Ich bin mental am ende was tun?

Eig habe ich perfekte vorraussetzungen um hilfe zu bekommen, aber als ich meinem vater nur 10% meiner probleme erzählte hat er vor mir geweint (ich hab ihn noch nie weinen gesehen) und er denkt seit tagen nur darübwr nach. Deshalb werde ich ihm nix mehr erzählen, weil es ihn auffressen wird. Zu einem therapeuten möchte ich nicht nochmal da ich nicht raus will(kann). Mit meinen freunden kann ich zwar sprechen, aber helfen können sie mir nicht. „Oh“ „same“ „omg ich auch“ „fühl ich“ ist die einzige hilfe die sie mir geben. Die denken ich meine das alles nicht ernst. Wenn einer von ihnen auch nur eine sekunde meine gedanken sehen könnte würden sie in tränen ausbrechen und nicht mehr aufhören. Ich fresse jeden quasi auf, doch das problem ist, dass das problem meine gefühle sind. Mir ist nie was passiert oder so, es ist alles in meinem kopf aber ich komm damit nicht klar. Hat jemand von euch einen rat?
ich gehe nicht einmal mehr zur schule obwohl ich in der abschluss klasse bin. Ich weiß dass das überhaupt nicht gut ist, aber ich kann nicht anders. Ich würde da verrückt werden. Meiner lehrerin habe ich erzählt dass ich nicht komme weil ich mich nicht testen lassen möchte. Somit hab ich keine fehlstunden und habe erstmal ein bisschen pause

ps:

-lehrer sind verräter, ihnen traue ich nicht. Ich tat es einmal und nie wieder

-ich hab gefühlt jede hilfs-hotline oder anrufzentrale angerufen doch keiner geht ran

ich bin so kurz davor den faden zu verlieren hat jmd irgendeinen rat

Therapie, verrückt, Schule, Freundschaft, Angst, reden, traurig, Gefühle, Trauer, Eltern, Herz, Psychologie, gefühlschaos, Gesundheit und Medizin, Lehrer, Liebe und Beziehung, panickattacken, Psyche, Psychiatrie, Schnelltest, Corona, Mentalitaet, unwohl, antwort-bitte, helfen lassen, Gefühle unterdrücken, mentale gesundheit
Unpassende FSJ?

Hey,

Ich mache seit Anfang dieses Monat, also noch nicht lange, ein FSJ in einem Kindergarten. Eigentlich macht mich sowas extrem viel Spaß und ist genau mein Ding aber ich habe das Gefühl, an den falschen Kindergarten geraten zu sein. Ich fühle mich dort überhaupt nicht wohl. Meine Arbeitskollegen reden gar nicht mit mir, ausser wenn sie irgend eine Aufgabe für mich haben und somit fühle ich mich sehr ausgeschlossen und nutzlos.. Klar, ich bin nur die 17 Jährige junge fsjlerin, die noch lange nicht so erfahren ist wie alle andere. Aber es ist schade, wenn man mir dann das Gefühl gibt keinen Wert dort zu haben. Wenn die Kinder weg sind und auch die anderen Mitarbeiter gehen bin ich die einzige die noch dort bleiben muss und putzen muss und dann ist es enttäuschen das zu tun, wenn man sich so ausgeschlossen fühlt usw. Es ist kein oribelm die aufgaben zu tun, es ist nur einfach blöd wenn einem nichts erklärt wird, nix geredet wird und man dann nach Feierabend z. B. erstmal den halben Kindergarten nach nem Besen durchsuchen muss weil man nicht mal weiss wo der ist.

(falls es jemanden interessiert, ich habe so eine ähnliche frage schon mal gestellt, wo ich auch noch andere dinge erzähle, wie zum beispiel das mir gar nix erklärt wird usw. also falls es jemand interessiert eibfcah im Profil nachschauen)

Arbeit, Schule, Job, Psychologie, Freiwilliges Soziales Jahr, FSJ, Unwohlsein, unwohl, Ausbildung und Studium
Overthinking/Anxiety Cannabis?

Erstmal vorab: Das passiert ausschließlich wenn ich mit anderen zusammen bin: Wenn ich alleine chille und einen Rauche ist es immer sehr schön, hab lust zu futtern und bekomm richtig bock auf serien. In dem aspekt find ichs viel angenehmer als alkohol (allein)

Aber immer wenn ich mit freunden unterwegs bin und ich konsumiere habe ich einen extremen bad trip. Jedes einzelne mal ohne ausnahme. Ich habe dieses pochende gefühl (sekündlich oderso) in meinem kopf und bei jeder einzelnen Aktion die ich mache (ob es kratzen, hinsetzen, etwas trinken, meinen fuß bewege etc) denke ich was andere über mich denken. Es hat nichtmal einen kleinen ansatz von etwas schönem. Es ist immer ein extremer horrortrip. Jede freie sekunde hoffe ich dass es endlich vorbei ist.

Das passiert nur wenn ich mit Freunden unterwegs bin und das sind meistens meine Engsten freunde denen ich alle vertraue.

