Wie viel kostet eine standesamt Hochzeit mit essen hinten dran?

Mir ist klar dass mir keiner eine GENAUE Antwort geben kann. Aber vielleicht kann ja hier jemand seine Erfahrung teilen, der es so ähnlich gemacht hat?
ich hab dieses Jahr unerwartet einen Antrag bekommen. Freue mich total, und möchten ja natürlich auch jetzt die Hochzeit planen. Bei uns ist der finanzielle Aspekt aber etwas blöd zurzeit, ich war in einem festen Angestelltenverhältnis und habe mehr als gut verdient, war aber Sau unglücklich. Also habe seit August eine neue Ausbildung begonnen und Gott sei Dank konnte mein Verlobter mir das organisieren (er bezahlt die Wohnung in der wir gemeinsam leben und alle sonst anfallenden Kosten über die Ausbildungszeit) aber viel Geld für einen selber bleibt da überhaupt nicht. Ich habe circa 1700€ netto weniger als vor der Ausbildung… an sich einigermaßen erträglich, nur nicht wenn man nebenbei noch heiraten möchte und nicht noch 3 Jahre bis Ausbildungsende warten möchte. Uns war klar, dass wir erstmal nur Standesamt mit anschließendem essen machen wollen (auch nur höchstens 50-60 personen) aber ich hab keinerlei preisliche Vorstellung. Ich möchte trotz dem ein schönes hochzeitskleid und einen kleinen Saal mit schöner deko.. auch wenn dabei nur die standesamtliche Trauung gefeiert wird. Die ‚größere‘ Hochzeit findet dann in 3 Jahren statt. Nach Ausbildung. Kann mir jemand einen preislichen Rahmen geben oder von seinen Erfahrungen berichten?

essen, Hochzeit, Kosten, Brautkleid, hochzeitskleid, Standesamt, trauung, Hochzeitstag, bräutigam
Einwohnermeldeamt akzeptiert Unterschrift nicht, wie kann ich dagegen vorgehen?

Guten Tag zusammen,

ich benötige Hilfe bei der folgenden Herausforderung.

Meine Ausweispapiere waren abgelaufen.

Da ich neu in eine Stadt in Schleswig-Holstein gezogen bin machte ich mich auf zum Einwohnermeldeamt.

 

Die Grundproblematik hängt mit meinem Namen zusammen.In meinem Nachnamen befindet sich ein ß, wie z.B "Fuß".

In meinem familiären Umfeld wurde sich allerdings immer "Fuss" geschrieben.

Und demnach unterschreibe ich auch mit Fuss. Auch in meinen abgelaufenen Ausweispapieren hatte ich mit Fuss unterschrieben. Das war 50 Jahre kein Problem, weder in NRW noch in Hamburg.

 Im Einwohnermeldeamt wurde ich jetzt allerdings bei der Beauftragung meiner Ausweispapiere dazu genötigt meine Ausweispapiere mit "Fuß" zu unterschreiben, da ich nach Diskussion mit dem Fachbereichsleiter, sonst keine Papiere erhalten hätte.

Da meine Ausweispapiere schon seit wenigen Monaten abgelaufen waren und ich sie dringend benötigte habe ich mich dummerweise gefügt und mit Fuß unterschrieben.

 Seitdem gibt es einen Schriftwechsel, beantwortet vom dem erwähnten Fachbereichsleiter, Bürgerservice und Einwohnerwesen.

Seine Aussage ist:

In meiner Unterschrift werden ganz klar ersichtlich Buchstaben verwendet die nicht in meinem Namen enthalten sind.

Name: Fuß

Unterschrift: Fuss

 Nach meiner Auffassung unhaltbar.

 Auszug aus der Passverwaltungsvorschrift:

"Die Unterschrift der antragstellenden Person erfüllt die Funktion eines Identitätsmerkmals.

Sie soll so geleistet werden, wie die Person dies im täglichen Leben zu tun pflegt."

 Zumal im MRZ Bereich (machine readable zone) des Ausweises, der Name ganz klar ersichtlich "FUSS" geschrieben steht.

Bei Personen ausländischer Herkunft wird sogar die Unterschrift mit nicht lateinischen Buchstaben gewährt, wenn sie diese im Rechtsverkehr üblicherweise verwenden.

 Wie gesagt, nach meiner Auffassung ist die Rechtsauslegung des Fachbereichsleiters nicht haltbar.

Danke fürs das Lesen des langen Textes.

Was kann ich tun um zu meinem Recht zu kommen?

Bedankt und Grüße Marc

Personalausweis, Recht, Einwohnermeldeamt, Standesamt, Unterschrift
Standesamt, U-Haftbefehl, Neugeborenes?

Liebe Leser/innen,

ich schildere erst einmal grob die Situation, meine Cousine ist vorbestraft (Jugendstrafrecht, sie war 16 zur Tatzeit) wegen gewerbsmäßigem Betrug (1 Jahr Haft auf 3 Jahre Bewährungszeit), während der Bewährungszeit ist sie wieder Straffällig geworden und bekam dann einen U-Haftbefehl, sie wurde verhaftet und beim Haftrichter gegen Auflagen wieder frei gelassen, aus Panik und Angst hat sie sich nicht an die Auflage gehalten, sich wöchentlich bei der Polizei zu melden und der U-Haftbefehl trat wieder in Kraft.

Seit dem ist sie untergetaucht (1 Jahr 6 Monate ca) sie ist polizeilich zwangsabgemeldet worden und wird seit dem gesucht.

Sie wurde aber im Sommer schwanger, und steht jetzt kurz vor der Entbindung, im Krankhaus sagte man ihr, das dass neugeborene automatisch beim Standesamt gemeldet wird, und wer die Mutter ist, jetzt zur Frage... Wäre es möglich das dort dann die Dame vom Standesamt im Computer sieht das ein U-Haftbefehl vorliegt bzw das sie Polizei im System sieht das sie dort ist und gerade ein Kind zur Welt gebracht hat ?

Wir möchten vermeiden das sie dort verhaftet wird und das Baby evtl ins Heim etc kommt oder alle beide zusammen ins Gefängnis kommen.

Das wichtigste, bekommt die Polizei eine Meldung vom Standesamt wenn jemand einen U-Haftbefehl offen hat ?

Muss sie das Kind im Krankhaus anmelden, oder kann sie sich dort weigern und es selber erledigen bzw erledigen lassen beim Rathaus?

VIELEN DANK IM VORAUS FÜR EURE ZEIT ♡

Schwangerschaft, Recht, Standesamt, u-haft

Meistgelesene Fragen zum Thema Standesamt