Wie lautet der Titel des Buchs über eine Flucht aus einem Internat nach Berlin?

Hallo. :)

Ich habe vor etlichen Jahren ein Buch gelesen, das mich sehr berührt hat. Leider kann ich mich weder an Autor, Titel, noch an die Namen der Figuren erinnern.

Es ist die Geschichte eines Jungen, der im 2. Weltkrieg von seiner Schule/seinem Internat in Österreich oder Tschechien (oder eventuell Bayern) zurück in seine Heimatstadt (ich glaube Berlin) flieht, weil die Alliierten kurz davor sind, das Gebiet zu erobern. Das ganze Internat muss fliehen und nach und nach werden Habseeligkeiten weg geworfen, weil diese zu schwer zum Tragen sind. Der Junge ist einer der Älteren und Kräftigeren und nimmt sich, was ihm gefällt. Das Wichtigste, das er dabei hat, sind aber Schuhe seines Vaters, die sehr wertvoll sein müssen.

Auf dem Weg nach Berlin überwindet er etliche Hindernisse, verliert seine Gruppe, lernt neue Flüchtlinge kennen (unter anderem ein Mädchen, das auch in die selbe Stadt wie er muss) und muss in einem Minensperrgebiet die Schuhe seines Vaters zurück lassen. Als er in Berlin ankommt, trennt er sich von dem Mädchen. Die Geschichte endet, indem sich das Mädchen nach dem Krieg auf die Suche nach ihm begibt und herausfindet, dass der Junge bei seiner Heimkunft vom Vater dafür geschlagen worden ist, dass er die Schuhe nicht mehr hat und dass er dann wortlos seinen Rucksack nahm, ging und seit dem niemand mehr etwas von ihm gehört hat.

Das Buch ist bestimmt kein modernes, vermutlich vor 2000 erschienen. Ich selbst habe es in Deutschland zu lesen bekommen, weiß aber nicht, woher ich es hatte.

Ich bin euch für jeden Hinweis dankbar!

LG, zomoin

Buch, lesen, Berlin, Autor, Internat, Weltkrieg 2
2 Antworten
Internat oder anderes?

Also schon mal zur Vorwarnung das kann etwas länger werden.

Also ich w/15 fühle mich zuhause zwar sehr wohl jedoch mobben mich meine zwei jüngeren brüder m/11,13.

Ich habe nur 1ser und 2er in der Schule. Ich mag meine Schule, die Lehrer sind echt super und es ist eine besondere Schule bei der man zwei Schulen gleichzeitig macht(hak und Landwirtschaftsschule) ich habe keine Freunde in meiner Klasse, sie mobben mich zwar nicht und Grenzen mich auch nicht aus aber mich fragt nie jemand ob ich mal. Was mit ihnen unternehmen will oder so. Ich passe da einfach nicht dazu, ich bin in der Klasse nicht ich selbst, weil ich Angst habe wenn ich so bin dass Ich gemobbt werde. Meine Mitschüler denken nur an snus, saufen, ausgehen, feiern, sex und so weiter, ich denke da einfach änder. Ich lerne viel, lese, spiele mit meinem jüngsten Bruder m/2 oder koche und backe.

Ich habe schon seit Jahren den Wunsch auf ein internat zu gehen. Weil ich mir erhoffe einfach mal was neues zu erleben, ich will gute Freunde finden, was neues ausprobieren und einfach neue Dinge tun.

Ich möchte am liebsten auf ein internat in einem andes sprachigen Land, ich spreche seit der 2 nms fast fließend Englisch, nur fällt es mir im Unterricht schwer, aber nicht mit anderen.

1 frage: sollte ich auf ein internat?

2 frage: gibt es billige Internate in einem anderen Land in dem bestenfalls englisch, oder eben deutsch (deutsch mag ich eher nicht so) oder so gesprochen werden?

3 Frage: kennt jemand gute Internate?

4 frage: hat jemand erfahrungen mit Internate?

5 frage: wenn ich ins Ausland gehe kann ich ja nicht Matura machen alo was soll ich dann machen?

