Halbe Monate Elternzeit und -geld?

Hallo liebe Community,

habe eine Frage an euch: unser Nachwuchs kommt (berechnet) am 29. September 2018 zur Welt.

Nun möchte ich mit meiner Frau und meinem Kind in den ersten Monaten ganz viel Zeit verbringen.

Meine Frage dazu: kann ich auch ohne Probleme / Abzüge o. Ä. eineinhalb Monate Elternzeit und -geld beantragen?

Ich habe ab Mitte November vier Wochen Urlaub und möchte quasi von den 1,5 Monaten Elternzeit gleich in den Urlaub starten.

Mein Gedanke dabei:

  • ich habe mit o. g. ggf. nur einen vollen Monat EZ, der mir bei zwei Monaten den Urlaubsanspruch kürzt
  • ich erhalte das 13. Gehalt nur um 1,5 Monate gekürzt und nicht um 2,0 Monate gekürzt ausbezahlt
  • ich erhalte nach meiner o. g. Rechnung 1,5 Monate Elterngeld (wenn das so funktioniert) und ab dann wieder Gehalt vom Arbeitgeber

ist mein Gedankengang soweit verständlich?

Meint Ihr, ich kann das so beantragen?

Würde zur Not dann zwei Lebensmonate Elternzeit beantragen und dann aben nur zwei statt vier Wochen Urlaub (vier Wochen sind bereits genehmigt) anhängen.

Zur Verdeutlichung:

Geburt + 1,5 Monate EZ + 4 Wochen Urlaub = 29. September + 1,5 Monate EZ + vier Wochen Urlaub

versus

Geburt + 2,0 Monate EZ + 2 Wochen Urlaub = 29. September + 2,0 Monate EZ + zwei Wochen Urlaub

Danke euch!

Steuern Schwangerschaft Familienrecht Geburt Elterngeld Familienkasse Elterngeldstelle elterngeldberechnung Reisen und Urlaub
1 Antwort
Familien kasse Problem?

Hey Leute ein guter Kollege hat folgendes Problem:

Er hat bei seiner Mutter gewohnt das kindergeld ging schon immer auf seinen konto nicht auf das der mutter (sie hatte jedoch vollen zugriff) dann ist er zu seinem vater gezogen mitten im Schuljahr, als das neue Schuljahr beging musste er ein neuen antrag auf Kindergeld stellen soweit so gut.

Dann hat seine mutter einen brief von der Familien kasse erhalten sie solle von Zeitraum xx.xx.xx bis xx.xx.xx 2200€ zurück zahlen (2200€ kamen zu Stande da sie auf mehrere Forderungen nicht eingegangen ist ist es mehr geworden) heute hat sie einen brief von einer inkasso firma bekommen das sie ihr Konto nächste monat sperren würde wenn sie das nicht zurück zahlt. Die Mutter hat heute bei der Familien kasse angerufen und erklärt das ihr sohn von dem genannten Zeitraum bei seinen vater umgezogen war und das geld nicht sie sondern der sohn weiterhin erhalten hat (Also grob gesagt die familien kasse dachte sie habe von dem genannten Zeitraum das geld auf ihr konto erhalten obwohl er nicht bei ihr wohnte) die mutter hat es der dame erklärt und sie meinte darauf dann muss ihr ex mann eine weiterleitungs Erklärung schicken wo drinnen steht dass das geld nicht auf ihr konto ging sondern auf seinen(dem sohn) 

Jetzt seine frage wenn sie diese Erklärung machen, müssen sie(er und sein vater) dann die 2200€ zahlen? Er war in der zeit auf eine Berufsschule somit hatte er auf das kindergeld Anspruch 

Recht Familienkasse Familienkassen
4 Antworten
Studentin im Urlaub - Kindergeldregelungen?

