Wird eine Therapie die Gedanken an eine Brustvergrößerung ändern?

Ich bin generell nicht abgemagert und war es auch nie und möchte es auch nicht. Ich bin zwar etwas pummelig, aber fit und kann meinen Körper trainieren. Aber aktuell bzw schon länger beschäftigt mich der Gedanke, dass ich nicht ganz komplett bin und mich nicht weiblich fühlen kann, da ich nicht Mal in eine BH-Größe A passe. Also die Kleinste. Ich möchte mich nicht unbedingt nach Anderen richten sondern mir gefallen. Ich erlebe es für meinen Alltag einschränkend, dass ich nicht so sein kann wie ich will vom Aussehen her. Manche denken evtl dass es völlig unnötig ist aber irgendwie beschäftigt es mich doch Viel. Ich gehe bald in Therapie wegen verschiedener psychischer Probleme und überlege in 2 oder 3 Jahren, wenn ich das Geld hab mir meine Brust vergrößern zu lassen bzw so dass ich dann sichtbar Eine hab und schwimmen gehen kann, in Etwas was oben passt und ich nicht extra etwas wählen muss was nicht runter rutscht.

Wenn man sich sowas reichlich überlegt hat und ausreichend recherchiert hat und sich genügend informiert hat, wird eine Therapie dann überhaupt Etwas daran ändern ? Also die Therapie ist nicht angedacht wegen der Brustvergrößerungsgedanken. Ich dachte nur es da auch teils besprechen zu können.

Edit: Ich bin fast 20 und auch wenn es heißt dass man ggf nach einer Schwangerschaft eine vergrößerte Brust bekommt.. ich möchte evtl überhaupt nie Kinder und möchte nicht so lange warten und die Pille daher zu nehmen und Hormone dauerhaft umsonst zu schlucken finde ich nicht gesund. Auch weil ich eh aktuell nicht an sexuellen Beziehungen interessiert bin und ich bereits psychisch Schwierigkeiten hatte emotional und da keine Verstärkung erwünsche.

Also : Denkt ihr wenn man in einer Therapie auch über die Entscheidung einer Brust OP redet, sich die Entscheidung noch ändern wird oder man eine feste Antwort findet, ob man es will ? Aktuell denke ich, dass es eine gute Entscheidung wäre und die positiven Dinge überwiegen.

Schönheit, Körper, Aussehen, Frauen, Selbstbewusstsein, Brustvergrößerung, Gesundheit und Medizin
5 Antworten
Brust Implantate ja/nein?

Hallo, ich versuche mich kurz halten. Ich bin W, 19 Jahre alt und wurde vor einigen Jahren mit einer einseitigen tubulären Brust diagnostiziert. Zur Debatte stand nur die Korrektur der betroffenen Brust mit Implantat zur Angleichung an die "normale" Brustseite. Der Termin bei einer Fachärztin für PC stand fest und sollte im Juni 18 stattfinden. Doch nun habe ich ihn abgesagt. Grund - Breast Implant Illness - Brusterkrankungen im Zusammenhang mit Silikonimplantaten. Immer mehr Frauen berichten über verschimmelte Silikoneinlagen und das Austreten der toxischen Inhaltsstoffe in den Blutkreislauf würden bei Ihnen Gedächtnisschwund, Gehör- und Sehverlust oder im schlimmsten Fall autoimmunkrankheiten wie Lupus, Hashimoto etc. hervorrufen. Ärzte sprechen nicht darüber da es angeblich keine nachweisbaren Studien dazu gibt, Breast Implant Illness wäre real und die Patientinnen würden sich das alles nur einbilden - das Geschäft würde natürlich zusammenbrechen und der Glaube daran Silikonimpl wären "sicher" wäre anfechtbar.Ich glaube den Frauen und bin sehr zwiegespalten. Ich argumentiere nicht damit "Ich habe zu kleine Brüste, ich will große!" Sondern ich habe eine Brustfehlbildung die ich korrigieren möchte. Gerne möchte ich mich selber lieben lernen, doch in meinem Umfeld oder Internet finde ich keine Frau, die sich wegen tubulärer Brüste nicht unters Messers hat legen lassen und anderen Mut macht, sich genauso dagegen zu entscheiden.

