Umfrage - Wie lange würdet Ihr einen solchen Job ausführen?

Guten Morgen,

bitte lest Euch die Frage bis zum Ende aufmerksam durch, auch wenn es viel Text ist. Bitte antwortet ausführlich. Danke bereits im Voraus.

in dieser Umfrage geht es mir um den Job meines Bekannten. Dieser arbeitet als Auslieferungsfahrer in einer Pizzeria, dieser Job macht ihm Spaß und gefällt ihm.

Er verdient relativ gut und auch ein gutes Trinkgeld ist drin. Außerdem hat er einen Firmenwagen nur für sich während seiner Arbeitszeit. Mit dem Chef ist er per "Du" und die Kollegen empfindet er als nett.

Er arbeitet dort seit etwa 3 Monaten und hat im Monat eine Mindestarbeitszeit von 100 Stunden, meist sind es aber 140 - 145 Stunden im Monat bei Teilzeit in der Steuerklasse 1.

Leider hat sein Job, anders als subjektiv, nun mal faktisch betrachtet, auch einige Nachteile. Nachdem er das mal nachgerechnet hat, kam für ihn folgendes raus:

Auf den Weg zur Arbeit hin und von der Arbeit nach Hause zurück bezogen:

Täglicher Arbeitsweg: 40KM (20KM hin + 20KM zurück)

Tägliche benötigte Zeit: 1,5 Stunden (45 Minuten hin + 45 Minuten zurück)

Täglicher Spritverbrauch bzw. Kosten: 4.50€

Auf seine Freizeit bezogen, die er für sich hat und für zum Beispiel seine eigene Freizeit, das Einkaufen, den Haushalt und seine Freunde hat:

Tägliche Freizeit (Durchschnitt): 2,5 Stunden

Nun, er mag seinen Arbeitgeber sehr und hängt an diesem Job. Er kann sich nicht vorstellen, in nächster Zeit zu wechseln. Auch nicht an eine nähere Arbeitsstätte (ebenfalls Pizzeria, aber nur 5KM entfernt). Nur, so richtig wahr haben möchte er die Fakten aber auch nicht.

In seinem Job verdient er Netto im unteren vierstelligen Bereich, eben typisch Mindestlohn bei Teilzeit bis Vollzeit. Also nicht besonders gut, schlecht aber auch nicht. Er möchte diesen Job also weiterhin machen.

Nun die Frage an Euch:

Würdet Ihr einen solchen Job unter den genannten Bedingungen ausführen, wenn ja, warum, wenn nein, warum nicht? Bitte schreibt ausführlich.

Und wie lange würdet Ihr so etwas durchhalten, ohne dass es Euch stresst? Wie lange würdet Ihr also einen solchen Job ausführen?

Eine Alternative hätte er, in 5KM Entfernung zu seinem Wohnort, nur 15 Minuten Fahrzeit entfernt, läge eine andere Pizzeria (große Kette), die ebenfalls sucht und wo er anfangen könnte. Aber das möchte er nicht, obwohl er dort zu vorteilhaften und besseren Bedingungen arbeiten könnte.

Würdet Ihr an seiner Stelle dorthin wechseln oder den aktuellen Job weiterhin machen? Was würdet Ihr ihm empfehlen und warum? Auf mich hört er leider nicht.

Umfrage:

Wie lange würdet Ihr einen solchen Job ausführen (und zu welchen Bedingungen)?

Vielen Dank für das aufmerksame Lesen der Umfrage, allen Teilnahmen und ausführlichen Antworten darauf.

