Erste Frage: Nimmt Deine Freundin die Pille? Da diese hormonell eine Schwangerschaft bzw. unfruchtbare Phase vortäuscht, dämpft sie auch bei vielen Frauen die Lust auf Sex! Lasst Euch mal über hormonfreie Verhütungsmethoden wie Kupferkette/IUP beraten.

Viele Frauen finden Sex uninteressant oder weniger wichtig, weil sie beim Sex nicht auf ihre Kosten kommen - also keinen Orgasmus haben. Da viele Männer ihre Ausbildung bezüglich Sex aus irgendwelchen Pornofilmen haben, hat sich dort irgendwann die Vorstellung festgesetzt es genüge irgendetwas in irgendeine Körperöffnung der Frau zu stecken um diese in totale Ekstase zu versetzen. Da eine Frau den Lover auch nicht enttäuschen möchte (Sage nie einem Mann er könne nicht Autofahren oder sei schlecht im Bett...) bekundet sie oft wie "toll" es auch für sie war und wie heftig sie gekommen sei. Ein Teufelskreis nimmt so seinen Anfang, da ER ja meint es sei alles in Ordnung, während sie hofft, dass es irgendwann besser wird (wozu er allerdings keine Veranlassung sieht...).

Hier mal ein paar Anregungen, wie es anders laufen kann:

Zunächst einmal bedeutet "guter Sex" nicht, dass Du so schnell wie möglich auf sie springen und Dein "Ding" wegstecken solltest. Du hast Hände, Finger, Lippen und eine Zunge - und Deine Partnerin weit mehr erogene Zonen, als in den "Lehrfilmen über angewandte Biologie" (aka Pornofilme) üblicherweise behandelt wird.

Da die meisten Frauen beim "guten alten -rein-raus-Spiel" allerdings ohnehin nur selten kommen, solltet ihr eine andere Strategie versuchen und es mit "Ladies first" probieren:

Aller Erfahrung nach ist Cunnilingus das zuverlässigste Mittel um eine Frau zum Höhepunkt zu bringen, also solltest Du sie zunächst einmal zum Orgasmus LECKEN - ggf. unter Zuhilfenahme des einen oder anderen Fingers und erst DANN zum Verkehr übergehen.

Hierbei ist wichtig auf ihre Signale zu achten (Muskelspannung in Bauchdecke und Oberschenkel, Atemfrequenz, Zittern & Zucken usw.) und so herauszufinden was ihr am besten gefällt - und natürlich Geduld, denn es kann anfangs schon ein Weilchen dauern, bis man hier eingespielt ist... . So kann der Sex schon mal eine Stunde und länger dauern, bevor Dein "kleiner Chef" überhaupt zum Einsatz kommt - dann seid ihr auf dem richtigen Weg und auch Deiner Partnerin wird es gefallen!

Viele Frauen kommen beim anschließenden Verkehr das eine oder andere zusätzliche Mal. Das scheinbare Ideal "gleichzeitig" und "beim Verkehr" zu kommen, sorgt ohnehin für viel zu viel Stress bei der Sache und muss auch nicht unbedingt schöner sein... .

Wenn Du genug Erfahrung gesammelt hast ist auch nicht mehr die Herausforderung Sie zum Orgasmus zu bringen, sondern ihren Erregungszustand durch geschickte Dosierung und Geschwindigkeitsanpassung so zu steuern, dass Du sie eine gute Zeit kurz VOR dem "Point of no Return" hältst, bis sie kurz vor dem Wahnsinn steht und darum bettelt sie endlich kommen zu LASSEN... - DANN hast Du gute Chancen, dass sie dies öfter erleben will...

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort

Absolut OK!

In Deutschland haben Jugendliche ab 14 Jahren das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung - d.h. sie dürfen ihre Beziehungs- und Sexpartner unter allen wählen, die selbst ebenfalls mindestens 14 Jahre alt sind. Eine Alters-Obergrenze für den Partner kennt das deutsche Recht nicht - d.h. es spielt erst einmal KEINE Rolle, ob der Partner 14, 24 oder 84 ist! Das Einverständnis der Eltern ist dabei auch NICHT erforderlich!

Voraussetzung ist stets, dass der Sex freiwillig stattfindet, kein Geld dafür fließt und keine Zwangslage bzw. Abhängigkeitsverhältnis (z.B. Lehrer/Schüler...) ausgenutzt wird.

Theoretisch könnten Eltern einer 14- oder 15-jährigen zwar einen über-21-jährigen anzeigen, was aber nur in seltenen Ausnahmefällen Erfolg hat. Dazu muss nämlich ein Gutachter nachweisen, dass der über-21-jährige die Fehlende Reife zur sexuellen Selbstbestimmung der Jugendlichen AUSGENUTZT hat. Dies wäre zum Beispiel dann der Fall, wenn dem/der Jugendlichen nicht bewusst ist, was Geschlechtsverkehr bedeutet und welche Folgen dies haben könnte. Alleine der Hinweis auf das Alter oder den Altersunterschied ist dazu NICHT ausreichend. Erst 2016 hat ein Gericht entschieden, dass eine 15-jährige gegen den Willen ihrer Eltern eine Liebesbeziehung zu einem 30 Jahre älteren Mann unterhalten darf: 

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/urteil-zum-kindeswohl-15-jaehrige-darf-liebesbeziehung-mit-30-jahre-aelterem-mann-fuehren-a-1119197.html 

Ein solcher Altersunterschied ist natürlich schon eine echte Herausforderung für die Liebenden und auch schon 2 oder 3 Jahre machen es Teenagern oft nicht leicht eine Beziehung auf Augenhöhe zu führen. 

Wenn der jüngere Partner zu etwas gedrängt wird, was er nicht möchte oder nur nachgibt, weil er glaubt dies dem Älteren "schuldig" zu sein, ist dies meist der Anfang vom Ende... . 

Seid nett aufeinander! 

R. Fahren 

...zur Antwort

Juristisch liegt die Untergrenze in Deutschland bei 14. 14-jährige gelten rechtlich als „sexuell mündig“ und dürfen sich ihre Beziehungs- und Sexpartner unter allen ebenfalls-mindestens-14-jährigen aussuchen. Dabei gibt es keine Obergrenze für das Alter des Partners!

Wer will beurteilen, was „moralisch“ in Ordnung ist? Solange die Beteiligten eine Beziehung auf Augenhöhe führen und der jüngere Partner nicht Dinge tut, die er eigentlich nicht möchte, aber glaubt dem Älteren „schuldig“ zu sein, ist alles im grünen Bereich!

