Wenn Du einen Finger so einführst, dass die Knöchel Richtung Po zeigen und dann "komm her"-Bewegungen machst, dann solltest Du mit der Fingerspitze einen Bereich ertasten können, der sich deutlich rauer anfühlt, als das umliegende Gewebe.

Voila: Der sagenumwobene G-Punkt!

Dabei ist es allerdings so, dass eine Stimulation des G-Punkts keineswegs automatisch zum Orgasmus führt. Manche Frauen reagieren auf diese Region kaum, andere fahren total darauf ab - meist allerdings erst, wenn eine ordentliche Grunderregung hergestellt wurde.

Viel wichtiger ist der C-Punkt - also die Clitoris/Klitoris, um die Du Dich zuerst einmal kümmern solltest - und auch Deinen Partnern/Partnerinnen solltest Du deren Nutzen nicht vorenthalten... ;-)

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort

Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Swingerclubs: Reine Pärchenclubs und Herrenüberschussclubs in die auch Einzelpersonen eingelassen werden.

In Letzeren bekommen Solo-Frauen fast immer Gratis-Eintritt, Paare zahlen moderaten Eintritt und Solo-Herren meist über 100 Euro.

Wenn Du also als einzelner Mann unterwegs bist, dann stellt sich das Thema ganz anders dar, als wenn Du Dir als Teil eines Paars die Welt der Swinger erschließen möchtest. Die naive Vorstellung, dass ein Mann, der Bock auf unverbindlichen Sex hat, einfach in den nächstbesten Swingerclub gehen kann, um dort beliebig viele Frauen zu vernaschen, bleibt meist ein feuchter Traum. Wenn Du außergewöhnlich attraktiv, charmant oder berühmt bist, dann kann es natürlich sein, dass die Frauen Dich umschwärmen - aber es kann auch eine recht frustrierende Angelegenheit werden. Es gibt im Swingerclub KEINE Sexgarantie! Wenn Du Pech hast, dann fährst Du ungevögelt nach Hause und kannst dort noch eine Runde Fünf-gegen-Willy spielen... .

Wenn die Geldgier der Betreiber dazu führt, dass zu viele Solo-Herren eingelassen werden, dann folgt einem Pärchen, welches sich auf eine der Spielwiesen begibt, oft ein ganzer Tross an Herren, die hoffen eingeladen zu werden oder die Entspannung zusehenderweise gleich in die eigene Hand nehmen. Damit die frustrierten Solo-Herren dann nicht die Stimmung verderben, engagieren verschiedene Betreiber auch gerne die eine oder andere professionelle Dame, die sich dann um die Soloherren "kümmert" - d.h. am Ende hast Du dann zwar die Illusion eines "Dates" in der "Freien Wildbahn", den Sex aber lediglich mit einer Prostituierten aus der B- oder C-Kategorie.

Daher kann es für Solo-Herren interessanter sein, direkt in einen Sauna- oder FKK-Club zu gehen. Der Eintritt liegt je nach Club zwischen 30 und 80 Euro und enthält in der Regel Getränke und Essen, ähnlich wie im Swingerclub. Im Club hat man die freie Auswahl unter teils über 100 hübschen Girls, mit denen man sich ungezwungen unterhalten kann (ohne Getränke ausgeben zu müssen) und bei Sympathie geht man gemeinsam in eines der Zimmer, wo man sich ganz ohne Zuschauer vergnügen kann. Für das Standardprogramm (Schmusen, Kuscheln, Zungenküsse, Lecken, Blasen und Verkehr) werden NACH der Session meist 50 € pro halbe Stunde fällig. Mehr über die verschiedenen Clubs findest Du in "Wir sehen uns im Puff!" (Amazon) - dieses Buch kann Dir eine Menge Frust und Geld sparen!

Wenn Du als Paar in einen Swingerclub gehst, dann könnt ihr Du zumindest untereinander Sex haben. Viele Paare vereinbaren auch erst einmal einen "Testlauf", bei dem sie lediglich die Infrastruktur nutzen und Sex ohne die Beteiligung Dritter haben wollen. Grundsätzlich MUSST Du in einem Swingerclub gar nichts - es gilt stets das Swingermotto "Alles kann, nichts muss" - aber in einem Herrenüberschlussclub must Du ggf. damit rechnen, dass es eine ganze Menge Männer gibt, die gerne mit Deiner Frau intim werden würden und dies mehr oder weniger charmant zum Ausdruck bringen. Für die ersten Gehversuche als Paar ist daher ein reiner Pärchenclub sinnvoller.

Ihr braucht auch keine Angst zu haben, dass mehr passiert, als ihr zulassen wolltet. Auch und gerade im Club gilt "Ein NEIN ist ein NEIN" und Gäste, die sich nicht benehmen können oder zudringlich werden, gerne mal vor die Tür gesetzt. Normalerweise kommt man mit anderen Menschen an der Bar oder im Whirlpool ins Gespräch, flirtet miteinander und begibt sich dann auf eine der "Spielwiesen" - als Paar, zum "flotten Dreier" oder mit zwei Paaren usw.

Wenn ein Paar aktiv ist, und Du gerne mitmachen möchtest: Üblich ist durch eine Berührung an einer unverbindlichen Stelle (z.B. am Arm) anzufragen, ob das OK ist und wenn diese Berührung nicht unterbunden wird, als Einladung gilt – die allerdings jederzeit wieder zurückgezogen werden kann. Viele Clubs veranstalten auch neckische Spiele um das Eis zu brechen und neue Paarungen zu bilden. Sprecht ruhig andere Gäste an und sagt, dass ihr zum ersten Mal da seit und lasst Euch erklären, wie es so abläuft. Keine Angst: Swingen ist einfacher und ungezwungener, als man sich das so vorstellt!