Andere / - Sonstige / - Eigene Antwort 45%
Das könnte ich absolut nicht, das klingt ja grauenvoll. 26%
Eigentlich geht das doch, kann man doch wirklich länger machen. 13%
Ich finde, er sollte dringend wechseln und etwas ändern ... 6%
Das könnte ich maximal 3 Monate durchhalten. 3%
In diesem Job kann er zu diesen Bedingungen ... 3%
Er macht das genau richtig, Hut ab, dass er das so kann ... 3%
Auto, Haushalt, Freizeit, Arbeit, Pizza, Finanzen, Tipps, Tricks, Kündigung, Familie, Freundschaft, Bewerbung, Job, Geld, Entspannung, Stress, Gehalt, Wirtschaft, Community, Tage, Restaurant, Diskussion, Freunde, Trinkgeld, Firmenwagen, Arbeitgeber, Erholung, aggression, Arbeitsverhältnis, Chef, Experten, Firma, Gespräch, Kurier, Kurierfahrer, Lebenslauf, Meinung, Monat, Moral, Motivation, Psyche, Ratschlag, Stressabbau, Angestellte, Arbeitgeberwechsel, Beschreibung, Besuch, Beurteilung, ergebnis, Pizzeria, Sturheit, Ausbildung und Studium, Erfahrungen, Antwort, Abstimmung, Umfrage, Fragen
19 Antworten
Firmenwagen Ja oder Nein?

Hallo zusammen, ich bräuchte einfach mal eine kleine Entscheidungshilfe, da ich mit dem Thema leider vollkommen unerfahren bin.

Ich bin teilweise im Außendienst tätig und kann aktuell auf einen Pool von Springer-Fahrzeugen zugreifen. Da sich mein Tätigkeitsgebiet in den letzten Monaten stark erweitert hat, hat mein Arbeitgeber mir nun angeboten, einen Firmenwagen zu bekommen. Privatnutzung und Benzin inklusive. Das Fahrzeug wäre ein aktueller VW Polo mit ordentlich Ausstattung (Ausstattungslinie "Highline"). Ich brauch keinen "Status-Benz" und wäre damit absolut zufrieden.

Unter Einbezug des geldwerten Vorteils, bzw. der 1% Regelung würde mich der Wagen 152 € von meinem Nettolohn kosten.

Privat fahre ich einen 22 Jahre alten BMW, der mir bisher immer treu war, nun aber auch langsam anfängt zu kränkeln. Das Thema "neues Auto" wäre daher vermutlich sowieso in absehbarer Zeit auf mich zugekommen ...

Ich bin halt trotzdem etwas hin und her gerissen. Natürlich wären Benzin-, Wartungs-, Reparatur und Versicherungskosten sowie die KFZ-Steuer für mich damit endgültig vom Tisch. Auch mein Bahnticket (mittlerweile alleine 100 €) mit welchem ich zur Arbeit pendel, wäre ich dann los. Auf der anderen Seite macht man sich aber natürlich schon abhängig vom Arbeitgeber und steht beim Firmenwechsel dann evtl. erst einmal ohne Auto da.

Wozu würdet Ihr mir raten?

Firmenwagen nehmen 100%
Privatwagen behalten 0%
Firmenwagen, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Auto und Motorrad
2 Antworten
Firmenwagen für Arbeitnehmer Vorteil oder Nachteil für Arbeitgeber?

Hallo zusammen, kurz zur Situation: Ich arbeite in einer Firma als einer von mehreren Mitarbeitern, welche teilweise im Außendienst tätig sind. Ich bin jedoch eindeutig am meisten im Außendienst unterwegs, da mein Aufgabenbereich die meisten Fahrzeiten beinhaltet. Bisher gab es für alle Angestellten insgesamt drei Springer-Fahrzeuge, welche täglich mehr oder weniger "spontan" aufgeteilt wurden. Je nach Terminlage halt.

Da nun demnächst wieder die Leasing-Verträge für alle drei Spinger-Fahrzeuge parallel auslaufen und ich, wie bereits erwähnt, sowieso die meiste Zeit eines der Fahrzeuge "blockiere", existiert aktuell die Überlegung, mir einen der dann neuen Pkw fest nach 1% Regelung als Firmenwagen zuzuschreiben. Natürlich dann auch mit Privatnutzung. Da ich mich privat ohnehin mittelfristig auch mit dem Thema "neues Fahrzeug" hätte aueinandersetzen müssen, passt mir das eigentlich ganz gut in den Kram.

