Chancen Duales Studium BWL-Industrie?

Hallo zusammen,

meint ihr ich hätte gute Chancen auf einen Dualen Studienplatz BWL-Industrie?

Zu meiner Person:

Ich bin 19 Jahre alt, habe die mittlere Reife (1.6) und anschließend eine Ausbildung zur Industriekauffrau gemacht. Diese habe ich mit einem IHK Schnitt von 1.4 bestanden.

Anschließen wurde ich bei meinem Unternehmen unbefristet in der Personalabteilung übernommen. Meine Aufgaben sind die Lohnbearbeitung und die Ausbildungsbetreuung, also auch Mitführung von Vorstellungsgesprächen und Mitteilnahme an der Azubi-Einführungswoche und anderen Veranstaltungen. Ebenso bearbeite ich auch den gesamten Bewerbungsprozess und das Einstellungsverfahren.

Eine SAP-Schulung hatte ich auch schon und wir arbeiten auch damit.

Ich habe jetzt angefangen meinen Industriefachwirt nebenberuflich bei der IHK zu erlangen. Diesen möchte ich natürlich auch so gut es geht abschließen.

Nun zu meiner Frage:

Ich habe gelesen, dass man ein duales Studium ohne Abitur aber mit Aufstiegsfortbildung machen kann. Meint ihr ich hätte damit realistische Chancen, dass mich die Unternehmen überhaupt in Betracht ziehen? Ich würde das Studium am liebsten direkt nach dem Fachwirt beginnen. Da wäre Ich 21 Jahre alt.

In meinem Unternehmen gibt es leider nicht die Möglichkeit großartig aufzusteigen.

Vielen Dank für eure Antworten!

Beruf, Schule, Duales Studium, Industriekauffrau, Karriere, Büro, BWL, Bwl Studium, Chance, Fachwirt, Weiterbildung, kein abitur, Studium nach Ausbildung, Ausbildung und Studium, BWL-Industrie, Beruf und Büro
1 Antwort
Lohnt sich ein IHK Betriebswirt nach einem Fachwirt?

Hey,

Ich habe den Handelsfachwirt gemacht und überlege, jetzt noch den Betriebswirt der IHK Vollzeit anzuhängen. Kurz zu meinen Zielen/ Wünschen. Ich habe im Einzelhandel gelernt und danach eben den Fachwirt gemacht. Mein eigentliches Ziel ist es, etwas Abstand vom direkten Handel zu bekommen, ich möchte also nicht mehr im Verkauf stehen. Was mich sehr interessiert sind einfache Bürotätigkeiten/ Marketing und Personal. Es ist außerdem nicht mein Ziel in einer großen Firma richtig Karriere zu machen. Mir würde ein kleines/ mittelständiges Unternehmen reichen, mit ein bisschen Verantwortung und einem Nettolohn ab 1600 Euro mtl. Also einfach Mittelklasse würde ich sagen.

Meine Überlegung wäre jetzt, da ich nicht studieren möchte (aus zeitlichen und finanziellen Gründen), eben den Betriebswirt zu machen. Damit wäre ich eben etwas "besser" aufgestellt als andere mit "nur" einer Ausbildung (gegen Studium hat man natürlich keine Chance) und vor allem wäre ich offener, was den Arbeitsbereich angeht und es vielleicht auch in die Industrie schaffen könnte und vom Handel weg komme.

Im Internet findet man leider sehr wenig zu diesem Thema, da alles was man findet "Werbung" für den Betriebswirt ist, von Akademien, die ihn anbieten. Es wäre natürlich nützlicher zu wissen, wie das Personaler/ Firmenchefs so kennen/ beurteilen und schätzen? Vielleicht hat auch jemand allgemein Erfahrungen zum Betriebswirt selber und den Jobcancen danach etc.

Freue mich über jede Info :)

Liebe Grüße :)

Schule, betriebswirt, Fachwirt, Fortbildung, IHK, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
4 Antworten
Versicherungskaufmann Gehalt?

