrund ihres ethischen, beziehungsweise ihres Migrationshintergrundes diskriminiert worden zu sein.

Als Gründe für ihre Erfahrungen im Bezug auf Diskriminierung gaben in der aktuellen Studie 38 Prozent der Teilnehmer an, sich aufgrund ihrer Hautfarbe diskriminiert gefühlt zu haben. Weitere 30 Prozent erlebten dies aufgrund ihres ethnischen oder dem Migrationshintergrund. 6 Prozent gaben an, dass die Ursache dafür ihre Religion war.

29 Prozent aller Befragten gaben an, innerhalb der letzten zwölf Monate zwischen drei und fünf Mal diskriminierende oder rassistische Erfahrungen gemacht zu haben. Weitere elf Prozent fühlten sich dauerhaft diskriminiert.

Bereiche der Diskriminierung

34 Prozent der Befragten empfanden eine Benachteiligung bei der Jobsuche. Weitere 31 Prozent gaben an, dass sie gerade in der Arbeitswelt das Ziel von Diskriminierung seien. Auch die Wohnungssuche empfanden viele der Befragten als eine nicht zu meisternde Hürde, da die dort Benachteiligungen erfuhren.

Mehr Anstrengung im Kampf gegen den Rassismus gefordert

Michael O'Flaherty, der Direktor der FRA, bezeichnet die Ergebnisse als schockierend. Dass Menschen afrikanischer Herkunft aufgrund ihrer Hautfarbe zunehmend mehr diskriminiert werden, sei eine Entwicklung, die es zu stoppen gelte. Die FRA forderte entsprechend die EU sowie deren Mitgliedsstaaten dazu auf, strikte Maßnahmen zu ergreifen, sodass Menschen afrikanische Herkunft ohne Diskriminierung und Rassismus ihre Rechte wahrnehmen können. Weiter fordern sie abschreckende Strafen, wenn es um Diskriminierung und Rassismus geht.

Unsere Fragen an Euch: Wie ordnet ihr die Ergebnisse der Studie ein? Was kann in Euren Augen getan werden, sodass es zu weniger (Alltags)Rassismus kommt? Welche Maßnahmen könnten dazu führen, dass Menschen unabhängig ihrer Herkunft, Hautfarbe und Religion gleichberechtigt neben- und miteinander ihren Alltag führen können? Muss die Politik hier strikter eingreifen?

Wir freuen uns auf Eure Antworten.
Das Thema Rassismus polarisiert und ist für viele Betroffene eine emotional belastende Thematik. Wir bitten Euch daher, Euch trotz möglicher Diskussionen an unsere Netiquette zu halten und die Erfahrungen und Meinungen Anderer zu tolerieren.

Vielen Dank und viele Grüße
Euer gutefrage Team

Quellen:
https://www.tagesschau.de/ausland/europa/diskriminierung-schwarze-eu-100.html
https://fra.europa.eu/sites/default/files/fra_uploads/fra-2023-being-black_in_the_eu_en.pdf

Italien, Europa, Arbeit, Männer, Religion, Polen, Wohnung, Job, Geschichte, Schweden, Spanien, Deutschland, Frauen, Alltag, Frankreich, Afrika, Gewalt, arbeitsumfeld, Ausländer, Auswertung, Belgien, Diskriminierung, Ethik, Europäische Union, Finnland, Hautfarbe, Irland, Jobsuche, Luxemburg, Österreich, Portugal, Rassismus, Studie, Wohnungssuche, Afroamerikaner, Benachteiligung, ethnie, Umfragewerte , Meinung des Tages
London/Irland Trip?

Hallo liebe GuteFrage-Community,

ich plane eine Reise im Dezember / Januar nach London und von dort aus weiter nach Dublin zu fliegen. Derzeit habe ich die beiden Termine, den 27. Dezember bis zum 4. Januar, ins Auge gefasst. Aktuell ist geplant, dass meine Freundin und ich vom 27. Dezember bis zum 1. Januar in London bleiben und dann am 1. Januar nach Dublin weiterfliegen, wo wir bis zum 4. Januar bleiben, bevor es wieder zurück nach Österreich geht.

Meine erste Frage ist: Ergibt das Sinn? Oder sollten wir vielleicht nur 5 Tage in London verbringen und dann direkt nach Österreich zurückkehren, um eine Woche für Irland einzuplanen?

