Leuchtweitenregulierung fehlt im Renault Clio III - ist das zwingend TÜV-relevant?

Hallo Community,

ich habe einen Renault Clio III (3), in dem von Werk aus keine Leuchtweitenregulierung eingebaut ist. Also Steuerrädchen in der Armatur sind zwar vorhanden aber es existiert kein Stellmotor oder Stellelement in den Scheinwerfern.

Bisher hat das den TÜV nie interessiert, doch jetzt bemängelt er die Funktion und verweigert die Plakette.

Bei Wikipedia steht dazu:

Bei besonders „harten“ Fahrwerken mit geringen Federwegen oder Fahrzeugen mit hydractiven Fahrwerken oder auch bei Fahrzeugen mit geringer maximal zulässiger Zuladung kann der Test sogar ergeben, dass ein Fahrzeug keine manuelle Einrichtung zur Leuchtweitenregulierung benötigt. Alle anderen Fahrzeuge müssen mindestens über eine manuelle Einrichtung verfügen, die vom Fahrersitz aus (Armaturenbrett, Mittelkonsole) zu bedienen ist und beide Scheinwerfer parallel verstellt, siehe ECE R48, Anhang 8.

Verfügt der Renault Clio III (3) mit 67 PS über ein solches Fahrwerk bzw. eine so geringe maximal zulässige Zuladung?

Wäre ja die einzige Erklärung, warum das ab Werk nicht eingebaut wurde.

Wie kann ich das herausfinden und wo finde ich einen Beleg dafür, um dem TÜV-Prüfer die Sachlage zu beweisen? Die Fahrzeugidentifikationsnummer (FIN) habe ich vorliegen.

Ich freue mich über Hinweise zu dem Thema!

Danke im Voraus

Auto, KFZ, Technik, Renault, Technologie, Auto und Motorrad
Eure Meinungen zum Renault Megane Grandtour TCE 130 Luxe (EZ:2009)?

Hallo liebe Gemeinde,

ich kann nur hoffen, dass ich schnell genug aussagekräftige Nachrichten von euch erhalten werde.

Folgendes Anliegen beschäftigt mich seit kurzem.

Wir sind gerade dabei ein Haus zu bauen. Auf Grund des Baus müssen wir nun uns ein zweites Auto zulegen. Da der Bau schon viel Geld abverlangt, darf das zweite Auto nicht sehr viel kosten.

Meine Arbeitsstelle wird von dem neuen Zuhause ca. 30 km entfernt sein. Somit ergibt sich eine jährliche Fahrleistung von ca. 10.000 km.

Nun bin ich auf, meiner Meinung nach, ein super Inserat gestoßen.

Ein Renault Megane Grandtour Luce TCE 130. Im Moment hat er 127.000 auf dem Buckel. Erstzulassung ist 11.2009. TÜV hat er vor einer Woche neu erhalten. 131 PS. Ein Benziner und vor allem Scheckheftgepflegt. Der Preis wäre 3.500 Euro (schon verhandelt). Des Weiteren wäre es ein Privatverkauf. Äußerlich habe ich einen ca. 10 großen Kratzer entdeckt und am Kofferraum hat er wohl auch einen Kratzer, der aber zugeklebt wurde (Pflaster Aufkleber).

Im Inneren des Fahrzeuges ist das Leder zwar etwas abgenutzt, aber nicht total "misshandelt"... :D Also keine Löcher oder größere abgenutzte Flächen. (Ach ja, es hat ein weißes Leder als Innenleben). Also auch für die Farbe nicht komplett abgenutzt. Ich würde einfach mal sagen, dass es für ein 11 Jahre altes Auto schon in Ordnung ist.

Heute habe ich das Fahrzeug besichtigt (Inserat ist seit gestern online) und bin damit auch Probegefahren. Es scheint (bin ein Laie) nicht zu klappern oder irgendwelche Geräusche zu verursachen.

Nun meine Frage an euch... Hat vll schon jemand eine Erfahrung (langjährige) mit solchen Modellen und kann es mir vielleicht empfehlen.

Wie gesagt ich bin kein Profi, was KFz angeht und kann leider nicht mehr dazu sagen. Habe auch leider zur Zeit niemanden, der mal unter das Fahrzeug schauen könnte.

Würdet ihr mir den Kauf empfehlen, auf Grund der bis jetzt gemachten Angaben..?

Und ja, natürlich ist es mir bewusst, dass keiner es mir endgültig Garantieren kann, wenn er das Fahrzeug selber nicht angeschaut hat. Aber vll könnt ihr mir sagen, worauf ich noch achten könnte und ob es bei den Modellen besondere Macken gibt.

Ich danke euch allen vielmals für eure Unterstützung und bedanke mich im Voraus.

Dazu wollte ich noch erwähnen, dass der Verkäufer viele Interessenten hat. Ich habe auch (nicht nachgedacht) ihm mitgeteilt, dass ich über das Wochenende darüber nachdenken werde..... :)

Danke noch mal.

Auto, Gebrauchtwagen, KFZ, PKW, Renault, Auto und Motorrad

Meistgelesene Fragen zum Thema Renault