Hat jemand Erfahrungen/Tipps gegen Leckekzem/“Hotspots” bei Hunden?

Guten Tag,

unsere Schäferhündin hat sehr viele Hotspots. Wir waren bereits 4 Mal deshalb in den letzen beiden Monaten beim Tierarzt.
Wir haben alles mögliche für sie bekommen: Salben, Hosen zum anziehen (zum Schutz dass sie nicht weiter macht) und sie hat sogar Injektionen bekommen.
Wir waren gerade erst vor 1 Woche da, aber wir sind langsam echt hilflos, da es auch fast über 400€ waren, die wir beim Tierarzt wegen den Leckekzemen losgeworden sind.
Und keine Angst, wir tuen alles für sie das Geld immer aufzubringen, denn die Gesundheit geht vor, aber es ist vorallem in dieser COVID 19 Zeit nicht leicht, wenn man beim Tierarzt immer so viel bezahlt.


Bitte bitte, hat jemand Ratschläge? Hat jemand von euch das gleiche mal gehabt? Was hat geholfen?
Wir sind sehr mit ihr sehr aktiv. Meistens ist sie 4-5 Stunden am Tag Spazieren (3-4 Mal), sie kommt viel mit zu Ausflügen und macht es deshalb nicht aus Langeweile.

Futterallergie kann es auch nicht sein, da wir nur Bio-Futter oder Frischfleisch füttern.

Es ist immer meistens nachts. Am Tag/Abend ist es besser, auf vielen Stellen ist langsam wieder Fell gewachsen. Doch heute morgen war der größte Hotspot den sie je hatte (Bild 2), es blutet sehr leicht, es ist eher eine große kahle Stelle, die rot ist und nach einiger Zeit Eiter hat und !selten! blutet.
Der Tierarzt weiß selbst kaum mehr weiter.
Flöhe hat sie nicht!

Sie trägt seit 8 Wochen eine sehr leichte und bequeme ”Hunde Hose”, wo sie aber trotzdem immer alles wegschiebt etc. Hat jemand Ideen, was der Grund sein könnte?
Hatte jemand mal das selbe Problem?

Würde mich über respektvolle, hilfreiche Antworten freuen.

Hat jemand Erfahrungen/Tipps gegen Leckekzem/“Hotspots” bei Hunden?
Hund, Hilfestellung, Tierarzt, Fell, Hotspot, Schäferhund, Kahle Stellen
6 Antworten
Wie kann ich meinem Hund den Schleichgang auf dem Weg zu anderen Hunden abgewöhnen?

Ich habe einen Schäferhund Hündin (2 Jahre). Sie ist sehr lieb im Allgemeinen, ihre Leinenführigkeit hat sich unglaublich verbesser, sie hört gut auf ihren Namen, kann alle Kommandos von Sitz, Platz, Pfote, Rolle etc. und sie hat sogar gelernt dass sie keine Jogger mehr anspringt. Ich lasse sie jetzt an bekannten Wegen immer frei, da sie immer Beifuß geht und weiß, dass sie zu mir kommen soll, wenn jemand uns entgegenkommt. Mit anderen Hunden klappt es auch super, vorallem mit Rüden. Sie beschnuppert gerne andere Hunde, ist neugierig, aber geht auch weiter dann.
Jetzt zum Problem. Immer sobald sie einen Hund geht geht sie im Schleichgang, fast komplett mit dem Bauch am Boden. Rein theoretisch wär das ja nicht schlimm, aber es gibt nunmal Leute die Angst vor großen Schäferhunden haben, die im Schleichgang auf sie zu kommen. Natürlich nehme ich sie an die Leine, wenn es jemanden stört oder zu viel los ist. Viele sagen mir ich solle bitte Abstand halten, weil IHR Hund ja Angst vor großen Hunden hat, obwohl es nur so aussieht. Sie ist ja komplett lieb und gehorsam. Es gibt sogar Leute, die umdrehen, die Seite wechseln oder böse Worte hinter meinem Rücken sagen. Letztens sagte jemand, kurz nachdem er an mir vorbei gekommen ist “ekliger Hund”. Und ich mag diese Vorurteile nicht, nur weil sie aussieht wie sie aussieht.
Kann mir jemand helfen und hat eine Ahnung wie ich diesen Schleichgang abgewöhnen kann, wenn es überhaupt möglich ist? Es ist körperlich dann auch unglaublich anstrengend sie zu halten, während diesem Schleichgang. Und egal ob wir am Hundestrand im Hundewald oder einfach nur am Spazierweg am Wasser gehen, ich kenne keinen einzigen Hund, der sowas auch macht.
Wie kann ich ihr das abgewöhnen?

