Werde melancholisch, wenn ich an meine Ex denke. Warum? Wie hört das auf?

Hi,

meine Ex (22) und ich, sind jetzt in 3 Tagen, ein Jahr getrennt. Damals hatte sie Schluss gemacht. Zusammen waren wir fast 6 Monate.

Danach hatten wir noch sehr sehr oft Kontakt. Es war ein Hin und Her und der Kontakt, ging von ihr aus. Ich denke, es war aber ein "warmhalten", jedenfalls dachte sie sich das so, dass ich nicht über sie hinweg komme.

Seit Ende September, haben wir eigentlich keinen Kontakt mehr gehabt. Ich bin auch seit fast 6 Monaten glücklich in einer Beziehung und ich weiß, dass die Beziehung mit meiner Ex mir nicht gut getan hat. Sie hat mich echt unterdrückt und wollte, dass ich alles mache was sie will. Ich war so in sie verschossen, dass ich alles gemacht habe.

Damals studierten wir noch an der einen Uni, ich bin dann umgezogen an eine andere Uni. Deswegen war unsere Beziehung auch eine Ferngeschichte, die letzten drei Monate.

Nun mein Problem. Ich werde manchmal noch melancholisch, wenn ich an die Zeiten denke. Wenn ich an unsere Aktivitäten denke und unseren Song höre. Ich denke dann an die ganze Zeit, als ich noch im Bachelorstudium war. Schaue mir dann auch Bilder aus meiner alten Wohngegend dort an.

Meine Frage ist: Was denkt ihr, warum das noch so ist? Ich bin überglücklich mit meiner neuen Freundin und habe auch gute Freunde in meiner neuen Unistadt gefunden.

Liebe, Freundschaft, Beziehung, Psychologie, Ex, Ex Freundin, Liebe und Beziehung, Melancholie, Uni, Vergangenheit, Vergangenheitsbewältigung
2 Antworten
Haben Mari und Kate in Prison School eine 'rivalisierte Womance'/'romantische Feindschaft' und wo gibt es vergleichbares Material zu lesen?

Hiho... Kenner des mangas werden wissen was ich meine, besonders im band 16 kpt. 158: band 17 kpt. 159 - 166. Auch wenn das alles mal wieder mehr an kerle gerichtet (zu sexuell-pervers und unpoetisch) war.

Bezüglich meiner suche nach besseren, ist mir im mangabereich bisher nur KASANE untergekommen. Gut ist es aber noch lange nicht.

Also vielleicht sagt ihr mir erst mal wie man das richtig nennt und dazu vllt. noch mangas, light novels oder bücher.

Hier was drin sein sollte:

1) zwei weiblichen personen, möglichst im gleichen alter, die besonders in rivalität stehen

2) die eine ist gegenüber der anderen untergestellt z. B. mental, äußerlich, sozial usw. 

3) sie können sich im storyverlauf auch angleichen: zu schön-schön oder hässlich-hässlich; reich-reich oder arm-arm etc.

4) die neidgefühle der loserin sollen sich nicht bloß auf die bessere herkunft, den verdienst oder die optik der anderen, sondern auf deren gesamte existenz richten

5) von der loserin wird eine fusion angestrebt, der viele hinternisse im weg stehen, darum nie zu stande kommt (also kann es mit suizid oder der abkehr des ziels enden) oder die fusion wird doch erreicht durch magie/technik/vllt. noch durch anfreunden (wobei das auch als loslösung vom ziel gewertet werden kann) - aber nicht durch gleichgeschlechtliche handlungen/homoerotische phantasmen

6) nach der fusion erkennt die nun schön gewordene loserin, dass selbst ein leben als elite mädchen seine dunklen seiten hat und grundsätzlich ebensowenig erstrebenswert ist, wie das eines hässlichen unterschichten mädchens. Sie kommt zu der erkenntnis das leben grundsätzlich leiden heißt

7) körpertausch sollte nicht vorkommen, weil das nichts mit fusion zutun hat

8) es sollte das hauptthema der story sein, kann aber auch nebenbei behandelt werden

9) auf jeden fall sollte lookismus direkt thematisiert werden (diskriminierung oder idealisierung allein der optik wegen)

10) es soll weiter themen die in die Schwarze Romantik fallen behandeln: Tod/Suizid/Weltschmerz. Melancholie: empfundene ungerechtigkeit des lebens, weil man die ursprungs familie, die erzeuger, geschwister, den eigenen körper etc. sich nicht aussuchen konnte, aber trotztem mit dessen leiden leben muss bis zum ende usw. 