Frage: Leider bin ich kein Fachmann in Sachen Steuern, etc. Da ich aber meinen "Marktwert" auch im Hinblick auf zukünftige Gehaltsverhandlungen ganz gerne einschätzen würde, wäre es für mich wichtig zu wissen, ob es für die Firma einen Vor- oder Nachteil darstellt, wenn das Fahrzeug im beschriebenen Szenario als mir fest zugeordneter Firmenwagen zum Einsatz kommt. Die Anschaffungs-, bzw. Leasingkosten wären hierbei ja identisch. Es kommt also nur auf die steuerlichen Gegebenheiten an.Oder kurz gefasst: Was käme die Firma billiger? Springerfahrzeug für alle oder mir fest zugewiesener Firmenwagen?

Danke!

Arbeit, Firmenwagen, Arbeitgeber, PKW, versteuern, Auto und Motorrad
2 Antworten
Kurierfahrer Parkrempler. Kann der Chef es ihm in Rechnung stellen?

Liebe User,

(es geht nicht um mich).

Ein Angestellter Kurierfahrer muss auf einem fremden Messegelände rangieren. Müdigkeit, schlechtes Wetter, Dunkelheit. Dabei stößt er mit dem Dach des Transporters gegen einen Vorsprung. Schaden zwischen 2000-3000€.

Der Mitarbeiter kündigt ein paar Monate später. Anfangs wollte die Firma den Schaden komplett auf Ihn abwälzen. Nun geht es um die letzte Gehaltszahlung. Dieser schickt die Firma vorsorglich ein Schreiben voraus, indem sie vorsorglich schon ankündigt, dass sie 500€ des Gehalts als Selbstbehalt ansieht und ihm nicht auszahlen wird.

Meine eigene Einschätzung dazu ist:

  • Ersteinmal kann der AG generell nicht einfach Gehalt nach gusto einbehalten. Spätestens dann nicht mehr, wenn der AN dem formal widerspricht
  • Mit Einbehalt der 500€ wäre das Gehalt übriegens unter Mindestlohn
  • Ich halte auch Pdeudovereinbahrungen in Betriebsordnungen für nichtig

Im Schadensfall mit Dienstwagen wird ja wohl ein 3-stufiges Fahrlässigkeitsmodell angesetzt.

Meine Frage dahingehend lautet. Ein Parkrempler sollte doch eigentlich in der untersten Stufe angesiedelt sein und unter "normales Lebensrisiko" des Unternehmers fallen. Soweit ich weiß, muss für Stufe 2 ja leichte Fahrlässigkeit vorgelegen haben. Man musste dem AN also nachweisen, ob er auf dem Messegeläne vllt zu schnell unterwegs war. Nicht zuletzt müsste auch geprüft werden, ob das Gelände überhaupt ausreichend beschildert war. Am Ende haftet vllt sogar die Messe. Stufe 3 wäre zb unter Alkoholeinfluss. Aber gängige Parkrempler sind menschl. Versagen mit dem der Unternehmer rechnen muss. Was sagt Ihr?

Die Frage ist nur, wie sich ein betroffener AN wehren könnte. Wenn die Ex-Firma das Gehalt einbehält, wird er wohl am Anwalt nicht vorbei kommen. Allerdings könnte er ja 2fach ankündigen, dass er dies tun würde. Dann kann er sich immernoch die Kosten für den Anwalt vom Gegner zurückholen. Denn dieser hat dann ja 2fach eine Einigung ausgeschlagen.

Danke sehr

Recht, Anwalt, Verkehrsrecht, Firmenwagen, Kurierdienst, selbstbeteiligung, Versicherungsrecht, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Firmenwagen