wo kann man Abenteuer erleben, oder wenigstens Action?

Hallo, ich bin M 16 ich stelle normalerweise nicht wirklich Fragen auf Gute-Frage weil dieses Forum ja eher durch lustige/dumme Fragen bekannt wurde aber egal ich hoffe mir kann jemand meine Frage beantworten, auch wenn sie vielleicht ein bisschen dumm ist...

Mir ist LANGWEILIG und klar das ist uns wegen Corona wahrscheinlich allen aber ich fühle mich nicht so wie jemand der Lust hat wieder Party zu machen. Mir ist auch nicht nach Freunde treffen etc. Mein Leben besteht seit einiger Zeit (auch schon vor Corona) nur noch aus Schule, Hausaufgaben, dann noch verschiedene Sachen machen wie lernen, ab und zu Sport, Zuhause im Haushalt helfen etc. und dann am Abend noch eine Runde mit meinen Freunden zocken und dann ab ins Bett.

ICH MÖCHTE NICHT MEHR es fühlt sich so an als ob ich nur so lebe wie es alle von mir möchten. Ich möchte wie gesagt nicht auf Partys oder ähnliches (geht ja gerade eh nicht) Ich habe Lust auf ein Abenteurer aber ein richtiges, nicht sowas wie "Liebe ist das wahre Abenteuer" oder "mach nach dem Abi eine Weltreise" ICH MEINE EIN RICHTIGES mit Gefahren und Action so wie in Filmen, Büchern und Games.

Ich weiß natürlich das es keine Magie gibt und man mit einem Schwert heutzutage auch nicht mehr viel bewirken kann. Aber IRGENDWAS muss es doch geben ? Es geht mir zurzeit echt nicht besonders gut aber wie gesagt Corona ist da nur die Spitze des Eisberges.

Ich hab Bock auf sowas wie Airsoft aber für richtige Events bin ich zu jung und ehrlichgesagt ist es auch nicht das was ich WIRKLICH will.

Hat jemand Tipps ? Ich möchte einfach weit weg aber wohin und mit wem und was ist mit der Schule ??? Ich weiß nicht was ich machen soll.

Leben, Langeweile, Fantasy, Abenteuer
Kann ich den Namen meiner Hauptfigur meiner Geschichte(Buch) auch als Namen für meinen zukünftigen Youtube Kanal benutzen?

Bin 22 Jahre alt nur um klar zu stellen das ich schon etwas länger an diesen persönlichen Projekt arbeite.

So dass Problem ist das ich denn Namen selber erfunden habe und ihn wirklich sehr cool finde, es begann als ich mich in Rollenspielen so genannt habe und nach einigen Jahren angefangen habe eine Geschichte zu schreiben damit ich mit meine unterdrückten Gefühle verarbeiten kann aber die Geschichte ist mittlerweile so gut geworden dass ich mich entschieden habe ein Buch zu schreiben also hab ich denn Helden der Geschichte meinen Namen aus den Rollenspielen verpasst und ich habe vor in zwei Jahren ein YT-Kanal zu starten aber mit denn selben Namen von der Hauptfigur ( Ich möchte nicht meinen echten Namen benutzen weil ich ich will das man mich sofort mit diesen kurzen und einzigartigen Namen finden kann in der suche in YT.)

So das ding ist ich möchte nicht das dass so rüber kommt das ich so eine Art Narzisst bin oder ein arroganter Typ weil ich den Namen von einer Hauptfigur aus einer Geschichte benutze. (Beispiel: Iblali oder Vik packt jetzt so ein Abenteuer Fantasy Buch raus nur das die Hauptfigur auch Iblali/Vik heisst.) (Nichts gegen Iblali ist nur ein beispiel.)

Ich finde nur denn Namen so toll und würde gerne die Meinung anderer Leute hören um verschiedene Sichtweisen zu haben und dann eine Entscheidung zu treffen.

Buch, YouTube, Kanal, Schreiben, Fantasy, Abenteuer, Autor, IBlali, Namen
Ich brauche Unterstützung um eine kreative Geschichte für Kinder zu schreiben?