Brust, Psychologie, Arzt, brustimplantate, Brustvergrößerung, Gesundheit und Medizin, OP, Operation, plastische chirurgie, illness, Breast, tubuläre, Implant
6 Antworten
Transsexuell brustvergrößerung übernimmt die Krankenkasse?

Hallo liebe Community!

Ich habe vor ein paar Tagen die Frage gestellt gehabt. Ich leide extrem an meine kleine Brust Größe. Die Krsnkenkasse versprach mir vor 2 Jahren das wenn ich meine Gewchlechtsangleichende op machen würde würden sie danach die Kosten für meine Brustvergrößerung auch über nehmen das steht sogar in meine MDK Gutachten drin.

Ich habe Körbchengröße A erreicht aber da ich nicht sehr zierlich bin wirkt es als wäre es ein Halbes A.

Wenn ich eine Bikini anziehe sehe ich aus als wäre ich keine Frau kein Mann trotz meine weibliche Stimme und feminine Gesichtsauszüge.

Ich sehe Androgyn ähnlich aus es belastet mich psychisch und bekomme Alpträume. Manche meine Alpträume haben nichts mit meine brüßte zu tun aber trotzdem hat es damit zutun. Manchmal kann ich realitär mit ein Alptraum unterscheiden und Wache panisch auf. Ich habe Selbstmord gedanken und bin da durch sehr krank geworden weil die Krankenkasse mich 3 mal Ablehnung erteilt hat. Jetzt bin ich in eine psychaterische Klinik die Ärzte kümmern sich gut um mich trotzdem ich schäme mich extrem für mein Oberkörper.

Ich bin so verzweifelt das ich nach jedem Strohhalm greife damit die Krankenkasse doch ja sagt. Und habe gestern im Internet düsen Bundesverfassungsgerichts Beschluss gefunden.

http://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=en&sid=dec5c04c03eb1ed733e66b6bd6b7cf43&nr=12760&pos=0&anz=1

Meine Frage wäre wenn meine behandelnde Ärztin auf Grund diesen Beschluss mir ein Gutachten erstellen kann wie weit kann ich die Krankenkasse überzeugen das sie doch zustimmen? Ich brauche diese Operation ganz dringend.

Brustvergrößerung, Gesundheit und Medizin, Krankenkasse
7 Antworten
Gewichtsabnahme nach einer Brustvergrößerung?

Hallöchen :) 

Ich benötige drigend euren Rat oder Erfahrung mit der Gewichtsabnahme nach einer Brustvergrößerung. Und zwar hätte ich am 26.2.18 eine Brustvergrößerung in Wiesbaden. Allerdings hab ich leider Übergewicht... Ich hatte in einem Jahr den totalen Chaos und circa 29 Kilo zugenommen (Bin 1,64 groß hatte vorher 65 Kilo und vor circa 2 Wochen noch 94 Kilo auf den Rippen). So vor 2 Wochen bin ich zum Arzt und er hatte mir super Tabletten verschrieben hab dann 6 Kilo abgenommen (also aktueller Stand sind jetzt 88 kilo). Ich hatte aber im Internet gelesen, dass es nicht gut sei wenn man zu viel abnimmt nach einer BV , man sollte eher sein Gewicht halten. Es ist aber bei mir so, dass wenn ich zu oder abnehme sich nicht großartig was an meinem Brüsten verändert. Ich hatte letztes Jahr eigentlich schon mal einen Termin gehabt für eine BV aber leider musste ich diesen absagen da mir noch etwas an Geld gefehlt hatte. Meine Ärztin meinte damals nach der Untersuchung (da hatte ich 80 Kilo gewogen),dass meine eigentliche Körbchen Größe A irgendwas wäre (weiss es nicht mehr Genau) In meinen BH's hatte ich eine 75 B auch als ich mal 56 Kilo gewogen hatte. Jetzt mit 88 Kilo hab ich eine 80 B. Ich bekomme eine BV unter den Brustmuskel und die implis sind tröpfenförmig.(circa 300 ml möchte ein C Körbchen). Also ich bin jetzt keine Kugel oder so und viele Ärzte waren geschockt als ich bei denen war um Rat zu suchen (wegen dem starken Übergewicht ) da man mir damals nicht die 94 Kilo angesehen hat...Bei mir ging es eher in Bauch Beine Po...aber am meisten in den Po :x :D...So jetzt kommen wir zu meiner eigentlichen Frage kann ich nach der BV auf 65 Kilo abnehmen ohne dass sich meine implis oder brustform verändert ?? Ich habe vor bis zum 26.2 auf 80 oder vielleicht sogar unter 80 Kilo zu kommen und dann die restlichen Kilos nach der BV zu verbruzzeln...

Danke fürs Lesen und die Antworten :) 

Liebe Grüße:)

Ernährung, Brust, Brustvergrößerung, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness, brustvergrößerung forum
2 Antworten
Thema Brustvergrößerung - wie viel ml bei einer Körpergröße von 176 & 70kg?

Januar 2018 ist es endlich soweit, ich habe meinen Termin für eine Brustvergrößerung. Möchte diesbezüglich auch keine Aufklärung, Risiken, etc. und bitte auch um ernstgemeinte Antworten. Der Rest ist mir durchaus bewusst und ich bin mir auch mehr als 100% sicher :). - nur leider bin ich mir mit meinen ml nicht sicher (ich denke da geht es vor der OP vielen so :D) und finde dazu keine Erfahrungen mit einer ähnlichen Größe+Gewicht. Erstmal zu mir: 176cm,70kg,Brust jetzt: sehr kleines 80AA (mein PC meint meine Brüste sind jetzt ca. 80/90ml ''groß'') - meine Figur würde ich als normal bis schlank bezeichnen.Ich habe breite Schultern, dafür aber eine schmale Hüfte und bin im Becken/Po wieder breiter; lange Beine. Da meinte mein PC auch man kann viel machen und es würde trotzdem nicht 'mächtig' aussehen. Ich habe mich definitiv schonmal für runde Implantate entschieden, da diese mir von der Form her viel mehr zusagen als anatomische. Nach dem Gespräch sind wir bei 390ml (unter dem Brustmuskel) geblieben.. tendiere jetzt aber immer wieder auf die 450ml hin (über diese beiden Größen habe ich mich mit meinem PC unterhalten). Ich bin mir einfach unsicher und möchte danach nicht sagen: 'schade, hätte ich lieber die 450ml genommen' Es geht mir gar nicht darum eine ein C oder D Körbchen zu erreichen.. das wirkt sowieso bei jeder Frau je nach Größe und Figur anders.. aber es wäre toll, wenn ein paar mit BV und ähnlichem Gewicht,Größe und vorherigem sehr kleinen Busen mir schreiben wie das ganze jetzt aussieht und wirkt. Da wäre ich wirklich unglaublich dankbar. Danke schonmal :)

Brustvergrößerung, Silikonimplantate
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Brustvergrößerung

Hat jemand Erfahrung mit der Sofort-Effekt-Kosmetik von Dr. Juchheim?

14 Antworten

brustvergrößerung bei m1 beauty klinik

6 Antworten

Erfahrungen mit Schönheitsoperationen in der Türkei?

13 Antworten

Erfahrungen mit Creastin 500?

5 Antworten

Cosmetic op Tschechien?

7 Antworten

Erfahrungen mit Frau Dr. Lucie Kalinová

11 Antworten

Klinik Plana Dr. P. Paulis Tschechien Erfahrungen?

4 Antworten

Wer hat Erfahrung mit Upsize Creme?

3 Antworten

Brust Vergrößerung Erfahrungen, Kosten, Ärzte

13 Antworten

Brustvergrößerung - Neue und gute Antworten