6 Frage: Welche Argumente könnte ich nehmen um meine Eltern davon zu überzeugen? Bei der Überzeugung gibt es das Problem das bei meiner Schule ein internat dabei ist, meine Eltern wollten mich auch anfangs in dieses schicken jedoch hat es uns jemand vertrautes abgeraten, und es ist kein gutes internat, erzählen auch einige internatsschüler in meiner Klasse.

PS. Bin aus Österreich

Pps. Das Geld is bei uns eher knapp

Danke schon mal

Hoffe auf hilfreiche Antworten

Sorry für den langen text

Lg

Momo

Englisch, Schule, England, Ausland, Ausbildung, Abschluss, Internat, international, Irland
1 Antwort
Was ist das Richtige für mich? Was soll ich machen?

Hey, ich bin seit 1 ½ Jahren als Leistungssportlerin auf einem Sportinternat. Ich hatte nie Probleme mit Heimweh und ich würde mein Gefühl auch nicht so beschrieben. Es fühlt sich einfach alles nicht mehr richtig an hier. Das Training läuft nicht, ich musste die 10. Klasse dieses Jahr das 3. Mal machen und das nur, weil ich auf einer Waldorfschule war. Dort bin ich nach der 10. Klasse auf das Sportinternat gewechselt bin. Das Problem war aber, dass mich die Sportschule ohne Realschulabschluss (auf der Waldorfschule erst in der 11.) nicht aufnehmen wollte und ich musste ihn dann auf einer Ralschule nachmachen. Mit einem 1.0er Abschluss und der Erwartung direkt in die 11., also die Q1 kommen zu können wurde ich, ohne richtigen Grund nochmal in die 10. Klasse ,,gesteckt''... Außerdem ist das Internat echt nicht so mein Fall, denn die Betreuer versuchen mich immer zu therapieren und darauf hab ich echt keinen Bock. Nachdem mir letztes Jahr einer gesagt hat, dass es sein Job ist mit mir diese Gespräche zu führen habe ich komplett dicht gemacht. Ich meine es kann ja gut sein, aber für mich fühlt es sich nicht so an als würde die mein Gesagtes wirklich interessieren und da ich in einem Umfeld aufgewachsen bin wo ich gelernt habe, wie ich mich um andere ,,kümmern'' soll und so was ist das schon in der Schule eine riesige Veränderung gewesen. Ich komme mit diesem Staatsschulsystem einfach nicht zurecht und fühle mich generell einfach nicht aufgehoben. Am Anfang konnte ich damit echt noch richtig gut umgehen aber als ich erfahren hab, dass ich das noch ein Jahr länger machen muss wurde mir plötzlich alles zu viel. Das Traurige an all dem ist, dass ich so ein lebensfrohe Mensch war und jetzt hab ich das Gefühl weiß ich nicht mehr wer ich bin. Ich kann abends nicht einschlafen, weil ich auf all das keine Antwort hab und vor allem keine Lösung.

Klar könnte ich sagen ich geh einfach. Aber schmeiße ich da nicht auch eine Gelegenheit weg Profisportlerin werden zu können?! Ich weiß gar nicht, ob ich das wirklich wollen würde, weil ich noch keine Zukunftspläne habe aber ich hab eben Angst die falsche Entscheidung zu treffen.

Insgesamt fühle ich mich, wenn ich Sonntags wieder ins Internat fahren muss nicht wohl. Ich liege jeden Abend heulend in meinem Bett und will einfach nur weg von hier. Aber es ist nicht wirklich Heimweh, sondern einfach ein allgemeines Unwohlsein...

Wäre es nur noch 1 Jahr nach diesem Würde ich wahrscheinlich das ganze noch durchziehen. Aber wenn dieses Schuljahr zu Ende ist sind es noch 2 weitere und bei diesem Gedanken kommen mir schon wieder die Tränen.

Hat jemand vielleicht einen Rat, wie ich eine Entscheidun treffen soll?

Schule, Freundschaft, Psychologie, Internat, Liebe und Beziehung, Entscheidung treffen
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Internat