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort

Paysex ist - einfach gesagt - das Geschäft "Sex gegen Geld" und damit ein Synonym für Prostitution.

Da der Begriff "Prostitution" allerdings mit so vielen negativen Vorurteilen belastet ist, dass eine sachliche Diskussion schnell aus den Fugen gerät, verwende ich (und viele andere, die sich mit dem Thema näher auseinandersetzen) gerne den Begriff "Paysex".

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort

Zunächst einmal solltest Du an Deinem Wortschatz arbeiten. Das N-Wort gilt selbst unter Prostituierten als Schimpfwort!

Prostitution ist in Deutschland legal, solange diese Tätigkeit freiwillig ausgeübt wird und der/die Sexworker mindestens 18 Jahre alt ist. Seit dem 1.7.2017 ist eine behördliche Anmeldung notwendig - auch wenn die Prostitution nur gelegentlich oder nebenbei ausgeübt wird.

Dabei wird Prostitution in verschiedenen Geschäftsmodellen angeboten. Bekannt - weil augenfällig - sind vor allem der Straßenstrich und Laufhäuser. Der überwiegende Teil der Sexarbeit findet jedoch in Wohnungen, als Escort oder in Sauna- und FKK-Clubs statt. Amazon liefert zum Stichwort "Paysex" umfangreiche Fachliteratur, wenn Dich das Thema und die rechtlichen Voraussetzungen näher interessieren.

Wir sehen uns im Puff!

R. Fahren

...zur Antwort

Für viele Menschen gehört zum GUTEN Sex auch Oralverkehr. Ein großer Teil der Gäste, die Bordelle besuchen, möchten nicht einfach nur "Druck abbauen", sondern suchen sexuelle Entspannung und GUTEN Sex - inklusive Oralverkehr...

Viele Männer haben den Ehrgeiz, dass der Sex auch der Frau gefällt und diese möglichst zum Orgasmus kommt. Der überwiegende Teil der Orgasmen beim "guten alten Rein-Raus-Spiel" sind gespielt - nicht nur im Bordell! Nur ein kleiner Teil der Frauen kommt alleine durch Penetration zum Orgasmus. Beim Lecken dagegen die allermeisten...

Dabei hängt es natürlich davon ab, welches Geschäftsmodell man nutzt. Auf dem Straßenstrich oder im schmuddeligen Laufhaus ist Lecken eher unüblich. Beim Escort, in Terminwohnungen oder Sauna- und FKK-Clubs gehört Lecken allerdings meist dazu.

Das gefürchtete HIV ist oral kaum übertragbar ( https://www.aidshilfe.de/safer-sex-oralverkehr ), die meisten anderen Ansteckungs-Risiken sind überschaubar. Viel wahrscheinlicher ist die Übertragung von Lust und unvergesslichen Sessions... .

Wir sehen uns im Puff!

R. Fahren

...zur Antwort

Praktisch alle Versuche Paysex im großen Stil für Frauen zu etablieren, sind bisher kläglich gescheitert und männliche Sexworker sind kaum gefragt. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der Sexualität von Mann und Frau stellen Frauen ganz andere Ansprüche an ein erfüllendes sexuelles Erlebnis.  

Sich „verwöhnen zu lassen“ ist dabei in der Regel nicht auf den eigentlichen Akt beschränkt. Das in halb- oder Stundentake gepresste „Rein-rauf-runter-raus“ ist daher als Geschäftsmodell denkbar ungeeignet.  

Wenn eine Frau einmal ein sexuelles Abenteuer erleben möchte, so genügt es in den meisten Fällen sich sexy zu kleiden und in eine entsprechende Bar oder Diskothek zu gehen um sich dort „abschleppen“ zu lassen.  

Wenn es etwas anonymer sein soll und tatsächlich nur Sex das Ziel ist, erhalten Solo-Frauen in den Herrenüberschuss Swinger-Clubs meist freien Eintritt und können sich hier bei freien Getränken und meist auch Essen einen oder mehrere Männer aussuchen ohne ihre Anonymität oder Sicherheit aufgeben zu müssen.  

Warum soll eine Frau daher für Sex bezahlen?  

Es gibt zwar auch einige wenige Call-Boys, die von zahlungskräftigen Damen engagiert werden – aber diese stellen bei den PaySex-Dienstleistern nur eine winzige Minderheit. Männliche Prostituierte bedienen nahezu ausschließlich Homosexuelle. 

Große Reichtümer solltest Du Dir von Deinen Karriereplänen also nicht erwarten... . 

Beliebt bei sexhungrigen Frauen sind allerdings bestimmte Reiseziele mit „Mehrwert“. Vor allem in Ländern wie Kenia und der Dominikanischen Republik wissen die Einheimischen, was alleinreisende Frauen wünschen. Dabei haben sich oft schon die Animateure des eigenen Hotels auf diesen Nebenerwerb spezialisiert, den man sich allerdings nicht als männlich-einfaches Geschäft „Sex gegen Geld“ vorstellen sollte.  

In der Regel ist es der exotische Mann, der sich in die Frau „verliebt“ und diese hofiert (und befriedigt) damit ihm sein Fang doch bitte auch noch nach ihrer Heimreise mit regelmäßigen Überweisungen den Traum vom eigenen Restaurant, Bar, Pension usw. zu erfüllen hilft. Dass es für ihn dann mehrfach und meist parallel „die eine, große Liebe“ gibt, wollen die Frauen dabei gar nicht wahrhaben.  

Seid nett aufeinander!  

R. Fahren  

...zur Antwort

Am sinnvollsten wartest Du bis Deine Kinder 14 Jahre alt und damit religiös mündig sind und unterlässt bis dahin sämtliche religiöse Indoktrination.