Hey,

wie oben schon beschrieben, ist das meine Frage. Ich habe bereits nach Gehaltsangaben im Internet gesucht und bin selbstverständlich auch fündig geworden. Hierbei meldet sich aber mein Gespür. Denn das Gehalt empfinde ich als etwas überbemessen. Wir sprechen hier von Summen von 53 Tsd € - 58 Tsd € im Durchschnitt (Jahresgehalt - Brutto). Leider wird hierbei nicht angeben, bei wie viel Geschäftserfahrung und ob Fachwirt/Betriebswirt.

Ich komme direkt vom Abitur und der Beruf hat mehr als mein Interesse geweckt. Zu uns hieß es vom Lehrer immer - 50.000€+ ist hauptsächlich nur mit akademischen Abschluss zu erzielen. Das ich diese Aussage nur belächeln kann, weil selbstverständlich noch andere Faktoren mitspielen, ist selbstverständlich klar.

Für mich ist der Beruf schon lange Interessant. Jedoch muss man sich auch mit den Weiterbildungsmöglichkeiten und möglichen Gehalt auseinander setzten.

Haben wir hier einen von dieser Branche, am besten ein Verischerungskaufmann, der mir sagen kann - natürlich anonym - was für ein durchschnittliches Gehalt man erwarten darf als Ausgebildeter Verischerungskaufmann? Nett wären auch Informationen von Gehaltssprüngen bei Fachwirt/Betriebswirt - was nach der Ausbildung meine Ziele wären.

Ist eine die Vorstellung nach der Ausbildung 3000€/M Brutto zu verdienen bei SV exorbitant oder realistisch?

Studium sehe ich nicht als Option. Karriere mit Lehre :P

Danke für die Antworten,

Julian

Schule, Gehalt, Ausbildung, betriebswirt, Fachwirt, IHK, Sparkasse, sv, verischerungskaufmann, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
3 Antworten
Abitur nachholen oder Fachwirt machen?

Ich bin 22 Jahre alt & habe letztes Jahr meine Ausbildung zum Verkäufer abgeschlossen. Daraufhin habe ich mich dazu entschieden mein Abitur auf einem Abend-Gymnasium nachzuholen. Das erste halbe Jahr lief gut & mit dem Stoff komme ich auch gut klar (bis auf Mathe), doch seit 6 Monaten läuft es bei mir Privat/Familiär/Finanziell nicht besonders gut. Die Motivation und die Kraft, jeden tag die Schule zu besuchen ist komplett weg. Ich denke, dass es damit zusammenhängt, dass ich mir mit meinen 22 Jahren an einem Abendgymnasium & kaum Geld in der Tasche ziemlich blöd vorkomme. Ich habe und hatte nach meiner Ausbildung ein klares Ziel gehabt -> studieren. Mit den Fächern bin ich mir auch sehr sicher. Das was mich verunsichert ist der Gedanke, dass ich, wenn alles gut läuft mit 29/31 fertig mit dem Studium bin und erst dann "richtig" Geld verdienen kann. Klar, man könnte ja trotz Abendschule und später im Studium Vollzeit arbeiten, aber wie gesagt ist es momentan nicht einfach privat. Jetzt könnte man sagen, dass das Studium noch schwieriger ist als die Schule. Es kostet viel mehr Zeit und Kraft aber wenn ich jetzt Vollzeit arbeite, kann ich Geld verdienen & stehe wenigstens mit einer guten Fortbildung da, falls es mit dem Studium nichts wird. Ich arbeite nebenbei im Supermarkt und es macht mir sehr viel Spaß. Verdienen tue ich nur 400€. Es reicht kaum aus und dazu kommt dass ich wegen Familiären Problemen von zuhause ausziehen muss bzw will. Noch ein Grund mehr die Abendschule zu schmeißen und Vollzeit zu arbeiten. Nun wollte ich mich bei jemanden informieren, der vielleicht Ahnung hat. Bei der IHK habe ich auch schon mehrmals angerufen, doch mir bei meiner Frage weiterhelfen können sie auch nicht. Meine Frage und Sorge zugleich ist ---> Kann ich mit einer 2 Jährigen Kaufmännischen Ausbildung + 2 Jahre Berufserfahrung den Fachwirt in NRW machen und dann damit auf einer Uni Lehramt (Master) studieren? Wie ist es mit den Vollzeit Chancen? Nicht dass ich mich jetzt dazu endscheide die Schule zu schmeißen (die ja garantiert ein Weg zum Lehramt Studium ist) & dann keine Vollzeit stelle als Verkäufer finde. Wie sieht es mit Teilzeit aus? Wie viele Jahre Teilzeit Erfahrung braucht man, um den Fachwirt zu machen. & Wie sind die Chancen mit dem Fachwirt an einem Lehramt Uni Platz zu kommen?