Dies ist meine erste Reiseplanung überhaupt, und ich überlege, Dublin noch kurz zu erkunden, um einen Eindruck davon zu bekommen, damit ich, falls es mir gefällt, in Zukunft erneut dorthin fliegen kann. Nun zu meiner zweiten Frage: Mit welchen Ausgaben müssen meine Freundin und ich insgesamt für Aktivitäten und Ausgaben rechnen?

Die Flüge und etwas gehobenere Hotels würden uns bereits etwa 2700€ kosten. Allerdings werde ich noch mit meiner Freundin besprechen, ob wir wirklich ein teures Hotel brauchen, wenn wir ohnehin viel unterwegs sind. Was meint ihr?

Wir haben noch keine konkreten Pläne für Sehenswürdigkeiten, die wir unbedingt besuchen müssen, abgesehen vom M&M Store.

(Natürlich möchten wir nicht zu viel ausgeben, was nicht unbedingt notwendig ist, aber ich finde es schwierig, gute Hotels zu finden, die nicht extrem teuer sind. Die Flugbuchung gestaltet sich ebenfalls schwierig, da die Preise schnell um einige Euro steigen, wenn man Änderungen vornimmt. Für die Flüge habe ich bereits einmal 20 kg Gepäck ausgewählt und Sitzplätze reserviert, jedoch keine Versicherungen oder Ähnliches.)

Vielen Dank im Voraus für eure Meinungen und Antworten.

Sehenswürdigkeiten, Städtereise, fliegen, Geld, London, Hotel, Dublin, Irland, Urlaub buchen
In welches Land auswandern, was passt am besten zu uns?

Also es steht sozusagen fest, dass wir in den naechsten 2-3 Jahren dauerhaft ins Ausland ziehen moechte.

Meine Frau und ich sind mitte 20 und haben zwei Kinder. Einer ist jetzt gerade 5 und der andere erst 7 Monate alt.

Meine Frau kommt aus den Philippinen und lebt seit fast 2 Jahren in Deutschland. Uns beiden gefaellt es in Deutschland nicht so gut. Obwohl ich Deutscher bin haelt mich absolut nichts in Deutschland.

Ich weiss, dass auswandern mit Kindern etwas aufwaendiger ist und es auch Dinge zu beachten gibt, aber wir wollen es trotzdem tun. Wir sind auch der Meinung, dass ein besseres Umfeld den Kindern gut tun wird. Jedes Land hat vor und Nachteile, das ist uns klar, aber allgemein ist der Umgang vorallem an Schulen in anderen Laendern doch ziemlich anders.

Also wir wollen entweder nach Irland oder Norwegen. Was haltet ihr fuer besser?

Ich war bereits mehrmals in beiden Laendern. Norwegen ist natuerlich wesentlich schoener als Irland. Ist einfach ein Traumland. Meiner Meinung nach das beste Land in Europa. Leider sprechen wir kein Norwegisch. Muessten es also lernen. Auch scheint es als Auslaender sehr schwer zu sein in Norwegen Freunde zu finden. Da ist das in Irland schon anders. In Irland knuepft man sehr schnell Kontakte und die Menschen sind offener. Auch sprechen wir alle gut Englisch. Auch der 5 Jaehrige kann sich auf Englisch verstaendigen. Deutsch spricht er noch nicht so gut. In Irland sprechen halt alle Englisch und wir muessten keine neue Sprache lernen.

Norwegen und Irland unterscheiden sich schon ziemlich stark. Es ist ein anderes Leben. Norwegen ist ein Naturparadies und man hat es leicht Ruhe zu finden. Es ist ein stabiles Land.

Irland hat auch schoene Seite. Dort gefaellt uns halt die Kultur mehr. Die freundlichen Leute und die Lebensart.

Dazu muss ich auch noch sagen, dass Irland zwar zur EU gehoert, aber nicht zum Schengenraum. Da meine Frau nur einen Aufenthaltstitel hat kann sie zwar nach Norwegen ohne Probleme einreisen, aber fuer Irland braucht sie ein Visum. Selbst fuer Urlaub. Wie das beim auswandern ist weiss ich nicht genau.

Ansonsten steht noch Schweden und Niederlande auf unserer Liste, aber eher nur, wenn Irland oder Norwegen garnicht gehen sollte.

