Was kann das sein, warum Atme ich manchmal so komisch?

Seit ca März habe ich Atemprobleme. Diese hatte ich ihn ein, zwei Sommern davor auch schon, aber bei weitem ich so stark wie in diesem Jahr. Und jetzt ist ja schon Winter und ich habe sie immer noch... Damals beschrieb ich sie so, dass ich nicht richtig Gähnen kann, also dass das Gähnen einfach nicht funktioniert. Ich atme tief ein, aber mehr passiert nicht. Zurück bleibt das störende Gefühl, Gähnen zu müssen. Manchmal muss ich aber gar nicht richtig Gähnen, sondern einfach nur kurz durchatmen, was aber oft auch nicht funktioniert. Achtet Mal darauf: Wenn ihr gähnt, atmet ihr ein und reißt den Mund weit auf. Irgendwann "reißt" es euch mit, ihr atmet automatisch noch tiefer ein und es kommt zum Gähnen. Dieses "mitreißen" ist es, was bei mir oft nicht kommt... Schmerzen habe ich keine.

Irgendwann Anfang Sommer gab es dann Mal die Situation, dass ich im Wohnzimmer lrsessel saß und gelesen habe. Ich musste ständig aufstehen und mich an der Sofalehne oder Küchenzeile abstützen, um durchatmen zu können. Meine Mutter hat mich dabei beobachtet und ist mit mir ins Krankenhaus (es war WE und sie wollte nicht bis Mo warten). Der Arzt im KH sagte was von einer "Ruhe Abnoe", konnte mir aber letztendlich auch nicht weiterhelfen.

Danach waren wir schon mehrmals bei meinem Hausarzt. Der könnte mir nicht weiterhelfen, also schlug er einen Orthopäden vor und wenn der nicht helfe eine Heilpraktikerin. Daraufhin waren wir bei zwei Orthopäden, die auch keine Ahnung hatten und mich zur Physiotherapie schickten. Dann ging ich drei Wochen lang zwei Mal die Woche dorthin. Und als der mir ebenfalls nicht weiterhelfen konnte, gingen wir zur Heilpraktikerin, die mich ordentlich durchknetete. Sie meinte ich sei etwas groß für mein Alter und auch verspannt gewesen, aber auch nach diesem teuren Termin wurde es nicht besser...

Danach haben wir nichts mehr gemacht. Aber gerade wird es wieder schlimmer. Ich wollte fragen, ob einer von euch vielleicht weiß, was was das sein kann, was man dagegen tun kann und wo es herkommt. Ich werde auf jeden Fall nochmal zum Arzt gehen, aber trotzdem will ich erstmal wissen, ob ihr etwas wisst, das ich dem Arzt dann evtl vorschlagen kann, falls er nicht mehr weiterweiß. Oder auch nicht🤭

Danke im Voraus

MrsMosquito

Gesundheit und Medizin, Physiotherapie, Atemprobleme
1 Antwort
Atembeschwerden Stiller Reflux?

Hallo ich bin 23 Jahre alt und hoffe das mir hier jemand helfen kann oder die selben Probleme hatte.
Alles fing an als ich plötzlich beim Essen bemerkt habe das mein Schluckreflex nicht mehr richtig eingesetzt hatte, 1 Tag später zum HNO der mir nur lachend eine Überweisung ins Uniklinikum gab.
nach einem Blick in den Hals konnte nichts festgestellt werden, ich erwähnte das ich selten mal Sodbrennen habe und bekam sofort einen Termin zur Magenspieglung, die auch unauffällig war.
ich dachte es würde vielleicht nur vom Stress kommen und wartete erstmal ab.

zwischenzeitlich kam dann noch ständiges Räuspern hinzu, Rückenschmerzen, selten mal sehr starke Schmerzen im Brustkorb und jetzt auch Probleme beim Atmen.

vor kurzem dann beim Orthopäden gewesen der mich kurz eingerenkt und geröntgt hat worauf er mir sagte das alles okay ist und nur leichte Spuren von Morbus Scheuermann zu sehen sind und die Rückenschmerzen in 2 Tagen besser sein müssten und ich meine Rückenmuskulatur stärken soll.

Nach Tagen ohne Besserung dann beim Lungenfacharzt gewesen wegen der Atemprobleme: Puls gemessen der viel zu hoch war, sauerstoffgehalt im Blut war gut, Röntgen-Thorax unauffällig.
Sie vermutet überempfindliche Bronchien und gab mir nun ein Spray, das ich Morgens und abends 1 mal inhalieren muss und das ich Ausdauersport betreiben soll.

bin dann vor kurzem auf Stillem Reflux gestoßen und habe gemerkt das die meisten Symptome stark zutreffen.
hat jemand Erfahrung mit stillen Reflux? Oder die selben Probleme?
ich weiß das ich hier keine Diagnose kriege aber vielleicht ein paar Leute die auch Probleme damit haben.
vielen Dank

Gruß

Rückenschmerzen, Krankheit, Gesundheit und Medizin, Reflux, Sorgen, Sport und Fitness, Räuspern, Atemprobleme, Refluxkrankheit
1 Antwort
Atemprobleme und auch Blasenprobleme?