Tiere, Hund, hundetraining, Hundeerziehung, Hilfeleistung, Schäferhund, Erfahrungen
3 Antworten
Schäferhündin 8 Jahre, Arthrose oder doch etwas anderes?

Hallo.

Unsere Schäferhündin (8 Jahre), bisher immer kern gesund, hat seit einiger Zeit Probleme beim Aufstehen, wir dachten bis vor kurzem, dass es nur von der Schläfrigkeit kommt aber es wird (so kommt es uns vor) schlimmer.

Sie liegt immer auf der selben Seite und hat Probleme beim Aufstehen, es sieht bisschen so aus, als wäre die eine Hinterhand etwas niedriger als die andere. Sie zeigt keine Schmerzen aber ihre Reflexe sind ab und an verlangsamt (rechtes Hinterbein).

Natürlich (auch wenn es nicht immer die besten Idee ist) haben wir Google gefragt und kommen fast immer auf Arthrose. (Ich weiß, dass nicht immer alle Symptome zu treffen müssen) aber sie zeigt nur wenige der typischen Symptome, daher auch die Frage: Kann es etwas anderes als Arthrose sein?

Durch die Corona Krise ist echt echt schwer einen Tierarzt zu finden (besonders, da es kein akuter Notfall ist) der offen hat und dazu kommt jetzt noch die Oster Zeit, wo alle Tierärzte (außer natürlich für die akute Notfälle) geschlossen haben. Sie haben nicht regulär offen und behandeln nur lebensbedrohliche Fälle oder wo die Schmerzen dem Tier gut anzusehen sind (beides ist bei Becky nicht gegeben)

NATÜRLICH RUFEN WIR SOBALD UNSER TIERARZT DES VERTRAUENS WIEDER OFFEN HAT BEI IHM AN UND MACHEN EINEN TERMIN AUS!!! (wenn hier jetzt wieder Leute kommen wollen mit "geh sofort zum Tierarzt" oder was weiß ich was sie rum heulen wollen, es ist unser Plan, sobald es geht, übertreibt mal nicht.)

Aber vielleicht hat hier ja jemand eine/n Hundesenior/in bei sich, der Arthrose hat und kann mir somit weiterhelfen oder jemand wo der Hund die selben Probleme hatte, wo sich XY herausgestellt hat.

Herzliche Grüße und bleibt gesund!

Gesundheit, Krankheit, Gesundheit und Medizin, Schäferhund, Veterinärmedizin
2 Antworten
Tierschutz will Hund wegnehmen und Berichte nicht annehmen?

Hallo meine Lieben ich habe einen Schäferhund und er isst nicht viel aber trinken tut er viel ich war mit ihm beim Tierarzt weil der Tierschutz mich hingeschickt hat als ich dort war wurde ein Syndrom festgestellt was ich leider nicht ausschreiben kann weil es ein sehr langes Wort ist auf jedenfalls hat es was mit der Verdauung zu tun da er damit Probleme hat. Vorbesitzer erzählte mir auch er würde nicht viel essen.

aber wie alle wissen kommen die nicht ohne Grund sie wurde von der Person angerufen die mich und meine Familie nicht mag.

Die Tierärztin rät mir auf Rinderpulver/Fleisch und ich habe es erst mit wenig Nassfutter danach habe ich mal Rinder Hackfleisch dazu gemacht was leider schief ging beim Nassfutter bekam er Durchfall und beim Hackfleisch hat er gebrochen. Das habe ich dem Tierschutz auch mitgeteilt aber es hat ihnen nicht interessiert und wollte wieder das ich zum Arzt gehe. ich wurde nur beschimpft und weinte sehr aber das hat ihnen nicht interessiert. Meinem Vater wurde abgeraten mir zu sagen ich sollte in ein anderes Zimmer zu gehen und mich hinsetzten und warten bis es mir besser geht aber weiter wurde vom Tierschutz auf mir rumgehackt

Den ersten Behandlungsbericht wollte sie nicht annehmen hat keine Gründe genannt. Auch sagte der Tierschutz das Rinderpulver sollte ich ihm nicht geben also mir kommt es so vor das der Tierschutz garnicht will das mein Hund zunimmt und auch habe ich den Verdacht auf Amtsmissbrauch

was kann ich dagegen tun das sie endlich damit aufhören bitte um Ratschläge Danke 🙏🏻!