Ich würde gerne Politik BWL und/oder englisch auf Lehramt studieren.

Ich würde mich auf hilfreiche Antworten, Tipps, Erfahungsberichte & auch Meinungen zu meiner Frage freuen :)

Lg Freezepop

Schule, Ausbildung, BWL, Fachwirt, Fortbildung, Lehramtsstudium, Universität, Verkäufer, NRW Schule, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Weiterbildung weitermachen - ja oder nein?

Hallo.. ich bin in eine schwierigen und deprimierenden Situation. Ich mache gerade den Fachwirt und habe nun von meiner Dozentin erfahren, dass ich durchgefallen bin... zum zweiten Mal. Manche denken jetzt vielleicht, man wie kann man das nicht schaffen, aber es ist nun mal so. Deshalb erspart mir die dummen Kommentare, da ich sowieso schon deprimiert genug bin!

Ich mache den Fachwirt auf Teilzeit. Also ich arbeite Vollzeit und geht abends zur Uni. Das heißt es ist in zwei Teilen aufgeteilt. Den ersten Teil, wo ich vier Prüfungen schreibe, habe ich bestanden. Den zweiten Teil, wo ich zwei Prüfungen á vier Stunden schreibe, bin ich durchgefallen. Es würde noch eine mündliche Prüfung zusätzlich dazu kommen, was sozusagen die dritte Stufe wäre, um alles zu bestehen. Dort wird mir nur zugelassen, wenn alle schriftlichen Prüfungen bestanden worden sind. Allerdings sollte man folgendes wissen: Wenn man aber im zweiten Teil durchfällt, fällt man laut IHK auch in der mündlichen (ohne Antreten, da man nicht zugelassen wird bei nicht bestehen der schriftlichen Prüfungen) automatisch durch.

Das heißt also, wenn ich nun weiter machen würde und zum dritten Mal antrete und bestehen würde, wäre ich für die Prüfer das dritte Mal bei mündlichen Prüfung da, obwohl ich nie antreten durfte. Natürlich kostet alles Geld... das Nachschreiben, extra Termine in der Uni .. und ... und.. und..

Ich bin wirklich nicht faul und habe sehr viel Energie und Zeit darein gesteckt. Meinen Urlaub für das Lernen genutzt, mich ab und zu mal mit Freunden getroffen, damit ich nicht ganz durchdrehe.

Ich bin aber am Ende mit meinen Kräften. Was soll ich machen? Weitermachen und durchhalten oder alles fallen lassen? Wenn ich das dritte Mal die schriftlichen Prüfungen bestehe, aber bei der mündlich versage, dann war alles umsonst. Das ganze Geld, die Zeit - alles was ich darein gesteckt habe.

Kennt sich jemand mit der Rückzahlung aus, wenn man abbrechen sollte? Ich warte natürlich erst mal auf den Brief der IHK, um es wirklich zusehen. Aber wieso sollte meine Dozentin mich anlügen? Macht für mich keinen Sinn, obwohl sich eher genervt war als ich sie fragte.. aber sie hat sich angeboten uns vorher eine Info zukommen zu lassen. Vielleicht könnt ihr mir helfen.... danke schon mal im Voraus.

Schule, traurig, Kosten, Deprimiert, Fachwirt, Fortbildung, Rückzahlung, Weiterbildung, Ausbildung und Studium, Wirtschaftsfachwirt IHK
2 Antworten
Wie lernt ihr am Besten für eine Prüfung und wie geht mit Blackouts um?

Hey, folgende Situation: Ich mache eine Fortbildung zur geprüften Wirtschaftsfachwirtin auf Teilzeit. Das heißt ich gehe noch Vollzeit arbeiten. Ich hasse eigentlich Prüfungen, wollte aber mich zusammen reißen, um mich noch beruflich besser abzusichern.