Sollte jetzt klar sein: Shojo-Ai oder Yuri suche ich nicht, da Yuri besonders auf ein männliches publikum abzielt und in beiden genre entweder eine gleichgeschlechtliche partnerschaft angestrebt, behandelt wird, oder eben einfach sexuelle befriedigung, wenn wir von Yuri reden. -das und verliebtheitsgefühle haben überhaupt nichts mit dem zu tun was ich suche. 

Vielen Dank für Vorschläge :{I

Buch, Freundschaft, Manga, Melancholie, feindschaft, Rivalität, Schwarze Romantik, light novels, Philosophie und Gesellschaft
0 Antworten
Ich überlebe nur noch. Warum lebe ich noch?

Hallo.

Ich denke sehr viel nach. Über mich, über die Welt, über meine Zukunft, meine Mitmenschen. Ich lebe mittlerweile nur noch in den Tag hinein. Ich habe komplett das Zeitgefühl verloren, hätte ich den Schulalltag nicht, wüsste ich vermutlich nicht mal, welchen Wochentag wir momentan haben.

Wo ich früher engagiert nach Hause kam und mich an tausende Projekte gesetzt habe, komme ich nach 8 Stunden Schule und Interaktion mit Menschen ausgelaugt nach Hause, lege mich in mein Bett und schlafe. Manchmal höre ich auch Musik, dabei höre ich insbesondere Lieder von EDEN und/oder Crywolf, die meine Laune ziemlich gut wiederspiegeln. Nicht, weil ich mich schlecht fühlen will, sondern weil es die einzige Musik ist, die ich noch hören will, da der Bereich EDM den Bach herunter geht.

Nun kam auch die Klausurenphase, in der ich mal wieder bemerkt habe, dass ich in meinen schulischen Leistungen nachlasse (zu einem Defizit ist es glücklicherweise noch nicht gekommen). Kein Wunder, wenn ich mich nicht mehr dazu motivieren kann, etwas anderes in meinem Leben zu tun, als zu überleben. Gelernt habe ich für die Schule nie, da ich es immer ohne Probleme auf einen Schnitt von 2,2 oder besser geschafft habe. Auch für die Klausur meines Schülerstudiums im Bereich Informatik habe ich nicht gelernt, trotzdem habe ich mit 2,0 abgeschnitten. In Fächern, in denen es um logisches Denken geht, funktioniert das auch glücklicherweise weiterhin, wenn ich jedoch an Deutsch und Gesellschaftslehre mit Geschichte denke, beides Abiturfächer meinerseits, sieht die Zukunft nicht so klasse aus.

Ich lerne gerne neues, befasse mich mit Dingen, bringe mir selbst Dinge wie die Programmierung oder Hacking bei. Ich mag es, herausgefordert zu werden, ich habe meinen Spaß an Dingen, die viel Aufmerksamkeit und Konzentration meinerseits verlangen. Ich habe insbesondere das Interesse, dies im Bereich der Informatik zu tun, weswegen ich mittlerweile sechs Programmiersprachen kann, in zweien davon würde ich meine Kenntnisse bereits als "erweitert" bezeichnen.

Aber ich bin unzufrieden. Ich bin zu spät auf die Welt gekommen, um die Erde zu erkunden und zu früh, um das Universum zu erkunden. Ich bin gefangen in einer Welt, in der Terrorismus, Vorurteile und Hunger herrschen, gefangen in einem Umfeld voller Menschen, mit denen ich mich nicht identifizieren kann, gefangen in einer Gefühlslage, die mir unerklärlich ist. Ich ertrinke, ich stecke fest in meinem Leben und der Welt, wie sie ist, doch kann ich nichts tun, um diese Situation zu ändern.

Leute, die den Begriff kennen, mögen an dieser Stelle von "Weltschmerz" reden. Die Beschreibung ist für einige der Gefühle, die ich fühle, passend. Ich fühle diese Unzufriedenheit jedoch auch, wenn ich über mich als Person nachdenke. Ich weiß nicht, wer ich sein will, dabei war es mir bisher doch so klar.

(Ich führe aufgrund des Zeichenlimits meine Frage in den Antworten fort, entschuldige für den Roman)

Trauer, Depression, Melancholie, Weltschmerz, apathie
3 Antworten
Nichts macht mir momentan Spaß und das, was mir noch einigermaßen Freude bereitet, kann ich momentan nicht tun, vieles stört mich momentan. Was nun?

Hallo.