Mit 14 haben Jugendliche in Deutschland das Recht sich ihren unsichtbaren Freund selbst auszusuchen - oder ganz auf das Thema zu verzichten.

Wenn Du Vertrauen in Deinen "Gott" hast, dann werden sie doch bestimmt von ganz alleine zu ihm finden...

Seid nett aufeinander! Liebt mehr, glaubt weniger!

R. Fahren

...zur Antwort

Du kannst Dein Sexleben in professionelle Hände legen:

Bei der Dienstleistung "Sex gegen Geld" gibt es eine Vielzahl verschiedener Geschäftsmodelle, bei denen die Erlebnisse von "Viel Geld für Nix" über eine hektische, zielorientierte Nummer bis hin zum genialen, zärtlichen, verschmusten, wilden, leidenschaftlichen Sex, bei dem beide auf ihre Kosten kommen, reichen können.

Wichtig ist die Wahl der richtigen Lokalität - Strassenstrich, Laufhäuser, Modellwohnungen, Amüsierlokale, Nachtbars usw. solltest Du meiden. In den einschlägigen Foren (lustscout.to ist ein guter Anfang) findest Du zahlreiche Kritiken über Dienstleisterinnen und ihre Arbeitsplätze. 

In den meisten Laufhäusern (viele Männer kennen auch nix anderes...) gibt es eine oberflächliche Nummer, die selten länger als eine Viertelstunde dauert und das Erotikniveau einer Darmspiegelung hat. Manche Frau dort freut sich über einen jungen unerfahrenenMann, denn wenn sie es geschickt anstellt ist dieser schon gekommen, bevor sie noch das Gummi übergezogen hat und sie kann ihn direkt wieder vor die Türe setzen. 

Das beste Preis-/Leistungsverhältnis mit echtem Girlfriend-Sex und eine gute Möglichkeit zum "schnuppern" bieten Sauna- und FKK-Clubs. Hier kannst Du Dich erstmal in Ruhe reinfinden, Dich unverbindlich mit den Mädels unterhalten und bei Interesse geht man gemeinsam auf ein Zimmer. Die teilweise über 100 Girls tragen kaum mehr als High Heels und ein Lächeln, während die männlichen Gäste in Bademantel oder Handtuch gehüllt sind.  

Bereits beim Vorgeplänkel auf der Couch oder an der Bar sind ein paar Streicheleinheiten drin. Beim Plaudern und Herumalbern, was durchaus mal eine halbe Stunde dauern kann,läßt sich herausfinden, ob man sich sympathisch ist. Hier kannst Du dann auch feststellen, ob Deine Favoritin denn z.B. eine Kuschelmaus ist oder eher die Pornoqueen. Wenn Du unter der Woche tagsüber in einen Club gehst, wo es meist relativ ruhig ist, die Mädels als nicht so im Stress sind und sich Zeit nehmen, kommst Du am ehesten auf Deine Kosten.  

Das Serviceniveau ist auch deutlich höher als bei anderen Paysex-Varianten, so gehören beispielsweise Zungenküsse, Schmusen und gegenseitiges Streicheln normalerweise dazu. Viele Girls praktizieren den geschätzten "Girldfriend-Sex" - also wie mit einer "richtigen" Freundin. Wenn es Deine Entjungferung ist oder Dein erstes Mal im Bordell, dann sag' es ihr ruhig. Die meisten Girls werden sich dann besondere Mühe geben, dass dieses einmalige Erlebnis etwas ganz Besonders wird. 

Ausser dem Eintritt (je nach Club zwischen 30 und 80 Euro) kostet die Zeit auf dem Zimmer für das Standardprogramm (Zungenküsse, Schmusen, Streicheln, Kuscheln, Lecken, Blasen und natürlich Verkehr) dann meist 50 Euro pro 30min. Bezahlt wird NACH der Nummer - willman bereits vorab Geld von Dir, so bist Du im falschen Laden! 

Im Eintritt sind Essen und Getränke "flat" enthalten, Du musst also keinen Schampus spendieren um Dich mit einem Girl unterhalten zu können. Weitere Infos über die verschiedenen Geschäftsmodelle gibt es bei Amazon in Buchform unter dem Stichwort "Paysex" – der richtige Ratgeber kann Dir eine Menge Lehrgeld und Frust ersparen! 

Viel Spaß also und vergiss nicht: Auch wenn das, was auf dem Zimmer passiert, vielleicht so sensationell ist, dass Du es gar nicht glauben kannst, dass es sich dabei nur um ein Geschäft handelt: Es ist eine Dienstleistung, bei der sich Geber und Nehmer oft auch mal sehr sympathisch sind - aber verliebe Dich nicht gleich, sondern nimm den kleinen Schubs für Dein Selbstbewusstsein mit und such' Dir ein nettes Mädel "in der freien Wildbahn"... 

Seid nett aufeinander! 

R. Fahren 

...zur Antwort

Auch das “erste Mal” muss nicht schmerzhaft sein, sondern kann ein schönes, romantisches, lustvolles, befriedigendes und schmerzfreies Erlebnis sein – wenn ihr einen Schritt nach dem anderen geht und die richtige Strategie nutzt! 

Du solltest unbedingt mit offenen Karten spielen und ihm sagen, dass Du noch Jungfrau bist! Gleichzeitig darfst Du nicht annehmen er sei ein Meister im Bett, selbst wenn er schon öfter Sex hatte! Soooo viele Frauen haben die meisten Männer noch nicht entjungfert, dass sie darin wirklich Experten wären und es gibt genug Männer in den 30ern und 40ern, die nicht wirklich mit weiblicher Sexualität umgehen können.

Du solltest Dir auch weniger Gedanken darüber machen, wie ER es toll findet und DU es IHM "schön" machen kannst, sondern es ist SEIN Job Dir ein tolles "erstes Mal" zu bereiten!