Ich habe den "ersten" Teil bestanden. Nun habe ich im April den zweiten Teil geschrieben und bin leider durchgefallen. Ich schreibe die Prüfungen an zwei Tagen. Der erste Tag war gut und ich hätte bestanden. Leider hatte ich den zweiten Tag Pech. Ich habe sehr viel gelernt und hatte denn noch einen Blackout.

Ich schreibe die Prüfungen nun im November erneut. Allerdings habe ich Angst wieder einen Aussetzer zu bekommen. Denn wenn ich nicht bestehe, falle ich automatisch in meiner mündlichen Prüfung auch durch, obwohl ich nicht angetreten bin bzw. darf.

Zum Verständnis: Hat man nicht alle schriftlichen Prüfungen bestanden, darf man nicht zur mündlichen Prüfung. Da der zweite Teil zur mündlichen gehört, fällt man automatisch durch, wenn die schriftlichen Prüfungen des zweiten Teils nicht bestanden ist.

Das heißt also ich habe schon etwas Druck die schriftlichen Prüfungen zu bestehen. Da ich drei Versuche habe und somit zum zweiten Mal antrete.

Meine Frage: Habt ihr Tipps zum Lernen oder hat jemand ebenso die Erfahrungen gemacht.. evtl. mit der gleichen Fortbildung? Wie lernt ihr am Besten für eure Prüfungen? Ich freue mich über jede Hilfe und Tipps, die ich bekommen kann.

Vielen Dank!

Tipps, lernen, Schule, Prüfung, Prüfungsangst, Blackout, Fachwirt, Fortbildung, IHK, Weiterbildung, Wirtschaftsfachwirt, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
7 Antworten
Versicherungsfachmann in 6 Monaten Zukunftssicher?

Servus!

vor 3 Wochen habe ich mich bei einer Versicherungsunternehmen als Kaufmann für Versicherungen und Finanzen & heute nochmal angerufen wie es denn nun aussieht da ich noch keine Antwort bekommen habe. Es hieß bis ende der Woche kriege ich bescheid. Nach paar Stunden hat der Herr mich angerufen und mir eine "Ausbildung" bzw. eine Qualifikation als Versicherungsfachmann angeboten was 6 Monate dauern soll und ich pro Monat 1000€ Brutto bekommen soll. Ebenso hat er mir versichert, dass ich längere Zeit (bis Sie ins Rente gehen) bei dem Unternehmen arbeiten kann und mit dem Fachwirt nach 4 Jahren Berufserfahrung anfangen kann.

Nun, am Montag habe ich einen Vorstellungsgespräch. Er kam mir sehr sympatisch vor und hat mein Interesse gewecket um Ehrlich zu sein. Jedoch lese ich kaum was Positives im Internet über das.. was würdet ihr machen? Als Kaufmann für Versicherungen und Finanzen werde ich wohl nichts mehr kriegen, da ich zur Zeit um die 5/6 Absagen bekommen habe in den letzten paar Tagen.

Würde mich freuen!

PS: Mir ist bewusst das es keine Ausbildung ist und nur eine Qualifikation ist! Ich will nur Meinungen dazu hören ob es ein richtiger Schritt wäre! Im Endeffekt wäre ich ja nach 4,5 Jahren ein Versicherungsfachwirt.. ?!

Beruf, Schule, Versicherung, Ausbildung, Abschluss, Fachwirt, Mittlere Reife, Qualifikation, Vorstellungsgespräch, Ausbildung und Studium
5 Antworten
Kein Abitur - Psychologie studieren?

Hi, ich beende im nächsten Jahr meine Ausbildung im Kaumännischen Bereich. Dannach würde ich den Tourismus Fachwirt machen. (18 Monate lang) Stimmt es, dass man nach dem Fachwirt alles Studieren kann? Sogar Psychologie obwohl man dafür im Abi ein 1,x durchschnitt braucht? Hier mal ein Link was ich dazu gelesen habe:

https://www.pfh.de/fernstudium/psychologie/psychologiestudium-ohne-abitur-psychologie-ohne-abi-studieren.html

Das ist der Text:

"Studium über die Aufstiegsfortbildung

Grundsätzlich können Studieninteressierte ohne Abitur, aber mit einer abgeschlossenen Meisterprüfung, oder staatlich geprüfte Techniker/-innen und staatlich geprüfte Fach- und Betriebswirte/-innen ein Studium in jeder Fachrichtung an einer Hochschule aufnehmen. Ebenfalls berechtigt sind Absolventinnen und Absolventen bestimmter Fortbildungslehrgänge von mindestens 400 Stunden Dauer aus dem Bereich Nautik, des Handwerks des Gesundheitswesens oder der Sozialpädagogik. Alle gleichwertig erworbenen Abschlüsse werden dann mit einer allgemeinen Hochschulzugangsberechtigung gleichgesetzt und eröffnen die Möglichkeit des Studiums an einer Hochschule – und damit auch des Studiums der Psychologie."

Wenn man nach dem Fachwirt also wirklich Psychologie studieren kann, wie sieht es dann mit dem NC aus? Wird auf das Fachwirt Zeugnis geguckt? Oder reicht es einfach nur wenn man als Fachwirt anerkannt wird?

Vielen dank für eure Antworten.

Studium, Wirtschaft, Gesetz, Psychologie, Abitur, Fachwirt, Jura, Kaufmann
4 Antworten
Betriebswirt oder doch Handelsfachwirt?

Hallo liebe Community:), ich habe an euch folgende Frage / Fragen. Ich habe meine Lehre zum Kaufmann im Einzelhandel frisch mit 94% abgeschlossen vorher hab ich ein Realschulabschluss gemacht, um ehrlich zu sein auch nicht den besten. Nun bin ich an den Punkt angekommen das ich gerne mehr will, meine Lehre hat mir gezeigt das ich doch viel mehr kann wen ich nur will. Das bringt mich nun zu den Punkt das ich am überlegen bin ob ich einen Handelsfachwirt oder Betriebswirt machen will. Nun stellt sich mir als erstes die Frage lohnt sich der Fachwirt, er wird ja wie es scheint nicht so hoch bewertet wie der Betriebswirt. Nun bin ich mir aber nicht sicher ob ich mich da nicht übernehme, hat Jemand dazu Erfahrungen? Ich werde auch versuchen mich bei ein Weiterbildungsstipendium zu bewerben. Wenn ich mich für den Betriebswirt entscheide stellt sich mir noch die Frage welche Spezialisierung macht Sinn. Es gibt ja einige, nur welche ist dem Handel sehr nah? Betriebswirt in Absatzmarketing ? Machen Betriebswirte Sinn die in den Fernschulen angeboten werden wie Betriebswirt in ILS Schwerpunkt Handel? Hat man mit dennen eine Chance auf den Arbeitsmarkt, besonders gegen andere Betriebswirte? Ich werde mich für ein Fernstudium entscheiden weil ich denke das ich das am ehesten wahrnehmen kann, da ich im Kaufland mit 124h im Monat beschäftigt bin. Hat Jemand Erfahrungen mit Fernschulen? Kann mir jemand eine empfehlen oder auch von einer abraten? Danke für euere Zeit und Hilfe :)

Beruf, Schule, Bildung, betriebswirt, Fachwirt, IHK, Weiterbildung
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Fachwirt

Titel Bachelor bzw. Master ohne CCI führen?

2 Antworten

Mündliche Ergänzungsprüfung Fachwirt Fach: Recht & Steuern

1 Antwort

Hat jemand Erfahrungen mit der Weiterbildung zum Fachwirten für Büro- und Projektorganisation?

3 Antworten

Entgeltgruppe TvöD als Fachwirt

2 Antworten

Kindergeld bei Fachwirt?

4 Antworten

Wie schwer ist der technische Fachwirt IHK?

4 Antworten

Fernstudium Fachwirt - Erfahrungen?

3 Antworten

Keinen Erfolg mit dem Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen?

1 Antwort

Industrie- oder Wirtschaftsfachwirt?

3 Antworten

Fachwirt - Neue und gute Antworten