Ich habe Angst meine Jugend zu verlieren?

Ich gehe bei dieser Frage von dieser Definition aus, also definiere es auch wie folgt:

Die  UN-Generalversammlung definiert Personen, die älter als 14 Jahre und jünger als 25 Jahre alt sind, als Jugendliche

https://de.wikipedia.org/wiki/Jugend

Ich bin seit 1 Jahr mit der Schule fertig, und werde voraussichtlich in ein paar Jahren arbeiten (nach meiner/meinem Ausbildung/Studium), und dann werde ich schon 23 oder 25 sein. Und dann wird meine Jugend (bald) vorbei sein.

Ich wäre am liebsten noch 17 oder 18 geblieben.

Seitdem ich das realisiert habe, habe ich teilweise sehr spontane und riskante Ideen.

Ich wollte eine zeitlang einfach alleine ins Ausland ziehen. Hauptsache weg, ohne meiner Familie oder meinen Bekannten Bescheid zu geben, und ohne dabei an die Konsequenzen zu denken.

Dann hatte ich eine Phase, bei der ich viele Suizidgedanken hatte.

Nun habe ich eine „philosophische Phase“, bei der ich den Sinn und Wert von allem möglichen anzweifle, von meinem Leben, von der Welt an sich, einfach alles was mir in den Sinn kommt.

Ich habe keine Ahnung, was ich tun soll. Ich weiß nicht, ob ich nur so bin, weil ich immer in irgendeiner Phase stecke, oder ob das nun bis zu meinem Tod andauern wird.

Meine Familie hat kaum Verständnis für meine Lage, oft werde ich einfach ignoriert oder alles wird klein geredet.

Meine (wenigen) Freunde haben entweder wenig Zeit oder ihre eigenen Probleme, mit denen sie zu kämpfen haben.

Ich habe Angst, dass ich wieder in meine Suizidgedanken-Phase zurückfalle…

Ich würde gerne zum Psychologen, aber ich weiß nicht wie das während Corona läuft, und wie viel ich dann bezahlen müsste (Ich bin finanziell so gut wie pleite)

Was soll ich tun? Wie überwinde ich meine Angst, meine Jugend zu verlieren?

Vielen Dank im Voraus!

*

Respektlose und Beleidigende Beiträge werden gemeldet.

Schule, Familie, Freundschaft, Geld, Angst, Alter, Psychologie, Depression, Erwachsene, Jugend, Liebe und Beziehung, Phase, Suizid, Ausbildung und Studium
Wie schätzt ihr euch ein?

Ich habe mal gelesen, dass es neben dem normalen Alter, auch ein körperliches und ein geistiges Alter gibt. Sprich Fitness und mentale Leistungsfähigkeit/Bildung. Mich würde interessieren, wie ihr euch einschätzt.

Dabei geht es darum, wie ihr euch im Vergleich zu anderen Gleichaltrigen einschätzt. Ich denke ein guter Richtwert wäre so ca. 20 Jahre für beides.
Ein Beispiel:

Ich, der Fragesteller, bin selber 16. Da ich mich nicht so für normale Musik (sprich Rap, etc.) interessiere, und auch Lernen lieber mag, als Zocken etc., würde ich mein geistiges Alter höher als mein normales Alter einschätzen. So auf ca. 23. Gleichzeitig bin ich aber unsportlich und deshalb trifft auf mich Antwort 2 zu. Ich würde meine körperliche Fitness so auf 40 Jahre einschätzen.

mein geistiges Alter ist höher, mein körperliches jünger 51%
Mein Alter stimmt mit beidem überein 16%
mein körperliches Alter ist höher, mein geistiges jünger 16%
mein geistiges & körperliches Alter ist höher 11%
mein geistiges & körperliches Alter ist geringer 5%
Sport, Fitness, Medizin, Arbeit, Beruf, Schule, Familie, Freundschaft, Vergleich, Alter, Menschen, Körper, Freunde, Jugendliche, Persönlichkeit, Psychologie, Intelligenz, Bewusstsein, Charakter, Erwachsene, Intellekt, Interesse, Liebe und Beziehung, Meinung, Mitmenschen, Soziales, Selbsteinschätzung, Schätzwert, Beruf und Büro, Umfrage
Bekommt er einen burnout oder was soll er machen?

Hey brauche bissle Hilfe.

Mein Freund 28 ist halb Iraner seine Eltern haben sich mal getrennt wo er ganz klein war und sind dann aber paar jahre später wieder zusammen gekommen. Jetzt trennen sie sich wieder. Indem seine mama aus dem iran kommt möchte sie sehr gerne wieder in den iran weil sie da natürlich Freunde und so hat und sich einfach da wohler fühlt. Seine Mutter geht am 30.5. In den iran. Davor macht sie aber nochmal mit ihm und seinem Bruder alleine was und zusammen.