Zunächst einmal bedeutet "guter Sex" nicht, dass er so schnell wie möglich auf Dich springen und sein "Ding" wegstecken soll. Ihr habt Hände, Finger, Lippen und eine Zunge - und eine Frau weit mehr erogene Zonen, als in den "Lehrfilmen über angewandte Biologie" (aka Pornofilme) von denen diemeisten Jungs ihre "Ausbildung" haben, üblicherweise behandelt wird. Selbst wenn ein Mann schonmit mehreren Frauen geschlafen hat, bedeutet dies nicht automatisch, dass er wirklich weiß, was einer Frau gefällt!   

Wenn ihr es bisher noch nicht gemacht habt, so solltet ihr erstmal ein Weilchen Euch gegenseitig kennenlernen und an das Thema Sex langsam herantasten! Auch Petting und Oralverkehr ist Sex und - gerade für eine Frau - das "Reinstecken" nicht unbedingt der schönste Teil dabei!  

Bevor Ihr nicht in der Lage seid Euch gegenseitig zuverlässig mit Händen und/oder Zungen zumOrgasmus zu bringen, ist es für Verkehr noch zu früh!   

Viele Mädchen haben ja Angst vor Schmerzen beim ersten Mal. Probleme beim Eindringen und Schmerzen beim Sex kommen oft daher, dass die Frau verkrampft und/oder zu trocken ist . Das Jungfernhäutchen ist oft das geringste "Problem", denn beim Reißen des Häutchens spüren viele Frauen nicht mehr als ein kurzes "Ziehen". Schmerzen allerdings zu "verheimlichen" ist keine gute Idee, denn die Angst vor Schmerzen wird Dich beim nächsten Mal wieder verkrampfen (und austrocknen) lassen. Das wird erst besser, wenn Du UND Dein Unterbewusstsein genug Vertrauen geschöpft haben und Du Dich wirklich öffnest. Hierfür ist zum Beispiel eine gute Übung, wenn er Dich erst einmal zum Höhepunkt LECKT, was ungeheuer entspannend und eine gute VertrauensbildendeMaßnahme ist.   

Dann solltest Du feucht genug und auch entspannt genug sein, dass Ihres mit Verkehr versuchen könnt und dann auch wirklich BEIDE Spaß dabei habt.   

Die Reiterstellung (Du sitzt auf ihm) gibt Dir die Möglichkeit zu bestimmen wann und wie weit er in Dich eindringt und auch die Geschwindigkeit kannst Du so steuern. So kannst Du am ehesten entspannen. Für ihn hat es den Vorteil, dass er Dich ansehen und sich um denn Rest Deines Körpers kümmern kann.   

Dafür ist das "Schlittenfahren" eine prima Vorübung: Du sitzt auf ihm und klemmst seinen Schwanz zwischen Deiner Muschi und seinem Bauch ein um dann darauf vor und zurück zu gleiten (Achtung: Verhütung muss gewährleistet sein, da ihr dabei beide gute Chancen habt zum Höhepunkt zu kommen!). Bis zu "richtigem Verkehr" ist es dann nur noch ein kleiner Schritt... .  

Denk' Dir auch nix, denn die meisten Frauen kommen beim "normalen" Verkehr ohnehin nicht zum Höhepunkt und brauchen entsprechende Stimulation der Klitoris mit Finger und Zunge um wirklich zum Orgasmus zu kommen...   

Nicht vergessen: Bei der Verhütung ist die Pille bzw. Kupferkette/IUP am sichersten - wer ganz sicher gehen will nutzt zusätzlich ein Kondom. Wenn ihr Euch auf Kondome verlassen wollt, dann sollte Dein Freund - oder ihr beide gemeinsam - das vorher in Ruhe mal üben! Die "Unfälle" bei Kondomen kommen meist durch falsche Handhabung im "Eifer des Gefechts"! Solange die Verhütung nicht zuverlässig geregelt ist, fällt Entspannen natürlich doppelt schwer... .   

Wenn ihr noch mehr über das "erste Mal", Verhütung und Sexualität wissen möchtet: Im gut sortierten Buchhandel gibt es tolle Bücher darüber, wie man richtig "nett aufeinander" ist... . 

Zum Schluss noch ein Hinweis: Du solltest bedenken, dass es häufig vorkommt, dass ein älterer Mann ein "junges Ding" als leichte Beute sieht und sie zwar gerne vernascht, aber nicht unbedingt auf eine Beziehung aus ist, weil er z.B. längst in "festen Händen" ist oder einen zu großen Altersunterschied nicht vor seinem Umfeld rechtfertigen will. Sei daher bitte nicht allzu sorglos bei der Umsetzung Deiner Begierden... . 

Seid nett aufeinander!   

R. Fahren   

...zur Antwort

Auf keinen Fall ist es "pädophil", da dieser Begriff sexuelles Interesse an Kindern VOR Beginn der Pubertät beschreibt. Eine sexuelle Fixierung auf Teenager nennt mann ggf. "hebephil" - aber dieser Begriff spielt bei der rechtlichen Betrachtung keine Rolle.

Grundsätzlich ist es in Deutschland nicht verboten, dass 14- und 26-jährige eine Beziehung führen und/oder Sex haben - ABER als Ihr Trainer kann ihm evtl. zur Last gelegt werden, dass er ein ABHÄNGIGKEITSVERHÄLTNIS ausnutzt, was zu den Ausnahmen gehört, die eine solche Beziehung vor den Richter bringen können.

Ob dies in dem beschriebenen Fall stattfindet und ob die Beziehung zwischen Mädchen und Trainer tatsächlich als Abhängigkeitsverhältnis zu sehen ist, kann ich nicht beurteilen - DAS müsstet Du ggf. einen sachkundigen Anwalt oder Richter fragen... .