Für mich wär es am schönsten wenn es genau so wäre wenn wie ich alleine konsumiere. Aber dies ist leider nicht der Fall.

Informationen vor dem Antworten:

Bitte keine antworten wie: “Ich hab schon immer gesagt das man die finger von Gras lassen soll” oder “Dann hör einfach auf damit”

Das setting ist immer sehr gut und ich liebe es normalerweise mit meinen Kumpeln feiern zu gehen.

Wir holen immer ungestrecktes Gras aus holland und hatten auch schon verschiedene sorten.

Angst, Freunde, Drogen, Angstzustände, Cannabis, Paranoia, Weed, Trip, horrortrip, unwohl
Fühle mich unwohl bei Jungs?

Hallo,

also ich (w/18) hab das jetzt schon seit langer Zeit, dass ich mich, sobald mir ein Junge näher kommt, von ihm abgestoßen fühle.

Es ist so, dass es in meiner Klassenstufe einen Jungen habe, mit dem ich mich richtig gut verstehe. Also man kann jetzt nicht sagen, dass wir beste Freunde sind, aber wir reden oft und schreiben auch manchmal per WhatsApp. Am Anfang fand ich das eigentlich ganz schön, weil ich keine männlichen Freunde habe und es eine schöne Erfahrung war, mit einem Jungen etwas mehr zu sprechen, aber bei mir ist es leider so, dass sich in meinem Kopf in irgendeinem Moment plötzlich ein Schalter umlegt. Dann habe ich Angst, mit dem Jungen allein zu sein und bin richtig angespannt, weil es mir so vorkommt als wäre er mir viel zu schnell zu nahe gekommen, OBWOHL er nichts Belästigendes tut oder sagt, also er ist wirklich sehr nett.

Das war bei mir auch schon bei anderen Jungs so und ich finde das sehr merkwürdig, aber es nervt mich auch, dass ich so eine Reaktion habe gegenüber Jungs, die an mir Interesse zeigen. Ich bin ihnen dann einfach abgeneigt und ich verstehe das nicht.

Mich nervt das extrem, weil ich jetzt schon 18 bin und auch mal gerne eine Beziehung eingehen würde, aber die Jungs, die ich attraktiv finde, haben kein Interesse an mir bzw haben nichts mit mir zu tun, und Jungs gegenüber, die mit mir reden, bin ich total abgeneigt und hoffe darauf, dass eine weitere weibliche Person zu uns kommt und sich die Aufmerksamkeit des Jungen auf sie richtet.

Ich hasse es und ich verstehe es nicht. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und weiß, was das für ein Gefühl ist bzw. kann mir jemand Tipps geben, wie man sich von solchen Barrieren befreit?

Bitte nur ernstgemeinte Antworten, danke im Voraus!

Liebe, Schule, Freundschaft, Mädchen, Beziehung, Psychologie, Belästigung, Jungs, Liebe und Beziehung, unwohl
Fühle mich irgendwie unwohl und versinke in Selbstmitleid?

Moin Leute,

hab in letzter Zeit mir öfter wegen meiner Freundin und ihrem Verhalten während ihrer Periode Gedanken gemacht (siehe letzte Fragen). Sind heute zufällig darauf zu sprechen gekommen und dann hab ich ihr gesagt wie ich mich so gefühlt habe und wie es in mir so in letzter Zeit abging. Ihr tat es echt aufrichtig leid, wie sie sich mir gegenüber verhalten hat in der Zeit.(letzte Fragen) Sie hat sich mehrmals und unter größtem Verständnis dafür entschuldigt. Habe ihr klar gemacht, dass ich weiß das sie da auch nichts für kann direkt und das ja auch selber nicht will...

Haben uns jetzt so geeinigt, dass sie einfach versucht vielleicht nicht alles an mir rauszulassen und ich, für den Fall das es doch so ist, daß nicht auf mich beziehe. Daran arbeite ich gerade... Hab ihr auch erzählt das ich mich in letzter Zeit öfters auch bei nem Kumpel darüber "ausgekotzt" habe, was sie auch nachvollziehen konnte. Hab ihr aber auch gesagt das ich dann nicht sauer auf sie, sondern alleine sauer auf Ihre Aktionen war, was sie sehr beruhigt hat! Sie will jetzt an sich arbeiten, was ich gut finde. Denn das war tatsächlich der einzige Punkt der mich in unserer Beziehung gestört hat. Sie hat mir letztens gesagt, dass sie nichts stört! Also optimale Voraussetzungen eigentlich😌

Hab mich dann im Nachhinein kacke gefühlt damit sie irgendwie für etwas verantwortlich zu machen was sie selber nicht steuern kann... Sie meinte alles gut, fänd sie super das ich ihr das gesagt habe und müsste mir echt keine Sorgen machen das sie das irgendwie falsch verstanden hat. Sie meinte das ich ja nur gesagt habe was mich stört und das ist gut so... Und sie hat sich auch nicht so verhalten als hätte sie das gestört, sondern im Gegenteil sie hat immer mehr meine Nähe gesucht. Vielleicht hat sie gemerkt das mich in letzter Zeit irgendwas gestört hat.