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort

Während eine Beziehung zwischen Frauen und deutlich jüngeren Männern immer noch für einen kleinen Skandal gut ist, sind Paare, bei denen der Mann deutlich älter ist, schon seit Urzeiten ganz selbstverständlich.

Bei der Partnerwahl spielt unser Unterbewusstsein immer noch eine große Rolle - und zwar mehr als wir zugeben wollen, da wir uns viel lieber als aufgeklärte, vernunftgesteuerte Wesen sehen.

Da beim Sex für eine Frau immer die Gefahr besteht schwanger zu werden, ist sie bei der Wahl ihres Partners meist vorsichtiger und sucht nach Möglichkeit Eigenschaften, die gute Chancen für die erfolgreiche Aufzucht des Nachwuchses vermuten lassen.

Ältere Männer sind meist finanziell abgesichert, stehen mit beiden Beinen im Leben, sind Selbstbewusst, wissen was sie wollen und verfügen über ein "gerüttelt Mass" an Lebenserfahrung. So strahlen sie eine Sicherheit aus, welche der Frau die Geborgenheit und Beständigkeit vermittelt auf die sie (unbewusst) Wert legt.

Ein erfahrener Mann, der seine Pubertät und Jugend bereits hinter sich hat, hat meistens auch eine andere Beziehung zu Sex. Ziel ist es nicht mehr so schnell wie möglich in ihr Höschen zu kommen um sich dort unbeholfen und nur auf die eigene Befriedigung bedacht eine Trophäe (die "Kerbe im Bettpfosten") zu holen. Ältere Männer wissen meist wie beide Seiten auf ihre Kosten kommen und punkten mit Einfühlungsvermögen, Geduld und Erfahrung.

Für das Unterbewusstsein des Mannes signalisiert eine junge Partnerin Gesundheit und Fruchtbarkeit - also ebenfalls beste Voraussetzungen für die Vermehrung. 

Dein Interesse an älteren Männern ist also durchaus verständlich. Du solltest allerdings bedenken, dass es auch häufig vorkommt, dass ein älterer Mann ein "junges Ding" als leichte Beute sieht und sie zwar gerne vernascht, aber nicht unbedingt auf eine Beziehung aus ist, weil er z.B. längst in "festen Händen" ist oder einen zu großen Altersunterschied nicht vor seinem Umfeld rechtfertigen will. Sei daher bitte nicht allzu sorglos bei der Umsetzung Deiner Fantasie... .

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort

Natürlich sollte man in einer guten Beziehung über alles reden können - aber man muss jetzt keine Strategiebesprechung einberufen und das „erste Mal“ planen.

Normalerweise lernt man sich nach und nach kennen, schmust miteinander und erkundet den Körper des Partners mit Händen und Mund. Erst über, dann unter der Kleidung und irgendwann schmust man vorwiegend nackt. Wenn sich beide dabei rundherum wohlfühlen ist es an der Zelt zu lernen, wie der Andere zum Orgasmus kommt - wobei Rückmeldung hierbei hilfreich ist. Mit der Hand und/oder oral. Wenn man sich dann NOCH näher sein möchte, kann man sich Gedanken um das „erste Mal“ (und spätestens jetzt über Verhütung) machen…

Mädchen haben beim ersten Mal ja meist Angst vor Schmerzen, während Jungs hoffen, dass sie lange genug durchhalten. Probleme beim Eindringen und Schmerzen beim Sex kommen meist daher, dass die Frau nicht feucht und vor allem nicht entspannt genug ist. Das Jungfernhäutchen beim ersten Mal ist nur ein Teil des "Problems"... . Dabei ist wichtig, dass auch ihr Unterbewusstsein bereit ist sich für Dich zu öffnen, denn die verkrampften Muskeln mit purer Willenskraft (oder gar Gewalt) zu entspannen funktioniert nicht! 

Guter Sex - vor allem aus Sicht der Frau - muss auch nicht gleich bedeuten, dass Du Deinen "kleinen Freund" möglichst schnell in Deine Freundin steckst - man kann sehr viel (und Frauen oft mehr) Spaß zusammen haben, wenn man Hände und Zungen geschickt einsetzt. Vergiss', was Du glaubst aus Pornofilmen gelernt zu haben! Das Problem bei Pornofilmen ist, dass hier der Eindruck vermittelt wird, man müsse nur IRGENDETWAS in IRGENDWELCHE Körperöffnungen einer Frau stecken damit diese in totale Ekstase versetzt wird - egal ob Blowjob, vaginaler oder analer Verkehr usw. DAS solltest Du schnellstmöglich vergessen.

Die allermeisten Frauen kommen beim "normalen" Verkehr nämlich ohnehin recht selten. Trenne Dich also von dem Gedanken Du müsstest Deiner Partnerin zeigen, dass Du ein "richtiger Kerl" bist und es "beim Sex drauf hast" indem Du sie möglichst schnell besteigst. Verwöhnt Euch gegenseitig und glaubt nicht ihr müsstet jetzt möglichst bald Verkehr haben, nur "weil das alle machen"! Wenn nicht bereits erfolgt, so solltet ihr erst einmal ein paar Wochen oder Monate Schritt für Schritt gegenseitig Eure Körper erkunden - Petting und Oralverkehr ist auch Sex... . 

Bevor Ihr nicht in der Lage seid Euch gegenseitig zuverlässig mit Händen und/oder Zungen zum Orgasmus zu bringen, ist es für Verkehr noch zu früh! 

Die zuverlässigste Methode um einer Frau enormen Spass im Bett und einen Höhepunkt zu bescheren ist das LECKEN, ansonsten klappt es natürlich auch mit den Fingern ganz gut - wenn der Mann weiss, was er zu tun hat bzw. sich da in Ruhe herantastet und dies nicht nur um ein notwendiges Übel sieht um sie feucht genug zu machen um endlich sein "Ding wegstecken" zu können. Beim Fingern ist auch keineswegs das Ziel möglichst viele Finger möglichst tief in die Partnerin zu rammen, sondern sie dort zu verwöhnen, wo sie es am liebsten hat. Kleiner Tipp: Kitzler... (und vorher die Fingernägel schneiden!) Denkt 'dran: Oralverkehr ist die wahre Kunst - denn fi*ken können sogar die Affen! 