Hallo !
Ich brauche Hilfe, bitte kommt mir nicht mit Moralpredigten, ich weiß das ich mist gebaut habe. Ich habe mich für das Sommersemster 2018 beurlauben lassen weil mein Opa und meine Oma bei einem Autounfall ums leben gekommen sind, und sie für mich eine große Rolle gespielt haben. Ich möchte jetzt im Wintersemester weiter machen. Ich wurde zum 31.03.18 nachträglich Exmatrikuliert für diese Zeit, und lief zwei Monate über das Amt. Bafög fiel mir dafür weg. Ich war so überfordert mit der ganzen Sache, das ich der Familienkasse nicht gemeldet habe, das ich keine Studentin mehr bin. Ich bin dann vom Amt als ich wieder klar denken konnte (habe Kindergeld als Einkommen angegeben), und arbeite jetzt Teilzeit ca 700€ brutto. Jetzt wollen die ein Nachweis von mir wie es aussieht ob ich noch Studiere, oder was ich gerade mache. Ich bin total verzweifelt, weil ich für das vierte Semester eingeschrieben war und auch die Immatrikulationsbescheinigung besitze. Ich habe Angst das wenn ich mich jetzt dort melde rechtliche Schritte gegen mich eingeleitet werden, und Bußgelder und Anzeigen auf mich zu kommen, so stabil bin ich noch nicht im Kopf :( Kann ich einfach meine Bescheinigung für das aktuelle Semester die mir ja ausgehändigt wurde, weil ich nachträglich exmatrikuliert wurde da hin schicken und alles ist gut, weil es ja fortlaufend wäre... ich möchte einfach kein Ärger. Ich würde es aber nie tun wenn die es eh raus bekommen das ich Exmatikuliert wurde auch nach der Bescheinigung. Das gibt ja dann nur noch mehr ärger...aber wie sollen sie das :( vielen vielen dank für eure Hilfe, wirklich !

Recht Anzeige bußgeldverfahren Familienkasse Kindergeld Rechtslage Sozialhilfe
2 Antworten
Kinderzuschlag berechtigt abgelehnt?

Guten Tag meine Damen und Herren.

Zunächst zu unseren gegebenheiten

- 2 Erwachsene und 2 Kinder (1 und 7 Jahre alt)

Ich bin momentan im Krankengeldbezug von 1040 € monatlich und meine Lebensgefährtin bekommt 2 mal kindergeld + 200 € Elterngeld

Dazu ist Wohngeld in Höhe von 332 euro monatlich genehmigt.

Anspruch auf Kinderzuschlag ist gegeben dennoch gibt es ein problem.

Mein Krankengeld wird immer rückwirkend gezahlt wenn die neue Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung abgegeben wird.

Hierdurch ergeben sich natürlich unterschiedliche Auszahlungstermine und höhe (je nach dauer der AU)

Die Familienkasse ist nun der Ansicht ich hätte monate mit zu wenig einkommen <900 € und damit keinen anspruch obwohl mir monatlich wie oben beschrieben 1040 zur verfügung habe.

kleines beispiel : Monat Februar kein Krankengeld erhalten da die AU den ganzen Februar lief und erst im März ausgezahlt wurde, März zuviel erhalten da mir ganzer februar + 2 wochen März ausgezahlt wird.

Darf der Kinderzuschlag nur nach den Auszahlungsterminen gehen oder muss sie sich an die eigentlich verfügbaren summen halten?! Ich habe weder + noch - dadurch

widersprüche wurden abgelehnt mit der begründung : mindesteinkommensgrenze nicht erreicht, trotz der hinweise auf auszahlungsterminen und schreiben der krankenkasse

Geld Recht ALG2 Behörden Familienkasse kinderzuschlag Wohngeld Ausbildung und Studium abgelehnt worden Wirtschaft und Finanzen
3 Antworten
Wieviel Haushaltsgeld für 5-köpfige Familie im Monat?

Hallo,

wir sind eine 5 -köpfige Familie. Ich habe vor kurzem mit meinem Mann diskutiert wieviel Geld pro Monat für die Haushaltskasse reichen sollten. Und er meinte dass 600€ für uns 5 reichen sollten. Darin wären Lebensmittel, Geschenke, Geld für Schule (Klassenkasse, Kakaogeld etc), Klamotten, Pflegeartikel und Haushaltsanschaffungen ( z.b Glühbirnen, Bettwäsche, neue Pfanne wenn sie ersetzt werden müssen) und Ausgehen/ Freizeit. Ich habe mir immer Anfang des Monats 600€ abgehoben. Und versucht innerhalb diesen Rahmens auszukommen, aber bisher nie geschafft.

Er ist der Meinung, dass ich da zuviel ausgebe und andere Familien auch damit auskommen müssen. Und ich bin der Meinung, wenn eine 5 - köpfige Famile sich gesund und vernünftig Ernähren will und auch mal ab und an mal etwas mit der Familie unternehmen möchte und auch nicht möchte, dass die Kinder und wir selber mit zerfetzten, verwaschenn Klamotten rumlaufen, sind 600€ definitiv zu wenig.