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort

Schön, dass Du Dir vorher Gedanken machst anstatt hinterher zu fragen warum es nicht so toll war wie erhofft! Allerdings gehen Deine Gedanken in die völlig falsche Richtung! Es ist nicht entscheidend, wie lange Du beim 1. Mal "durchhältst" (Sex ist KEIN Ausdauersport), sondern wie schön Du es für Deine Partnerin (und damit für Dich) gestaltest, bevor Du anfängst in ihr herumzustochern!

Geht einen Schritt nach dem anderen, überstürzt nichts und wenn Du zu schnell fertig bist, dann ist das nur dann wirklich schade, wenn Deine Partnerin deswegen auf der Strecke bleibt! Mit der richtigen Strategie habt ihr beide Euren Spaß - egal wie lange es dauert und mit jedem neuen Anlauf kann es noch schöner werden... .

Mädchen haben beim ersten Mal ja meist Angst vor Schmerzen, während Jungs hoffen, dass sie lange genug durchhalten. Probleme beim Eindringen und Schmerzen beim Sex kommen meist daher, dass die Frau nicht feucht und vor allem nicht entspannt genug ist. Das Jungfernhäutchen beim ersten Malist nur ein Teil des "Problems"... . Dabei ist wichtig, dass auch ihr Unterbewusstsein bereit ist sich für Dich zu öffnen, denn die verkrampften Muskeln mit purer Willenskraft (oder gar Gewalt) zu entspannen funktioniert nicht!  

Guter Sex - vor allem aus Sicht der Frau - muss auch nicht gleich bedeuten, dass Du Deinen "kleinen Freund" möglichst schnell in Deine Freundin steckst - man kann sehr viel (und Frauen oft mehr) Spaß zusammen haben, wenn man Hände und Zungen geschickt einsetzt. Vergiss', was Du glaubst aus Pornofilmen gelernt zu haben! Das Problem bei Pornofilmen ist, dass hier der Eindruck vermittelt wird, man müsse nur IRGENDETWAS in IRGENDWELCHE Körperöffnungen einer Frau stecken damit diese in totale Ekstase versetzt wird - egal ob Blowjob, vaginaler oder analer Verkehr usw. DAS solltest Du schnellstmöglich vergessen. 

Die allermeisten Frauen kommen beim "normalen" Verkehr nämlich ohnehin recht selten. Trenne Dich also von dem Gedanken Du müsstest Deiner Partnerin zeigen, dass Du ein "richtiger Kerl" bist und es "beim Sex drauf hast" indem Du sie möglichst schnell besteigst. Verwöhnt Euch gegenseitig und glaubt nicht ihr müsstet jetzt möglichst bald Verkehr haben, nur "weil das alle machen"! Wenn nicht bereits erfolgt, so solltet ihr erst einmal ein paar Wochen oder Monate Schritt für Schritt gegenseitig Eure Körper erkunden - Petting und Oralverkehr ist auch Sex... .  

Bevor Ihr nicht in der Lage seid Euch gegenseitig zuverlässig mit Händen und/oder Zungen zumOrgasmus zu bringen, ist es für Verkehr noch zu früh!  

Die zuverlässigste Methode um einer Frau enormen Spass im Bett und einen Höhepunkt zu bescheren ist das LECKEN, ansonsten klappt es natürlich auch mit den Fingern ganz gut - wenn derMann weiss, was er zu tun hat bzw. sich da in Ruhe herantastet und dies nicht nur um ein notwendiges Übel sieht um sie feucht genug zu machen um endlich sein "Ding wegstecken" zu können. Beim Fingern ist auch keineswegs das Ziel möglichst viele Finger möglichst tief in die Partnerin zu rammen, sondern sie dort zu verwöhnen, wo sie es am liebsten hat. Kleiner Tipp: Kitzler... (und vorher die Fingernägel schneiden!) Denkt 'dran: Oralverkehr ist die wahre Kunst - dennfi*ken können sogar die Affen!  

Wenn Deine Partnerin merkt, dass Dir ihr Vergnügen ebenso wichtig ist, wie das eigene kann sie sich entspannen und Euer Zusammensein genießen. DAS wird sie erregen und feucht werden lassen! Kurz vor oder auch nach dem Orgasmus haben die meisten Frauen das Bedürfnis Dich in sich zu spüren - dann könnt ihr den nächsten Schritt angehen.. .  

Überlasse nach Möglichkeit ihr die Kontrolle über Tiefe und Geschwindigkeit des Eindringens - da wäre die Reiterstellung (sie sitzt auf Dir) schon mal ein guter Ansatz. So kann sie entspannen und selbst steuern wie viel von Dir sie gerade erträgt!  

Dafür ist das "Schlittenfahren" eine prima Vorübung: Sie sitzt auf Dir und klemmt Deinen Schwanz zwischen ihrer Muschi und Deinem Bauch ein um dann darauf vor und zurück zu gleiten (Achtung: Verhütung muss gewährleistet sein, da ihr dabei beide gute Chancen habt zum Höhepunkt zu kommen!). Bis zu "richtigem Verkehr" ist es dann nur noch ein kleiner Schritt... . 

Wenn Sie Dir signalisiert, dass ihr etwas unangenehm oder gar schmerzhaft ist: Sofort aufhören. Redet miteinander, experimentiert und habt Spaß!  

Übrigens: Auch das Thema Verhütung sollte vorher vernünftig geklärt sein, sonst wird es wieder nixmit der Entspannung! Wenn ihr Euch ausschließlich auf Kondome verlassen wollt, dann solltest Dumit den Dingern vorher ruhig mal in Ruhe üben - indem Du Dich beispielsweise mit angelegtemKondom befriedigst.  

