Sehnerventzündung? Ist das normal?

Ich war vorletzte Woche beim Augenarzt, welcher mich ins Krankenhaus geschickt hat. Er meinte, ich habe eine Sehnerventzündung. Meine Sehkraft am rechten Auge ist stark verschlechtert innerhalb von 3-4 Tagen, mein Gesichtsfeld ist eingeschränkt, ich habe einen Grauschleier auf dem Auge und ein großer Fleck, welcher zunächst unten links war. Dazu sah der Arzt einen geschwollenen Sehnerv. Ich habe Schmerzen an diesem Auge, aber nicht extrem und beim Bewegen tut es eher weh, wenn ich nach oben links und rechts sehe.

Ich war 5 Tage Stationär im Krankenhaus und habe jeden Tag 1000mg Cortison über die Vene bekommen. Nach der Entlassung wurde es nicht langsam reduziert sondern von heute auf morgen: weg.

Mir ging es dann extrem schlecht in jeglicher Hinsicht, mein Arzt meinte die hätten mir eine Cortison Überdosis gegeben. Das Auge war schon etwas besser, dann einen Tag etwa wieder komplett gesund und ab da schwankt es extrem, mit jeder Schwankung ins negative. Also: perfekt, geht so, ganz gut, naja, ganz gut, schlecht, sehr schlecht.

Es wechselt sich echt oft ab. Und wenn ich nachts schlafen gehe und etwa 30min lag, dann nochmal aufstehe, sehe ich auf dem Auge GAR NICHTS mehr, nur schwarz mit leichten Umrissen und das Gesichtsfeld ist extrem klein.

Die Sachen vom letzten Absatz gehören eigentlich nicht zu einer Sehnerventzündung.

Der Arzt hat auch keine Idee mehr und im Krankenhaus wurde nicht einmal herausgefunden, was ich habe. Bei der Lumbalpunktion kam auch heraus, dass ich keine MS habe, welche stark mit solchen Entzündungen verbunden ist.

So... Langer Text, tut mir echt leid.

Meine Frage ist jetzt: Was könnte es sein, außer eine Sehnerventzündung?

Warum hat das Cortison nur ganz leicht geholfen und jetzt ist mein Auge fast schlimmer als zu Beginn? Falsche Behandlung?

Vielen Dank schonmal!

Vera :)

Gesundheit und Medizin, Cortison
2 Antworten
Starke Kopfschmerzen nach Cortisonspritze LWS?

Hallo!

Ich war gestern morgen wegen Schmerzen im LWS Bereich beim Orthopäden. Er riet mir zu einer Spritze. Bin ich eigentlich nicht so der Fan von, aber da ich mit Rehasport und Fitnessstudio aktuell nicht weiterkomme und nicht nur Schmerzmittel nehme möchte, habe ich eingewilligt. Es war Cortison und ein Schmerzmittel. Große lange Nadel 🙈

Er hat mich leider nicht über Nebenwirkungen o.ä. aufgeklärt. Danach war auch erstmal alles gut. Vier Stunden später habe ich extrem starke Kopfschmerzen bekommen, Ohrensausen und hohen Blutdruck.

Nur im liegen wurde es besser.

Habe beim Arzt angerufen um nachzufragen. Dort sagte man nur, das es besser werden würde.

Die Nacht war dann auch okay, aber nachdem aufstehen ging es wieder los. Druck im Kopf, starke Schmerzen und Ohrensausen. Kaum auszuhalten. Blutdruck 135/103.

War beim Hausarzt. Dort wurde darauf getippt das es am erhöhten Blutdruck liegt und etwas von der Mischung in die Blutbahn geraten ist. Der Ortophäde macht leider erst um 14 Uhr auf.

Daher wollte ich hier nachfragen ob wer ähnliches erlebt hat, nach einer Spritze in den Rücken.

Kann es auch Postpunktioneller Kopfschmerz sein? Oder kann sowas tatsächlich an Bluthochdruck liegen? Keine mich da gar nicht aus. Sonst ist mein Blutdruck ganz normal 125/80.

Viele Grüße

Schmerzen, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Blutdruck, Gesundheit und Medizin, LWS, Sport und Fitness, Cortison
2 Antworten
Ich (männlich, 21) spüre beim Sex wenig (bei vielen Frauen)?

Hallo zusammen,

ich bin 21 Jahre alt, männlich, beschnitten und spüre beim Geschlechtsverkehr nicht so viel.

Früher als ich jünger war (vor ca. 6 Jahren) habe ich sowohl beim Mastubieren, als auch beim Geschlechtsverkehr viel mehr gespürt als jetzt.

Ich hatte bisher 8 Sexual-Partnerinnen und habe nun eine Freundin.

Das Gefühl ist über die 6 Jahre immer weniger geworden.

Ich habe angst, dass es noch weniger werden könnte.

Ich benutze beim Mastubieren immer ein Öl (extra dafür gemacht).