Wenn Deine Partnerin merkt, dass Dir ihr Vergnügen ebenso wichtig ist, wie das eigene kann sie sich entspannen und Euer Zusammensein genießen. DAS wird sie erregen und feucht werden lassen! Kurz vor oder auch nach dem Orgasmus haben die meisten Frauen das Bedürfnis Dich in sich zu spüren - dann könnt ihr den nächsten Schritt angehen.. . 

Überlasse nach Möglichkeit ihr die Kontrolle über Tiefe und Geschwindigkeit des Eindringens - da wäre die Reiterstellung (sie sitzt auf Dir) schon mal ein guter Ansatz. So kann sie entspannen und selbst steuern wie viel von Dir sie gerade erträgt! 

Dafür ist das "Schlittenfahren" eine prima Vorübung: Sie sitzt auf Dir und klemmt Deinen Schwanz zwischen ihrer Muschy und Deinem Bauch ein um dann darauf vor und zurück zu gleiten (Achtung: Verhütung muss gewährleistet sein, da ihr dabei beide gute Chancen habt zum Höhepunkt zu kommen!). Bis zu "richtigem Verkehr" ist es dann nur noch ein kleiner Schritt... .

Wenn Sie Dir signalisiert, dass ihr etwas unangenehm oder gar schmerzhaft ist: Sofort aufhören. Redet miteinander, experimentiert und habt Spaß! 

Übrigens: Auch das Thema Verhütung sollte vorher vernünftig geklärt sein, sonst wird es wieder nix mit der Entspannung! Wenn ihr Euch ausschließlich auf Kondome verlassen wollt, dann solltest Du mit den Dingern vorher ruhig mal in Ruhe üben - indem Du Dich beispielsweise mit angelegtem Kondom befriedigst. 

Wenn Du noch mehr über Sexualität, Vorspiel, das "erste Mal", Verhütung usw. wissen möchtest: Bei Amazon und im gut sortierten Buchhandel gibt es tolle Ratgeber darüber, wie ihr am besten "nett aufeinander" sein solltet...

Seid nett aufeinander! 

R. Fahren

...zur Antwort

Auch eine Frau kann Deine Frage erst beantworten, wenn sie schon mal einen Mann zwischen den Beinen hatte, bei dem sie nicht nur sauber, sondern auch GEIL wird…

Der Schlüssel zum Orgasmus einer Frau ist nicht das "Reinstecken", sondern der Kitzler - und diesen verwöhnst Du am besten mit Finger oder Zunge. Mit der Zunge kannst Du am feinfühligsten agieren und kannst die Erregung Deiner Partnerin auch am besten erspüren und steuern. 

Stimuliert man die Klitoris mit einem Finger kann man eine Frau ebenfalls relativ leicht zum Orgasmus bringen - hier ist aber auf genügend Feuchtigkeit zu achten, was die Zunge ja schon "mitbringt". Wenn Du unter "Fingern" verstehst möglichst viele Finger möglichst tief in Deine Freundin zu rammen, so ist ein Orgasmus eher ein Glückstreffer - auch wenn viele Frauen das Gefühl des "ausgefüllt seins" beim Lecken genießen und so ein oder zwei Finger durchaus hilfreich sein können. 

Das Wichtigste zum Lecken in Kürze: 

- Nimm Dir Zeit und hör nicht auf wenn sie "feucht wird" - das ist vermutlich überwiegend Dein Speichel... 

- Es ist NICHT Ziel der Übung Deine Zunge einzuführen - kümmere Dich damit um den Kitzler! 

- Achte auf ihre Reaktionen! Wenn sie zurückweicht gefällt es ihr wohl nicht, wenn sie Dir entgegenkommt, dann schon! Unkontrolliertes Zittern, Spannung in Bauchdecke und Oberschenkeln, Atemfrequenz, Menge und Geschmack des Scheidensekrets verraten Dir eine Menge über ihren Erregungszustand... 

- Den Kitzler findest Du am oberen Ende, wo die kleinen Schamlippen zusammenlaufen. Dieser Reiskorn- bis Erbsengroße "Knubbel" ist sehr empfänglich für Zärtlichkeiten, wobei es auch ein "Zuviel des Guten" gibt, wo es der Frau dann unangenehm wird - vernachlässige also das "Drumherum" nicht!

- Wenn sie signalisiert, dass es ihr gefällt, dann werde nicht automatisch schneller - da ihr ja genau DAS gefällt, was Du JETZT tust! 

- Nicht die Geschwindigkeit zählt - versuch' es mal so langsam wie möglich! Überhaupt ist Variation der Schlüssel zum Erfolg 

- Übertreibe es nicht mit dem Fingern. Viele Frauen schätzen zwar das Gefühl des Ausgefülltseins, aber es geht nicht darum möglichst viele Finger möglichst tief in sie zu stopfen! 

- 69 ist was für Fortgeschrittene. Sie soll sich ganz auf das eigene Vergnügen konzentrieren können! 

Wenn Du genug Erfahrung gesammelt hast, dann ist das Ziel nicht mehr sie einfach zum Orgasmus zu lecken - das ist relativ leicht - sondern die Erregung aufzuschaukeln und sie möglichst lange kurz VOR dem Orgasmus zu halten, (indem man auch mal im entscheidenden Moment die Stimulation zurückfährt), bis sie kurz vor dem Durchdrehen steht und sie erst dann kommen zu LASSEN… 

Kurz vor bzw. nach dem Höhepunkt haben die meisten Frauen das Bedürfnis Dich in sich zu spüren – dann ist der richtige Zeitpunkt für den Verkehr gekommen. Bei der Reiterstellung (sie sitzt auf Dir) hat sie besonders gute Chancen auf einen weiteren Orgasmus, da sie dabei ihren Kitzler an Deinem Schambein reiben kann. So kommt ihr beide auf Eure Kosten und Deine Partnerin wird Sex mit Dir LIEBEN… . 

Wenn Du noch mehr über weibliche Sexualität, Verhütung und lustvollen Sex wissen möchtest: Bei Amazon gibt es tolle Bücher darüber, wie man richtig "nett aufeinander" ist... 

Seid nett aufeinander! 

R. Fahren 

...zur Antwort

Das ist völliger Blödsinn!

Eine solche Beziehung hat nicht das Geringste mit Pädophilie zu tun!

Du dürftest sogar legal eine 14-jährige Freundin haben, ohne dass dies den Staatsanwalt etwas angeht!

