Sind Hundeboxen wirklich sicherer?

Hallo allerseits.

Bei mir wird nun die letzte Wiese, die mein 13-jähriger Hund noch zu Fuß erreichen konnte, zum Gewerbegebiet. Weder dort, noch im Wohngebiet möchte ich ihn ohne Leine laufen lassen. Deshalb werden wir vermutlich von nun an täglich mit dem Auto in den Wald fahren, damit er wenigstens einmal am Tag frei laufen kann.

Nun überlege ich, ob ich mir für diesen Zweck eine Hundebox zulegen sollte. Er ist bereits an seine Hundebox gewöhnt und hat auch nie Probleme gemacht, wenn wir ihn mal darin mitgenommen haben. Für tägliche und längere Fahrten möchte ich aber wenn dann eine größere Box.

Hier stellt sich mir die Frage, ob diese für den Hund wirklich mehr Sicherheit bieten kann. Man ließt ja immer, dass die Boxen von Vorteil wären, wenn es zu einem Auffahrunfall kommt, aber irgendwie kann ich nicht so recht glauben, dass das bisschen Alu hier überhaupt von Bedeutung ist.

Die Alternative wäre für mich ein Kofferraumgitter. Hier hätte mein Hund definitiv mehr Platz. Ich würde einfach eine kleine Matratze in den Kofferraum legen und die Seitenwände noch mit Schaumstoff oder Ähnlichem polstern. Außerdem hätte ich hier auch ausreichend Platz, um ihm sein Geschirr, dass er zum Ein- und Aussteigen mit der Rampe unbedingt braucht, an- und auszuziehen. In der Box schaffen wir es nicht, es ihm ausschließen wieder anzuziehen.

Ich würde also eigentlich gerne die Version ohne Box wählen, habe aber ein wenig Sorge, hier auf viel Sicherheit zu verzichten. Hat vielleicht jemand schon Erfahrung damit gemacht, ob die Hundebox wirklich mehr Sicherheit bietet?

Da ich mir die Box sowieso auf Maß anfertigen lassen würde, wäre es theoretisch auch möglich, statt Aluminium ein stabileres Material, beispielsweise Stahl zu verwenden. Ich bin aber ehrlich gesagt auch dabei eher skeptisch, ob das wirklich hilfreich ist, zumal die Schwachstellen vermutlich die Scharniere etc. sind, die sich kaum verstärken lassen dürften.

Auto, Hund, Transport, Hundebox
Welpe hat scheinbar kein vertrauen mehr und wendet sich ab,was tun?

Hallo und guten Tag. Ich denke das schon mal solche ähnlichen Fragen gestellt wurden, aber bekanntlich ist ja jeder Fall (Hund) einzigartig :) Nun mein Problem. Ich glaube mein hund vertraut mit gar nicht mehr. Der kleine Mann ist jetzt seit ca 1,5 Wochen bei uns und hat sich denke ich zumindest etwas eingelebt. Mein Freund geht regelmäßig arbeiten und kommt somit immer erst nachmittags ab um 5 Heim. Da ist er bei dem kleinen natürlich die Nummer 1. Wenn ich dann nachmittags auch noch wohin muss passt mein Freund auf ihn auf. Bei ihm schläft er immer super in seiner Box und dann auch noch ewig lang und ruhig. Ich bin nun noch ganztägig für ihn da und versuch ihn natürlich das ein oder andere bei zu bringen oder zu verbieten. Die erste Woche war auch noch alles ok und er hat super tagsüber geschlafen (immer so 1,2-2,5 Stunden). Vor 2 tagen etwa hat ers beim spielen etwas übertrieben Und ich gab ihm einen kleinen rungser. Ich weis war vielleicht nicht die beste idee. Seitdem kommt er nicht mehr zu mir kuscheln und er wendet sich regelrecht von mir ab wenn ich kuscheln oder sogar streicheln möchte. Er fängt dann auch noch an zu fiepen und sich zu winden als ob er sich von mir nicht annahm lassen will...Ich hab das Gefühl das er gar nicht mehr in meiner Gegenwart entspannen kann. Er ist sonst immer wenn er dann müde war fast immer irgendwo eingeschlafen. Nur macht er dies nicht mehr. Und wenn ich ihn dann in seine box tue flippt er halb aus und quietscht und randaliert bis er vor Erschöpfung einschläft. Und dann auch meist nur 1 Stunde und dann ist er wieder wach und will raus und macht terror in deiner box.Das war alles vorher nicht.Ich hab auch das Gefühl das er eine viel besserer Beziehung zu meinem Freund hat als mir. Dementsprechend denke ich er vermisst ihn total. Bitte helft mir ich weiß nicht wie ich sein vertrauen wieder bekommen kann?! Scheinbar habe ich zu oft und zu viel immer von ihm verlangt. Bitte helft mir. Danke

Hund, Hundeerziehung, Hundebox, Hundeverhalten, schlagen, Vertrauen, Welpen
Wie wird mein Welpe (Cavalier King Charles Spaniel) stubenrein?

Ich weiß es gab schon viele Fragen dazu aber ich würde gerne mal Meinungen zu meiner individuellen Situation hören.

Mein Hund ist 10 Wochen alt, ich habe ihn seit 2 Wochen. Die ersten paar Tage kam es vor dass er mal draußen gepinkelt hat, meistens jedoch im Haus. Seit dem 3. oder 4. Tag hat er nicht einmal draußen sein Geschäft gemacht. Anfangs bin ich immer alle 2-3 Std. mit ihm raus (auch nachts) für 5-10 Minuten. Gassi gehen wir auch mind. 3x am Tag, da er noch klein ist jeweils nur für 10-20 Minuten. Wenn er dann immer ins Haus gepinkelt hat (meistens gleich nach dem Gassi gehen) hab ich ihn kurz in den Garten gebracht um ihm klar zu machen dass das der richtige Platz ist.

In der Hundeschule wurde mir der Tipp gegeben etwas Streichwurst in seinen Wassernapf zu geben so dass er möglichst viel trinkt, Danach so lange draußen bleiben bis er hin pinkelt. Das hab ich versucht, war dann über eine Stunde draußen und er wollte unbedingt wieder rein, hat schon gewinselt und gefiebt... Kaum waren wir dann drin hat er gepinkelt. Mittlerweile hab ich aufgegeben dass ich ihn danach immer gleich raus bringe. Da wir uns sowieso immer im 2. Stock aufhalten ist der Weg auch nicht der kürzeste.

Habe auch versucht ihn mit der Hundebox stubenrein zu kriegen. Dazu wollte ich ihn erstmal langsam an die Box gewöhnen. Leider pinkelt er aber auch in seine Box! Spätestens nach 1-2 Stunden (nachts) oder wenn er tagsüber für ein paar Minuten drin ist.

Ich weiß dass Routine sehr wichtig ist. Unser Alltag sieht so aus: Ich gebe ihm um 7 Uhr Futter, gehe Gassi, bringe ihn dann zu meiner Tante da ich arbeiten gehe, sie geht auch nohcmal eine Runde mit ihm. Dann komme ich von 12-13 Uhr um ihn zu füttern und Gassi zu gehen. Um 16 Uhr wird er spätestens wieder abgeholt und wir laufen nochmal eine Runde. Futter nochmal um 19 Uhr.

Ich wäre dankbar über irgendwelche Tipps! ;-)

Hund, Hundebox, pinkeln, stubenrein, Welpen
Welpe mag die Box nicht

Hallo, Ich habe einen 16 Wochen alten Australian Sheperd Welpen der nicht gerne in die Box geht. Wir haben ein faltbare Box. Seit er bei uns ist, kennt er die Box und soll auch in ihr schlafen. Anfangs hat er auch ziemlich lange gejault so ca. 30 -40 min. Jetzt jammert er nur noch ab und zu für ca 5- 10 min. Jedoch sehe ich ihm an, dass es ihm gar nicht gefällt das er in die Box muss, denn wenn ich in Richtung Box gehe und ihn rufe weiß er genau bescheid das er dort rein muss und kommt nicht zu mir. Wenn ich ein Leckerlie hole und "Box" sage dann geht er sofort rein stellt sich aber gleich wieder mit den Vorderpfoten raus. Ich hatte mal eine kleine Übung mit ihm gemacht indem ich immer Leckerlies in die Box geschmissen habe und dabei Box gesagt habe. Das macht er auch sehr gut, nur geht er sofort wieder raus!Ich muss ihn dann schon am Halsband nehmen und in die Box tun, dabei sträubt er sich aber auch. Habe nun angefangen ihn in der Box zu füttern, also ich stelle ihm zu seinen Fütterungszeiten seinen Napf in die Box und mache diese halb zu. Was kann ich noch machen um ihm die Box schmackhafter zu machen? Achja er muss morgens um halb 9 in die Box bis mittags um kurz nach 12 uhr da und nachmittags von 15-18 oder von 14.30 uhr - 19 uhr aber das zweitere mache ich nicht so gerne da mir das zu lange erscheint..Außerdem musste ich die Matte mit Fellüberzug die eigentlich zu der Box dazu gehört rausnehmen, da ihm das anscheind zu warm war... er liegt jetzt praktisch nur auf dem Boden der Box also somit auch auf dem Fußboden...Ich lege ihm bei warmen wetter immer ein Kühlpad unter den Boden der Box und da legt er sich dann auch drauf, aber wie gesagt von alleine geht er nie in die Box er beachtet sie nicht einmal!

Hund, Box, Hundebox, Welpen, Schlafplatz
Hund tagsüber in eine box stecken?

vor einer ganzen weile habe ich einen hund vermittelt der aus erbärmlischer haltung kam (3 jahre lang an der kette fast ohne menschen kontakt) der hund ist aber trotz seiner vergangenheit ein absoluter schatz und kann scheinbar kein wässerchen trüben.

jetzt wohnt er bei einer failie die ein 5 jähriges kind haben und auch das klappt super er ist echt der liebste hund den ich kenne.

nun gibt es aber ein ganz großes problem, der hund hat sich so auf die leute fixiert das er sie nie mehr gehen lassen möchte. das artet so weit aus das er sobald sie die wohnung verlassen, die einrichtung zerlegt und dann die fenster öfnen und aus 10m höhe einfach raus springt!

die fensterhebel sind nun schon abgebaot doch es bleibt noch immer das problem das er ihnen die einrichtung zerstört, die leute wollen ihn auf keinen fall her geben sondern suchen nach einer lösung und sind nun auf die idee gekommen das man ihn in der zeit wo sie nicht zuhause sind (wäre nicht lang nur in der zeit wo man den kleinen in kiga bringt oder einkaufen geht) in eine box steckt das er nix kaput machen kann.

ich kenn diese boxen und leite die ihre hunde wenn sie auf arbeit sind da rain sperren und bin eigendlich absolut kein freund davon, aber in dem fall weiß ich echt auch nicht mehr weiter was ich den leuten noch raten soll.

was haltet ihr von den boxen? und was würde ihr den leuten noch raten?

einen hund tagsüber in eine box stecken geht garnicht, egal wie kurz und aus welchen gründen 92%
in dem fall wäre ein box ausnahmsweiße akzeptabl 8%
einen hund tagsüber in ne box stecken ist vollkommen ok 0%
Hund, Hundeerziehung, Hundebox

Meistgelesene Fragen zum Thema Hundebox