Rossige Stuten auf dem Turnier?

Nein, ich habe nicht vor, auf´s Turnier zu gehen, aber meine Stute ist momentan rossig,. So rossig, dass sie eine Pornoqueen sein könnte. So rossig, dass ich sie die letzten drei Tage stehen gelassen habe - Offenstall. Das letzte Mal bin ich sie am Dienstag ausgeritten. Grausam war es, sie war völlig durch den Wind.

Im Schritt ging sie ständig über Tempo, zackelte an, wenn ich nicht aufpasste, wenn ich trabte, musste ich sie wirklich REITEN, sonst wäre sie abgehauen. Ich versuchte es mit Schenkelweichen, Schulterherein, Travers, aber dadurch wurde sie noch verrückter und spanniger. Und sie schrie an jeder Wegkreuzung, wo man vielleicht nach Hause gehen könnte.

Ich war nach 1 Stunde kurz vor dem Mord, hatte Insterburgerphantasien, die ich natürlich nicht in die Tat umgesetzt hatte - denn Prügel und Insterburger tragen nun mal wirklich nicht zur Entspannung bei. Ich habe sie dann eben im Schritt nach Hause "eilen" lassen und gesungen. Auch das Singen hat nichts genützt, sie war einfach nicht bei mir, sie wollte ein Kind.

Zu Hause angekommen, dachte ich: das Pferd bleibt jetzt stehen, bis die Rosse vorbei ist. Basta. Heute habe ich sie wieder geritten und es ging besser, nicht 100% gut, aber besser. Die Rosse ist am abklingen.

Ich fragte mich aber, was machen die Spitzenreiter mit ihren Stuten? Sind die Damen chemisch ruhig gestellt, denn ich glaube, auch ein Spitzenreiter kann eine hochrossige Stute nicht fehlerfrei reiten., so dass er in die Plazierung kommt. Oder doch?

GEht das überhaupt, die Stuten chemisch zu behandeln? Das müsste doch eigentlich Doping sein, oder? Oder kann man eine hochrossige Stute so vorm Bein haben, dass sie ihre Gelüste erst mal vergisst? Ich kann es nicht.

Ah so... das Pferd auf dem Reitplatz mal richtig "zu arbeiten", geht bei uns gar nicht, denn der Reitplatz liegt neben dem Wallachauslauf und die Jungs gucken immer interessiert zu, wenn die Mädels auf dem Platz sind.

Tiere, Pferde, Turnier, Stute
Meinungen zum mitnehmen einer Stute über den Winter?

Hallo,
ich weiß gar nicht, wie ich das hier am Besten anfange.
Also: Ich war neulich mal wieder im Urlaub, mittlerweile zum sechsten Mal und da kann man Ponyreiten. So. Und da gibt es eine Ponystute, die ich eigentlich schon seit sie da ist, total gerne mag. Man kann die Ponys von dort auch über den Winter mitnehmen (kostet Unterhalt, man muss aber nichts fürs Mitnehmen bezahlen), was ich bei dieser Stute sehr gerne machen würde.
Im letzten Urlaub, bin ich ihr dann etwas 'näher' gekommen und auch auf ihr getrabt. Man muss bitte bedenken (da sich "getrabt" nicht für alle toll anhört), dass man dort zum Einen ohne Sattel reitet und ich krankheitsbedingt nie richtig Reitunterricht nehmen konnte, bzw. habe ich in dem halben Jahr nichts gelernt.
Außerdem ist das Pony, wie manche sagen "böse", da sie sehr sensibel ist und buckelt und sonstwie rumzickt, wenn man die Beine ranlegt, oder sich zu weit nach hinten setzt.

Jetzt bekomme ich gerade aber ein neues Mittel gegen mein Rheuma, was in den nächsten Wochen anschlagen sollte. Ich merke das mittlerweile nur ein wenig, aber dafür, dass ich bei meinem letzten Mittel auf Krücken gelaufen bin, ist das gut.

Worum es aber eigentlich geht: Wie gesagt, würde ich sie gerne über den Winter mitnehmen. Vorher würde ich z.B. Babysitten oder sonstige Minijobs ausführen (bin 13), damit ich den Unterhalt bezahlen kann. Ich habe in meiner Nähe auch mehrere Ställe, das wäre kein Problem. Zaumzeug bekommt man mit, Pad glaube ich auch. Putzzeug habe ich Zuhause und Versicherungen sind über den Freizeitpark abgeschlossen. Somit würde theoretisch nur die Stallmiete bleiben.

Ich selber beherrsche die Grundlagen im Reiten und sonstigen Sachen, was Ponys angeht. Ich hatte auch eine Pflegebeteiligung, wo ich Bodenarbeit gemacht habe.
Das Problem dabei, ist das Alter. Wahrscheinlich werde ich nicht ernst genommen, bzw. für nicht verantwortungsbewusst gehalten. Da möchte ich einwenden, dass wir seit neun Jahren einen Hund haben und ich mich in den letzten zwei Jahren vermehrt um sie kümmere.

Ich hätte gerne Meinungen dazu, bzw. Ratschläge, ob sich das für mich anbietet, oder nicht.

LG und noch einen schönen Tag

Pferde, Pflege, Reiten, Winter, Bodenarbeit, Stute
Fohlen aus eigener Stute ziehen?

Hey, also es sieht so aus:

Ich habe ein Deutsches Reitpony, volle Abstammung inklusive Brandzeichen und Weser Ems gezogen. Wurde aber bewusst für den Sport und nicht zur Zucht gezogen. Die hat einen Charakter, das ist unbezahlbar. Selten ein so tolles Pony gesehen. Ich überlege ein Fohlen aus ihr zu ziehen wenn ich im letzten Ausbildungsjahr bin. Ich kenne einen tollen Platz für sie wo sie Tragend hin könnte und das Fohlen auf riesigen Koppeln in einer Herde gleichaltriger und mit ein paar Älteren Pferden stehen könnte bis es 3 Jährig ist und nach dem Anreiten nochmal bis 4 Jährig. Die Frau dort Züchtet selbst und ist daher Erfahren, Stute und Fohlen wären in aller besten Händen.

Der Punkt ist jetzt, ich hätte gerne ein Fohlen was auch volle Papiere usw sowie und einen guten Körperbau bekommt. Kann es überhaupt Papiere bekommen, wenn meine Stute nicht offiziell als Zuchtstute irgendwo eingetragen ist? Und müsste der Hengst zwingend ein Deutsches Reitpony sein? Ihre Linie ist nämlich recht oft vertreten, aber da ein Hengst bereits zwei mal bei ihr in der Abstammung ist, will ich den kein drittes mal ein bringen. Ginge auch ein Welsh? Oder ein kleines Warmblut (Hannoveraner oder ähnliches)? Und wie viel cm größer darf der Hengst maximal sein als die Stute, damit die trächtigkeit und Geburt gut abläuft? So ein paar cm mehr an größe wären nicht schlecht.

(Es wäre noch etwas hin und aktuell nur eine überlegung)

Tiere, Pferde, Reiten, Fohlen, Deutsches Reitpony, Hengst, Zucht, Stute
4-jährige Stute?

hallo Leute,

Wir haben an Weihnachten die Erlaubnis von unseren Eltern bekommen, uns ein Pferd anzuschaffen. Demnach habe ich mich ausreichend Informiert und schon passende Pferde meinen Eltern gezeigt. Von einer Stute waren wir alle begeistert! Sie soll laut ehorses sehr umgänglich, lieb und für ihre Verhältnisse sehr reif sein, allerdings ist sie erst 4 Jahre und soll erst seit sieben Monaten eingeritten worden sein. Somit sind wir ein wenig kritisch, denn meine Mutter meint dass Pferde sehr anstrengend und gefährlich sind wenn sie in die Pubertät kommen.Deshalb wollte ich mich diesbezüglich informieren, also meine kleine Schwester(11, kann alle 3 Grundgangarten), ich (14, gehe bis A Dressur) und meine Mama(Wiedereinsteiger, ging bis L Dressur und im Training bis M springen), fragen uns ob wir ihr gutgenug bieten können was die Erziehung angeht, meine Mama und ich zeigen auch keine Scheue mal etwas handgreiflicher zu werden, aber wenn es nicht genügt, frage ich mich ob Pferde dann nach der Pubertät weiterhin so anstrengend bleiben, weil sie nicht gut genug erzogen wurden.

also jetzt zu den Eigentlichen Fragen:

Lohnt es sich für uns eine 4 jährige Stute anzuschaffen?

sind Pferde durchschnittlich sehr schwer in der Pubertät?

bleiben sie- obwohl sie vorher sehr umgänglich und ruhig waren, bei nicht so konsequenter Erziehung anstrengend?

und was müssten wir sonst beachten beim kauf einer so junger Stute (abgesehen von der Unterkunft, den Kosten,...?

Ich bedanke mich schonmal im Voraus für eure Antworten :)

Pferde, Reiten, junges Pferd, Stute
Pferd tritt und beisst beim aufsatteln, bzw. aufsteigen?

Hi:)

Und zwar habe ich ein problem. Mein pferd, eine painthorse stute macht immer probleme beim satteln und vor allem aufsteigen. Als Ich angefangen habe sie zu reiten, hatten dir schon mal was problem. Sie hatte angst vor dem sattel und hat beim aufsteigen nach mir getreten oder gebissen. Jetzt hatten wir ihr endlich die angst vor dem sattel genommen, und man konnte normal und ohne probleme aufsteigen, da fängt sie seit einiger zeit wieder mit den theater and, nur kommt es mir schlimmer vor. Sie hat keine direkteangst vor dem sattel, wie ich das sehe. Es scheint mir eher, das es ihr einfach unangenehm ist. Beim festgurten beisst sie entweder ein pferd das in der nähe steht, oder wenn keins da ist mich. Was ist ihr hoch anrechne ist, das sie eher die anderen pferde beisst als mich. Beim aufsteigen dann fangen die probleme richtig an. Ich kann nur von oben aufsteigen, weil sie mich sonst feste beissen bzw treten würde. Von unten brauche ich das gar nicht erst versuchen, das geht nicht gut aus. Beim reiten allerdings ist sie ein entspanntes und gelöstes pferd. Sie buckelt nicht (Wenn überhaupt, dann mal aus übermut), nimmt die hilfen gut an, etc. Absteigen macht ihr auch gar keine probleme, egal wie ich an ihr rumhüpfe.

Jetzt meine frage. Was kann ich tun um ihr das abzugewöhnen? Gibt es irgendwelche methoden die helfen könnten?

Tiere, Pferde, Reiten, Sattel, beißen, Sport und Fitness, aufsteigen, ausschlagen, Stute, Pferd

Meistgelesene Fragen zum Thema Stute