Der Begriff „Pädophilie“ bezeichnet sexuelles Interesse an Kindern VOR Eintritt der Pubertät - also ohne Brust, Schambehaarung oder weiblicher Figur. Das währe eher dann der Fall, wenn Deine Freundin halb so alt ist, wie aktuell!

Aus solchen Hänseleien spricht meist nur NEID…

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort

Die Details hängen zwar davon ab, mit wem und wo man aufeinandertrifft, aber bewährt hat sich die Strategie „Ladies first“:

Nachdem man ausgiebig geknutscht und gestreichelt hat, wandere ich mit dem Mund in Richtung Muschy. Mit der Zunge am Kitzler und ggf. dem einen oder anderen Finger zur Unterstützung lecke ich meine Gespielin dann zu (mindestens) einem Orgasmus. Dabei ist die besondere Herausforderung die Erregung dabei langsam aufzuschaukeln und sie ein ganzes Weilchen kurz VOR dem „Point of no return“ zu halten, bis sie schließlich mit jeder Faser ihres Körpers um „Erlösung“ bettelt und endlich kommen darf…

Meist ist dann eine kleine Erholungspause nötig, bei der man sich prima aneinander schmiegen, knutschen und streicheln kann.

Jetzt sollte die Frau optimal entspannt und feucht sein…

Die meisten Frauen revanchieren sich dann oral bei meinem „kleinen Chef“ - und früher oder später geht es dann mit Penetration weiter…

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort

Womöglich hast Du das Fingern falsch angegangen und jetzt ist sie wund!

Bei kaum einer anderen Technik liegen Aktion (der Jungs) und Erwartungen (der Mädels) so weit auseinander, wie beim „Fingern“. Der Geschlechtstrieb bringt die jungen Männer zwar dazu möglichst schnell ihre Hand in das Höschen der Geliebten zu stecken bzw. sie von selbigem zu befreien, aber was sie mit dieser Hand dann dort machen sollen, ist ihnen nicht wirklich klar. 

Durch unzählige Pornofilme hat sich bei ihnen meist der Eindruck verfestigt man müsse nur „Irgendetwas“ in „Irgendeine“ Körperöffnung der Frau stecken damit diese unmittelbar in Ekstase versetzt wird und laut schreiend einen Orgasmus nach dem anderen bekommt. Daher versuchen sie dann auch ungeachtet der dazu oft notwendigen Verrenkungen ihrem Mädchen möglichst viele Finger möglichst tief in die Muschy zu stopfen. 

Sollte die erwartete Ekstase ausbleiben, so versuchen sie diese durch möglichst schnelles Rein-Raus dann doch noch auszulösen, während ihre Gespielin oft die Zähne zusammenbeißt und hofft, dass das Malträtieren ihrer Geschlechtsorgane bald ein Ende findet. Schlimmstenfalls hat sie ihre „Aufklärung“ ebenfalls durch Pornofilme erhalten und wundert sich, warum es sich für sie nicht so toll anfühlt, wie es die Darstellerinnen auf dem Bildschirm vermuten lassen und sucht den „Fehler“ bei sich!

Kümmere Dich mit Deinen Fingern (oder noch besser mit der Zunge) um ihren KITZLER!

Der Schlüssel zum Orgasmus einer Frau ist also nicht das "Reinstecken", sondern der Kitzler - und diesen verwöhnst Du am besten mit Finger oder Zunge. Mit der Zunge kannst Du am feinfühligsten agieren und kannst die Erregung Deiner Partnerin auch am besten erspüren und steuern. 

Stimuliert man die Klitoris mit einem Finger kann man eine Frau ebenfalls relativ leicht zum Orgasmus bringen - hier ist aber auf genügend Feuchtigkeit zu achten, was die Zunge ja schon "mitbringt". Wenn Du unter "Fingern" verstehst möglichst viele Finger möglichst tief in Deine Freundin zu rammen, so ist ein Orgasmus eher ein Glückstreffer - auch wenn viele Frauen das Gefühl des "ausgefüllt seins" beim Lecken genießen und so ein oder zwei Finger durchaus hilfreich sein können. 

Das Wichtigste zum Lecken in Kürze: 

- Nimm Dir Zeit und hör nicht auf wenn sie "feucht wird" - das ist vermutlich überwiegend Dein Speichel... 

- Es ist NICHT Ziel der Übung Deine Zunge einzuführen - kümmere Dich damit um den Kitzler! 

- Achte auf ihre Reaktionen! Wenn sie zurückweicht gefällt es ihr wohl nicht, wenn sie Dir entgegenkommt, dann schon! Unkontrolliertes Zittern, Spannung in Bauchdecke und Oberschenkeln, Atemfrequenz, Menge und Geschmack des Scheidensekrets verraten Dir eine Menge über ihren Erregungszustand... 

- Den Kitzler findest Du am oberen Ende, wo die kleinen Schamlippen zusammenlaufen. Dieser Reiskorn- bis Erbsengroße "Knubbel" ist sehr empfänglich für Zärtlichkeiten, wobei es auch ein "Zuviel des Guten" gibt, wo es der Frau dann unangenehm wird - vernachlässige also das "Drumherum" nicht!

- Wenn sie signalisiert, dass es ihr gefällt, dann werde nicht automatisch schneller - da ihr ja genau DAS gefällt, was Du JETZT tust! 

- Nicht die Geschwindigkeit zählt - versuch' es mal so langsam wie möglich! Überhaupt ist Variation der Schlüssel zum Erfolg 

- Übertreibe es nicht mit dem Fingern. Viele Frauen schätzen zwar das Gefühl des Ausgefülltseins, aber es geht nicht darum möglichst viele Finger möglichst tief in sie zu stopfen! 

- 69 ist was für Fortgeschrittene. Sie soll sich ganz auf das eigene Vergnügen konzentrieren können! 

Wenn Du genug Erfahrung gesammelt hast, dann ist das Ziel nicht mehr sie einfach zum Orgasmus zu lecken - das ist relativ leicht - sondern die Erregung aufzuschaukeln und sie möglichst lange kurz VOR dem Orgasmus zu halten, (indem man auch mal im entscheidenden Moment die Stimulation zurückfährt), bis sie kurz vor dem Durchdrehen steht und sie erst dann kommen zu LASSEN… 

Kurz vor bzw. nach dem Höhepunkt haben die meisten Frauen das Bedürfnis Dich in sich zu spüren – dann ist der richtige Zeitpunkt für den Verkehr gekommen. Bei der Reiterstellung (sie sitzt auf Dir) hat sie besonders gute Chancen auf einen weiteren Orgasmus, da sie dabei ihren Kitzler an Deinem Schambein reiben kann. So kommt ihr beide auf Eure Kosten und Deine Partnerin wird Sex mit Dir LIEBEN… . 