Doch nach dem Gespräch bin ich warum auch immer in sone Selbstmitleidsphase verfallen... Ich fands kacke das ich sie drauf angesprochen habe, hab mich für alle meine Kommentare die sie sonst mag geschämt, teilweise nicht getraut irgendwas zu sagen und mich irgendwie komisch, wie ein Kind und nicht wie Ein "Mann" verhalten. Und ich war die ganze Zeit so kacke ich hab was falsch gemacht und so weiter... Ich mein wir sind seit 6 Monaten zusammen, also so schlimm kann sie es nicht finden mit mir😅und ich mein solche Gespräche gehören doch auch dazu...

Zudem vertraue ich normalerweise sonst in die Beziehung und ihr auch zu 100%... Hab ihr dann als sie wieder zuhause war nochmal dazu geschrieben und gleiches Ergebnis wie in echt... Chat war schön und ich hab mich nicht so gefühlt als wär sie sauer, sondern eben im Gegenteil. Und sie meinte ich müsste mir keine Sorge machen sie zu verlieren.

Was kann ich machen um aus der Phase rauszukommen? Hab ich mich richtig verhalten? Soll ich zu meiner Meinung stehen? Was haltet ihr davon? Einfach aes sagen was euch dazu in den Sinn kommt... Danke und sorry für den langen Text.

Liebe, Freundschaft, Mädchen, Beziehung, Psychologie, Freundin, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, unwohl
Ich fühle mich dreckig was kann ich tun?

Ich brauche dringend Hilfe. Ich fühle mich immer dreckig. Und daran ist vorallem mein Zimmer schuld . Es war schon immer so das mir mein Zimmer nie gefallen hat . Früher war mein Zimmer auch immer total unordentlich und alles war dreckig . Aber das hat sich geändert ich wollte weiße Möbel und damit hat alles anfangen . Ich habe immer geputzt und alles aufgeräumt . Dazu hab ich immer mein Zimmer umgestellt wie es mir nie gefallen hat . Ich habe ziemlich viele Ecken und Kanten und dachschrägen. Dan haben wir mal mein Zimmer gestrichen 2 Wände grau und alles Flecken überdeckt . Hab mir dan keine Möbel gekauft das alles weiß ist . Anfangs war alles oke aber dan ging es an. Egal wie meine Möbel standen ich fand es nie schön. Ich finde immer alles dreckig ich finde immer Flecken egal wo und ich finde mein Zimmer is hässlich . Ich hab den Drang immer alles zu putzen und alles neu einzuräumen in den Schränken weil ich alles unordentlich finde . Dazu sehe ich das Zimmer immer hin meiner Schwester und das sieht perfekt aus . Aber Bei mir Flecken egal wo ich finde alles ist schmierig egal wie oft ich alles putze . An den Wänden sind Löcher under Schrammen oder Flecken von Wasser ( hab was verschüttet ) ich will weiß Wände . Ich kann auch keine Licht in meinen zielt haben das mach alles nur schlimmer so wie meine Lampe an der Decke die ich nie an habe . Ich weiß gar nicht wie ich das alles beschreiben soll . Aber ich finde alles ist bei mir dreckig und so . Wenn ich ein paar Möbel also den Platz von denen tausche fühle mich noch kurz wohler aber dan fängt es wieder an . Es war schon immer so das alles was von mit kommt oder mir gehört ich nicht möchte ich es hässlich fand oder nicht schön .Egal wie oft ich putzte alles es infizieren staubsaugen etc. es Hilft nicht . Und das macht mich jeden Tag so fertig ich kann das nicht mehr . Ich fühle mich so unwohl hier .
ich brauche Hilfe was kann ich tun ?

Zimmer, unwohl
Sollte ich Verständnis für meinen Vater haben?

Ich bin w/15 und fühle mich in Letzter Zeit immer unwohler in der Nähe meines Vaters. Dafür gibt es viele Gründe :Er hat noch das alte Bild von Frauen, deswegen sagt er, er müsse nichts im Haushalt tun da er Arbeiten gehg und sowas Frauensache sei(Meine Mutter geht auch arbeiten und macht trotzdem den Haushalt, meine Geschwister und ich helfen ihr natürlich). Er hat kein Benehmen, nicht mal wenn Besuch da ist, er rotzt in ein Taschentuch und lässt es beim Essen auf dem Tisch liegen, hat oftmals keine Hose an beim Essen, fängt an zu essen obwohl nicht alle am Tisch sitzen und Pinkelt mit iffener Türe, außerdem rülpst und furzt er einfach so ohne jegliche Scham. Ich muss beim Essen neben ihm sitzen und das stört mich einfach, deswegen würde ich am liebsten einfach am anderen Ende des Tisches sitzen. Ich bin natürlich dankbar das er Geld mit nachhause bringt und sich um uns kümmert, aber es ist ja nicht zu viel verlangt das man sich ordentlich verhält? Ich habe darüber mit meiner Schwester(24) geredet und sie meinte das es ihr genauso ging in meinem Alter, doch das sie gemerkt hat das es einfach der Charakter unseres Vaters ist und ich nicht böse auf ihn sein soll und etwas mehr Verständnis haben soll.