Wenn Du noch mehr über Sexualität, Vorspiel, das "erste Mal", Verhütung usw. wissen möchtest: Bei Amazon und im gut sortierten Buchhandel gibt es tolle Ratgeber darüber, wie ihr am besten "nett aufeinander" sein solltet... 

Seid nett aufeinander!  

R. Fahren

...zur Antwort

Denkst Du dabei an Beziehung - oder lediglich an Sex?

Man kann viel Spaß beim Sex zusammen haben - auch wenn man sich eine Beziehung unmöglich vorstellen kann. Solange dies BEIDE so sehen, gibt es kein Maximum für den Altersunterschied. Ich hatte schon oft für beide Seiten äußerst befriedigenden Sex mit Frauen, die nicht einmal halb so alt sind, wie ich.

Wenn es eine auf Dauer angelegte Beziehung werden soll (wo ja allen Theoretikern und Romantikern zum Trotz Sex eine wichtige Rolle spielt), dann wird es umso schwieriger eine Beziehung auf Augenhöhe zu führen, je größer der Altersunterschied ist. Je nach Alter der Beteiligten darf das Delta dabei im Laufe der Entwicklung durchaus mitwachsen. 10 Jahre sind bei der Kombination 15/25 eine größere Herausforderung als bei 40/50!

Versucht nicht Euer Glück mit dem Taschenrechner zu finden!

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort

Bei den verschiedenen Geschäftsmodellen des Paysex sind gewisse Preise "üblich" und werden den dort tätigen Frauen von den Kolleginnen bzw. Betreibern empfohlen. Daher sind die Preise innerhalb einer Stadt oft identisch. Dies gilt allerdings meist nur für die Basistarife.

In Laufhäusern werden beispielsweise an der Türe oft "30€ für 20 Minuten mit Blasen und Verkehr" genannt, allerdings wird nach der im Voraus üblichen Geldübergabe dann gerne noch die "Extras-Preisliste" ausgepackt - und DIE ist oft von Dienstleisterin zu Dienstleistern verschieden. So verlangen manche Aufpreis für "Ausziehen", "Stellungswechsel", "BH ablegen", "Brüste anfassen" usw. Wenn Du Pech hast, dann erklärt Dir das Mädel, dass mit "Verkehr" natürlich "Handverkehr" gemeint war und "Reinstecken" nochmal kräftig Aufpreis kostet... .

In den Sauna- und FKK-Clubs sind 50 € pro halbe Stunde üblich - und die fast im ganzen Bundesgebiet - auch in Nürnberg! Nennenswerte Ausnahme ist das Artemis in Berlin, die aufgrund ihrer Alleinstellung die Halbstunden-Gage auf 60 € festgelegt haben. Wie bereits mehrfach empfohlen, solltest Du Dich besser auf die Clubs konzentrieren und die Laufhäuser vergessen. Eine "tolle" Nummer im Laufhaus ist meist deutlich schlechter als eine unterdurchschnittliche im Club... .

Viele Deiner Fragen kannst Du in der einschlägigen Fachliteratur nachlesen, wie sie Amazon zum Stichwort "Paysex" liefert... .

Wir sehen uns im Puff!

R. Fahren

...zur Antwort

Männer lieben Frauen - mit all ihren Besonderheiten und (eingebildeten) Makeln. Die allermeisten Männer wären selbst unter Folter nicht in der Lage zu benennen, wo die Geliebte irgendwelche "Makel" hat. WEIL ES IHNEN NICHT AUFGEFALLEN BZW. NICHT WICHTIG IST! 

Am schönsten und erotischsten finden Männer allerdings Frauen, die mit sich selbst zufrieden sind ohne arrogant aufzutreten. D.h. sich beispielsweise nicht verkrampfen und verbiegen, weil sie meinen ihre Brüste wären zu klein/groß/ungleich/hänged, die Warzenhöfe zu groß/klein/ungleich/unregelmäßig/asymetrisch/hell/dunkel, die Nippel zu lang/kurz/dick/dünn/ungleich, die Schamlippen zu groß/klein/ungleich, die Haut unrein, der Rücken pickelig, das Bäuchlein unsexy, die Schenkel nicht perfekt usw. Und daher auf "Licht aus" oder "Unterwäsche anlassen" bestehen.  

Nimm Dich an wie Du bist und bleib' locker! Alles andere findet sich! 

Seid nett aufeinander! 

R. Fahren 

...zur Antwort

In den einschlägigen Erotikportalen finden sich immer wieder Anzeigen in denen Darsteller gesucht werden. Gerade für männliche Darsteller ist aber der Markt längst zusammengebrochen, so dass man hier kaum noch Geld verdienen kann. Es gibt genügend Männer, die für die Teilnahme an einem Dreh mit einem Pornosternchen sogar noch Geld BEZAHLEN!  

Wenn es Dein Traum ist lediglich mal ein paar hübsche Frauen zu vernaschen - DAS gibt es anderswo einfacher - geh einfach in einen schönen Sauna- oder FKK-Club (im Amtsdeutsch "bordellähnlicher Betrieb")... . 

Allerdings fällt es den meisten schwer überhaupt eine Erektion zu bekommen und aufrecht zu halten, wenn sie auf Befehl (des Regisseurs) eine Frau, die aus der Nähe betrachtet evtl. doch nicht so hübsch ist, aktiv werden müssen, während gleichzeitig Kamera, Beleuchtung, Regie und allerlei sonstige Störenfriede um einen herumhuschen... . Hier ist also Nervenstärke gefragt und eine gewisse Größe des kleinen Hauptdarstellers, damit sich dieser gut ins Bild setzen lässt... . 

Lies mal "Der Hamster hat Schluckauf" http://amzn.to/2djoRd7 von Chris Hilton - hier beschreibt er ausführlich, wie er zu einem der erfolgreichsten deutschen Pornodarsteller wurde, warum Pornodrehs meist "ungeil" sind und warum er es immer noch als sein "Hobby" bezeichnet (weil man damit nicht reich wird...). 