Wenn Du noch mehr über weibliche Sexualität, Verhütung und lustvollen Sex wissen möchtest: Bei Amazon gibt es tolle Bücher darüber, wie man richtig "nett aufeinander" ist... 

Seid nett aufeinander! 

R. Fahren 

...zur Antwort

Wichtig ist zunächst einmal mit offenen Karten zu spielen und Deinen Partner auch wissen zu lassen, dass Du (noch) nicht gekommen bist! Beim "guten alten Rein-Raus.-Spiel" kommen die wenigsten Frauen regelmäßig zum Höhepunkt. Viele Frauen heucheln trotzdem Begeisterung über sein Tun ("Sag' nie einem Mann er könne nicht Autofahren oder sei schlecht im Bett..."), da sie ihm schmeicheln wollen - und er sieht dann natürlich beim nächsten Mal keinerlei Veranlassung etwas zu ändern - ein Teufelskreis beginnt... 

Wenn Du in diese Falle bereits getappt bist, dann ist es natürlich schwierig nach Monaten oder Jahren plötzlich damit herauszurücken, dass Du noch nie gekommen bist. Ein "Lass uns heute mal etwas Anderes probieren..." ist da diplomatischer... . 

Beim Verkehr habt ihr die besten Chancen, wenn Du auf ihm reitest, das Kreuz durchdrückst damit Du Deinen Kitzler an seinem Schambein reiben kannst. Viele Frauen bevorzugen es wenn hierbei der Mann dort nicht rasiert ist. Natürlich kannst Du Dich beim Verkehr auch selbst mit der Hand um den Kitzler kümmern - aber von Cunnilingus hast Du sicher mehr: 

Die zuverlässigste Möglichkeit, um eine Frau zum Höhepunkt zu bringen, ist nämlich das LECKEN - wenn der Mann weiss, was er zu tun hat bzw. die Frau zu erkennen gibt was ihr gefällt. Hier bist Du mit konkreten Anweisungen gefragt - die meisten Jungs versuchen anfangs hauptsächlich die Zunge "reinzustecken", was allerdings vergebenes Liebesmüh' ist... . Das selbe Problem haben die meisten beim "Fingern", während sie eigentlich am Kitzler verwöhnt werden möchte und er probiert wie viele Finger "reinpassen" und wie weit... . 

Sag wo es sich am besten anfühlt und scheue Dich nicht zu korrigieren ("Weiter oben", "schneller", "langsamer", "nicht so fest", "pass auf Deine Zähne auf..." usw.) - Deinem Partner fehlt das entsprechende Organ und er kann nur von Dir lernen, wie es am Schönsten ist! 

Am besten ist Ihr praktiziert "Ladies first" - d.h. erst nachdem er Dich mit Zunge und/oder Fingern zum Orgasmus gebracht hat, kommt der eigentliche Verkehr. Damit habt ihr dann beide Euren Spaß und Du bleibst nicht auf der Strecke. Das scheinbare Ideal "gleichzeitig" und "beim Verkehr" zu kommen, sorgt ohnehin für viel zu viel Stress bei der Sache und muss auch nicht unbedingt schöner sein... . Du hast allerdings gute Chancen beim anschließenden Verkehr das eine oder andere zusätzliche Mal zum Höhepunkt zu kommen, da das Erregungslevel einer Frau nur langsam absinkt und Du daher eine gute "Startposition" hast... . 

Wenn Du noch mehr über weibliche Sexualität, Orgasmus und lustvollen Sex wissen möchtest: Bei Amazon gibt es tolle Bücher darüber, wie man richtig "nett aufeinander" ist... . 

Hundertprozentige Rezepte zum Orgasmus gibt es trotzdem nicht, denn das wichtigste Sexualorgan einer Frau sitzt nicht zwischen den Beinen, sondern zwischen den Ohren. Wenn eine Frau den Kopf nicht frei hat oder sich verkrampft (z.B. weil sie unbedingt "richtig vaginal" kommen will) wird das nix.. 

Die eigentliche Herausforderung ist ja auch nicht die Frau zum Orgasmus zu bringen - das ist mit etwas Erfahrung kein Problem, sondern die Spannung entsprechend langsam aufzubauen, sie hinzuhalten und den Höhepunkt hinauszuzögern indem man im entscheidenden Moment einen Gang runterschaltet und sie erst dann kommen zu LASSEN, wenn Sie kurz vorm durchdrehen ist... 

Seid nett aufeinander! 

R. Fahren 

...zur Antwort

Möglich sind z.B. Infektion (häufig mit Pilzen), Verletzungen (Fingernägel) usw.

Vielleicht geht Ihr das Thema ja mit der falschen Strategie an:

Bei kaum einer anderen Technik liegen Aktion (der Jungs) und Erwartungen (der Mädels) so weit auseinander, wie beim „Fingern“. Der Geschlechtstrieb bringt die jungen Männer zwar dazu möglichst schnell ihre Hand in das Höschen der Geliebten zu stecken bzw. sie von selbigem zu befreien, aber was sie mit dieser Hand dann dort machen sollen, ist ihnen nicht wirklich klar. 

Durch unzählige Pornofilme hat sich bei ihnen meist der Eindruck verfestigt man müsse nur „Irgendetwas“ in „Irgendeine“ Körperöffnung der Frau stecken damit diese unmittelbar in Ekstase versetzt wird und laut schreiend einen Orgasmus nach dem anderen bekommt. 

Daher versuchen sie dann auch ungeachtet der dazu oft notwendigen Verrenkungen ihrem Mädchen möglichst viele Finger möglichst tief in die Muschy zu stopfen. Sollte die erwartete Ekstase ausbleiben, so versuchen sie diese durch möglichst schnelles Rein-Raus dann doch noch auszulösen, während ihre Gespielin oft die Zähne zusammenbeißt und hofft, dass das Malträtieren ihrer Geschlechtsorgane bald ein Ende findet. 

Zeige Deinem Partner mal, wie er mit Zunge (und nur, wenn Du es wirklich brauchst) ggf. dem einem oder anderen unterstützenden Finger zum Orgasmus bringen kann.