Um ehrlich zu sein weiß ich nicht ob ich sein Verhalten tolerieren soll oder Verständnis haben soll. Klar gibt es Menschen die halt wirklich nicht wissen wie man sich sozial angemessen verhält aber in dem Fall ist es nunmal mein Vater den ich jeden Tag sehen. Ich würde am liebsten in meinem Zimmer essen weil er einfach so laute Geräusche macht beim Essen und rülpst und einfach vom Tisch aufsteht wenn ER fertig ist.

Was sagt ihr dazu, sollte ich Verständnis haben?

Familie, Freundschaft, Gefühle, Vater, Psychologie, Liebe und Beziehung, Verständnis, unwohl
Ich fühle mich SEHR unwohl zuhause, zurecht?

Ich bin 13 Jahre alt (Eine der jüngsten in meiner Klasse) und bin gerade dran das achte Schuljahr zu überleben, schliesslich will ich die neunte Klasse am Gymnasium machen (und die restlichen drei Jahre). Also hab ich ziemlich viel Stress in der Schule, weil ich nicht eine 'Typische' Gymnasium-schülerin bin. (Alias nicht ehrgeizig, mag nur einige Themen usw.) Also muss ich mich doppelt anstrengen.

Zuhause ist die Hölle los. Meine Mam schreit mich an, weil ich mal vergessen hab staub zu saugen und wegen ähnlichen Dingen.

Jedenfalls habe ich Heute und Morgen schulfrei und habe bereits alle Hausaufgaben erledigt. Ich wollte mir wenigstens Heute und evt. Morgen einen schönen Tag machen. Sprich: Musik hören, schlafen und Zeichnen. (Weil ich mir normalerweise am Montag und Dienstag den Allerwertesten abracker') Nun meine Mutter erwartet von mir, dass ich Staubsauge, Die Mülleimer lehre, abstaube, mit den drei Hunden rausgehe, unseren Querschnittgelähmten Hasen pflege, unsere anderen 20 Kaninchen pflege und noch gute Noten nachhause bringe. Für mich ist es ziemlich schwierig Schule und meine anderen Aufgaben unter einen Hut zu bringen... Die Strafe dafür ist, dass ich mein Handy für 6 Monate gesperrt bekomme, meine Reitstunden abgesagt sind (Die sind sehr wichtig, weil ich bald mein Brevet machen will) oder meine Mam mich beschimpft und droht mir manchmal auch mit dem Kinderheim... Bin ich zu schwach? Oder habe ich irgendwie eine Störung die mich daran hindert meinen Alltag zu meistern? bitte entschuldigt den unnötig langen Text :)

Schule, Psychologie, Gesundheit und Medizin, zu Hause, unwohl
Ich fühle mich in meinem Online Club unwohl?

Hey Leute,

Und zwar habe ich in einem Online Spiel einen netten Club kennengelernt, dem ich beigetreten bin. Schon über ein Jahr bin ich dabei, wir haben auch eine WhatsApp Gruppe, allerdings fühle ich mich seit ca. einem halben Jahr unwohl.

Es fing an, als ich ein paar Scherze gemacht habe und eine Person mich über WhatsApp sofort zur Schnecke gemacht hat. Seitdem habe ich das Gefühl, dass sie mich nicht ausstehen kann. Immer, wenn ich etwas herzeige oder sie etwas frage, antwortet sie nicht.

Weiteres ist der Chat immer SOFORT still, wenn ich auftauche. Ich brauche nur etwas zu schreiben oder zu fragen, plötzlich herrscht Stille.

Ich mag den Club wirklich gerne, allerdings habe ich immer Angst, dass ich etwas falsches gesagt habe oder allen auf die Nerven gehe, was ich natürlich nicht will.

Ich fühle mich einfach unwohl, aber traue mich nicht, es anzusprechen, weil so gut wie alle total nett sind, nur... Ich komme mir irgendwie wie ausgeschlossen vor. Auch wenn ich dabei bin.

Ich bin auch nicht mehr so oft online wie früher, da ich in der Schule sehr unter Druck stehe, und ich komme mir vor, als würde ich so behandelt werden, als wäre ich... Nun ja, anders.

Ich weiß nicht recht, wie ich es beschreiben soll. Den Club möchte ich nicht verlassen, alle sind total nett und haben mich unglaublich herzlich aufgenommen, nur... Ich komme mir wie ein "Anhängsel" vor, wie jemand, der "halt auch da ist".

Ich möchte natürlich auch wissen, ob ich eh nichts falsch gemacht habe, aber ich will mit diesen Fragen niemanden nerven...

Was soll ich tun?

Danke für nette und hilfreiche Antworten!!!