Es ist echt richtig schade, weil ich immer öfter nicht kommen kann...

Meine Freundin kommt immer minimum 4 mal beim Sex und denkt dann, dass es an ihr liegt, wenn ich nicht komme.

Ich möchte ihr aber nicht sagen, dass ich weniger spüre, weil sie das bestimmt abturnen würde.

Manchmal habe ich auch Probleme damit einen hoch zu bekommen.

Bei Blow-Jobs spüre ich absolut gar nichts (und ja, das war bei bisher allen Frauen so)

Gibt es irgendwelche Übungen, Creme oder irgendwas was dabei helfen könnte wieder mehr zu verspüren?

Beim Arzt war ich noch nie, bei den anderen Sexualpartnern habe ich immer verhütet und meine Freundin ist getestet. Geschlechtskrankheiten habe ich hoffentlich also nicht.

Ich wäre über jeden Tipp sehr hilfreich. Bitte keine Verspottungen.

Männer, Frauen, Sex, Penis, Freundin, Geschlechtsverkehr, Gesundheit und Medizin, Orgasmus, weiblich, Cortison
6 Antworten
Hund weiterhin Kortison geben?

Hallo! Ich hatte schon mal eine Frage gestellt, bzw. um Rat gebeten bezüglich meines Hundes. Es ist ja der Verdacht auf einen Tumor zwischen Herz und Lunge, oder einer schweren Lungenentzündung. Die Ärzte sind ja mehr zum Tumor tendiert. Er hat jetzt vor fast 2 Wochen Medikamente erhalten. Einmal Kortison und einmal ein Antibiotika. Das Kortison scheint sehr gut geholfen zu haben! Es hat zwar etwas gedauert bis die Wirkung da war, aber es hat definitiv geholfen! Er hat danach nur noch alle 2-3 Tage einmal kurz gehustet/gewürgt und dann war Ruhe. Jetzt hat er seit 2 Tagen also Vorgestern und gestern kein Korrtison erhalten, weil dies aufgebracht war und wir erstmal die Antibiotika aufbrauchen wollten. Die scheinen leider gar nicht anzuschlagen.. kaum hat er es schon am ersten Tag nicht bekommen, wurde es wieder schlimmer. Jetzt ist die Frage natürlich, bringt es wirklich noch was ihn mit fast 16 Jahren noch mit Kortison voll zu pumpen? Im Endeffekt wird die Zeit mit ihm dadurch ja nur herraus gezögert. Wir haben zwar schon gemerkt das es ihn dadurch deutlich besser ging, aber Kortison in der Menge und dann im Zusammenhang mit seinem Alter und für so lange Zeit? Ob das gut ist? Heute Nacht hat er die Anfälle so extrem schlimm gehabt das wir kaum ein Auge zu bekommen haben. Er ist auch ganz nervös gewesen (vorher auch schon, aber nie so schlimm) ist hin und her gerannt. Jetzt liegt er ruhig und schläft, wenn man die ganze Nacht wach ist kein Wunder, und die Anfälle rauben ihn die Kraft. Das Dumme was dazu kommt: wir mussten ihn am Wochenende gezwungener Maßen baden, da meine beiden scheinbar Flöhe haben. Er hat sich kurz draußen aufgehalten. Ich weiß das es überwiegend mit den Kortison zusammen hängt, aber auch damit? Ich werde natürlich auch direkt bei der Tierarzt Praxis anrufen wenn diese öffnet, aber ich bin mir sehr sicher das die Medikamente weiter verschreiben werden. Klar will ich das mein Schützling noch bei mir bleibt, aber leiden soll er nicht! Bitte um Rat! :-(

Hund, einschläfern, Lungenentzündung, Cortison
6 Antworten
Hund Schmerzen/Cortison/Magendrehung?

Hallo!

Mein 15 Jahre alter Drahthaar Schnauzer ist derzeit wegen einer Magen-Darm und Bauchspeicheldrüßenentzündung auf Cortisonbehandlung und bekommt einen Magenschutz. Er nimmt das Medikament seit etwa 10 Tagen und muss es insgesamt 3 Wochen nehmen. Des Weiteren hat er eine altersbedingte Arthrose.

Das Fressen wurde jetzt auf spezielle Nahrung umgestellt und nun zu meiner Situation:

Mir ist aufgefallen, dass er ganz viel und stark hechelt und das obwohl es nicht heiss ist und er sich nicht körperlich betätigt hat. Des Weiteren beginnt er leicht zu zittern wenn man ihn dann streichelt. Da beides ja Signale für Schmerzen sind mache ich mir gerade ziemliche Sorgen, vor allem auch weil mein Tierarzt im Urlaub ist! Wenn er sich hinlegt gibt er fast jedes mal einen Seuftzer von sich, ist dann aber sehr ruhig und schläft viel, hechelt und zittert dabei garnicht.

Er frisst wieder viel mehr und trinkt meiner Meinung nach auch genug.

  1. Frage: Könnte das Hecheln und Zittern vom Cortison kommen? Oder hat er Schmerzen?

  2. Frage: Gerade nach dem Essen rülpst er sehr viel und sein Magen rumort ganz viel - er selbst ist aber ruhig und schläft, steht nur ab und zu auf hechelt wieder, dreht eine Runde im Haus und legt sich erneut hin. Ich war bereits mit ihm mehrmals gassi und er hatte seine Geschäfte beide verrichtet - meine Sorge ist eine Magendrehung - bitte um hilfe!

Tiere, krank, Hund, Tierarzt, Nebenwirkungen, Cortison, hecheln
5 Antworten
Hund bekommt Cortison - Angst?

Hallo liebe Hundebesitzer,

mein Kleiner hat schon längere Zeit so einen komischen Husten. Am Anfang hieß es, es sei Zwingerhusten (hört sich auch so an). Insgesamt hat er 3 Mal Antibiotika bekommen aber es hat nie geholfen. Dann hieß es, es ist eine Entzündung. Dazu muss ich sagen, dass er diesen Husten sehr unregelmäßig hat, manchmal wochenlang oder monatelang gar nicht und dann mal wieder kürzer oder länger. Oftmals geht es weg nachdem er getrunken hat aber nicht immer.

Am Wochenende war es wiedr so schlimm dass ich zum Tierarzt bin um das ENDLICH abklären zu lassen. Ich hab ihn röntgen lassen, um Lunge und Herz anzuschauen bzw. einfach mal zu schauen ob da was ist. Der Arzt meinte es sieht alles gut aus. Das Herz hört sich auch normal an und Wasser kann wohl auch nicht in der Lunge sein. Es ist wohl eine Kehlkopfentzündung, die im Alter (er ist 4) schlimm werden kann. Er meinte dann er gibt mir jetzt Cortison mit und da soll ich ne 1/4 Tablette am Tag geben (sehr sehr kleine Tabletten - mein Hund wiegt 4kg). Wenn er sich unruhig verhält, soll ich Bescheid geben, damit wir die Dosierung abschwächen (nur einmal alle zwei Tage zb).

Jetzt ist mein Tierarzt jemand, der nicht große Worte schwingt... heißt ich hab mich im Internet erkundigt bzw. auch Meinungen eingeholt von Spitzbesitzern die ich kenne. Die Nebenwirkung mit dem erhöhten Puls machen mir irgendwie etwas Angst... er hat gestern Abend die erste Tablette bekommen. Hab auch Angst diese Woche Hundesport zu machen, auch wenn der Arzt meinte es ist kein Problem.

Jetzt zur Frage: was kann denn schlimmstenfalls passieren? Ich hab ja keine Erfahrung mit Cortison aber ich möchte wirklich, dass diese Entzündung verschwindet. Die Leute die ich kenne haben mir auch Kolliodales Silber ans Herz gelegt aber ich soll erstmal dem Arzt vertrauen. Kennt sich damit vll auch jemand aus?

Hund, Entzündung, Cortison
5 Antworten
Dauermedikation Cortison beim Hund

Hallo ihr Lieben,

ich bin's wieder, mit einer Hundefrage.

Meine Kleine hier hat IBD und sie nimmt jetzt (nach eingen Ausschleichversuchen) dauerhaft 5 mg. Prednisolon. Sie ist zwar klein und die Dosis eigentlich zu hoch für sie aber es geht halt nicht mit weniger. Sie hat sogar unter der Dosis immer wieder leichtere Schübe.

Sie hat vom Cortison zugenommen und was mir richtig Sorgen bereitet, ist, dass sie so müde geworden ist. Sie kommt nicht mehr alleine auf die Couch oder ins Bett, sie hat Probleme ins Auto zu kommen, alles an ihr ist schlaffer und sie atmet auch schneller als sonst. Und sie schläft viel mehr als früher.

Der Tierazt meint, dass es nicht so tragisch ist aber ich kenne sie, sie ist einfach zu müde. Sogar bei Kleinigkeiten ist sie außer Atem und sie braucht immer sehr viel Zeit um sich zu erholen.

Sie ist jetzt 8,5 Jahre alt und natürlich dicker als vorher aber kann ihr Zustand nur davon kommen? Röntgenbilder zeigen, dass sie ein leicht vergrößertes Herz hat, uns wurde gesagt, dass gerade Terrier das öfter haben. Das wäre aber nicht der Grund für ihre Erschöpfung. Sicher, sie ist chronisch krank aber ich habe Angst, dass das Cortison sie fertig macht. Nur geht es nicht ohne, wir wissen hier nicht mehr weiter.

Hat jemand Erfahrung mit Dauercortisongabe beim Hund? Was muss ich beachten, was kann gefährlich werden? Ich frage wirklich Hundebesitzer, die das mit ihrem Hund durchhaben.

Vielen Dank für eure Antworten, auch vom Pelzigen hier.

Hund, dauerhaft, Cortison
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Cortison