Vielleicht hat ja jemand ein paar Tipps fuer uns? Wo glaubt ihr waere es einfacher fuer uns auszuwandern? Viel Geld haben wir nicht. Wir koennten zwar einen Umzug vom ersparten finanzieren, aber muessten dann vor Ort Jobs finden. Ich selber zb bin leider erwerbsunfaehig geschrieben aufgrund einer psychischen Erkrankung (Autismus). Viele Arbeitsversuche sind bei mir gescheitert. Daher beziehe ich derzeit Grundsicherung. Aber ich glaube, dass wenn ich einen geeigneten Job finde in dem es nicht so stressig zu geht, ich auch noch eine Chance haette was beruflich zu machen.

In welchem Land ist es einfacher Jobs zu finden und welches Land bietet mehr unterstuetzung fuer Menschen mit Behinderung?

Wuerde mich ueber ein paar Tipps freuen. Bitte versucht nicht es uns auszureden oer uns Vorwuerfe zu machen. Dass sowas nicht einfach ist wissen wir, aber wir wollen es trotzdem versuchen.

Reise, Europa, Kinder, Geld, Deutschland, Aufenthaltstitel, auswandern, Irland, Norwegen, schengenvisum
Wie ist diese Textzeile in "Nothing compares to you" zu verstehen?

Der Song "nothing compares to you" stammt ursprünglich von Prince, wurde aber durch Sinéad O' Connor bekannt.

Sinéad wurde mutmaßlich mit ihren Geschwistern von deren Mutter körperlich und psychisch missbraucht.

Als der Vater sich von ihrer Mutter trennte, zog die Mutter mit ihren Kindern i ein Gartenhaus im "Back Yard".

Sinéad zog mit 16 zu Hause aus, mit 18 starb ihre Mutter bei einem Autounfall.

In dem Song, der wie gesagt eigentlich von Prince geschrieben wurde und ohne sein Wissen von Sinéad gecovert wurde, geht es um den Abschied von einem Menschen und dass dieser Mensch nicht mit anderen verglichen werden kann, also einzigartig ist.

Eine Textpassage lautet

"All the flowers that you planted mama

In the back yard

All died when you went away".

Frage:

Ist "you" in dem Fall ein Mann, der Blumen im Garten der Mutter seiner Partnerin gepflanzt hat. Und diese Blumen starben, als er ging und diesen Garten nicht weiter gepflegt hat?

Oder singt sie von ihrer Mutter "alle Blumen, die Du im Hintergarten gepflanzt hast, Mama, starben, als Du gingst"?. Dann fehlt aber ein Komma. All the flowers that you planted Mama, in the back yard...

Aus dem Text (von Prince) geht eher hervor, dass es um die Trennung von einem Mann geht ("I can put my arms around every boy I see, they'd only remind me of you").

Dennoch wird in diversen Artikeln die Passage mit der Mutter und den eingegangenen Blumen im Hinterhof haben auf den Unfalltod der Mutter bezogen.

Ist es logisch, dass ein Mann Blumen im Garten der Schwiegermutter pflanzt.

Eure Interpretation?

Hier der Song:

https://youtu.be/0-EF60neguk?si=RKS6ugrKPlXv8zVF (Minute 3:18)

Der Kontext:

It's been seven hours and 15 days

Since you took your love away

I go out every night and sleep all day

Since you took your love away

Since you been gone, I can do whatever I want

I can see whomever I choose

I can eat my dinner in a fancy restaurant

But nothing

I said nothing can take away these blues

'Cause nothing compares

Nothing compares to you

It's been so lonely without you here

Like a bird without a song

Nothing can stop these lonely tears from falling

Tell me baby, where did I go wrong?

I could put my arms around every boy I see

But they'd only remind me of you

I went to the doctor, guess what he told me

Guess what he told me

He said, "Girl you better try to have fun, no matter what you do"

But he's a fool

'Cause nothing compares, nothing compares to you

All the flowers that you planted mama

In the back yard

All died when you went away

I know that living with you baby was sometimes hard

But I'm willing to give it another try

Nothing compares

Nothing compares to you

Es geht um ihre Mutter in der Passage 100%
Es geht um ihren Mann, der den Garten ihrer Mutter bepflanzt hat 0%
Musik, Rock, Song, Songtext, Englisch, Pop, Mutter, Liebeskummer, Prince, Text, Übersetzung, translator, Englisch-Deutsch, Irland, Künstler, Lyrics, Partner, Partnerschaft, translation, Verarbeitung, Translate, Kontext
Paar machte früher Reisen in diverse Länder, seit dem Kind will er seit 12 Jahren an den selben Ostsee-Ort, nun geht es woanders hin und er nörgelt nur rum?