Sein Vater verlangt von ihm immer sehr viel er hat studiert und auch den Master. Er will unbedingt dass er seinen Doktor Titel macht er und fordert ihn immer sehr stark und wenn er was gemacht hat dann macht er es entweder falsch oder man hätte es auch anderst besser machen können. Deswegen haben sie oft Streit. Die Mama hat die 2 immer wieder zusammengeführt und den Streit geschlachtet. Aber jetzt wo sie geht, geht es natürlich nicht mehr.

Sein Vater hatte auch schon einen burnout weil er immer meint er muss es besser machen und immer mehr arbeiten und sich nicht ausruhen. Dies verlangt er auch von seinen Kindern. Mein Freund hatte auch schon fast ein burnout.

Wir wohen zwar ca. 20 min weg von seinem Vater aber es gibt halt trotzdem immer Streit u.s.w.

Sein Vater meckert auch immer rum dass er so viel Geld fürs Auto ausgibt gibt aber selber genauso viel aus sogar noch mehr.

Demletzt war seine Mutter bei uns weil er Geburtstag hatte. Sie ist mit ihm raus gegangen und hat dann zum weinen angefangen. Weil sie meinte dass sie ihre Kinder schon vermisst und sie weiß wie schwer es ihnen fällt, auch wegen den ganzen Streits mit dem Vater, die Kinder haben dann in deutschland dann keine richtig nage bezugsperson mehr. Aber sie weiß auch dass er und sein Bruder dass gut überstehen weil sie ja erwachsen sind und eh schon die ganze zeit alleine leben und selbstständig sind. Außerdem war es als die eltern schon mal getrennt waren auch so dass die mutter im iran war. Außerdem kommen wir sie ja auch bald dann aml besuchen und telefonieren oft.

Er hat auch Angst wegen dem Konflikt zurzeit in Israel

Jetzt geht es ihm nicht so gut mehr seit paar Tagen er ist sehr genervt macht auch manchmal fehler und ist müde. Was kann es sein was muss er machen dass es aufhört.

Wir sind auch oft in der Werkstatt auto reparieren, er meint er wollte nich sein altes auto richten aber es würde sehr lange dauern. Aber er ist schon 28 und will halt auch irgendwann noch Kinder und Co.

Des regt ihn auch auf. Ich meinte dass wir es bissle reduzieren mit autoreparieren und nicht mehr so oft in die Werkstatt gehen. Dass es wieder besser wird

Was denkt ihr darüber

Ein muttersöhnchen ist er nicht denk ich. Da er sehr selbstständig ist.

Liebe, Medizin, Therapie, Männer, Studium, Familie, Freundschaft, Angst, Gefühle, Energie, Freunde, Beziehung, Hilfestellung, Trennung, Eltern, helfen, Psychologie, Burnout, Burnout Syndrom, Erschöpfung, Erwachsene, Gesundheit und Medizin, Mann und Frau, Phase, Psychotherapie, Streit, Bezugsperson, erschöpft, Muttersöhnchen
Träumen wir unsere Leben?

In dem ersten 4 Jahren träumen Kinder viel.

Wenn man in dem ersten 4 Jahren z.B. 3.285 Schlafphasen hat und pro Schlafphase mindestens 5 verschiedene Träume, wären es 16.425 Träume mit jeweils ganz vielen Bildern.

Mal angenommen jeder von uns hätte 16.425 verschiedene Leben, könnte es sein, das wir in dem ersten 4 Jahren in dem Beispiel von unseren 16.425 Leben träumen?

In der letzten Nacht mit solchen Träumen, also in 4. Lebensjahr, würden wir von unseren jetzigen Leben träumen.

Ich z.B. habe mit 4 Jahren von meinen jetzigen Leben geträumt, also dem Jahreszeitraum von 2015 - 2024, 2018 hatte ich die meisten Deja vu Erlebnisse gehabt, muss es also mit 4 Jahren geträumt haben.

Unsere Träume müssen auch irgendwo herkommen, könnten es auch alles Bilder sein, die wir in dem ersten 4 Jahren geträumt haben?

Also das wir in dem ersten 4 Jahren die Bilder alle chronologisch geträumt haben und danach waren alle Bilder querbeet/durcheinander.

z.B. träumt man eine Traumszene aus der Schlafphase Nr. 2000, in der Nacht drauf, aus der Schlafphase Nr. 123, in der nächsten Nacht aus der Schlafphase Nr. 3.285 usw.

Also wenn wir in dem ersten 4 Jahren mal angenommen 3.285 Schlafphasen haben, das wir in Laufe des Lebens eine Auswahl am Traumszenen aus dem 3.285 Schlafphasen zu sehen bekommen.

Kinder, Menschen, Träume, Schlaf, Gehirn, Wissenschaft, Psychologie, Erwachsene, Forschung, Philosophie, Schlafphasen, Traumforschung, Unterbewußtsein
Wieso behandelt mich meine Mutter manchmal wie so ein Kind?

