Ich werde von Adler verfolgt?

Eine ein wenig merkwürdige Aussage in der Überschrift, aber ich kann es nicht anders beschreiben. :D Vielleicht sind hier ja Vigelexperten unterwegs.

Folgende Situation: Vor einiger Zeit hatte ich eine merkwürdige Begegnung mit einem Adler (bzw. Greifvogel?) Ich war um 5 Uhr morgens mit dem Fahrrad unterwegs zur Arbeit und bin auf einem Radweg gefahren, der zwischen 2 Böschungen liegt. Von weitem hatte ich etwas dunkles auf dem Weg gesehen, da es aber relativ dunkel war, konnte ich es nicht identifizieren. Nach ein paar Metern hatte ich dann gesehen, dass es ein Vogel war. Ich habe keinerlei Ahnung von Greifvögeln und bin einfach weiter gefahren, ich hatte geklingelt und auch helles Licht am Fahrrad, was ich aus und an gemacht habe, er hat sich absolut nicht bewegt. Da ich nicht an die Seiten ausweichen konnte, bin ich langsam an ihm vorbeigefahren. (Ich hatte vielleicht 1 Meter Abstand zu dem Vogel) Als ich aber vorbeigefahren bin, ist er plötzlich zurückgesprungen und hat seine Flügel gespannt. Er ist nicht geflogen, eher gehüpft. Ich habe mich zu Tode erschrocken, weil ich live noch nie so einen großen Vogel gesehen hatte. Der Vogel war riesig! Ich hatte nicht das Gefühl, dass er mich angreifen wollte, sondern eher das er sich erschrocken hat. Er ist auch nicht auf mich zu, sondern ist mit gespannten Flügeln herumgehüpft. Weil ich Angst hatte, bin ich einfach weggefahren.

Nun jetzt kommt das Kuriose. Wenn ich mit dem Hund spazieren gehen, habe ich das Gefühl der Vogel verfolgt mich! Jedes Mal im Feld fligt er über mir, oder sitzt mitten auf dem Feld und fliegt wieder nicht davon. Es kann natürlich auch ein völlig anderer Vogel sein, aber sie sehen sich sehr ähnlich. Ich gehe ungefähr 5 Kilometer spazieren und der Vogel ist durchgehend über mir am kreisen und schreit die ganze Zeit. Dachte erst, dass es am Hund liegt, weil Adler ja auch mal kleine Hunde angreifen, aber ich habe einen 50 Kilo Hund. :D Ich habe irgendwie das Gefühl, ich bin verrückt.

Also vielleicht sind hier ja Vogelexperten und können mir sagen, ob so ein Verhalten normal bei Greifvögeln ist.

Tiere, Vögel, Wald, Adler, Greifvögel
Außergwöhnliche Greifvogelbeobachtung. Wer kann helfen?

Hallo.

Ich habe heute morgen zwei Greifvögel beobachten können, die mir Rätsel aufgeben. Sie waren sehr groß, etwa wie Milane. Doch die Flügel waren schmaler als beim Milan und die Körper sahen schlanker aus. Sie hatten relativ lange Schwänze, nicht gegabelt und auch nicht gefächert. Die Köpfe hielten sie vorgestreckt. Solche Greifvögel habe ich noch nicht gesehen. (Hier gibt es viele Bussarde, Habichte, auch Rohrweihen sowie sämtliche kleineren Greifvögel.) Durchs Fernglas habe ich dann gesehen, dass sie verhältnismäßig schlanke Körper hatten, die Bauchseite durchgängig sehr hell, die Flügel dagegen dunkel. Nur einmal hat einer einen sehr kurzen Schrei ausgestoßen, sonst waren sie ruhig.

Die beiden flogen zunächst eine große Schleife, und zwar eng nebeneinander und völlig synchron, sogar die Flügelschläge. Sah wirklich beeindruckend aus. Dann entdeckten sie über dem Berg, auf dem ich wohne, eine Thermik und fingen an zu kreisen, immer noch in dieser Haltung Kopf vorgestreckt, Schwanz nicht gefächert. Leider verschwanden sie dann in einer Wolke.

Ich habe mein großes Vogelbuch gewälzt. Auf diese Vögel passt nur eine Beschreibung wirklich gut: Den Habichtsadler. Etwas anderes kommt aufgrund der außergewöhnlichen Silhouette und Bauchfarbe kaum in Frage. Nur - Nordostbayern ist eigentlich kein Gebiet für sie. Könnte es sein, dass sich dieses Paar ein für sie neuartiges Revier erschließt?

Kann mir jemand dazu etwas sagen? Vielen Dank auch schonmal im voraus.

Natur, Tiere, Vögel, Greifvögel, Ornithologie
Huhn verschwindet spurlos einfach so?

Hallo, es ist mir ein Rätsel. Wir haben (oder hatten) 6 zwerg Hühner und einen Hahn. Sie sind freilaufend, bleiben aber immer im Garten oder auf dem Kompost, der außerhalb angrenzend zum Wald liegt.

Vor ein/zwei Monaten passierte dann folgendes: Die ganze Familie war zuhause. Wir haben über den Tag immer wieder mal nach den Hühnern geschaut und nachgezählt ob alle da sind.

Dann am Nachmittag fehlte uns ein Huhn. Wir haben sie gerufen und alles abgesucht, im Garten, darum herum und auch im Wald. Keine Spur. Kein Blut, keine Federn, gar nichts.

Wir haben gehofft, sie wäre zurück wenn es dunkel wird, aber wir haben sie bis heute nicht mehr gesehen.

Ich gehe davon aus, dass sie von irgendeinem Tier geholt wurde, aber mir geht einiges nicht auf.

1. Ein Fuchs würde doch wiederkommen, wenn er wüsste, dass es bei uns Hühner gibt.

2. Ein Marder hätte doch alle getötet, oder? Und bestimmt Blut und Federn hinterlassen.

3. Es gibt keine Spuren

Und 4. Es war am Hellichten Tag.

Ich habe auch an einen Raubvogel gedacht, aber dann müssten doch irgendwo Federn liegen oder nicht? Außerdem haben wir viele Büsche und Bäume im Garten unter denen die Hühner meistens liegen. Außerdem merken wir normalerweise, wenn ein Raubvogel in der Nähe ist. Die sind auch nicht zu überhören.

Und die anderen Hühner hätten doch auch einen Aufstand gemacht, wenn die das mitbekommem hätten.

Seit dem war aber nie wieder was. Nur dieses eine Huhn ist verschwunden.

Hat jemand eine Idee, was das gewesen sein könnte, oder selbst etwas ähnliches erlebt?

Tiere, fuchs, Greifvögel, Marder
Huhn angefressen, lebte noch. Welches Tier war das?

Guten Abend,
Gestern Nachmittag haben wir auf der Hühnerweide eines unserer Zwerg-Rhodeländer gesehen, welches das rechte Bein komplett nach Hinten gelegt hatte. Bei näherer Betrachtung fiel auf, dass das Huhn vom Hinterbein rechts bis fast vorne zur Brust angefressen war. Wie tief haben wir nicht genauer nachgeguckt. Das Huhn lebte noch. Sie lag sonst ganz normal auf dem Bauch, bis auf das Beinchen. Etwa einen halben bis einen Meter hinter ihr lagen mehrere Federn von ihr, jedoch ohne haut oder Fleisch und auch mit wirklich kaum erkennbar Blut dran. Das ganze direkt bei einem kleinen Eichenbaum (ca. 50cm) auf der Weide passiert, unter dem sie eventuell Schutz gesucht hat. Allerdings nicht mal einen Meter vom Zaun entfernt.

Die Henne wäre morgen vier geworden und körperlich fit.

Wir haben sie zum Tierarzt zum einschläfern gebracht, waren jedoch nicht dabei und haben folglich nicht fragen können, was für ein Tier unsere Henne gefressen hat?
Ich gehe von einem Vogel aus, da ich heute auch einen schreien gehört habe. Meine Mutter sagte dass es ein Bussard oder Habicht war. Jedoch frage ich mich, ob die Vögel so nah an den Zaun fliegen, da ein Stückchen weiter (also vor dem kleinen Eichenbaum) mehrere hohe Bäume sind, wo der Vogel auch nicht weg könnte. Und würde ein Vogel das Huhn nicht töten?
Als schon ein mal eine Henne von einem Vogel gefressen wurde, waren nur noch die Knochen da, deswegen finde ich das mit der Henne jetzt seltsam.
Die Tiere haben bei uns Familienanschluss, Weswegen ich ziemlich traurig bin.

Wisst ihr vielleicht, welches Tier das gewesen sein könnte? Und was man dagegen tun kann?

Liebe Grüße

Männer, Natur, Tiere, Haustiere, Tod, Frauen, Tierarzt, Tierhaltung, Gefluegel, gans, Gewalt, Greifvögel, Hühner
Toter Vogel im Garten - Täter gesucht - Greifvogel oder Katze?

In unserem Garten wurde eine Amsel "ermordet". Ich würde anhand der Indizien und des Tötungsmusters gern feststellen, wer der "Mörder" war - Katze oder Greifvogel.

Es liegen lange Schwungfedern (also von den Flügeln und vom Schwanz) herum, überhaupt keine Flaumfedern. Die Federn liegen alle kreisförmig an einer Stelle.

Meine Frage richtet sich v.a. an Katzenbesitzer, da ich noch nie gesehen habe, wie eine Katze einen Vogel fängt und frisst - kann es eine Katze gewesen sein? Es gibt hier dicke, eher schwerfällige Nachbarskatzen.

Würde eine Katze an Ort und Stelle den Vogel fangen, rupfen und ohne Schwanz- und Flügelfedern abtransportieren oder sogar gleich fressen? Oder würde sie den Vogel töten, heimtragen und bespielen oder töten, bespielen und heimtragen? Müssten keine Flaumfedern zu sehen sein, wenn eine Katze am Werk war?

Es kann nämlich auch ein Sperber gewesen sein. Dieser könnte die Amsel am Boden gegriffen, mit den Klauen erdrückt und dabei schon gerupft haben. Da Greifvögel gewöllebildende Stoffe benötigen, wären keine Flaumfedern zu sehen, weil der diese mitfressen kann. Über dem Fundort hätte ein Greif aber keine Möglichkeit, die Amsel zu fressen, da dort nur wilder Wein wächst, zu lapprig, als dass ein greif dort platznehmen könnte. Aber er hätte die tote Amsel ja mitnehmen können. Es gibt Greifvögel hier, auch einen Sperber).

Katzen, Vögel, Greifvögel, beute

Meistgelesene Fragen zum Thema Greifvögel