Meine Freundin reist gerne in verschiedene Länder.

Vor ihrer Ehe war sie in diversen Ländern.

Als sie ihren jetzigen Partner kennenlernte, reiste er zu Anfang auch gerne mit ihr nach England, Schweden, Schottland, Irland und die Niederlande.

Sowohl Rundreisen mit täglich wechselnder Unterkunft, als auch Ferienhausurlaube, Hotelurlaube und Städtetrips waren dabei.

Seine Eltern favorisieren seit seiner Kindheit einen bestimmten Ostsee-Ort in Schleswig-Holstein. In diesem Ort war er bereits ca. 50 mal.

Er war auch mit seiner Frau dort, die es da prinzipiell auch sehr schön findet, jedoch setzte er durch, als das Kind geboren wurde, dass ab sofort nur noch dort die Sommerurlaube verbracht werden, da man "alles kennt", die Preise moderat sind und "man weiss, was man hat".

Das Kind konnte dort im Sand spielen und später schwimmen, ist aber mittlerweile in der Pubertät und langweilt sich am Strand.

Der Mann drängt oft darauf, auch Ostern und im Herbst dahin zu fahren (440 km Anreise mit Auto). Da es ein FeWo Urlaub ist, muss vieles mitgebracht und sich selbst verpflegt werden.

Einen Urlaub in südliche Länder lehnt er wegen der Hitze und Kosten ab.

Dem Wunsch seiner Frau, mal wieder nach Nordeuropa zu reisen, kam er 15 Jahre nicht nach. Es wurde lediglich 3x im Herbst für einige Tage nach Osteuropa gereist, um ihre Familie zu besuchen.

Nun konnte sie erreichen, dass dieses Jahr eine Rundreise durch Irland gemacht wird. Sie hat sich um die gesamte Planung gekümmert, Unterkünfte, Flug und Mietwagen gebucht, während er gejammert hat, dass die Reise zu teuer ist (4400€ für 17 x Bed and Breakfast, Auto, Versicherungen, Flug, Eintrittsgelder in Sehenswürdigkeiten).

Dazu kommt die Mittags- und Abendverpflegung, Sprit, Getränke etc.

Die 17-Tage Reise steht bald an. Danach müssen beide 2 Wochen arbeiten und haben im August erneut eine Woche frei.

Er gibt ihr das Gefühl, nach Irland reisen "zu müssen wegen ihr".

Macht ihre Vorfreude kaputt und rief sie heute auf der Arbeit an, dass er in der Augustwoche zusätzlich an den Ostsee-Ort will. Schließlich sei die Rundreise in Irland kein Urlaub.

Als sie sagte, sie will nicht 3 Wochen nach der Irlandreise nochmal verreisen und erneut aus dem Koffer/von Restaurantessen leben, knallte er ihr den Hörer auf.

Sie sitzt nun heulend bei mir und ihre ganze Vorfreude auf die Irlandreise ist weg, da er ihr deutlich das Gefühl gibt, das sei nichts und gefalle auch deren Kind sicher nicht, das an die Ostsee gewöhnt sei.

Obwohl sie im Januar bereits sagte, dass sie wegen der Kosten und des Aufwands nur 1x im Sommer verreisen will und zudem noch ca. 7000€ Reparaturen am Haus anstehen, drangsaliert er sie immer wieder mit der zusätzlichen Ostseereise.

Obwohl sie ihm zuliebe dort 15x in Folge war.

Er möchte, dass sie mitreist und somit die Hälfte bezahlt.

Er spricht nun nicht mehr mit ihr.

Eure Meinung ? ...und was was würdet Ihr ihr raten.

Ich habe geraten, diesmal nicht nachzugeben.

Sie sollte ihn im August alleine mit Kind zur See reisen lassen 45%
Anderes.... 30%
Sie sollte auch die 2. Reise machen, weil... 20%
Sie sollte ihn wegen der Kosten davon abhalten wg. Hausreparatur 5%
Urlaub, Familie, Verhalten, Geld, Gefühle, Beziehung, Psychologie, bestimmen, Ehepaar, Eheprobleme, Enttäuschung, Ferien, Großbritannien, Irland, Konflikt, nörgeln, Rundreise, Streit, Unzufriedenheit, Urlaubsziel, ehemann, Ehepartner

Meistgelesene Fragen zum Thema Irland