Hallo ich brauche dringend ein paar kreative Ideen.

ich möchte gerne mit den Kindern Strom hörbar machen. Das Ganze funktioniert mit einer Zitrone. In der stecken zwei Nägel. Bei dem einen Nagel wird Kupferdraht rum gewickelte. Dann wird um den Kupferdraht sowie auf dem anderen Nagel jeweils ein Kabel gebunden welches dann mit den Kopfhörern verbunden sind.

Ich möchte gern eine Geschichte zum hinführen des Themas schreiben. Ich hab mir gedacht das Linous von seinem besten Freund Peter am Abend nach Hause geht. Als er die Straße überquerte und auf dem Gehweg steht, schaut linous nach oben und betrachtet den Mond. Auf einmal hört er ganz leise ein komisches Geräusch. Er schaut sich weit und breit um. Doch nichts zu sehen. Außer der weiße Kasten vor ihm, welcher auf dem Gehweg steht. Er bückt sich und geht näher dran, er stellt fest das das Geräusch von dem weißen Kasten kommt.
mit einer BILD dürfen die Kinder dann erzählen ob sie so einen Kasten schon gesehen haben bzw. Ob sie wissen was das ist. ( es handelt sich um einen Stromkasten). Er überlegt was darin dieses Geräusch macht und kommt auf den Entschluss das es nur Strom sein kann. Aber Strom kann man doch garnicht hören, fragt er sich?

wenn ich das Licht zuhause anschalte, höre ich auch nichts. Mhh. Linus geht überlegend weiter nach Hause. Am nächsten morgen geht Linus wieder zu seinem besten Freund Peter, um ihm davon zu erzählen. Peter ist auch skeptisch, ob Linus wirklich Strom gehört hat. Deshalb möchten die beiden selbst Strom erzeugen, um zu schauen ob sie etwas hören. Die beiden Freunde kamen auf die Idee, Peters Kopfhörer zu nutzen um den Strom besser zu hören und Linus Zitrone als Batterie.

wie findet ihr die Geschichte? Bitte Verbesserungsvorschläge.

ich wär offen für neue Ideen oder Einfälle und wäre auch sehr dankbar darüber.

ich hab den Text jetzt sehr schnell geschrieben, deshalb können Rechtschreibfehler drin sein. Bitte ignoriert dieses

liebe Grüße und bitte schreibt mir ein paar Ideen.

leonie

Geschichte, Kreativität, Strom, Schreiben, Abenteuer, selbst schreiben, stromkreislauf
Ist dieses Kapitel gelungen?

Waldemar lag auf dem Boden. Sein Zustand war verheerend. Er blutete an allen Seiten, hatte ein Messer im Rücken. Über ihm schwebten fast hunderttausend Flugzeuge, die ihn bedrohten. Ständig ertönten Durchsagen mit irgendeinem Nummern- und Buchstabencode, in denen das Word "Phoenix" enthalten war. Waldemar fiel es schwer, irgendetwas zu denken. Aufstehen konnte er nicht, er war zu schwach dafür. Wo Nina und Mikor waren, wusste er nicht, er vermutete das Schlimmste. Waldemar war den Tränen nahe, er dachte über Selbstmord nach, aber sagte sich, dass er noch nicht aufgeben wollte. Er hoffte darauf, dass die Flugzeuge doch irgendwann abziehen würden, sie konnten ja nicht immer in der Luft bleiben, die Piloten mussten doch auch mal schlafen. Waldemar brauchte dringend ärztliche Versorgung, aber wenn er an seine Erlebnisse unter Tage dachte, schauderte es ihm. Eine riesige Blutlache lag vor Waldemars Füßen, die Flugzeuge waren in befremdlicher Nähe, manche schwebten nur drei Meter über ihm. Von oben sagte ein Pilot durch ein lautes Megafon: "Ergeben Sie sich! Sie haben keine Chance!" Waldemar wusste, dass er, um zu überleben, schnell weg von hier musste, aber er konnte einfach nicht aufstehen. Er spuckte auf den Boden; der Speichel war voller Blut. Waldemar blutete aus dem Mund. Er hatte innere Verletzungen, seine Organe bluteten. Hoffentlich keine Hirnblutung, dachte er. Von dem Flugzeug fiel eine Kugel in die Luft. Waldemar dachte, hoffentlich nicht mich, doch die Kugel traf neben ihm auf. Zum Glück. Waldemar brüllte: "Lassen Sie mich in Ruhe! Hören Sie auf! Aufhören! Ich habe Ihnen nichts getan!" Aus dem Megafon tönte es: "Doch! Sie haben unser Geschäft ruiniert!" Waldemar wollte nicht weinen, nicht in der Öffentlichkeit, und kämpfte mit den Tränen. In diesem Moment erschien Nina mit einer großen Tüte. "Nina, rief Waldemar laut, "hilf mir. Ich bin lebensgefährlich verletzt!" Nina sagte: "In meiner Tüte habe ich einen Erste-Hilfe-Kasten. Jetzt werde ich dich verarzten." Waldemar murmelte: "Danke." Dann packte Nina den Erste-Hilfe-Kasten aus und wickelte seine Wunden mit einem dicken Verband ein. Dann trug sie Waldemar weg und erklärte ihm: "Ich habe Mikor ins Kinderparadies abgebracht. Es ist von hier ungefähr 30 Kilometer entfernt. Jetzt bringe ich dich erst mal in Sicherheit."

Buch, Deutsch, Schule, Familie, Technik, Fantasy, Abenteuer, Literatur
Würdet ihr dies lesen?

Hallo Community,

seit längerem schwebt mir die Idee einer Geschichte im Kopf herum und langsam aber sicher, habe ich das Gefühl, dass sie umgesetzt werden will. Bevor ich das jedoch tue, möchte ich etwas Feedback:

In der Geschichte erzählt ein Dungeon in Tagebuch-Form von ihrer Wiedergeburt.

Es handelt sich um ein High-Fantasy-Setting in welchem Dungeons eine Art magische Lebensform sind, die sich von "Lebensenergie" ernährt, die sie aus Emotionen und dem Tod von Lebewesen, insbesondere humanoiden Lebensformen gewinnt. Dazu verändern sie magisch ihre Umgebung und erzeugen so Minen, Kerker, Türme, Labyrinthe und sogar Schlösser die sie mit magischen Monstern und Schätzen voll stopfen um Humanoide anzulocken und sich von ihnen zu ernähren.

Die Erzählerin war ein unglaublich mächtiger Dungeon, wurde jedoch besiegt und verfiel einige hundert Jahre lang in eine Art Stase. Als sie erwacht, muss sie feststellen, dass man über ihrem Kern, also ihrer Schnittstelle zur Welt eine große Stadt gebaut hat in der haufenweise starke humanoide Helden herum wuseln. Sie will jetzt versuchen sich wieder hoch zu arbeiten, darf dabei aber nicht zu auffällig werden, denn ansonsten wird sie gleich wieder von Helden vernichtet und da sie noch zu schwach ist, würde sie das gänzlich umbringen.

Während sie beschreibt was sie tut um so unauffällig wie möglich mächtig zu werden, schwelgt sie auch in Erinnerungen wie sie sich in der Vergangenheit bereits einmal hoch gearbeitet hat.

Das sind so die Grundprämisse und der Konflikt der Geschichte.

Wie klingt das für euch? Würdet ihr das lesen wollen? (ich würde es vermutlich Kapitelweise auf Wattpad hochladen). Wenn nein, warum nicht?

lg

Andrastor

Würde ich lesen, klingt spannend 63%
Würde ich nicht lesen, weil ich Fantasy nicht mag 23%
Würde ich nicht lesen, weil.... 13%
Geschichte, Dungeon, Fantasy, Erfolg, Abenteuer, Tagebuch, Wiedergeburt, isekai

Meistgelesene Fragen zum Thema Abenteuer