Guten Mittag,

ich bin sehr sehr verzweifelt, weswegen ich diesen Beitrag jetzt poste.

Vor ca.2 Jahren musste ich von heute auf morgen alle 1-2 Stunden auf die Toilette und Wasser lassen. Davor habe ich jeden Tag durchgeschlafen und nie Probleme mit der Blase gehabt. Dadurch wache ich seit 2 Jahren alle 90 min auf und komme nicht in den Tiefschlaf so wirklich. Deshalb war ich bei allen Ärzten die man sich vorstellen kann. Hausarzt, Kardiologe, Endokrynologe, Gastroentrologe, Internist, Neurologe, Chiropraktiker und Heilpraktiker. Leider ohne Befund. Ich habe eine Blasenspiegelung hinter mir und eine Sonnenblende Untersuchung (keine Ahnung wie das genau hieß) ohne Ergebnis. Die sagen zu mir irgendwas stimmt neurologisch nicht, weil mein Blasenmuskel macht was er will.
Der Neurologe sagt ich hab nix, da mein Gehirn MRT gut ist..

Im Verlauf kamen (wahrscheinlich) durch Schlafmangel heftiges Zucken der Muskeln hinzu, dass mich am Tag zusätzlich auf die Palme bringt.

Außerdem habe ich zunehmend Atemprobleme. Mir fällt es sehr schwer zu beschreiben, aber ich hab oft Phasen, wo ich tief einatme und ich das Gefühl habe ich bekomme nicht genug Luft. Das wiederholt sich dann alle 30 sek und ich versuche als Luft zu bekommen.

Psyschich geht es mir sehr gut. Ich betreibe Leistungssport und bin sehr fit.

Trotzdessen mache ich seit 5-6 Monaten eine Psychotherapie, wieso weiß ich auch net richtig.

Meine Hoffnung ist, dass hier irgendwer einen Zusammenhang erkennt und mir einen Tipp geben kann, was ich noch tun kann. Da ich erst 22 bin belastet mich die Sitution extrem weil mir so viel Lebensqualität genommen wird und ich das Leben von meinen Freunden sehe. Irgendwas stimmt definitiv nicht :(

Vielen Dank im Vorraus

Medizin, Gesundheit, Ärzte, Blasenprobleme, Gesundheit und Medizin, Atemprobleme
4 Antworten
Macht das Cholesterin mich so krank?

Hallo ihr lieben. Im Moment weiß ich nicht genau, was los ist. Ich glaube, ich hatte schon einmal darüber ein Post gemacht, dass ich seid ein paar Monaten Probleme bei der Atmung habe und selbst im Ruhezustand meist kaum Luft bekomme. Meinen Puls messe ich regelmäßig, weil ich meinen eigenen Puls täglich in den Ohren schlagen höre, was einfach ein so blödes Gefühl ist und es meist einfach über 100 Schläge pro Minute macht. Meist fühle ich mich im Ruhezustand so, als wäre ich das Treppenhaus weiß ich nicht wie oft, hochgerannt. Ich war vor 1 Monat im Krankenhaus, aufgrund eines Problemes, da hatte man einen zu hohen Chloresterin/Cholesterin Wert oder wie es sich nennt im Stuhlgang gefunden. Der Arzt hatte mich auch gefragt, ob bei mir Herz Probleme bekannt sind, was natürlich nicht der Fall war, also nicht bekannt war. Ihm ist ebenfalls aufgefallen, dass mein Puls ständig viel zu hoch ist. Ich brauche übrigens auch sehr lange beim Einschlafen, weil ich kurz vor dem Einschlafen immer wieder erwache, weil ich kaum Luft bekomme. Der Arzt ist nicht so wirklich drauf eingegangen, aber sagte, ich solle das abklären. Er sagte mir zudem, dass ein zu hoher Cholesterin Wert wenn er nicht behandelt wird, Herz Kreislauf Erkrankungen auslösen kann. Wirklich aufgeklärt hatte er mich nicht. Kennt sich irgendjemand mit dem ganzen Thema aus? Natürlich werde ich erneut zum Arzt gehen, aber da ich gerade wieder sehr schwer Luft bekomme und mein Puls sehr hoch ist, habe ich einfach keine Ruhe. Wenn ich im Bett liege ist es auch wie ein starker druck im Hals. Anfangs hatte ich diese Probleme nur bei kleinster Anstrengung. Nun schon im Ruhezustand. Was ist nun los?

Gesundheit und Medizin, Atemprobleme
1 Antwort
schnell außer Atem?

hi

Ich (w16) habe schon länger bemerkt, dass ich ziemluch schnell außer Atem bin. Zum Beispiel beim Treppen laufen, Fahrrad fahren und manchmal sogar beim einfachen Spazieren gehen. Beim Fahrrad fahren bekomme ich manchmal echt schlecht Luft, dass ich richtig Angst hab dass ich ein Asthmaanfall oder so bekomme. Ich bin eig auch relativ sportlich und so....

Komischer Weise, hab ich das noch nie im Sportunterricht gemerkt. Also bei Sachen wie wie Basketball etc nicht. Bei anderen eher so Fitness sachen schon. Beim Schwimmen war ich auch ziemlich außer Atem und kann deshalb nicht beim schwimmen den Kopf ins Wasser machen und dann raus und ausatmen und so weiter.... ich bekomme das höchstens 4 mal hintereinander hin, dann brauche ich eine Pause und schwimme nur mit dem Kopf über wasser. Wir hatten, als wir noch vor Corona Sportunterricht hatten so einen lauf, wo man schnell öaufen muss und auch so slalom und so... eine Schülerin/Freundin meinte danach, ich hätte blaue Lippen... ich weiß aber nicht, ob das stimmt.... Beim schwimmen bekomme ich auch direkt blaue lippen aber da liegt es an der Kälte.

Manchmal habe ich so ein stechen im Herz. Das wir schlimmer beim einatmen und geht nach wenigen Minuten wieder weg. Es ist nicht, wenn ich mich anstrenge bei irgendwas sonder so aus dem nichts... Ich habe aber gelesen, dass es bei Jugendlichen öfters mal vorkommt...

Durch meine Nase bekomme ich iwi fast die ganze Zeit schlecht Luft, deshalb frage ich mcih, ob ich nur deshalb so schnell außer Atem bin... Ich hab Heuschnupfen, aber das ist auch außerhalb der Zeit so...

Kann das irgendwas sein? Asthma oder so?

Weis halt nicht, ob ich mal zum Arzt sollte... vlr allem jetzt will ich da nicht unbedingt hin...

Danke

Sport, Gesundheit, Asthma, atemwege, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness, atem, Atemprobleme
4 Antworten
Atemprobleme seit ca. 3 Jahren?

Hallo!

und zwar klage ich schon seit ein paar Jahren an Atem Beschwerden, es ist nicht durchgängig, mal habe ich es paar Wochen und dann eine längere Zeit lang nicht mehr. Wenn ich diese Beschwerden kommen fühlt es sich meist so an als würde etwas schweres oder so auf meine Brust liegen, sehr verspannt und unangenehm, mal wirds besser am tag dann wieder schlimmer...mir sind keine weiter Symptome aufgefallen. Das erste Mal als diese Beschwerden auftraten (jedoch bin ich mir nicht zu 100% sicher ob ichs nicht doch schon davor mal hatte oder so) war so ungefähr vor 3 Jahren nach meiner Knie Op (hatte eine Vollnarkose) ich war über nacht noch in stationärer Behandlung wurde aber auf dem darauffolgenden Tag entlassen und als ich zuhause war traten diese Beschwerden auf, zuerst dachte ich das wäre eine allergische Reaktion auf die Schmerzmedikamente (hatte in der Vergangenheit auch eine allergische Reaktion auf Asperin und Parazetamol, wo sich mein Mund sehr aufgeschwollen hat) und wurde daraufhin ins Krankenhaus gebracht jedoch hat sich kein Arzt dort sich um mich gekümmert und sich mein Problem angeschaut, selbst nach ständigem Nachfragen, weswegen ich mich nach einigen Stunden selbst entlassen habe (dachte auch es ginge mir besser) jedoch hatte ich dann noch zuhause für paar Tage diese Beschwerden. Nach all dieser Zeit habe ich das Gefühl dass ich das immer öfter und länger kriege (lebe seit ca. 1 Jahr auch in Amerika, weswegen es für mich bisschen zu teuer ist mich komplett zu untersuchen, da ich keine Versicherung habe) habe es momentan wieder und wollte einfach mal nachfragen, ob jemand sich vielleicht damit auskennt oder auch ähnliche Beschwerden hat und weiß was das ist... natürlich werde ich mich jetzt auch bemühen so bald wie möglich mich untersuchen zu lassen, da es sehr unangenehm ist... Aber hätte jemand schon vorab eine Idee vielleicht? Würde mich wirklich sehr freuen!!!

Gesundheit und Medizin, Atemprobleme
3 Antworten
Atemprobleme nach Sport bzw. beim Sport?

Hallo zusammen...

Ich bin 14 Jahre alt und spiele ca. 3 mal die Woche Fußball.

Das Problem ist, dass ich manchmal so ca. 5 Minuten nach dem Fußballtraining anfange zu husten, weil ich nicht mehr so gut Luft bekomme. Jedoch ist das Husten ohne Auswurf. Der Vorgang geht meistens so 10 Minuten. Dabei muss ich sagen, dass es hauptsächlich auftritt, wenn die Luft kälter ist. Beim Zeitung austragen hab ich das auch schon mal gehabt. Ich habe auch eigentlich keine Allergien gegen Pollen, Gras oder sonstiges....... (Nur gegen Nüsse und Kernfrüchte)

Außerdem habe ich gemerkt, dass ich irgendwie schneller außer Atem komme. Zum Beispiel auch beim Treppen steigen oder beim Fahrrad fahren. Dann hört sich das irgendwie so an, als würde ich beim einatmen nicht mehr so gut Luft kriegen. Dabei habe ich das Gefühl, dass mein Hals enger wird.

Ich habe natürlich schon ein bisschen recherchiert. Ich habe einen Verdacht auf Belastungsasthma. Jedoch kenne ich mich jetzt nicht so gut damit aus, also bin ich mir nicht ganz sicher und wollte deswegen mal hier fragen. Also hat vielleicht jemand dieses Problem auch und war evt. schon beim Arzt und weiß vielleicht, was es sein kann? Es wäre nett, wenn ihr mir antworten könntet. Danke ;-)

Einen schönen Tag wünsche ich euch noch und gute Besserung!

P.S. Ich war noch nicht beim Arzt, aber habe schon einen Termin. Wollte vorher erstmal hier nachfragen, ob er weiß, was es sein kann oder er evt dieselben Probleme hat.

Asthma, Gesundheit und Medizin, Atemprobleme
2 Antworten
Diese Maus einschläfern lassen oder nicht?

Hallo,

meine Farbmaus (1,5 Jahre) macht schon seit vier Monaten seltsame, knatternde Geräusche beim Atemholen. Ich war vor Monaten mit ihr beim TA, der mir ein Medikament gab, aber er meinte, dass er sonst nicht viel für sie tun könne, da Mäuse über 1 Jahr bei einer OP häufig sterben und er mir davon abrät.

Die Maus bekam das Medikament, aber nicht sehr regelmäßig. Zur Vergabe musste ich sie aus dem Käfig holen und es erstmal schaffen, ihr das Zeug ins Maul zu geben. Das war mit enormem Stress für das Tier verbunden, sodass sie noch schlechter Luft bekam als ohnehin schon und sichtlich unter Druck stand. Da das Medikament auch gar nicht zu helfen schien, gab ich es ihr nur noch, wenn eine Käfigreinigung anstand, da ich das Gefühl hatte, der Stress verschlimmert ihren Zustand wesentlich.

Der Maus ging es soweit erstmal gut. Sie fraß, erkundete den Käfig und rannte im Mausrad. Nur ihre Symptome wurden immer schlimmer.

Inzwischen sind wir an folgendem Punkt angelangt: Ihr Fell ist struppig, sie zieht sich immer mehr zurück (kommt nur noch zum Fressen und einem gelegentlichen Rundgang durchs Revier) und sie zuckt geradezu auf und ab, bei jedem Atemzug. Manchmal setzt ihr Atem auch ganz aus für eine Sekunde oder so, und dann holt sie ganz entsetzlich stark und verängstigt Luft, das klingt echt schlimm. Ihre Atemgeräusche sind so laut, dass ich zum Teil nicht schlafen kann, und sie wirkt generell einfach apathisch und nicht mehr so lebenslustig wie früher.

Jetzt stehe ich vor der Entscheidung: Einschläfern, ja oder nein? Ein erneuter Gang zum Tierarzt wäre mit derartigem Stress verbunden, dass sie wahrscheinlich so wenig Luft bekommen würde, dass sie schier ersticken würde. Es wäre definitiv kein schönes Ende für sie. Andererseits will ich sie auch nicht unnötig leiden lassen, denn sie quält sich ja nun wirklich schon Monate damit ab und es wird immer schlimmer. Sie ist ja auch schon sehr alt für eine Farbmaus mit 19 Monaten.

Wonach hört sich das für euch an? Für Ratschläge bin ich sehr dankbar.

LG

Maus, Tiere, Haustiere, Krankheit, Tierarzt, farbmaus, Nagetiere, Atemprobleme
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Atemprobleme