Ich habe ja schon mehrfach geschrieben, dass ich an meinen Hobbies momentan keinen Spaß mehr finde. Videospiele habe ich bereits alle durchgespielt oder sind langweilig geworden, weil ich niemanden habe, mit dem ich sie zusammen spielen möchte/kann. Ich habe viele Programmierprojekte, die ich angefangen habe, habe aber keine Lust, eines davon zu ende zu bringen (mit meiner Website wäre das außerdem dringend mal notwendig).

Ich würde mich gerne auch mal mit interessanten und intelligenten Menschen unterhalten, kann jedoch auch davon keine finden. Die Menschen auf den Straßen sind mir oft nur solange sympathisch, bis sie anfangen, zu reden und man merkt, dass sie genau so sind wie 90% der anderen Jugendlichen in meinem Alter hier in der Gegend - ungebildet, desinteressiert, oberflächlich.

Das einzige, was mir momentan noch Spaß macht ist mein Sport. Ich spiele seit einigen Jahren Badminton und würde mich als ziemlich gut darin bezeichnen. Dieses Wochenende wäre auch ein Turnier in meiner Gegend gewesen, an dem ich teilnehmen wollte, aber leider darf/kann ich keinen Sport machen, weil ich Schmerzen im Handgelenk habe und es still legen soll für ein, zwei Wochen. Das ist so ziemlich das Schlimmste, was man mir momentan antun könnte.

Hinzu kommt auch, dass ich Erstwähler bin und daher morgen das erste Mal an den Landtagswahlen in NRW teilnehmen darf. Ich will unbedingt daran teilnehmen, da Demokratie ansonsten keinen Sinn macht. Ich weiß aber absolut nicht, wen ich wählen soll, da die etablierten Parteien sich oftmals nicht an ihre Wahlversprechen halten oder Politik im Zusammenhang mit den neuen Medien dermaßen falsch angehen, kleinere Parteien kann ich aber auch nicht wählen, da sie es in den meisten Fällen sowieso nicht in den Landtag schaffen. Vermutlich wird es jedoch trotzdem darauf hinaus laufen, da ich meine Stimme nun auch nicht der AfD geben will.

Darüber hinaus stört mich noch vieles mehr in meinem Leben, meinem Umfeld und in Deutschland, aber ich will nun auch nicht alles aufzählen, da ich so viele Zeichen auch nicht zur Verfügung habe.

Auf jeden Fall bin ich momentan mit vielem Unzufrieden, bin oft nachdenklich, werde viel melancholisch und fühle mich darüber hinaus auch nicht sonderlich wohl, wie man einigen meiner letzten Fragen auf dieser Seite entnehmen kann. Ich weiß aber auch nicht, was ich an meinem Leben ändern soll, da ich schon so vieles versucht habe und alles hat nicht funktioniert.

Der Kauf neuer Hardware/Spiele, das Anfangen neuer Projekte, das Suchen von interessanten Menschen in Messengern/Foren, das Suchen neuer Hobbies und das Ausprobieren neuer Sportarten, das Suchen neuer Freunde oder vielleicht sogar einer neuen Freundin (hätte erfolgloser nicht sein können), das Anfangen neuer Projekte...

Nun sitze ich also hier, unmotiviert und ohne Elan, gelangweilt und genervt vom Leben, unzufrieden mit allem, was mich betrifft. Seufz. Was soll ich denn noch tun, um endlich wieder Spaß am Leben zu haben?

Gruß

Leben, Freunde, Demokratie., Hobbies, Lebensfreude, Melancholie, Unzufriedenheit
1 Antwort
Irgendwie einfach alles langweilig geworden?

Guten Abend.

Alles ist irgendwie langweilig geworden, ich weiß nicht, woran das liegt. Programmierung macht nicht mehr so viel Spaß wie früher, selbst, wenn ich neue Sprachen lerne, für Grafik- oder Webdesign fehlt mir seit längerem die Kreativität, außerdem macht mir das auch keinen Spaß mehr, auch Videospiele machen nicht mehr sonderlich Spaß, ich finde auch nicht mehr sonderlich viel Spaß an Badminton (wobei das immer noch spaßiger als der Rest ist und ich auch besser werden will, um an Turnieren teilzunehmen), selbst die Musik ist langweilig geworden, dabei bin ich sogar vor 5 Jahren aus genau diesem Grund auf EDM umgestiegen, weil Pop-Musik einfach zu eintönig und langweilig wurde. Irgendwie find ich an nichts mehr so wirklich Freude, was mich sonst begeistert hat.

Das spiegelt sich auch in meiner Stimmung in letzter Zeit wieder. Ich habe keine Lust auf Schule, keine Lust auf das bald anstehende Praktikum, eigentlich hab ich auf nichts Lust und fühl mich einfach nicht wohl. Ich weiß nicht, ob das Wort an dieser Stelle passt, aber es ist wie Melancholie/Weltschmerz. Einfache/r Traurigkeit/Schwermut ohne Auslöser oder Grund.

Dabei habe ich auch eine Menge Sachen versucht. Neue Sportarten, neue Alltagsbeschäftigungen, verschiedenste Foren, selbst so ne Art Online-Dating nur halt ohne den Dating-Aspekt, um vielleicht neue, interessante Menschen kennen zu lernen. Dabei bin ich von den meisten Menschen einfach nur genervt, weil sie so sind, wie sie sind. Es gibt nur wenige Menschen, die ich wirklich mag. Woran könnte all das liegen?

Gruß

Langeweile, Melancholie, Psyche
2 Antworten
Was ist los mit mir? Warum bin ich so lustlos und emotionslos?

Ich liege seit mehr als einem halben Jahr nur noch im Bett, jeden Tag.
Mein Tagesablauf ist folgendermaßen:
Ich stehe auf.
Gehe zur Schule.
Komme nachhause, esse und lege mich ins Bett.
Dort mache ich Hausaufgaben und dann spiele ich auf meinem Handy irgendwas bis ich schlafen gehe.
Das jeden Tag.
Am Wochenende gehe ich nur aus dem Bett um etwas zu essen, wenn ich mit meiner Familie zusammen essen muss, ansonsten esse ich in meinem Bett.
Ich habe keine Motivation mehr für die Schule zu lernen.
Mir ist alles egal.
Und egal was passiert ich empfinde nichts mehr.
Wenn jemand stirbt weine ich nicht mehr, wenn die Sonne scheint, ich Freizeit habe oder gut in der Schule bin empfinde ich auch nichts mehr.
Das einzige was ich noch empfinde ist manchmal Wut aber das verblasst relativ schnell.
Oft spüre ich innerlich eine starke Trauer aber ich kann sie nicht ausdrücken und auch nichts gegen sie tun.
Jeden Tag ist mir langweilig.
Aber egal was ich auch mache.
Alles was mir zuvor viel Spaß bereitet hat ist jetzt nur noch eine Tätigkeit wie jede andere...ich fühle keine Freude, keinen Enthusiasmus mehr.
Ich habe keine Freunde und bemühe mich auch keine zu finden oder zu behalten weil mir alles egal ist.
Ich denke mir jeden Tag dass es sowieso nichts bringt, dass alles umsonst ist und meine Existenz keinen Sinn hat.
Ich habe keine Ideen mehr was ich schreiben soll wenn ich Geschichten oder Gedichte schreiben will und dann lasse ich es.
Ich höre Musik manchmal aber es ist egal was ich tue...
Mein Leben ist bloß noch Überleben und nicht Leben in einer schönen Weise.
Ich fühle mich als hätte ich mich selbst verloren.
Was soll ich tun ich habe keine Ideen mehr...

Einsamkeit, Trauer, Psychologie, Gefühlslosigkeit, Melancholie, Energielosigkeit
5 Antworten
Lieder? Melancholisch, liebe, emotional?

Kennt ihr lieder. welche schön emotional sind und bei welchen der text einen auch berührt und eben einfach schön ist? Welche musikrichtung ist egal, auch die sprache, aber am besten deutsch. Als beispiel das lied "Valentina" von Metrickz:

Man sagt im Leben gibt es mehr als nur den Augenblick zu sehen und ich hab nie gewollt, dass du mir aus den Augen gehst wie Tränen. Jedes Maß tut mir leid, für jeden Streit du warst mir einfach wichtig. Doch mit der Zeit geht das vorbei, ich weiß du leidest richtig. Bleib wo der Pfeffer wächst, doch mach mal nicht auf unschuldig. Ich hab dir zwar geglaubt, doch etwas passte nicht ins Puzzelbild. Frag nicht was für ein Idiot ich bin, ich hatte dich mal gern. Du warst mein Licht, doch jedes Licht wirft einen Schatten wie ein Berg und jetzt mach ruhig mit diesen Daniel rum und lüg noch ein paar Jahre rum. Kuck mal, mein Leben färbt sich bunt wie ein Aquarium. Mein Schmetterling, von dem ich früher nächtelang geträumt hab, dieses Mädchen aus dem Süden, mit dem Temperament wie Feuer. Ich will mich ein letztes Mal in deinen Augen verlieren, bevor du gehst und wir beide uns aus den Augen verlieren. Ich wusste nie, dass es dich gibt, wusste nie, dass du mich liebst. Doch ich schreib dir noch ein Lied Baby und dann nie mehr, nie mehr, nie mehr und dann nie mehr, nie mehr.

solche texte finde ich sehr schön. kennt ihr solche lieder? Wenn ja einfach unten hin schreiben, dankeschön :)

Liebe, Lied, Emotionen, Melancholie
4 Antworten
Das Leben hat keinen Sinn

Nicht das ich mich umbringen würde oder depressiv wäre, nein das nicht nur in meinem inneren, in den tiefsten Tiefen meiner Seele bin ich traurig gestimmt. Manchmal bin ich übermäßig glücklich manchmal da bin ich übermäßig traurig. Dann trage ich einen Weltschmerz in mir und weiß nicht wie es weiter gehen kann und soll. Deswegen setze ich mich dann an den Computer öffne Word und schreibe auf was mich stört. Gerade bin ich am zweifeln, nein eher am verzweifeln. Woran ich verzweifle? An dieser Welt, den Menschen, den Ländern, den Kriegen, dem System, der Sinnlosigkeit dieses (meines) Lebens. Wir haben uns eine kleine (große) Welt erschaffen mit Regeln, festgelegten Abläufen, Problemen und Konventionen, die das Leben so wie es jetzt ist nicht lebenswerter machen, sondern eher zum davon laufen veranlassen. Wieso denken wir nicht über die wirklich wichtigen Dinge nach? Wieso geben wir uns immer sinnlosen Beschäftigungen hin? Kriege, Rassismus, Ausgrenzung, Unterdrückung überall auf dieser Welt ist es dasselbe. Wieso machen wir immer dieselben dummen Fehler? Ich kann nur schwer in Worte fassen was mich bedrückt, da ich es selbst nicht genau weiß. Alles was ich weiß ist das ich traurig bin, melancholisch, dass ich mir wünsche…. Nicht einmal das kann ich in Worte fassen… das einzige was ich habe ist eine traumartige Vision die ich mir wünsche... ich beim lernen und es regnet draußen, die Cafés von Paris die Sonne scheint, New York ich bin eine Künstlerin, in Spanien als Philosophin, was genau ich mir wünsche kann ich nicht wirklich sagen. In mir ist eine tiefe Sehnsucht nach etwas und ich weiß nicht nach was. Ich weiß nur, dass ich traurig bin und, dass mich die Substanzlosigkeit unserer Leben wütend und traurig macht. Natürlich bin ich nicht immer traurig, aber an einem Nachmittag an dem es draußen dunkel wird und es langsam beginnt zu stürmen werde ich es. Manche Menschen sagen mir ich denke zu viel nach, aber lieber denke ich zu viel, als zu wenig. Nur ich bin 15 und da frage ich mich doch wie das weiter gehen soll. Jetzt ist es schon Abend, trotzdem der Sturm zieht auf, dass macht mich froh ich liebe den Regen. Mein Problem ist das Gefühl, dass das Leben eine Illusion ist oder wisst ihr was die Wahrheit ist? Und nein ich brauche keinen Psychologen, nur weil ich mir Gedanken über das Leben mache. Ich glaube ich vermittle hier auf gutefrage.net den Eindruck das ich eine komplett einsame Person bin, dabei bin ich das gar nicht ich habe Freunde mit denen ich viel lache und über belangloses reden kann, einen Freund mit dem ich belanglose Dinge tun kann. Eigentlich müsste ich mich doch glücklich schätzen, dass ich das alles habe. Eigentlich müsste ich nachts in meinem Bett liegen und darüber nachdenken wie ich „fame“ werde auf Facebook. Eigentlich könnte ich das sogar schaffen, fame werden. In Wirklichkeit will ich das aber nicht. Nichts von all dem. Denn dann wäre ich immer noch einsam.

Freizeit, Leben, Seele, Trauer, dunkel, Universum, Melancholie, Philosophie, Sinn, Unendlichkeit, Wirklichkeit, Wut
13 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Melancholie

Wie nennt man das wenn man gleichzeitig glücklich und traurig ist?

8 Antworten

Was tun gegen schlechte Laune, Traurigkeit, Melancholie...?

18 Antworten

Was genau bedeutet melancholisch..Vielleicht Erklärung an einem Besipiel?

8 Antworten

Alternative zu Sedariston

2 Antworten

Wie nennt man eine positive Melancholie?

3 Antworten

Etwas fehlt

13 Antworten

Kennt ihr Lieder, in denen man sich an die Vergangenheit erinnert?

12 Antworten

Ist es normal wenn man manchmal einfach nur Lust zu weinen hat?

13 Antworten

Bekanntes Gedicht (mindestens 10 Zeilen)

1 Antwort

Melancholie - Neue und gute Antworten