Seid nett aufeinander! 

R. Fahren 

...zur Antwort

Spiele ihm keine Erfahrungen vor, die Du nicht hast! Wenn Du noch unerfahren bist, dann ist es NICHT Dein Job ihm die Pornoqueen vorzuspielen, sondern SEINE Aufgabe Dich langsam und einfühlsam in die Welt der körperlichen Liebe einzuführen!

Solange ihr noch nicht einmal "gefummelt" habt, dann ist es VIEL zu früh, um schon an "richtigen Sex" zu denken! Überstürzt nichts, nur weil ihr glaubt jetzt die "ideale Gelegenheit" zu haben!

Wenn ihr Euch über ein paar Wochen oder Monate auch körperlich gegenseitig kennengelernt habt, DANN könnt ihr mal über das "erste Mal" nachdenken und ggf. sogar umsetzen - aber dann bitte richtig:

Auch das “erste Mal” muss nicht schmerzhaft sein, sondern kann ein schönes, romantisches, lustvolles, befriedigendes und schmerzfreies Erlebnis sein – wenn ihr einen Schritt nach dem anderen geht und die richtige Strategie nutzt! Du solltest unbedingt mit offenen Karten spielen und ihm sagen, dass Du noch Jungfrau bist! Gleichzeitig darfst Du nicht annehmen er sei ein Meister im Bett, selbst wenn er schon mal Sex hatte! 

Zunächst einmal bedeutet "guter Sex" nicht, dass er so schnell wie möglich auf Dich springen und sein "Ding" wegstecken soll. Ihr habt Hände, Finger, Lippen und eine Zunge - und eine Frau weit mehr erogene Zonen, als in den "Lehrfilmen über angewandte Biologie" (aka Pornofilme) von denen die meisten Jungs ihre "Ausbildung" haben, üblicherweise behandelt wird. Selbst wenn ein Mann schon mit mehreren Frauen geschlafen hat, bedeutet dies nicht automatisch, dass er wirklich weiß, was einer Frau gefällt!   

Wenn ihr es bisher noch nicht gemacht habt, so solltet ihr erstmal ein paar Wochen oder Monate Euch gegenseitig kennenlernen und an das Thema Sex langsam herantasten! Auch Petting und Oralverkehr ist Sex und - gerade für eine Frau - das "Reinstecken" nicht unbedingt der schönste Teil dabei!  

Bevor Ihr nicht in der Lage seid Euch gegenseitig zuverlässig mit Händen und/oder Zungen zum Orgasmus zu bringen, ist es für Verkehr noch zu früh!   

Viele Mädchen haben ja Angst vor Schmerzen beim ersten Mal. Probleme beim Eindringen und Schmerzen beim Sex kommen oft daher, dass die Frau verkrampft und/oder zu trocken ist . Das Jungfernhäutchen ist oft das geringste "Problem", denn beim Reißen des Häutchens spüren viele Frauen nicht mehr als ein kurzes "Ziehen". Schmerzen allerdings zu "verheimlichen" ist keine gute Idee, denn die Angst vor Schmerzen wird Dich beim nächsten Mal wieder verkrampfen (und austrocknen) lassen. Das wird erst besser, wenn Du UND Dein Unterbewusstsein genug Vertrauen geschöpft haben und Du Dich wirklich öffnest. Hierfür ist zum Beispiel eine gute Übung, wenn er Dich erst einmal zum Höhepunkt LECKT, was ungeheuer entspannend und eine gute Vertrauensbildende Maßnahme ist.   

Dann solltest Du feucht genug und auch entspannt genug sein, dass Ihres mit Verkehr versuchen könnt und dann auch wirklich BEIDE Spaß dabei habt.   

Die Reiterstellung (Du sitzt auf ihm) gibt Dir die Möglichkeit zu bestimmen wann und wie weit er in Dich eindringt und auch die Geschwindigkeit kannst Du so steuern. So kannst Du am ehesten entspannen. Für ihn hat es den Vorteil, dass er Dich ansehen und sich um denn Rest Deines Körpers kümmern kann.   

Dafür ist das "Schlittenfahren" eine prima Vorübung: Du sitzt auf ihm und klemmst seinen Schwanz zwischen Deiner Muschi und seinem Bauch ein um dann darauf vor und zurück zu gleiten (Achtung: Verhütung muss gewährleistet sein, da ihr dabei beide gute Chancen habt zum Höhepunkt zu kommen!). Bis zu "richtigem Verkehr" ist es dann nur noch ein kleiner Schritt... .  

Denk' Dir auch nix, denn die meisten Frauen kommen beim "normalen" Verkehr ohnehin nicht zum Höhepunkt und brauchen entsprechende Stimulation der Klitoris mit Finger und Zunge um wirklich zum Orgasmus zu kommen...   

Nicht vergessen: Bei der Verhütung ist die Pille bzw. Kupferkette/IUP am sichersten - wer ganz sicher gehen will nutzt zusätzlich ein Kondom. Wenn ihr Euch auf Kondome verlassen wollt, dann sollte Dein Freund - oder ihr beide gemeinsam - das vorher in Ruhe mal üben! Die "Unfälle" bei Kondomen kommen meist durch falsche Handhabung im "Eifer des Gefechts"! Solange die Verhütung nicht zuverlässig geregelt ist, fällt Entspannen natürlich doppelt schwer... .   

Wenn ihr noch mehr über das "erste Mal", Verhütung und Sexualität wissen möchtet: Im gut sortierten Buchhandel gibt es tolle Bücher darüber, wie man richtig "nett aufeinander" ist... . 

Seid nett aufeinander!   

