Wie sind Eure Erfahrungen mit Schuppenflechte/Psoriasis heilen/verdrängen?

8 Antworten

Hallo,

ich benutze Sorion-Creme gegen meine hartnäckige Schuppenflechte am Fuss ein, und seitdem ich sie benutze ist mein Alltag viel erträglicher geworden! Die Rötung ist zurück gegangen, sowie Juckreiz und Schuppenbildung kaum noch vorhanden. Sie taucht auch nicht an anderen Stellen auf stattdessen.

Habe sie durch Zufall in einer Online Apotheke entdeckt, mich ein bisschen schlau gegoogelt und dann einfach mal bestellt. Das Beste was ich hätte tun können. Es ist ein ayurvedisches Produkt, u.a. mit Kokosöl und Kurkuma. Lt. Internet wird Kurkuma in Indien schon lange gegen Psoriasis eingesetzt.

Habe vorher auch Cortison Cremes benutzt und eine Licht-Therapie gemacht, aber lange nicht so einen Erfolg gehabt wie mit dieser Creme, sodass ich mich mittlerweile weder dem Cortison, noch den UV Strahlen aussetzen muss.

Wenn ich dann doch mal wieder Juckreiz habe was hin und wieder vorkommt (es ist und bleibt nun mal nicht heilbar sondern ist "nur" behandelbar) lege ich mir ein Kühlpad in ein dünnes Tuch gewickelt auf die juckende Stelle. Durch die Kälte lässt es bei mir sofort nach.

Bin begeistert und glücklich so eine Lösung für mich gefunden zu haben!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Eine Heilung gibt es nicht.

Die Pso kann auf eine gewisse Zeit- mal einen Monat, mal 2 Jahre unterdrückt werden, aber sie kommt immer wieder - leider.

Ich hab seit fast 30 Jahre Pso und werd damit auch irgendwann in der Kiste liegen.

kommt sie bei dir dann an anderer stelle wieder, oder an der Gleichen?

0
@toberg2

Ich hab am ganzen Körper von der Kopfhaut bis zu den Füßen.... da kann man nicht überblicken, wo was wiederkommt.

Was mir hilft ist die Balneo-Phototherapie mit Sole und Bestrahlung beim Hautarzt- leider in diesem Frühling ausgefallen wegen Corona - ich hoffe, dass ich in den nächsten Wochen wieder gehen kann.

1

Also ich hatte zwei kleine an den Schläfen. Haben mich nicht so gestört. Musste dann irgendwann meinen Reizdarm behandeln . Hatte da ziemliche Probleme. .lange Rede kurzer Sinn: während der Behandlung sind die Flechten und die Pickel am Rücken, die ich nicht sah, verschwunden. Ich weiß auch nicht warum . Der Darm scheint für vieles verantwortlich zu sein. Ich muss aber morgens eine Kapsel nehmen . Das Gelsectan ist aber zum Glück biologisch. Ich hatte schon mal hydrocortison ratio auf die Flechte gemacht und mönchsbalsam aber das half bei mir nicht .urea auch nicht .

Hallo zusammen! 

Eine Heilung gibt es ja leider nicht und verdrängen fällt mir bei dem Anblick auch echt schwer ;). Ich muss aber sagen, dass ich meine Schuppenflechte im Vergleich zu früher wirklich deutlich besser im Griff habe und sie auch längst nicht mehr so schlimm und häufig auftritt. Vor allem wenn ich mich an meine Kindheit zurück erinnere, habe ich üble Bilder im Kopf. 

Mit der Zeit habe ich gelernt damit umzugehen und herausgefunden, was mir gut tut und was meiner Haut mehr schadet. Besonders die Ernährung spielt bei mir eine wahnsinnig wichtige Rolle! Allgemein schäme ich mich heute aber auch nicht mehr dafür, sondern habe mich damit abgefunden, dass es einfach zu mir gehört. 

Natürlich habe auch ich noch Tage, an denen ist es ganz schlimm und der Juckreiz mich wahnsinnig macht aber Gottseidank gibt es ja zahlreiche Salben und Cremen, auf die man dann zurückgreifen kann. Die beste Erfahrung gemacht habe ich bisher mit der B12 Salbe von Mavena. Die wirkt sehr schnell und hilft mir, den Tag besser zu überstehen. Bei Bedarf trage ich mir die Salbe zur Linderung auf meine betroffenen Stellen auf. An manchen Tagen ist das bei mir jedoch gar nicht notwendig, da komme ich auch ohne Salbe wunderbar aus. 

Und zu deiner Frage ob die Schuppenflechte immer an der gleichen Stelle kommt oder wandert: Bei mir sind es in etwa immer die selben Stellen.. Nur minimal versetzt teilweise. 

Ich hoffe ich konnte dir damit helfen. VG. 

mit "verdrängen" meinte ich, du nutzt cortison-salbe, machst damit deine ellenbogen schuppenflechten-frei und sie taucht an den beinen neu auf.

weil, ja alles sagen, es gibt keine heilung ...

0

Also erstmal hat Cortisoncreme nichts mit Chemo zu tun, aber das nur am Rande.

Mein letzter Stand war, dass die Ursache für eine Schuppenfläche in einer immunologischen Dysregulation liegt bei der die Achse bei der IL23/TNFa aus TH1 die Ausreifung von TH17 fördert welche IL17 und IL22 ausschütten was ein Proliferationsreiz für Keratinozyten ist, wodurch diese groben Schuppen entstehen. Verdrängen kann man das wohl er nicht. Unbehandelt können Schübe auch persistieren (u.a. hält Kratzen den Prozess aufrecht), wesshalb die meisten dann doch irgendwie durch den Leidensdruck eine Therapie anstreben. Corticoide unterdrücken u.a. den oben genannten Immunprozess, es gibt aber noch ettliche weiere Therapiemöglichkeiten. Der Verlauf ist meist schubweise, eine dauerhafte Heilung ist nicht zu erwarten und sollte einem an der Diagnose zweifeln lassen.

Die Lokalisation ist oft bei mehreren Schüben ähnlich, muss aber nicht gleich sein. (z.B. immer wieder Kopfhaut, oder Handrücken, oder Streckseiten von Armen/Beinen...)

Ich kann da nur für mich sprechen, habe aber selbst nur eine vergleichsweise leichte Verlaufsform und komme mit einer Basiscreme+7%Urea langfristig gut zurecht.

Was möchtest Du wissen?