Also da ich länger Probleme mit meinen Eltern habe und nur noch genervt bin und es oft angekündigt habe. Ziehe ich jetzt mit 20 und demnächst angeschlossener Ausbildung aus. Ich bin grade auf der Wohnungssuche und schreibe sehr viele Bewerbungen. Leider noch keine Zusage.

Das Problem ist halt meine Mutter meint mich mit meinen 20 Jahren immer noch öfter zu bevormunden egal was aber es ist mir egal ich ignorier es häufig und dann meckert die auch voll rum. Ich sag euch mal jetzt paar Gründe warum ich meine dass sie mich kindisch behandelt bzw bevormundet.

1. Sie will mir sagen wann ich schlafen zu gehen habe. Ich sag dann immer das die mir nix zu melden hat.

2. Rauchverbot in der Wohnung. Daran halte ich mich. Sie meint aber ich darf bei ihrer Anwesenheit egal wo nicht rauchen.

3. Sagt mir wann ich was zu machen habe.

4. Meckert rum weil ich einmal nicht an des scheiß Telefon rangehe. Ich habe ihr schon 1mio mal erklärt, dass ich eben arbeiten bin oder sonst was. Oder wenn ich den Anruf ablehne. Muss sie die Grenze Zeit 17 mal anrufen nur um mich anzumeckern.

5. Ich darf kein Alkohol trinken des ist mir egal ich trinke ein Bier und fertig.

6. Meckert rum weil ein Krümel auf den Boden liegt und weckt mich manchmal wegen so unnötigen Sachen.

7. Ich habe ihr schon oft gesagt, dass mein Privatangelegenheiten sie nix angehen und dass sie nicht mein Zimmer durchsuchen soll. Macht sie trotzdem. Die liest meine Briefe obwohl ich gesagt habe dass ich das abartig scheiße finde. Es geht sie nix an was die Briefe ich bekomme. Sie sagt macht sie nicht mehr und dann macht die das trotzdem und meint dass es sie sehr wohl angeht was ich für Briefe bekomme.

Und wenn ich ihr sage dass ich ausziehe meckert die rum. Weil ich ja angeblich alles besser weiß und sie nicht mehr brauchen würde. Das stimmt überhaupt nicht. Sie ist und bleibt trotzdem meine geliebte Mutter. Aber sie soll sich endgültig von mir lösen. Ich hab ein eigenes Leben und möchte die eigenen Entscheidungen treffen...

Was soll ich tun das die das endlich kapiert? Oder denkt ihr dass mit dem Auszug es klappt? PS bin männlich und 20 Jahre alt.

Kinder, Mutter, Familie, Freundschaft, Eltern, Psychologie, Erwachsene, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, Mutter-Sohn Beziehung
Er macht mich unglücklich oder übertreibe ich?

Mein Freund( 30 Jahre alt) wir sind seit fast einem Jahr zusammen..
Verlangt ständig von mir Sachen zum Beispiel das ich seine Wohnung putze wenn er auf der Arbeit ist..

Seine Wohnung ist aber so unordentlich und verstaubt alleine schon das Geschirr dafür brauche ich über ne stunde so viel und das Essen so vertrocknet auf dem Teller und die Gläser verölt.. wenn ich es nicht gut sauber hinkriege meckert er rum.. wenn ich das bad hinter der Toilette nicht putze nennt er mich schlampig( ich hab da extra ausgelassen weil ich mich ekel)
obwohl ich seit 4 5 Stunden in seine Wohnung investiert habe.
er bedankt sich dann immer und sagt sowas ist nicht selbstverständlich, aber meckert auch so viel rum!

Ich bin etwas zu dünn und möchte zunehmen bzw muss es ich wollte bis zum Januar die 50 Kilo erreichen hab es aber noch nicht geschafft obwohl ich mir mühe beim Essen gebe dann meckert er mich an dass ich nicht mein Wort halte und es immer noch nicht geschafft habe so als wäre es meine Schuld dass ich krank wurde und abgenommen habe

Ich weiss nicht ob ich überempfindlich bin für eine 25 Jährige Frau

Heute wieder.. Ich habe mein Handy zuhause gelassen, während ich zum einkaufen draussen war.. hat er eine stunde lang diskutiert.
ich hab ihm gesagt ich habe es vergessen.
Dann sagt er mir, dass es mir anscheinend nicht wichtig ist was er sagt und Ich nicht auf ihn höre..

Bevor jemand kommt und sagt Südländer.. Nein er ist 98% Deutsch aber halt temperamentvoll..

Liebe, Männer, Liebeskummer, Beziehung, Psychologie, Erwachsene, Herzschmerz, Liebe und Beziehung

Meistgelesene Fragen zum Thema Erwachsene