Games, online, Freundschaft, Angst, Freunde, Psychologie, Club, Liebe und Beziehung, Online-Spiele, unwohl
Hilfe mag den Halbbruder meiner Tochter nicht?

Ich weiss nicht wie ich damit umgehen soll. Ich war 2 Jahre mit dem KV meiner Tochter zusammen nach wenigen Monaten kam sein fast 3 jähriger Sohn zu uns.

Erst habe ich den jungen abgötisch geliebt, behandelt wie mein eigenes Kind. Doch dann passierte immer mehr zwischen meinem Ex und mir. Im Streit hetzte er gerne mal und der junge wurde immer frecher.

Das wurde dann besser bis ich schwanger wurde. Er wurde aggressiv, verletzte sich selbst, schlug andere Kinder in der Kita blutug.wir sprachen mit ihm und klären die Fronten und Ängste die er bezüglich seines geschwisterchen hat (ermittlerweile 4 Jahre alt) dann war alles gut

Und dann von heute auf morgen ging es los. Der junge bekam ständig wutanfalle und als er mir, nachdem er mir schon in den Bauch schlug, mich auch noch blutig kratzte rutschte mir die Hand aus und ich hab ihm eine backpfeife verpasst. Ich war außer mir, schwanger im 8 Monat und packte meine Sachen und wollte erst mal nichts mehr zutun haben mit beiden. Da ging es los

Ich war nur noch genervt...empfand sogar Hass. Ich wollte das Kind nicht mehr sehen oder hören.

Und bis heute hat sich das nicht geändert. Mittlerweile habe ich mich vollständig getrennt weil diese Situation mit dem Kind und meinem Ex nicht mehr ging.

Aber wenn mein Ex zu Besuch kommt alle 2-3 Tage ist fast immer auch der junge bei. Ich bin nett und freundlich und biete auch susses an für ihn aber innerlich hab ich fiese Gedanken. Hass nicht aber ich kann ihn nicht leiden. Ich zeige es nicht, er merkt es auch Night denn er will am liebsten täglich zu mir kommen.. Wie soll ich das machen ist meine Tochter älter... Et merkt doch dass sie mir viel wichtige ist und ich sie küsse und kuschel und ihn nicht. Der KV redet dem jungen ein ich gehöre noch zur Familie ich hab gesagt dass das nicht so ist. Ich bin nichts für den jungen er hat eine Mama und ich bin nur die Ex von seinem Papa und Mutter seiner halbschwester.

Ich will nicht dass das Kind verletzt oder eifersüchtig wird weil es später merkt dass er bei mir ganz hinten ansteht. Wie macht man das? Der junge würd jetzt bald 5 meine Tochter 6 monate

Kinder, Familie, Freundschaft, Ex, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, unwohl
Wegen meiner unwohl und Angst muss ich mit gelöchertem T-Shirt in die Schule, was tun?

Hi. Meine Mutter nervt sich immer wegen dem Geld. Selbst wenn es nur 5 Fr. ist. Sie bekpmmt von einigen Seiten/hilfe/etc. Geld. Das Kindergeld bekommt sie auch noch. Mein Bruder muss die Miete mitbezahlen.

Und jedesmal wenn ich irgendetwas brauche, dass Geld kostet, rastet sie aus. Als sie meine 20Fr. im Zimmer sah, nahm sie es einfach (weil sie es brauchte und ohne zu fragen) Dieses Gwld war ein Teil von meiner Geburtztagsgeld.

Jetzt Schuldet sie mir 30Fr. Eigentlich mehr, weil ich für mich Obst kaufte. Zu Hause bei meiner Mutter gibt es viel weniger Obst und Gemüse und das vermisse ich.

Die Kleider die ich nutze sind mindestens 3 Jahre alt. Einige haben löcher und eine sehen die Farben die darauf gedruckt sind nicht mehr so geprägt aus.

Ich muss noch sagen, dass ich keinen xxl Schrank hab.

Ende November bekomme ich mein erstes Arbeitsgeld.

Aber geht das auch früher. Ich will meine Mutter nie mehr danach fragen. Selbst wenn ich einen Fusspilz hätte und ich habe die.

Es heisst immer “du kannst zu mir gehen, wenn diese Saxhen nur 5 Fr. sei“ schön und gut aber so ist es leider nicht.

Ich möchte die fragen bei meiner Mutter wie möglich umgegen. Und das sollte eigentlich nicht so sein.

Wenn ihr mir nicht glaubt kann ich meine Kleider privat schicken.

T-Shirt, Kleidung, essen, Ernährung, Angst, kaputt, Emotionen, Wut, Kleiderschrank, unwohl
Zuviel Druck und unwohl in der Schule?

Hallo!

also ich habe da ein Problem in der Schule, 1. Fühle ich mich in meiner Klasse mega unwohl,momentan sitze ich nicht neben meiner Besten Freundin sondern neben nem Jungen. Gestern hatten wir Partnerarbeit und ich hab gehört wie das Mädchen hinter mir mit dem Jungen geredet hat und gesagt hat: Viel Spaß Haha oder so: Sie wird safe nur so sein haha oder ja sie schielt haha, und ich hab mich schon am 1 Tag so unwohl gefühlt. Ich würde gerne neben meiner Besten Freundin sitzen,traue mich aber nicht zu Fragen.

2. Ich hatte nicht immer soviel Lust auf Schule in der Grundschule und auch nd in der 7. Klasse aber es war ganz okay und ich hatte nh geile Klasse. Ich bin in der 8 und hab nach dem ersten Tag schon geheult weil ich wegen Französich stresse weil ich nicht wirklich gut dadrin bin und gefühlt jeder aus meiner Klasse kann das perfekt. Außerdem will ich nicht durchfallen und ich will einfach nur aus der Schule raus,ich bin aber noch 13 weswegen das nicht geht. Wenn ich an Schule,meine Klasse usw. denke krieg ich Bauchschmerzen und muss heulen(wie gerade) Ich weiß nicht was tum ich will einfach schnellstens aus der Schule und will auch einfach arbeiten gehen. Ich bin zwar auf nem Gymnasium aber ich denke ich machen einfach im der 9ten eine Lehre. Außerdem will ich Online School mache da ich mich einfach nur noch unwohl fühle,bei und gibts das aber glaube ich nicht ohne Corona...

Was soll ich tun, und sagt bitte nicht beiß dich durch doer ignorier sie wenn ich mich unwohl fühle kann ich mich nicht durch beißen

Arbeit, Schule, Freundschaft, Druck, Lehre, Liebe und Beziehung, unwohl
Im neuen Job Unwohlsein, Kündigungsgrund?

Hey Leute,

ich hab folgendes Anliegen. Ich hab am 01.09 angefangen auf Teilzeit in einer Botique zu arbeiten bis ich nächstes Jahr studiere um vorab bisschen was zu machen, ich meine Geld zu verdienen schadet ja nicht. Was mich momentan sehr stört ist dass ich in diesem Unternehmen irgendwie unter Druck gesetzt werde. Ich verrate nicht wo ich arbeite, aber es ist nicht so einfach Umsatz zu machen wie z.B bei H&M. Ich kann irgendwie mit Druck umgehen aber mir geht es darum dass man so abgestempelt wird nach dem Motto: „Machst du Umsatz bist du der tollste auf der Welt machst du kein Umsatz bist du der schlechteste Mensch auf der Welt.“ und sowas kann ich echt nicht ab. Zudem ist es nicht einfach weil nicht viele Kunden rein kommen und man intensiv beraten muss und irgendwie überzeugen damit auch eingekauft wird. Wenn man es nicht schafft dann spürt man richtig irgendwie verurteilt zu werden. Obwohl mir z.B heute gesagt wurde es sei nicht schlimm und man kommt da irgendwie klar sobald man sich an alles gewöhnt hat, aber ich hab leider nur schlechtes über das Unternehmen gelesen, sprich wie die Arbeiter behandelt worden sind etc. und dass was dort beschrieben wurde, kann ich leider jetzt schon nachvollziehen.

Ich will natürlich nicht sofort urteilen und mir selbst richtig ein Bild machen und erstmal abwarten, aber wenn ich mich z.B in paar Monaten entscheiden sollte zu kündigen wie könnte ich erklären dass ich mich nun mal nicht wohl gefühlt hab? Ich meine ich kann es doch nicht einfach so in die Kündigung schreiben, oder?

danke im Voraus!🙋🏻‍♀️

Arbeit, Einzelhandel, kündigen, Leistungsdruck, unwohl, Beruf und Büro
Meine Familie akzeptiert meinen Freund nicht. Was kann ich machen?

Hey :) Ich bin ein Mädchen und 16 Jahre alt. Innerhalb 2 Jahre habe ich viele meiner engsten Freunde verloren. Dies hatte verschiedene Gründe. Das führte dazu, dass ich mich alleine fühlte und mich in meinem Zimmer einschloss. Zu diesem Zeitpunkt ging es mir ziemlich schlecht. Im Juni 2019 bin ich dann mit meinem Freund zusammen gekommen. Dies lief auch total gut, bis zum Mai 2020.

Da hatten mein Freund und ich einen Streit (der nicht so dramatisch war), der dazu führte das meine Familie meinen Freund nicht mehr mochte. Den Streit haben er und ich dann schnell wieder geklärt. Allerdings akzeptiert meine Familie meinen Freund nun nicht mehr. Mein Bruder sagt, er wolle keinen Kontakt mehr zu mir haben, solange ich noch mit ihm zusammen bin. Und auch meine Eltern reden kaum noch mit dir, solange er und ich eine Beziehung führen. Am Anfang dachte ich das es sich wieder legt, und habe auch ehrlich gesagt nicht wirklich über eine Trennung nachgedacht, da WIR Gefühle füreinander haben und nicht meine Familie und er. Jedoch fing meine Mutter plötzlich an mir Dinge zu verbieten - aufgrund dass ich eine Beziehung mit meinem Freund führe.

Ich durfte erst ab 15Uhr raus, musste aber wieder um 17Uhr zuhause sein. Ich durfte mich aber nur im Umkreis von 5km aufhalten. Mein Freund durfte uns auch nicht mehr zuhause besuchen und ich ihn nicht zuhause - auch weil meine Eltern es so wollen. Sprich, jedesmal wenn wir uns getroffen haben mussten wir raus gehen, bei Sonne, aber auch bei regen und Gewitter. Wir hatten auch nicht mehr so wirklich diese Zweisamkeit (womit ich nicht direkt sex meine, sondern einfach alleine sein und kuscheln, Fernsehen oder einfach mal unter uns sein). Das störte uns ziemlich und somit habe ich dann mehrfach versucht mit meiner Mutter darüber zureden. Ohne erfolg wie sich herausstellte. Wie mein Bruder es auch sagte, wollte er tatsächlich keinen Kontakt mehr zu mir, einfach aus Hass du meinem Freund. Nach circa 3-5 Wochen Entschiedeten mein Freund und ich uns dann aus „liebe zu meiner Familie” zu trennen. Somit wurde mein Familien Verhältnis ein wenig besser. Was meine Familie aber nicht wusste und immer noch nicht weiß ist, dass er und ich nach wie vor Kontakt haben und uns heimlich treffen. Wir haben einfach starke Gefühle füreinander und wollen „uns” nicht aufgeben, weil meine Familie ihn nicht akzeptiert.

Nun ist es so, dass ich mich wieder unglaublich zurück ziehe, sowohl bei meiner Familie, noch bei meinen Freunden. Mir geht es nicht gut mit dieser Situation. Er und ich können uns kaum sehen und die Situation mit den verbieten meiner Mama ist auch nicht besser geworden! Ich habe sehr oft mit meiner Familie versucht zu reden, aber nichts hilft und immer bin ich dann die böse. Ich würde so gerne mit meinen Freunden einfach mal ein bisschen länger raus oder zu Freunden nachhause/weiter weg. Meine Freunde und mein Freund haben auch nicht immer Lust mit mir in einem Umkreis von 5km raus zugehen.

Ich will von Zuhause einfach mal raus.

Familie, Freundschaft, Psychologie, Angstzustände, familienprobleme, Liebe und Beziehung, unwohl
Fühle mich zuhause sehr unwohl. Was tun?

Hallo,

ich (männlich 16) fühle mich seid ca. einem Jahr zuhause nicht mehr wohl. Ich kann nicht sagen, dass meine Eltern nicht für mich sorgen oder so, dass ist es nicht. Meine Eltern streiten jeden Tag und deswegen herrscht in der Wohnung oft dauerhaft eine angespannte Atmosphäre. Zudem lebe ich mit 16 Jahren in einem Durchgangszimmer und habe somit keinerlei Privatsphäre. Möchte ich mich einmal zurückziehen nach einem (sich eigentlich immer wiederholendem) Streit mit meinen Eltern (überwiegend meiner Mutter) ist mir dies nicht möglich. Ständig wird durch mein Zimmer gelaufen, auch wenn ich schlafen möchte. Ich kann mich dagegen jedoch nicht wehren, da ich meinen Eltern schwer erklären kann, dass sie nicht mehr vom Wohnzimmer in ihr Zimmer laufen dürfen. Ich bin einfach nur verzweifelt. Ich habe mehrmals versucht mit meinen Eltern über dieses Thema zu reden: Meine Mutter reagiert darauf sehr aggressiv und möchte sich nicht über das Thema unterhalten (im Sinne von "ich wäre nicht Dankbar für was ich habe"). Sie ist allgemein schnell auf 180 und ist sehr schnell sauer, wenn mal nicht alles genau so läuft wie sie es sich vorstellt. Mein Vater reagiert deutlich gelassener jedoch ist es ihm egal. Er sagt mir immer man könne daran nichts ändern und da müsse ich halt durch. Ich weiß wirklich nicht was ich noch tun kann. Es zerstört mich einfach innerlich, dass ich ein solch starkes Problem habe und keinerlei Aussichten auf Veränderung. Ich sehe wie fast alle meine Freunde mit ihren Eltern über solche Probleme reden können und da sehe ich wie es bei mir nicht klappt. Ich hoffe ich konnte meine Situation einigermaßen gut schildern. Wäre super, wenn jemand ähnlich Erfahrung gemacht hat und/oder weiß was ich nun noch tun kann.

Familie, Freundschaft, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, unwohl
Soll ich mit in den Urlaub (sehr starkes Heimweh)?

Es soll Samstag früh mit meinem Vater und ca 10 anderen Personen aus der Familie nach Polen gehen. An sich bin ich gerne in Polen, doch bis jetzt wurde ich in jedem Urlaub immer von starkem Heimweh begleitet.

Ich lebe bei meiner Mutter, bin es dementsprechend auch nicht mehr wirklich gewohnt mit meinem Vater zusammen zu leben und ich habe zwar einen guten Draht zu meinem Vater, aber keine große Vertrauensbasis. Das ist vor allem ein Problem weil ich psychisch kein unbeschriebenes Blatt bin und schnell in depressive Phasen abrutsche wenn ich weiß dass ich niemandem zum reden habe.

Im letzten Urlaub 2018 habe ich tatsächlich zwei Tage lang fast durchgehend stark geweint was teilweise schon in Nervenzusammenbrüchen bzw Panikattacken ausgeartet ist. Danach hatte ich aber die restlichen tage viel spaß bzw erholung und es ging mir blendend. Trotzdem ist das anfängliche Heimweh immer die hölle für mich.

Als der Urlaub noch frisch geplant war habe ich mich noch voll gefreut aber schon vor ca 2 monaten habe ich angefangen zu hoffen dass sobald es soweit ist ich mich wieder drauf freue, aber das ist nicht passiert, gestern hatte ich deswegen auch schon erstes heimweh, obwohl ich noch gar nicht weg bin.

Das ding ist halt auch, dass es kein schönes Hotel ist oder zumindest heimisch, es sind kleine, sporadisch eingerichtete hütten im nadelwald am meer, sprich angst was tolles zu verpassen gibt es auch nicht.

Aber ich habe angst dass mein Vater vielleicht denkt ich will mich distanzieren von der Familie, wobei ich sagen muss dass ich mich auch so nicht groß integriert fühle, denn wie gesagt: Ich habe da niemandem mit dem ich reden kann sollte es mir schlecht gehen. Und natürlich weiß mein Vater auch dass ich schlimm mit heimweh zu kämpfen habe schon seit der kindheit. Man könnte jetzt sagen ich rede mit meinem Vater nochmal, aber er hat mir schon gesagt dass er keine lust auf mein geheule hat. Von daher brauch ich auch nicht mit ihm reden.

Ich würde an sich gerne mit, aber vorallem dass es kein Internet und Fernseh gibt ist schlimm, da ich mich so im alleinfall wenn ich ner Attacke nah bin halt nicht ablenken kann. Was soll ich machen? Mein kopf sagt mir ich halte dem nicht stand und mein herz will mit..

Ich komme mir mit 17 und dann heimweh haben selber blöd vor, aber es ist so schlimm dass ich es wirklich nicht runterschlucken kann

Urlaub, Familie, Freundschaft, Angst, Mädchen, Pubertät, Psychologie, Heimweh, Liebe und Beziehung, Panikattacken, Nervenzusammenbruch, unwohl
Ist da nun Hass entwickelt worden oder nicht?

Hab aus Überreagtion mal alle social media kontakte mit einem mädchen entfernt.

(Davor meinte sie du wirkst mir zu aufdringlich und als hättest du Angst mich zu verlieren) war eine angehende Freundschaft. Also viel gechattet telefoniert etc.

Das hab ich dann so persönlich genommen und überreagiert und alles gelöscht.

Dann hat sie mit meinen gefühlen gespielt bzw damit angefangen hatte ich den Eindruck.

Als ich ihr das nämlich sagte das das aus überreagtion alles passierte und ich sagte ich wilö den kontakt nicht aufgeben hat sie nie drauf geantwortet und angeblich überlesen. Also das hat sie immer gesagt

Ich hab kein problem damit das du mich bei snap, insta addest. Ist nicht relevant für mich. Ich hab das nur immer überlesen, weil du soviel schreibst.

Ich so okay danke. Nimm bitte an. Die Anfrage zum folgen blieb 2 monate unbeachtet.

Immer mal wieder hab ich gefragt kannst du jetzt annehmen? Du sagst doch alles ist gut. Immer wurde das ignoriert.

Jetzt ist schon der 5 Monat vergangen und werde nun komplett ignoriert aber nicht geblockt komischerweise. Als ob ihr das hinterlaufen spass macht wie ich mich zum Affen mache.

Ich hab sie Hoffnung hierzu aufgegeben. Was ich nun gern wissen möchte ist, ob da Hass entwickelt worden ist. Denn einen seltsamen Eindruck habe ich sicher durch das Zutexten bzw häufiges wiederholen der selben Frage hinterlassen. Ich meine auch vergleichsweise war das Folgen etc ohne das wir uns näher kennenlernten möglich. Jetzt wohl nicht mehr.

Wie kann ich zumindest den Hass / komischen Eindruck entfernen? Auch wenn sie anscheinend keine Lust hat mit mir zu reden?

Denn vorher war echt alles cool. Wir haben uns super verstanden. Ich würde nämlich gern so ein Verhältnis haben das man sich zu Anlässen etc. Melden darf ohne ein schlechtes gewissen haben zu müssen. Bsp. Sie hat bald Geburtstag. Ich glaube nicht das sie sich über ein ,,Alles Gute" noch freuen wird oder? Ist noch ca 5 Wochen hin.

Freundschaft, Stress, Mädchen, Gefühle, Hass, Liebe und Beziehung, unwohl

Meistgelesene Fragen zum Thema Unwohl