InDesign Datenzusammenführung – wie eine Visitenkarte für den XML-Import richtig aufbauen?

Hallo zusammen,
für die Berufsschule haben wir die Aufgabe bekommen, eine Visitenkarte in InDesign zu erstellen. Das Einfügen der Inhalte soll automatisiert werden, dafür haben wir schon eine XML-Datei geschrieben (siehe Quelltext).

In InDesign habe ich das Aussehen der Visitenkarte nun auf der Musterseite gestaltet. Folgende Absatzformate sind angelegt:
- Vorname
- Nachname
- Jobtitel
- Spitzname (im Bild "Nckname")
- Twitter
- Instagram

Eigentlich sollten nach Importieren der XML-Datei nun automatisch Seiten erstellt werden mit den angegebenen Inhalten (Angestellter 1 - 12), aber das funktioniert alles so überhaupt nicht, wie ich mir das vorgestellt habe...

Deshalb bitte ich, mir das noch einmal zu erklären (ein Link zu einem Tutorial oder einem Forum reicht auch, ich finde leider nichts Hilfreiches bzw. sind Videotutorials schon viel weiter und starten schon beim Importieren der Datei, nicht beim Aufbauen der Visitenkarte).

Wie baut man eine Visitenkarte richtig auf, sodass diese per XML-Import automatisiert werden kann?

Einige Tutorials zeigen die Vorgehensweise in Kombination mit Excel und ich werde es auch damit einmal versuchen, für die Schule sollen wir den Vorgang aber mit XML machen, deshalb wird das Ergebnis mit Excel wahrscheinlich nicht zählen.

Danke schon einmal für eure Hilfe! Ich freue mich auf eure Antworten :)

<visitenkarte>
<klasse>

  <angestellter id="1">
    <vorname>Maximilian</vorname>
    <nachname>Mustermann</nachname>
    <jobtitel>Geschäftsführer</jobtitel>
      <socialmedia>
        <spitzname>Max</spitzname>
        <twitter>@MaxMustermann</twitter>
        <instagram>maxmustermann</instagram>
      </socialmedia>
  </angestellter>

</klasse>
</visitenkarte>
InDesign Datenzusammenführung – wie eine Visitenkarte für den XML-Import richtig aufbauen?
Computer, Adobe, Programmieren, inDesign, Visitenkarten, XML, XML-Datei, Schule und Ausbildung
1 Antwort
Arbeitsablauf / Workflow Optimierung: Katalog mit InDesign?

Hallo Ihr Mediengestalter und Medienfachwirte,

ich bin aktuell dabei die Arbeitsabläufe bei uns zu optimieren und ein großer Bereich hier ist auch unserer Hauskatalog. Hier wollte ich gern Tipps und Erfahrungen sammeln, um den Arbeitsablauf zu verbessern.

Einmal kurz zum IST-Zustand: Ich bin Angestellter in einem Industriebetrieb und habe im Team zwei weitere Mediengestalter, die mich bei den anfallenden Aufgaben unterstützen. Das größte Projekt ist unser jährlicher Katalog mit allen Produkten und Preisen. Der Katalog umfasst aktuell 220 Seiten. An Änderungen werden zum einen Fehler korrigiert, Preise aktualisiert und auch neue Produkte eingebunden, was so der größte Aufwand ist. Hier sieht der Arbeitsablauf wie folgt aus:

Unser Chef schreibt in einem PDF alle seine Änderungen hinein. Immer so nach 10-20 Seiten speichert er die PDF ab und arbeitet dann die nächsten Seiten ab. Ich nehme dann das PDF und übertrage die Änderungen in InDesign. Neue Bilder werden in ein Ordner gelegt.

So geht der Vorgang immer weiter, jedoch gibt es da mehrere Probleme:

·        Irgendwann kommt man durcheinander, ob Korrekturen übernommen wurden

·        Man ist immer abhängig von den Korrektur-PDFs

Aber das größte Problem ist, dass ich die anderen Mediengestalter nicht einbinden kann, da ja nur eine Person gleichzeitig an die InDesign Datei arbeiten kann.

Nun haben wir bei der letzten Umsetzung einmal „InCopy“ ausprobiert, was grundsätzlich gut funktioniert hat, jedoch auch wieder mehrere Probleme nach sich zog: da wir im Katalog enorm viele Textblöcke haben mit Tabellen und Texten war die Performance sehr lahm. Zudem war es sehr aufwendig, alle Blöcke als InCopy Datei anzulegen. Das größte Problem ist jedoch die Zuordnung: wir haben als Beispiel den Textblock aus Seite 14 auch so benannt „seite-14-textblock.incopy“. Da jedoch Seiten davor eingefügt wurden, war es am Ende nicht mehr Seite 14 sondern dann 18 etc. Für den nächsten Katalog müsste ich somit alle Dateien wieder neu anlegen. Auch die Größe der Textfelder musste dann manuell angepasst werden.

Jetzt überlegen wir, was wir da verbessern können.

-         Wie können wir die Änderungen besser anlegen?

-         Wie können wir mit mehreren Mitarbeitern die Änderungen durchführen?

-         Wie können wir die Fehler minimieren?

Wir hatten jetzt den Lösungsansatz, schon einmal die InDesign Datei zu splitten, sodass ich auf den Katalog 1-120 und mein Kollege auf 121-220 zugreifen kann und beide gleichzeitig Änderungen machen könnte. Das würde aber auch nur hilfreich sein, wenn man die Korrekturen alle auf einen Schlag bekommt. Wenn wir von den Korrekturen her von 120 auf 121 kommen – also zur neuen Datei – dann bin ich „schon“ ca. bei 80-90.

Ich hoffe, ich konnte das komplexe Thema einigermaßen gut erklären. Vielleicht hilft hier auch noch der Link zum Katalog: https://www.longlife-led.de/katalog/LongLife-LED_de_Produktkatalog-2020-Doppelseiten-Web.pdf

Computer, inDesign, Medien, Mediendesign, Mediengestaltung, Workflow
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema InDesign