Tiere, Hund, Gesundheit und Medizin, Schäferhund
9 Antworten
Wie viel Auslastung für meinen Schäfermix-Junghund?

Hi!

Mein Schäferhundmischling ist ca 6 Monate alt (genau weiß man es nicht, weil er ein Straßenhund war) und hatte Anfang der Woche Besuch von einer Hundetrainerin. Diese meinte dann, dass ich definitiv zu viel(!) mit ihm gehe und bitte nur ca eine halbe Stunde, 4x am Tag gehen soll.

Sie meinte auch, er ginge auffällig (würde das Bein eindrehen), also sind wir sofort zum TA gefahren. Entwarnung: Er habe sich vielleicht vertreten, Tabletten gegen eine mögliche Entzündung, und "viel Schonen"/"So wenig gehen wie möglich".

Das war vor ein paar Tagen und ich muss sagen: Ich glaube nicht, dass mein Hund ausgelastet ist xD Er kommt kaum zur Ruhe (vor allem Abends nicht), fängt an, Sachen kaputtzubeißen, jault und bellt etc.

Und das, obwohl wir maximal 4x am Tag gehen, a 30-35 Minuten (je nachdem, wem wir auf der Runde so begegnen), also wie von der Hundetrainerin vorgeschrieben. Mehr "dürfen" wir laut TA auch auf keinen Fall machen, aber selbst jetzt rennt er durchs Haus wie von Bienen gestochen und will bespaßt werden.

2 Fragen dazu: Kann es sein, dass er hart unterfordert ist? Wir sind vorher wesentlich mehr gegangen (mind. eine große Runde pro Tag), weil er sonst halt Zuhause auch nie zur Ruhe gekommen ist. Und falls ja, was kann man denn dann alternativ machen, solange sein Bein noch geschont werden soll? Viel geistiges Training?

Danke schonmal für die Antworten :)

Hund, Gesundheit und Medizin, Schäferhund, Welpen, Junghund
6 Antworten
Schäferhund aus Tierheim, ungewöhnliches Verhalten?

ich hatte einen Hund aus dem Tierheim mir geholt (Belgischer Schäferhund reinrassig)sie ist fast ausgewachsen, dort hieß es dass sie zuvor bei einer Familie war und diese sie wegen ihrem unkontrollierten Verhalten abgegeben haben.

Hab sie bis jetzt nicht einmal Körperlich zurecht gewiesen, wenn dann bloß mit ernster Tonlage und habe mit Bsp. der Hand auf die geplünderte Schublade gedeutet, war das auch Falsch ? hab auch nie gedroht also mit Hand ausgeholt oder ähnliches aber immer wenn ich Heim komme Freut sie sich zwar extrem bleibt aber auf Abstand und bleibt eher versteckt und wenn ich sie anmaule weil sie was falsch gemacht hat dann zieht sie den Arsch ein also nicht nur Schwanz sondern ganzes hinterteil und verkriecht sich unter dem Tisch wo ihr platz ist (Wohnzimmer) .

Bin mir bewusst das dass kein Normales verhalten ist, aber lag bzw liegt das an mir oder den Besitzern vor mir?

Wie kann ich dem Hund beibringen das sie keine Angst haben muss davor dass ich sie Schlage ?

Was kann ich besser machen ?

und als letzte frage er schlotzt immer wieder so komisch mit seiner Zunge nach oben, in einem Video wurde gesagt dass der Hund damit zeigt dass er unsicher ist, aber bei mir macht sie es Fortlaufend egal was ich mach ob ich Esse (hab ihm nie was abgegeben) oder sie sich zu mir legt und ich sie Streichle oder ihr Fell bürste also hat das ein anderen Grund oder macht er es einfach aus Gewohnheit ?

Vorab schon mal Danke!

Tiere, Verhalten, Schäferhund
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Schäferhund