R. Fahren   

...zur Antwort

Wichtig ist zunächst einmal mit offenen Karten zu spielen und Deinen Partner auch wissen zu lassen, dass Du (noch) nicht gekommen bist! Beim "guten alten Rein-Raus.-Spiel" kommen die wenigsten Frauen regelmäßig zum Höhepunkt. Viele Frauen heucheln trotzdem Begeisterung über sein Tun ("Sag' nie einem Mann er könne nicht Autofahren oder sei schlecht im Bett..."), da sie ihm schmeicheln wollen - und er sieht dann natürlich beim nächsten Mal keinerlei Veranlassung etwas zu ändern - ein Teufelskreis beginnt...  

Wenn Du in diese Falle bereits getappt bist, dann ist es natürlich schwierig nach Monaten oder Jahren plötzlich damit herauszurücken, dass Du noch nie gekommen bist. Ein "Lass uns heute mal etwas Anderes probieren..." ist da diplomatischer... .  

Ein guter Anfang wäre natürlich Dich selbst erst einmal besser kennen zu lernen indem Du ausprobierst, was Dir wie gut tut. Viele Frauen genießen den Wasserstrahl aus der Brause in der Badewanne, andere nutzen Spielzeuge wie Vibratoren oder wissen wo sich ein Kissen oder ein Finger besonders gut anfühlt. Diese Erfahrungen kannst Du dann an Deinen Partner weitergeben... .  

Beim Verkehr habt ihr die besten Chancen, wenn Du auf ihm reitest, das Kreuz durchdrückst damit Du Deinen Kitzler an seinem Schambein reiben kannst. Viele Frauen bevorzugen es wenn hierbei der Mann dort nicht rasiert ist. Natürlich kannst Du Dich beim Verkehr auch selbst mit der Hand um den Kitzler kümmern - aber von Cunnilingus hast Du sicher mehr:  

Die zuverlässigste Möglichkeit, um eine Frau zum Höhepunkt zu bringen, ist nämlich das LECKEN - wenn der Mann weiss, was er zu tun hat bzw. die Frau zu erkennen gibt was ihr gefällt. Hier bist Du mit konkreten Anweisungen gefragt - die meisten Jungs versuchen anfangs hauptsächlich die Zunge "reinzustecken", was allerdings vergebenes Liebesmüh' ist... . Das selbe Problem haben die meisten beim "Fingern", während sie eigentlich am Kitzler verwöhnt werden möchte und er probiert wie viele Finger "reinpassen" und wie weit... .  

Sag wo es sich am besten anfühlt und scheue Dich nicht zu korrigieren ("Weiter oben", "schneller", "langsamer", "nicht so fest", "pass auf Deine Zähne auf..." usw.) - Deinem Partner fehlt das entsprechende Organ und er kann nur von Dir lernen, wie es am Schönsten ist!  

Am besten ist Ihr praktiziert "Ladies first" - d.h. erst nachdem er Dich mit Zunge und/oder Fingern zum Orgasmus gebracht hat, kommt der eigentliche Verkehr. Damit habt ihr dann beide Euren Spaß und Du bleibst nicht auf der Strecke. Das scheinbare Ideal "gleichzeitig" und "beim Verkehr" zu kommen, sorgt ohnehin für viel zu viel Stress bei der Sache und muss auch nicht unbedingt schöner sein... . Du hast allerdings gute Chancen beim anschließenden Verkehr das eine oder andere zusätzliche Mal zum Höhepunkt zu kommen, da das Erregungslevel einer Frau nur langsam absinkt und Du daher eine gute "Startposition" hast... .  

Wenn Du noch mehr über weibliche Sexualität, Orgasmus und lustvollen Sex wissen möchtest: Bei Amazon gibt es tolle Bücher darüber, wie man richtig "nett aufeinander" ist... .  

Hundertprozentige Rezepte zum Orgasmus gibt es trotzdem nicht, denn das wichtigste Sexualorgan einer Frau sitzt nicht zwischen den Beinen, sondern zwischen den Ohren. Wenn eine Frau den Kopf nicht frei hat oder sich verkrampft (z.B. weil sie unbedingt "richtig vaginal" kommen will) wird das nix..  

Die eigentliche Herausforderung ist ja auch nicht die Frau zum Orgasmus zu bringen - das ist mit etwas Erfahrung kein Problem, sondern die Spannung entsprechend langsam aufzubauen, sie hinzuhalten und den Höhepunkt hinauszuzögern indem man im entscheidenden Moment einen Gang runterschaltet und sie erst dann kommen zu LASSEN, wenn Sie kurz vorm durchdrehen ist...   

Seid nett aufeinander!  

R. Fahren  

...zur Antwort

Amazon liefert zum Suchbegriff "Vibrator" mehr als 70.000(!) Treffer:

https://amzn.to/2RYCJOM

Daher würde ich mir an Deiner Stelle mein eigenes Spielzeug bestellen und mir dieses nicht vom Partner "zuteilen" lassen. Meine Frau und ich haben gute Erfahrungen mit dem "Womanizer" gemacht - wobei meine Frau auch noch nach Jahren meine Zunge vorzieht.

Ein Vibrator KANN einen erfahrenen Mann UNMÖGLICH ersetzen, da die Dinger eben nur starr ihr Programm durchvibrieren, aber das "spielen" mit der Weiblichen Erregung, ihre Lust aufzuschaukeln, sie hinzuhalten und ein ganzes Weilchen kurz VOR dem "Point of no return" zu halten, DAS können die Teile noch lange nicht.

Erkläre Deinem Partner wie weibliche Sexualität funktioniert und/oder schenke ihm ein Buch in dem Beschrieben steht "was Jungs über Sex wissen sollten" - dann bekommt er vielleicht mehr Selbstvertrauen...

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort