Warum wollen viele ältere/alte Männer junge Frauen?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kenne solche Beziehungen, wie du sie beschreibst, aus meinem eigenen Umfeld. Allerdings erlebe ich es auch in umgekehrter Form - nämlich so, dass das Interesse auch von jungen Frauen ausgeht!

Eine Freundin von mir (sagen wir mal, die ist Mitte Zwanzig) führt eine Beziehung mit einem über 40-jährigen. Und die Initiative ging in dem Fall sehr stark von ihr aus. Denn er hatte große Bedenken, ob sich eine so junge Frau lange mit einem deutlich älteren Mann wie ihm zufriedengeben würde. Sie war es, die ihn bestärkt hat und deutlich gemacht hat, dass sie es ernst meint.

Wobei in diesem speziellen Fall wohl auch noch andere Faktoren eine Rolle spielen. Es geht ja hier aber um die Beweggründe der Männer, also beschränke ich mich darauf.

Bei der männlichen Motivation habe ich den Eindruck, dass die ziemlich oberflächlich ist. Erstens stellt eine deutlich jüngere Frau in gewissen, weniger intellektuell veranlagten "sozialen Kreisen" ein Statussymbol dar. Die Arbeitskollegen und Freunde bewundern einen, wenn man zum Feierabend von seiner vielleicht 15-20 Jahre jüngeren Freundin abgeholt wird. Das wird bei vielen eine sehr große Rolle spielen.

Das zweite Motiv ist ebenfalls selbstsüchtig: vielleicht hofft man, durch eine so junge, energiegeladene und lebensfrohe Partnerin auch sich selbst noch einmal "verjüngen" zu können und die gefürchtete Midlife-Crisis zu umgehen. Man "beweist" sich damit selbst, dass man auch für junge Menschen noch attraktiv ist und demnach noch keine Angst vor dem Alter haben braucht.

Es wird ganz sicher auch derartige Beziehungen geben, in denen ernste Gefühle eine Rolle spielen. Meiner Meinung nach sind es aber meist Zweckbeziehungen, die durch eine Wechselwirkung männlicher und weiblicher materieller und emotionaler Interessen möglich werden.

45

Nicht umsonst nennt man in den USA eine viel jüngere Ehefrau Trophy Wife, während die viel jüngere Freundin als Arm Candy bekannt ist.

0
35

Dankeschön fur die Auszeichnung! :)

0

Laut der Evolutionsbiologie ist es Ziel des Mannes sein Erbgut – also seinen Samen - so breit wie möglich zu streuen, um so eine möglichst hohe Zahl an Nachkommen zu produzieren. Dabei ist der Mann besonders für unbewusste Signale empfänglich, die gute Chancen für die Vermehrung versprechen: "Schlank" signalisiert dem Unterbewusstsein des Mannes "vermutlich nicht schwanger", d.h. der Verbreitung des eigenen Erbguts steht nichts (bzw. zumindest kein bereits zum Zuge gekommener  Konkurrent) im Wege. Ebenso signalisieren "Jugend" die hohe Fruchtbarkeit, "Schönheit" ist ein Indiz für Gesundheit usw. 

Ein Mann, der "freie Auswahl" hat, geht daher lieber erst einmal mit zwei 20jähigen ins Bett, als mit einer 40jährigen. Wenn es aber über den reinen Sexakt hinaus geht, so wirft der Generationsunterschied bei einer Beziehung oft eine Menge Probleme auf, weswegen viele Männer diese Fantasie bewusst im Bordell ausleben und dort einen schönen Wellness-Tag unter dutzender hübscher, nackter Twens verbringen, während sie "für's Herz" etwas Älteres suchen... .

Auch in der "Freien Wildbahn" gibt es funktionierende Beziehungen zwischen jüngeren Frauen und älteren Männern. Meiner Erfahrung nach schätzen jüngere Frauen verschiedene Eigenschaften, die deutlich ältere Männer meist mitbringen. So sind diese oft ruhiger, einfühlsamer, lebenserfahrener, entspannter und kümmern sich auch beim Sex mehr um die Partnerin als nur das eigene Vergnügen in den Vordergrund zu stellen (und wissen auch wie "es" geht - von Ausnahmen abgesehen).

Männer mit deutlich jüngeren Frauen sind seit Menschengedenken verbreitet - und aus Sprüchen wie "die könnte Deine Tochter sein" spricht oft nur der blanke Neid... Ich sage in einem solchen Fall "Ich bin mir sehr sicher, dass sie das nicht ist - also wo ist das Problem?" und gut isses... .

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Hi.

Wird denke ich mal mehrere Gründe haben. Z.B. den des Statussymbols. Da gibt's mehr Konkurrenz. Wird wahrscheinlich unterschwellig sein. Und dann wird es denke ich hautsächlich an der biologischen Programmierung liegen: n Mann sollte sich nach evolutionären Regeln ne Frau suchen, die ihm mit größtmöglicher Wahrscheinlichkeit ermöglicht, ein Kind zu zeugen um sein Genom weiter zu geben. Und die Empfängniswahrscheinlichkeitskurve geht - ich glaube ab 20 oder so - rasant runter. Und ich glaube man sprach früher (30 Jahre her) davon, dass ne Schwangerschaft ab 30 ne Risikoschwangerschaft ist. Trotz des medizinischen Fortschrittes, den das Instinktdenken noch gar nicht mitgerechnet haben kann. Ich denke, dass sich diese These prüfen ließe, wenn man auf das Wunschalter+ in anderen, vorzugsweise primitiveren Ländern schaut, ob das zufällig mit dem korreliert, ab dem ne Frau da als Frau und nimmer als Kind gilt. Also einfach möglichst jung und damit möglichst fertil. Und in den paar Jährchen der Hochtechnologie ändert sich unser Instinkt nicht, die Evolution ist da ja lahm - sie hat's in 10.000 Jahren nicht geschafft, unsere Zähne an die veränderte Ernährung anzupassen, wie will sie dann was viel Komplexeres wie Hirnchemie in lächerlichen 100 Jahren schaffen. Werden die Meisten gar nicht auf dem Schirm haben, aber wir sind sonst ja auch viel instinktgesteuerter, als wir es wahrhaben wollen, auch die Damen...

Btw, es gibt auch relativ viele Frauen, die auf Ältere stehen. Ließe sich vll auch mit Instinktdenken erklären, dass der Mann n erfahrenerer und gesellschaftlich etablierterer Beschützer in der Schwangerschaft und dann Erzieher & Beschützer der Kinder ist. Mit 40 könnte er ja seinen Verfall noch locker mit Erfahrung kompensieren, n Fitter vll auch mit 50 (ich kenne den Altersunterschied aber eher sie Anfang/Mitte 20, er Anfang/Ende 30).

Was möchtest Du wissen?