Wenn ihr es bisher noch nicht gemacht habt, so solltet ihr erstmal ein paar Wochen oder Monate Euch gegenseitig kennenlernen und an das Thema Sex langsam herantasten! Auch Petting und Oralverkehr ist Sex und - gerade für eine Frau - das "Reinstecken" nicht unbedingt der schönste Teil dabei! 

Bevor Ihr nicht in der Lage seid Euch gegenseitig zuverlässig mit Händen und/oder Zungen zum Orgasmus zu bringen, ist es für Verkehr noch zu früh! 

Viele Mädchen haben ja Angst vor Schmerzen beim ersten Mal. Probleme beim Eindringen und Schmerzen beim Sex kommen oft daher, dass die Frau verkrampft und/oder zu trocken ist . Das Jungfernhäutchen ist oft das geringste "Problem", denn beim Reißen des Häutchens spüren viele Frauen nicht mehr als ein kurzes "Ziehen". Schmerzen allerdings zu "verheimlichen" ist keine gute Idee, denn die Angst vor Schmerzen wird Dich beim nächsten Mal wieder verkrampfen (und austrocknen) lassen. Das wird erst besser, wenn Du UND Dein Unterbewusstsein genug Vertrauen geschöpft haben und Du Dich wirklich öffnest. Hierfür ist zum Beispiel eine gute Übung, wenn er Dich erst einmal zum Höhepunkt LECKT, was ungeheuer entspannend und eine gute Vertrauensbildende Maßnahme ist. 

Dann solltest Du feucht genug und auch entspannt genug sein, dass Ihres mit Verkehr versuchen könnt und dann auch wirklich BEIDE Spaß dabei habt. 

Die Reiterstellung (Du sitzt auf ihm) gibt Dir die Möglichkeit zu bestimmen wann und wie weit er in Dich eindringt und auch die Geschwindigkeit kannst Du so steuern. So kannst Du am ehesten entspannen. Für ihn hat es den Vorteil, dass er Dich ansehen und sich um denn Rest Deines Körpers kümmern kann. 

Dafür ist das "Schlittenfahren" eine prima Vorübung: Du sitzt auf ihm und klemmst seinen Schwanz zwischen Deiner Muschy und seinem Bauch ein um dann darauf vor und zurück zu gleiten (Achtung: Verhütung muss gewährleistet sein, da ihr dabei beide gute Chancen habt zum Höhepunkt zu kommen!). Bis zu "richtigem Verkehr" ist es dann nur noch ein kleiner Schritt... . 

Denk' Dir auch nix, denn die meisten Frauen kommen beim "normalen" Verkehr ohnehin nicht zum Höhepunkt und brauchen entsprechende Stimulation der Klitoris mit Finger und Zunge um wirklich zum Orgasmus zu kommen... 

Nicht vergessen: Bei der Verhütung ist die Pille bzw. Kupferkette/IUP am sichersten - wer ganz sicher gehen will nutzt zusätzlich ein Kondom. Wenn ihr Euch auf Kondome verlassen wollt, dann sollte Dein Freund - oder ihr beide gemeinsam - das vorher in Ruhe mal üben! Die "Unfälle" bei Kondomen kommen meist durch falsche Handhabung im "Eifer des Gefechts"! Solange die Verhütung nicht zuverlässig geregelt ist, fällt Entspannen natürlich doppelt schwer... . 

Wenn ihr noch mehr über das "erste Mal", Verhütung und Sexualität wissen möchtet: Im gut sortierten Buchhandel gibt es tolle Bücher darüber, wie man richtig "nett aufeinander" ist... .

Seid nett aufeinander! 

R. Fahren 

...zur Antwort

Erstens sollte man grundsätzlich nicht besoffen zum Paysex gehen! Man macht da Sachen, die man nüchtern nicht machen würde und ist ein leichtes Opfer für Nepp und Betrug - was gerade in Laufhäusern weit verbreitet ist.

GUTE Dienstleisterinnen MEIDEN Betrunkene - und die Schlechten willst Du nicht kennenlernen - glaube mir!

Abgesehen davon ist das Geld besser angelegt, wenn man sich hinterher noch daran erinnern kann, wofür man es ausgegeben hat!

Laufhäuser sollte man allerdings auch nüchtern MEIDEN, denn nur selten liegt das Erotikniveau über dem einer Darmspiegelung!

Manche Frau dort freut sich über einen jungen unerfahrenen (betrunkenen) Mann, denn wenn sie es geschickt anstellt ist dieser schon gekommen, bevor sie noch das Gummi übergezogen hat und sie kann ihn direkt wieder vor die Türe setzen.

Das beste Preis-/Leistungsverhältnis mit echtem Girlfriend-Sex und eine gute Möglichkeit zum "schnuppern" bieten Sauna- und FKK-Clubs. Hier kannst Du Dich erstmal in Ruhe reinfinden, Dich unverbindlich mit den Mädels unterhalten und bei Interesse geht man gemeinsam auf ein Zimmer. Die teilweise über 100 Girls tragen kaum mehr als High Heels und ein Lächeln, während die männlichen Gäste in Bademantel oder Handtuch gehüllt sind. 

Bereits beim Vorgeplänkel auf der Couch oder an der Bar sind ein paar Streicheleinheiten drin. Beim Plaudern und Herumalbern, was durchaus mal eine halbe Stunde dauern kann, läßt sich herausfinden, ob man sich sympathisch ist. Hier kannst Du dann auch feststellen, ob Deine Favoritin denn z.B. eine Kuschelmaus ist oder eher die Pornoqueen. Wenn Du unter der Woche tagsüber in einen Club gehst, wo es meist relativ ruhig ist, die Mädels als nicht so im Stress sind und sich Zeit nehmen, kommst Du am ehesten auf Deine Kosten. 

Das Serviceniveau ist auch deutlich höher als bei anderen Paysex-Varianten, so gehören beispielsweise Zungenküsse, Schmusen und gegenseitiges Streicheln normalerweise dazu. Viele Girls praktizieren den geschätzten "Girldfriend-Sex" - also wie mit einer "richtigen" Freundin. Wenn es Deine Entjungferung ist oder Dein erstes Mal im Bordell, dann sag' es ihr ruhig. Die meisten Girls werden sich dann besondere Mühe geben, dass dieses einmalige Erlebnis etwas ganz Besonders wird.