Mein Mann verdient 6000€ im Monat. Es wäre also kein Problem für uns etwas mehr auszugeben. Ich bin echt nicht dafür, das Geld aus dem Fenster zu schmeißen, aber auf Sparflamme zu leben, obwohl wir es nicht müssen, finde ich quatsch.

Wie seht ihr das? Bin ich zu verschwenderisch mit dem Geld? Was gebt ihr im Monat für die Haushaltskasse aus?

danke für eure Antworten

kolax

Finanzen Familie Geld Familienkasse Haushaltsgeld haushaltskasse
20 Antworten
Ausbildung gekündigt-Kindergeld?

Hallo,

Folgende Situation:

Ausbildungskündigung im Monat Dezember 2017 während der Probezeit.

Ich habe mich nach Kündigung der Ausbildungstelle dazu entschieden, weitere zwei Jahre die Schule zu besuchen (Fachoberschule 11. und 12. Klasse).

Momentan besuche ich 1x wöchentlich 3 Schulstunden den Vorkurs der Fachoberschule welcher ab Juli 3x wöchentlich 6 Schulstunden stattfinden wird.

Nebenbei bewerbe ich mich auf jegliche Minijob-Angebote und wenn ich bis Ende März nichts finde, hatte ich vor über eine Zeitarbeitsfirma etwas Vollzeit anzufangen.

Bei der Arbeitsagentur war ich von November 2017 bis Januar 2018 zur Beratung angemeldet aber da ich ab September weiterhin die Schule besuchen möchte habe ich mich weder ausbildungs- noch arbeitsuchend gemeldet.

Da ich diesen Monat noch volljährig werde und somit dem noch zustehenden Kindergeld ein Ende droht, muss ich etwas tun. Jedoch bin ich momentan durch das Ganze ein wenig verwirrt und weiß nicht wie ich vorgehen soll.

Die Familienkasse hat nach einem telefonischen Gespräch gesagt ich solle Ihnen ein Formular "Mitteilung über ein Kind ohne Ausbildungs- oder Arbeitsplatz" ausgefüllt zurückschicken und die Anmeldebescheinigung der künftigen Schule die auch bereits vorliegt.

Jedoch meint die Agentur für Arbeit dass ich mich bei der Arbeisstellenvermittlung arbeitsuchend melden soll, damit sie eine Bescheinigung hätten um nachweisen zu können dass ich arbeitsuchend gemeldet bin. Wenn ich das nicht tue sondern selber nach einer Stelle suchen möchte, solle ich das nochmal mit der Familienkasse abklären.

Ist das Pflicht oder kann ich mich weiterhin selbstständig bewerben?

Und wie wird es mit dem Kindergeld nun weitergehen? Haben meine Eltern noch das Recht auf Kindergeld oder erst wieder wenn ich mit der Schule ab September angefangen habe?

Ist es vielleicht doch besser mich bei der Agentur für Arbeit, arbeitsuchend zu melden?

Vielen Dank im Voraus!

LG Multivitamin38

Schule Ausbildung Familienkasse Kindergeld Ausbildung und Studium Beruf und Büro
3 Antworten
Kindergeld zurückzahlen - Job Center?

Hallo zusammen,

da ich mich nicht sonderlich auskenne auf diesem Gebiet, habe ich mir erhofft, dass jemand von euch eventuell Hilfe abschaffen kann, da ich im Netz leider nicht die passende Antwort gefunden habe.

Ich habe ein Schreiben von der Familienkasse bekommen, dass ich bitte ca. 1.200€ zurückzahlen soll, welches mir nicht zugestanden habe.

Zur Aufklärung: Ich war ca. ein Halbes Jahr lang beim Jobcenter gemeldet, da ich aufgrund einiger privaten / gesundheitlichen Probleme meinen Studienplatz nicht wahrnehmen konnte. Kurze Zeit darauf bin ich ausgezogen und habe mich als Ausbildungssuchend gemeldet.

Nachdem meine Beraterin, welche traurigerweise nicht gerade auf mich und meine Interessen/Bedürfnisse einging, mir versuchte dies 'auszureden' und mich eher in Richtung Studium schubste, war ich mehr oder minder damit einverstanden und machte mich somit auf die Suche nach einem Studiumplatz..

Nach dem Halben Jahr habe ich keinen weiteren Antrag gestellt, da ich aufgrund der oben genannten Probleme leider vorerst kein Studium in angriff nehmen kann bzw. mich zurzeit nicht darum kümmern kann.

Nun ja, kurze Zeit nachdem ich dort abgemeldet war, bekam ich einen Brief von der Familienkasse - das Geld habe mir nicht zugestanden, da ich nicht mehr als Ausbildungssuchend gemeldet war.

Kurzgefasst: weder hat meine 'Beraterin' mich darauf aufmerksam gemacht, noch wusste ich davon, noch habe ich eine Möglichkeit dieses Geld zurückzuzahlen.

Da ich in der Zeit beim JobCenter gemeldet war und mir das Kindergeld scheinbar nicht zustand, stünde mir ja meiner Meinung nach eigentlich der selbe Betrag vom Job Center zu. (da das Kindergeld als Einkommen verrechnet und somit vom Gesamtbedarf abgezogen wird, hätte das JobCenter mir den vollen Betrag auszahlen müssen, wenn ich kein Kindergeld bezogen hätte.) Sie behaupten jedoch, dass dies nicht der Fall sei, da ich dieses Geld ja erhalten und darüber verfügt habe. Rein Logisch gesehen, bin ich aber der Meinung, dass mir das Geld, welches mir stattdessen sowieso vom JobCenter zugestanden hätte, auch nachwirkend ausgezahlt werden müsste. Immerhin muss das Kindergeld irgendwie zurückgezahlt werden, wodurch dann aber die Lücke entsteht, als hätte ich es nie besessen.

Kennt jemand die Rechtliche Lage diesbezüglich?

oder kann ich bei der Familienkasse so etwas wie eine Berufung beantragen?

Vielen Dank für jede Hilfreiche Antwort.

Recht Familienkasse Harz4 Jobcenter kindergeld zurückzahlen Ausbildung und Studium
6 Antworten
Nachzahlung Kindergeld nicht möglich?

Guten Tag,

Vorweg kurze Info: Ich hab Anspruch auf Kindergeld von August 2015 bis Dezember 2016. Das Kindergeld wurde nicht mehr bezahlt, weil ich aus der Schule raus und als Arbeitssuchend gemeldet war. Das ich in diesem Zeitraum aktiv ein Ausbildungsplatz durch Bewerbungen gesucht habe, kann durch meine Berufsberaterin nachgewiesen werden (entsprechendes Dokument ist vorhanden). Nun kommen wir zum Problem: Ich hatte am 16.10.2017 ein Antrag auf Nachzahlung bei der Familienkasse eingereicht gehabt, diese wurde aber abgelehnt weil ich das Dokument nicht gefunden hatte. Verständlich. Ich hab jedoch am 11.01.2018 erneut einen Antrag eingereicht, mit entsprechendem Dokument und es wurde erneut abgelehnt.

Grund:

" Sie sind erst nach Ablauf der Einspruchfrist Ihren Mitwrikungspflichten nachgekommen und haben für die Entscheidung notwendigen Tatsachen mitgeteilt bzw. Unterlagen eingereicht. Die Entscheidung kann deshalb für die Vergangenheit nicht mehr korrigiert werden. Eine Korrektur nach §173 Abs. 1 Nr. 2 Abgabenordnung ist nicht möglich.

Kindergeld kann frühestens ab dem Monat festgesetzt werden, welcher der Bekanngabe des Bescheides vom 16.10.2017 folgt. Bis zur Bekanntgabe des Bescheides vom 16.10.2017 kann kein Kindergeld gezahlt werden.

Ihr neuer Antrag auf Kindergeld betrifft jedoch ausschließlich Zeiten vor der Erteilung dieses Bescheides"

Ich hab das irgendwie nicht ganz verstanden, wieso können sie keine Korrekturen machen und warum harren sie auf einem abgelehnten Antrag? darf man keine neuen Antrag stellen wenn man seinen Mitwirkungspflicht nicht nachkommt? Kann man irgendwas dagegen machen?

Finanzen Recht Arbeitsamt Familienkasse Jobcenter Ausbildung und Studium Wirtschaft und Finanzen
3 Antworten
Kindergeld bei Selbstständigkeit als Student?

Hallo,

Ich bin seit Anfang des Jahres Selbständig (Nebengewerbe). Hauptberuflich bin ich Student (Erstausbildung).

Ich habe heute mit jemandem bei der Famillienkasse bezüglich ein paar Fragen gesprochen, diese Person hatte aber anscheinend selber nicht sehr viel Ahnung von diesem Thema.

Als Antwort auf meine Fragen kam nur: Schicken Sie doch einfach Ihre Gewerbeanmeldung mit dem Hinweis, dass Sie Student in der Erstausbildung sind, die Famillienkasse meldet sich schon, wenn sie was von Ihnen benötigt.

Das ist mir aber viel zu schwammig... Ich habe keine Lust irgendwann die Nachricht zu bekommen, dass ich vor 6 Monaten doch schon Formular X / Dokumente X abschicken hätte sollen und deswegen jetzt kein Kindergeld mehr bekomme w/e.

Deshalb hoffe ich, dass mir hier jemand weiterhelfen kann, der das ganze Prozedere schon einmal durchgemacht hat.

  1. Muss ich irgendwelche Formulare ausfüllen oder reicht es wirklich die Gewerbeanmeldung zu schicken?
  2. Ich verdiene weniger als 450€ (weit weniger) im Monat und arbeite auch weniger als 20h in der Woche. Zählt das als Minijob oder bin ich als Selbständiger "anderstweitig Erwerbstätig"?
  3. Da ich ja wohl irgendeinen Nachweis darbringen muss, dass ich wirklich nur 20h in der Woche Arbeite: Wie/Wann/Wo muss das gemeldet werden? Reicht es wenn ich einmal im Jahr (wenn auch bestätigt wird, dass ich immer noch studiere) eine Tabelle mitschicke, in der ich meine Arbeitszeiten vermerkt habe? Monatlich? Muss ich in der Tabelle für jeden Tag meine Arbeitszeit festhalten oder reicht es für jede Woche die Gesamtzeit zusammenzurechnen?

Vielen Dank

selbstständig Minijob Familienkasse Gewerbe Kindergeld Nebengewerbe Student Studentenjob Ausbildung und Studium
3 Antworten
150€ als Azubis abgegeben?

ich fange im August eine Lehre( mit Blocksunterricht) an. 

Mein Vater meinte heute, dass ich mindestens 150 Euro Kostgeld im Monat zu zahlen habe. Kindergeld nicht zu vergessen.

Ich bin auch davon ausgegange, dass ich etwas zahlen muss, find ich auch okay. Da ich in der Ausbildung eigentlich ein Auto brauche bin ich im Moment am Sparen.suche momentan einen Nebenjob für 3 Monate. Ab August verdiene ich etwa knapp unter 710 netto. Davon muss ich aber zwei Busfahrkarten, eine zur Arbeit (18€/Woche) und eine zur Berufschschule(40€/Woche), die etwas weiter entfernt ist und da ich zu Beginn noch kein Auto haben werde, und sehr außerhalb wohne,mit dem Bus etwa 1h45 fahren muss..das ist auch kein problem, aber die busfahrkarte kostet dementsprechend auch für z.b vier Wochen Blockunterricht 115€.Die Günstigste!Dann muss ich meine Führerschein selber Finanzieren und für ein Auto sparen.Hatte mir eigentlich 300€ nach dem Führerschein zum Sparen um ein Auto zu kaufen.Auch muss ich 15€ Handy,Klamotten und alles was mich angeht selber sorgen außer Essen usw. Mein Vater ist Ingenieur bei einem Unternehmen weltweit über 250.000 Mitarbeiter.ich Meine gutes Job. Stiefmutter ist Arbeitslos und sind wir 3 Kindern. Hab Kumpel deren Vater genau dort arbeiten und nicht mal Meister sind und bekommen Auto usw ohne 1 Cent abzugeben über die gesamte Ausbildung. Das Verlange ich dort gar nicht.Ich finde nur einfach viel zu viel obwohl die wissen was Sache ist mit Führerschein,Berufsschule,Auto und meine Bedürfnisse. Findet ihr 150€ okay?

Danke im Voraus

Familienkasse Unterhaltskosten Ausbildung und Studium Auto und Motorrad
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Familienkasse

Einspruch - Kindergeld Rückforderung - Musterschreiben?

2 Antworten

Wie lange darf sich die Familienkasse mit der Bearbeitung eines Kindergeldantrags Zeit lassen?

7 Antworten

Bei Umzug die Ummeldung Familienkasse vergessen

7 Antworten

Bekommt man jedes Jahr einen Kindergeldbescheid?

4 Antworten

Familienkasse zahlt Kindergeld nachzahlung, Jobcenter verlangt nachzahlung

4 Antworten

Unterhaltsvorschuss muss nicht zurückgezahlt werden.

5 Antworten

Wie sieht ein Kindergeldnachweis aus?

4 Antworten

was beudetet der begriff "Kindschaftsverhältnis"

4 Antworten

Kindergeld nach Schulabbruch vor der Ausbildung

3 Antworten

Familienkasse - Neue und gute Antworten

Beliebte Themenkombinationen