Ausser dem Eintritt (je nach Club zwischen 30 und 80 Euro) kostet die Zeit auf dem Zimmer für das Standardprogramm (Zungenküsse, Schmusen, Streicheln, Kuscheln, Lecken, Blasen und natürlich Verkehr) dann meist 50 Euro pro 30min. Bezahlt wird NACH der Nummer - will man bereits vorab Geld von Dir, so bist Du im falschen Laden!

Im Eintritt sind Essen und Getränke "flat" enthalten, Du musst also keinen Schampus spendieren um Dich mit einem Girl unterhalten zu können. Weitere Infos über die verschiedenen Geschäftsmodelle gibt es bei Amazon in Buchform unter dem Stichwort "Paysex" – der richtige Ratgeber kann Dir eine Menge Lehrgeld und Frust ersparen!

Lass Dich von den Moralaposteln hier nicht verunsichern, denn viele hissen zunächst einmal die Moralflagge und verteufeln - ohne es je selbst probiert zu haben - diese Dienstleistung komplett. Um es mit Nietzsche zu sagen: Moralische Entrüstung besteht in der Regel aus 2% Moral, 48% Hemmung und 50% Neid.

Viel Spaß also und vergiss nicht: Auch wenn das, was auf dem Zimmer passiert, vielleicht so sensationell ist, dass Du es gar nicht glauben kannst, dass es sich dabei nur um ein Geschäft handelt: Es ist eine Dienstleistung, bei der sich Geber und Nehmer oft auch mal sehr sympathisch sind - aber verliebe Dich nicht gleich, sondern nimm den kleinen Schubs für Dein Selbstbewusstsein mit und such' Dir ein nettes Mädel "in der freien Wildbahn"...

Wir sehen uns im Puff!

R. Fahren

...zur Antwort

Grundsätzlich kann man nicht mit dem Taschenrechner bestimmen, ob eine Beziehung glücklich und von Dauer ist.

Regeln und Gepflogenheiten wie „max X Jahre Altersabstand“, „der Mann sollte älter sein, als das Mädchen“, „man datet keine Partner, die mein Kind/Vater/Mutter sein könnten“ usw. taugen ebenfalls nicht.

Allerdings hat der Gesetzgeber eine Grenze gezogen, die in Deutschland unflexibel beim 14. Geburtstag liegt. Sex über diese Grenze hinweg (was auch Zungenküsse, Petting usw. einschließt) ist strafbar.

U14/u14 ist erlaubt, ab14/ab14 ebenfalls (wobei es keine Alters-Obergrenze für den Älteren gibt). Nur u14/ab14 ist verboten.

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort

Schön, dass Du Dir vorher Gedanken machst anstatt hinterher zu fragen warum es nicht so toll war wie erhofft! 

Mädchen haben beim ersten Mal ja meist Angst vor Schmerzen, während Jungs hoffen, dass sie lange genug durchhalten. Probleme beim Eindringen und Schmerzen beim Sex kommen meist daher, dass die Frau nicht feucht und vor allem nicht entspannt genug ist. Das Jungfernhäutchen beim ersten Mal ist nur ein Teil des "Problems"... . Dabei ist wichtig, dass auch ihr Unterbewusstsein bereit ist sich für Dich zu öffnen, denn die verkrampften Muskeln mit purer Willenskraft (oder gar Gewalt) zu entspannen funktioniert nicht! 

Guter Sex - vor allem aus Sicht der Frau - muss auch nicht gleich bedeuten, dass Du Deinen "kleinen Freund" möglichst schnell in Deine Freundin steckst - man kann sehr viel (und Frauen oft mehr) Spaß zusammen haben, wenn man Hände und Zungen geschickt einsetzt. Vergiss', was Du glaubst aus Pornofilmen gelernt zu haben! Das Problem bei Pornofilmen ist, dass hier der Eindruck vermittelt wird, man müsse nur IRGENDETWAS in IRGENDWELCHE Körperöffnungen einer Frau stecken damit diese in totale Ekstase versetzt wird - egal ob Blowjob, vaginaler oder analer Verkehr usw. DAS solltest Du schnellstmöglich vergessen.

Die allermeisten Frauen kommen beim "normalen" Verkehr nämlich ohnehin recht selten. Trenne Dich also von dem Gedanken Du müsstest Deiner Partnerin zeigen, dass Du ein "richtiger Kerl" bist und es "beim Sex drauf hast" indem Du sie möglichst schnell besteigst. Verwöhnt Euch gegenseitig und glaubt nicht ihr müsstet jetzt möglichst bald Verkehr haben, nur "weil das alle machen"! Wenn nicht bereits erfolgt, so solltet ihr erst einmal ein paar Wochen oder Monate Schritt für Schritt gegenseitig Eure Körper erkunden - Petting und Oralverkehr ist auch Sex... . 

Bevor Ihr nicht in der Lage seid Euch gegenseitig zuverlässig mit Händen und/oder Zungen zum Orgasmus zu bringen, ist es für Verkehr noch zu früh! 

Die zuverlässigste Methode um einer Frau enormen Spass im Bett und einen Höhepunkt zu bescheren ist das LECKEN, ansonsten klappt es natürlich auch mit den Fingern ganz gut - wenn der Mann weiss, was er zu tun hat bzw. sich da in Ruhe herantastet und dies nicht nur um ein notwendiges Übel sieht um sie feucht genug zu machen um endlich sein "Ding wegstecken" zu können. Beim Fingern ist auch keineswegs das Ziel möglichst viele Finger möglichst tief in die Partnerin zu rammen, sondern sie dort zu verwöhnen, wo sie es am liebsten hat. Kleiner Tipp: Kitzler... (und vorher die Fingernägel schneiden!) Denkt 'dran: Oralverkehr ist die wahre Kunst - denn fi*ken können sogar die Affen! 

Wenn Deine Partnerin merkt, dass Dir ihr Vergnügen ebenso wichtig ist, wie das eigene kann sie sich entspannen und Euer Zusammensein genießen. DAS wird sie erregen und feucht werden lassen! Kurz vor oder auch nach dem Orgasmus haben die meisten Frauen das Bedürfnis Dich in sich zu spüren - dann könnt ihr den nächsten Schritt angehen.. . 

Überlasse nach Möglichkeit ihr die Kontrolle über Tiefe und Geschwindigkeit des Eindringens - da wäre die Reiterstellung (sie sitzt auf Dir) schon mal ein guter Ansatz. So kann sie entspannen und selbst steuern wie viel von Dir sie gerade erträgt! 

Dafür ist das "Schlittenfahren" eine prima Vorübung: Sie sitzt auf Dir und klemmt Deinen Schwanz zwischen ihrer Muschy und Deinem Bauch ein um dann darauf vor und zurück zu gleiten (Achtung: Verhütung muss gewährleistet sein, da ihr dabei beide gute Chancen habt zum Höhepunkt zu kommen!). Bis zu "richtigem Verkehr" ist es dann nur noch ein kleiner Schritt... .

Wenn Sie Dir signalisiert, dass ihr etwas unangenehm oder gar schmerzhaft ist: Sofort aufhören. Redet miteinander, experimentiert und habt Spaß! 

Übrigens: Auch das Thema Verhütung sollte vorher vernünftig geklärt sein, sonst wird es wieder nix mit der Entspannung! Wenn ihr Euch ausschließlich auf Kondome verlassen wollt, dann solltest Du mit den Dingern vorher ruhig mal in Ruhe üben - indem Du Dich beispielsweise mit angelegtem Kondom befriedigst. 

Wenn Du noch mehr über Sexualität, Vorspiel, das "erste Mal", Verhütung usw. wissen möchtest: Bei Amazon und im gut sortierten Buchhandel gibt es tolle Ratgeber darüber, wie ihr am besten "nett aufeinander" sein solltet...

Seid nett aufeinander! 

R. Fahren

...zur Antwort

Es gibt nicht DIE Frauen. Daher ist die Einstellung gegenüber deutlich jüngeren Sexpartnern auch höchst unterschiedlich. So scheuen sich beispielsweise Viele einen jungen Lover im Freundes- und Familienkreis rechtfertigen zu müssen.

Du kannst es ja mal in einem Swingerclub versuchen. Dort sind die meisten Frauen in Deiner Zielgruppe, junge attraktive Männer, die auf deutlich Ältere stehen, jedoch eher weniger vertreten…

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort

Man sagt zwar „Liebe kennt kein Alter“ - aber Du bist ein geschlechtsreifer Jugendlicher und das Mädel noch ein Kind, solange sie ihren 14. Geburtstag noch nicht gefeiert hat.

Bis dahin sind Dir daher sexuelle Handlungen an/mit ihr verboten, da dies als "Sexueller Missbrauch von Kindern" verfolgt und betraft werden kann. Dabei geht es auch nicht nur um Geschlechtsverkehr, sondern bereits ein Zungenkuss oder Petting erfüllt diesen Tatbestand. Dabei spielt keine Rolle ob sie einverstanden ist und auch ihre Eltern können Sex zwischen Euch nicht wirksam genehmigen und bekämen ggf. selbst Ärger, wenn sie diesen duldeten oder förderten.

Anzeigen könnte Euch dabei JEDER - also auch ein eifersüchtiger Nebenbuhler oder ein "aufmerksamer" Nachbar!

Daher muss ich Euch raten bis zu ihrem 14. Geburtstag Euch auf das Händchenhalten zu beschränken. Danach steht Euch dann zumindest rechtlich nichts im Wege und Deine bis dahin eingetretene Volljährigkeit spielt dann auch keine Rolle...

Seid (später mal) nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort

Nun ja - man sagt ja, dass Mädels in der Entwicklung den Jungs ca. 2 Jahre voraus sind. Daher sind bei den meisten Paaren die Jungs auch 2-3 Jahre älter, als die Mädels.

D.h. die Parter der Freundinnen Deines Schwarms sind oft 21 und älter - da ist der Abstand zu Deinen 16 schon spürbar…

Wenn Du jedoch charmant und selbstbewusst auftrittst, sie zum Lachen bringst (Humor wird unbewusst als Zeichen von Intelligenz gewertet) und Dir nicht einredest, dass Du keine Chancen hast, kann es auch mit Älteren klappen!

Ich schreibe hier aus R-Fahrung, denn als 17-jähriger hatte ich eine tolle 20-jährige kennengelernt und frech zu einem Date eingeladen. Obwohl Alle „wussten“, dass das mit uns nix werden kann, haben wir es trotzdem miteinander probiert.

Das Ganze ist jetzt schon über 30 Jahre her - und wir sind immer noch zusammen, sind verheiratet und haben eine Familie gegründet!

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort

Hier fehlt nich „es kommt darauf an“!

Frauen schätzen an Männern unbewusst Eigenschaften, die auf eine erfolgreiche Aufzucht des Nachwuchses schließen lassen.

Dazu gehört auch ein gesundes Selbstbewusstsein, Zielstrebigkeit, Entschlussfreudigkeit, Durchsetzungsvermögen usw. Die verschiedenen Faktoren müssen aber stimmig sein und „passen“ - ein zu viel an Selbstbewusstsein schlägt beispielsweise schnell in Arroganz um usw.

Dabei ändert sich die Präferenz während des Monatszyklus (wenn dieser nicht durch hormonelle Verhütung ausgehebelt wird): Während ihrer fruchtbaren Tage bevorzugt die Frau eher das Alphamännchen, während die restliche Zeit der zuverlässige Versorger gute Chancen hat.

Wer also glaubt, dass er nur das „ArschIoch“ raushängen lassen muss, um bei Frauen zu landen, ist auf dem Holzweg!

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort

Erfahrungsgemäß tun sich die meisten Frauen leichter, wenn es um körperliche Nähe zu anderen Frauen geht. Sich in den Arm zu nehmen, zu drücken, zu streicheln oder Händchen zu halten, ist für Viele ganz normal - bedeutet aber noch lange nicht, dass sie sexuelles Interesse an der Freundin haben.

Andererseits kann aus diesem unverkrampften Umgang miteinander auch leicht „mehr“ werden, aber nicht jede Frau kann sich Zärtlichkeiten mit einer anderen Frau vorstellen.

Männer haben dagegen sehr oft Angst für schwul gehalten zu werden und die allermeisten würden nie mit einem anderen Mann händchenhaltend durch die Fußgängerzone laufen.

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort

Dass er (noch) nicht eingeschlafen ist!

Aber im Ernst: Warum sollte er Dich NICHT küssen?

Es kommen eine Menge Gründe in Betracht:

  • er möchte sich bedanken
  • er will Dir zeigen, dass er Dich liebt
  • er will die Nummer noch verlängern, wobei sein „kleiner Chef“ ja erstmal ausfällt
  • ihm ist die postkoitale Pause peinlich
  • ihm ist langweilig
  • er will für eine zweite Runde in Fahrt kommen

usw.

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort