"DIE Jungs/Männer" gibt es ja nicht - daher ist die Einstellung gegenüber den oralen Freuden auch höchst unterschiedlich. Manche Männer lecken gar nicht (finden es unter ihrer Würde, hassen den Geschmack, genieren sich ob ihrer Unkenntnis...) oder machen es gelegentlich in der Hoffnung auf einen Blowjob als Dankeschön. 

Ich persönlich sag' ja immer 

"Oralverkehr ist die wahre KUNST, denn FlCKEN können sogar die Affen!" 

Eine saubere, gesunde Vagina riecht und schmeckt weder nach Urin, noch (entgegen dem weit verbreiteten Vorurteil ) nach Fisch, sondern nach "Frau" und bald schon (noch besser), nach "sehr erregter Frau"... . 

Während beim Verkehr nur ein kleiner Teil der Frauen regelmäßig zum Höhepunkt kommt, klappt es beim Lecken bei den Allermeisten. Daher ist für viele Frauen Cunnilingus nicht nur "nettes Beiwerk", sondern der Schlüssel zum Orgasmus!

Meiner Erfahrung nach turnt mich nichts mehr an, als eine Frau, die bis unter die Haarspitzen erregt ist, unter der Zunge zu haben. Ein erfahrener Mann spürt den Erregungszustand seiner Partnerin beim Lecken z.B. an der Muskelspannung an Schenkeln und Bauch, dem Weiten der Vagina, dem Anschwellen von Schamlippen und Klitoris, der Menge, Beschaffenheit und Geschmack des Scheidensekrets, der Atemfrequenz usw. Dabei dosiert er seine Zärtlichkeiten so, dass sich die Erregung langsam immer mehr aufschaukelt und sie möglichst lange vor dem "Point of no Return" gehalten wird. Hierzu nimmt er auch immer mal wieder Geschwindigkeit und Intensität zurück (eventuelle Morddrohungen der Gespielin können in diesem Moment getrost ignoriert werden 😜)... 

Wenn sie dann kurz vor dem Wahnsinn steht, DARF sie schließlich kommen - was dann zu seeeehr heftigen Entladungen führt - bis hin zum Squirting (allerdings squirten nicht alle Frauen). 

Seid nett aufeinander! 

R. Fahren 

...zur Antwort

WAS genau plagt Dich denn bezüglich Deiner Erfahrung?

Warum fühlst Du Dich "schlecht"?

War das Erlebnis nicht so toll, wie Du es Dir ausgemalt hattest? Hat Dich die Dame über den Tisch gezogen? Tut sie Dir leid - oder tust Du Dir selbst leid? Fragst Du Dich, ob andere Dich verurteilen werden, wenn Du davon erzählst?

Wir sehen uns im Puff!

R. Fahren

...zur Antwort

In NRW sind Bordelle schon seit über einer Woche geöffnet.

Für BaWü haben sich Bordellbetreiber einer Wiedereröffnung erst vor Gericht erklagen müssen, was dazu führt, dass diese Woche viele Bordelle wieder öffnen.

In anderen Bundesländern ist die Regierung teils noch stur und wird freiwillig kaum vor der Bundestagswahl öffnen. Es möchte auch kein Politiker derzeit dadurch auffallen, dass er sich für Prostitution einsetzt...

Daher lohnt sich ein regelmäßiger Besuch in den Freierforen wie lustscout.to, wo die Öffnungsregeln für die verschiedenen Bundesländer ständig diskutiert und aktualisiert werden. Wenn Du bestimmte Locations im Auge hast, dann lohnt ein Besuch auf deren Webseite. (Sollte eine Location keinen Internetauftritt haben, dann lohnt dort meist ohnehin der Besuch nicht).

Wir sehen uns im Puff!

R. Fahren

...zur Antwort

Du lebst den Traum vieler Männer!

Viele Männer würden gerne mal einen Dreier mit zwei Frauen erleben - aber nur bei Wenigen kommt es tatsächlich dazu.

Eine Frau, die zumindest Bi-Neugierig ist - also auch mal mit einer anderen Frau sexperimentieren möchte - ist dazu die beste Voraussetzung.

Wenn die eigene Partnerin mit einer anderen Frau intim wird, triggert dies nicht die Urangst des Mannes, dass die Gefährtin von einem Nebenbuhler schwanger werden könnte. Daher sehen viele Männer es relativ gelassen, wenn die Partnerin auch auf Frauen steht.

Wenn Du ihre Freundin nicht gerade abstoßend findest, dann kann daraus durchaus ein toller Zeitvertreib werden. Macht keinen Staatsakt draus, verbringt Zeit zu dritt und schaut, was passiert (Verhütung nicht vergessen!). Ihr könnte dabei eine Menge neuer Erfahrungen machen und voneinander lernen. Dabei kann es durchaus sein, dass plötzlich in Deiner Freundin die Eifersucht hochkommt, wenn Du auch mit ihrer Freundin intim wirst, denn in der Praxis fühlt sich das oft völlig anders an, als in der Fantasie... .

Seid nett aufeinander!

R. Fahren
(Der schon viele Dreier hatte)

...zur Antwort

Ich fand meine Gespielinnen (bzw. den Gedanken daran) "untenrum" nie "eklig" - im Gegenteil!

Ich persönlich finde daher lecken sogar mehr als "schön", denn:

"Oralsex ist die wahre KUNST, denn FlCKEN können sogar die Affen!" 

Seid nett aufeinander! 

R. Fahren 

...zur Antwort

Ich fand meine Gespielinnen "untenrum" nie "eklig" - im Gegenteil!

Eine saubere, gesunde Vulva riecht und schmeckt weder nach Urin, noch (entgegen dem weit verbreiteten Vorurteil ) nach Fisch, sondern nach "FRAU" - und meist bald nach "Sehr erregter Frau"! 

Schweissgeruch lässt sich abwaschen. Manche Mädels übertreiben es mit Seifen, Lotionen und Sprays, was oft bitter schmeckt - darauf solltest Du ggf hinweisen. Wenn Dir doch ein unangenehmer Geruch entgegenschlagen sollte, so hat Deine Partnerin vermutlich einen Scheidenpilz eingefangen (was recht schnell geht - eventuell waren sogar Deine ungewaschenen Finger schuld...). 

Bevor Du mit einem anderen Menschen intim wirst solltest Du Dich (und Partnerin) am besten gründlich säubern. Eine gemeinsame Dusche oder ein Bad kann ein schöner Auftakt für das Liebesspiel sein. Dann sollte auch Dein "kleiner Chef" nicht "komisch" riechen oder schmecken... . 

Wenn ihr also gewisse Mindesthygiene walten lasst, steht tollem Sex nichts mehr im Wege - denn beim normalen Rein-Raus kommen die allermeisten Frauen sowieso nicht zum Höhepunkt. Ein Mann, der gut lecken kann, hat daher am ehesten die Chance auch der Partnerin einen grandiosen Orgasmus zu verschaffen. Ich finde, es gibt nichts schöneres, als eine am ganzen Körper bebende Frau unter der Zunge zu haben und diese möglichst lange kurz vor dem "Point of no return" zu halten, bis sie förmlich darum bettelt endlich kommen zu dürfen... . 

Ich persönlich finde daher lecken sogar mehr als "schön", denn:

"Oralsex ist die wahre KUNST, denn FlCKEN können sogar die Affen!" 

Seid nett aufeinander! 

R. Fahren 

...zur Antwort

Bei der Dienstleistung "Sex gegen Geld" gibt es eine Vielzahl verschiedener Geschäftsmodelle, bei denen die Erlebnisse von "Viel Geld für Nix" über eine hektische, zielorientierte Nummer bis hin zum genialen, zärtlichen, verschmusten, wilden, leidenschaftlichen Sex, bei dem beide auf ihre Kosten kommen, reichen können. Wichtig ist die Wahl der richtigen Lokalität - Strassenstrich, Laufhäuser, Modellwohnungen, Amüsierlokale, Nachtbars usw. solltest Du meiden. In den einschlägigen Foren (lustscout.to ist ein guter Anfang) findest Du zahlreiche Kritiken über Dienstleisterinnen und ihre Arbeitsplätze.

In den meisten Laufhäusern (viele Männer kennen auch nix anderes...) gibt es eine oberflächliche Nummer, die selten länger als eine Viertelstunde dauert und das Erotikniveau einer Darmspiegelung hat. Manche Frau dort freut sich über einen jungen unerfahrenen Mann, denn wenn sie es geschickt anstellt ist dieser schon gekommen, bevor sie noch das Gummi übergezogen hat und sie kann ihn direkt wieder vor die Türe setzen.

Das beste Preis-/Leistungsverhältnis mit echtem Girlfriend-Sex und eine gute Möglichkeit zum "schnuppern" bieten Sauna- und FKK-Clubs. Hier kannst Du Dich erstmal in Ruhe reinfinden, Dich unverbindlich mit den Mädels unterhalten und bei Interesse geht man gemeinsam auf ein Zimmer. Die teilweise über 100 Girls tragen kaum mehr als High Heels und ein Lächeln, während die männlichen Gäste in Bademantel oder Handtuch gehüllt sind. Die meisten Girls sind in den 20ern und von "gertenschlank" bis "üppige Rundungen" ist meist für jeden Geschmack etwas dabei.

Bereits beim Vorgeplänkel auf der Couch oder an der Bar sind ein paar Streicheleinheiten drin. Beim Plaudern und Herumalbern, was durchaus mal eine halbe Stunde dauern kann, läßt sich herausfinden, ob man sich sympathisch ist. Hier kannst Du dann auch feststellen, ob Deine Favoritin denn z.B. eine Kuschelmaus ist oder eher die Pornoqueen. Wenn Du unter der Woche tagsüber in einen Club gehst, wo es meist relativ ruhig ist, die Mädels als nicht so im Stress sind und sich Zeit nehmen, kommst Du am ehesten auf Deine Kosten.

Das Serviceniveau ist auch deutlich höher als bei anderen Paysex-Varianten, so gehören beispielsweise Zungenküsse, Schmusen und gegenseitiges Streicheln normalerweise dazu. Viele Girls praktizieren den geschätzten "Girldfriend-Sex" - also wie mit einer "richtigen" Freundin. Wenn es Deine Entjungferung ist oder Dein erstes Mal im Bordell, dann sag' es ihr ruhig. Die meisten Girls werden sich dann besondere Mühe geben, dass dieses einmalige Erlebnis etwas ganz Besonders wird.

Ausser dem Eintritt (je nach Club zwischen 30 und 80 Euro) kostet die Zeit auf dem Zimmer für das Standardprogramm (Zungenküsse, Schmusen, Streicheln, Kuscheln, Lecken, Blasen und natürlich Verkehr) dann meist 50 Euro pro 30min. Bezahlt wird NACH der Nummer - will man bereits vorab Geld von Dir, so bist Du im falschen Laden!

Im Eintritt sind Essen und Getränke "flat" enthalten, Du musst also keinen Schampus spendieren um Dich mit einem Girl unterhalten zu können. Weitere Infos über die verschiedenen Geschäftsmodelle gibt es bei Amazon in Buchform unter dem Stichwort "Paysex" – der richtige Ratgeber kann Dir eine Menge Lehrgeld und Frust ersparen!

Lass Dich von den Moralaposteln hier nicht verunsichern, denn viele hissen zunächst einmal die Moralflagge und verteufeln - ohne es je selbst probiert zu haben - diese Dienstleistung komplett. Um es mit Nietzsche zu sagen: Moralische Entrüstung besteht in der Regel aus 2% Moral, 48% Hemmung und 50% Neid.

Viel Spaß also und vergiss nicht: Auch wenn das, was auf dem Zimmer passiert, vielleicht so sensationell ist, dass Du es gar nicht glauben kannst, dass es sich dabei nur um ein Geschäft handelt: Es ist eine Dienstleistung, bei der sich Geber und Nehmer oft auch mal sehr sympathisch sind - aber verliebe Dich nicht gleich, sondern nimm den kleinen Schubs für Dein Selbstbewusstsein mit und such' Dir ein nettes Mädel "in der freien Wildbahn"...

Wir sehen uns im Puff!

R. Fahren

...zur Antwort
Nein

Das Problem, welches die meisten Menschen, die sich gegen Prostitution engagieren, ist ein moralisches Problem. Allerdings ist es NICHT Aufgabe des Staates seinen Bürgern vorzuschreiben welche Handlungen zwischen mündigen Erwachsenen nun moralisch erlaubt oder verboten sind.

Es gab Zeiten (auch in Deutschland), wo homosexueller Sex (seltsamerweise meist nur zwischen Männern) verboten waren - ebenso wie Ehebruch und andere "Unkeuschheiten". Diese dunklen Zeiten haben wir glücklicherweise überwunden und ich sehe keinen Sinn darin dorthin zurückkehren zu wollen.

Daher verlegen sich die Gegner auf Argumente wie die Gesundheitsvorsorge und Verbrechensbekämpfung und schicken sich an Frauen aus einem Beruf zu "retten", die gar nicht gerettet werden wollen. Nur weil sich viele Menschen nicht vorstellen können mit einem Menschen Sex zu haben, den sie kaum kennen, sprechen sie anderen Menschen, die dies zu ihrem Beruf gemacht haben, die geistige Gesundheit ab und stellen fest, dass diese "wohl gezwungen werden".

Seltsamerweise sind aber Swingerclubs und Pornoproduktionen, wo ja ebenfalls wildfremde Menschen miteinander Sex haben, in deren Augen kein Problem. Dabei läuft man ja auch nicht so schnell Gefahr, dass der eigene Partner diese Spielarten in Anspruch nimmt... . Warum eine Frau ihre Anonymität aufgibt für ein paar hundert Euros und sich bei Praktiken filmen lässt, welche die meisten Prostituierten mitleidig lächelnd ablehnen würden, dies grundsätzlich freiwillig macht, aber eine Sexworkerin, die ein Vielfaches verdient, ohne sich in der ganzen Welt zu outen, gezwungen werden muss, können die Prostitutionsgegner nicht erklären.

Natürlich kommt es vor, dass Frauen (welche die Mehrheit der Sexarbeiter stellen) auf Partner eingelassen haben, die sich weniger für den Menschen, als vielmehr für deren gutes Einkommen interessieren und unter Vorspiegelung von "Liebe" und "gemeinsamer Zukunft" dann auf ihr sauer verdientes Geld "aufpassen" (und sich damit irgendwann aus dem Staub machen). Aber solche Ausnutzung gibt es auch in anderen Konstellationen!

"Sex gegen Vorteile" ist das älteste Geschäft der Welt - wobei dies nicht nur die klassische Prostitution ist. Auch Adelstitel, Macht, soziale Stellung, finanzielle Unabhängigkeit machen "sexy". Wo wollte man die Grenze ziehen, denn eine "Vernunftehe" bei der die finanzielle Ausstattung des Gatten wichtiger ist, als Gefühle, ist Prostitution auf hohem Niveau!

Wenn man schon für die Freiheit und die Selbstbestimmung über den eigenen Körper der Frau eintritt, dann gehört zu dieser Freiheit auch, mit diesem Körper Geld zu verdienen - sei es als Schauspielerin, Ballett-Tänzerin oder eben als Sexworkerin!

Verboten hat der Staat - völlig zurecht - nur eines, nämlich Zuhälterei d.h. die Ausbeutung von Prostituierten. Damit schafft er Rechtssicherheit für Sexarbeiter, denn diese können sich gegen ausbeuterische Vermieter, Agenturen und Manager nun besser wehren. Gleichzeitig erhalten Investoren die Möglichkeit ein sicheres und hygienisch einwandfreies Arbeitsumfeld zu schaffen, wo übergriffiges Verhalten der Gäste gegenüber den Dienstleisterinnen erkannt und geahndet werden kann - ggf. unter Hinzuziehung der Polizei.

Politiker versuchen in erster Linie dem Volk DAS zu geben, was es SCHEINBAR verlangt - in dem Bestreben auch bei der nächsten Wahl wiedergewählt zu werden. Finden sich genug Menschen, die sich über Prostitution aufregen, dann denkt man laut darüber nach hier etwas zu ändern. Demonstrieren tausende gegen den Klimawandel, dann postuliert man, dass man hier um Lösungen bemüht ist. Hier wie dort machen oft die Menschen den meisten Lärm, die sich am wenigsten mit einem Thema auskennen. Die meisten Prostitutionsgegner haben noch nie persönlich mit einer Prostituierten gesprochen...

Es bleibt also zu hoffen, dass sich genügend vernünftig denkende Politiker finden, die nicht auf die Moralapostel hören, welche Erwachsenen vorschreiben möchten wie sie ihr Sexualleben gestalten dürfen.

Wenn Dich das Thema näher interessiert, dann solltest Du mal "Mein Hurenmanifest" von Undine de Riviere lesen und was Amazon sonst so zum Stichwort "Paysex" listet.

Wir sehen uns im Puff!

R. Fahren

...zur Antwort

Das kann man so pauschal nicht sagen!

Die 150€/h sind ein derzeit durchaus üblicher Preis. Allerdings kann man beim Paysex nie aus dem Preis den Service oder gar die Zufriedenheit ableiten.

Es KANN sein, dass es eine tolle Stunde wird, an die Du noch Jahre später gerne versonnen zurückdenkst und die genauso wild, leidenschaftlich, erotisch, zärtlich, verschmust, geil und befriedigend ist, wie eine tolle Session, wie man sie selbst in der "freien Wildbahn" nur selten bekommt.

Es KANN aber auch sein, dass Dich die Gute über den Tisch ziehen will, Dir die Nudel weichquasselt, für jeden Handgriff extra bezahlt werden will, Erinnerungslücken über die besprochene Leistung hat, distanziert und lustlos bleibt, Falle schiebt (statt ihrer Musche penetrierst Du ihre Hand mit der sie angeblich das Kondom beaufsichtigen will) und nur versucht Dich so schnell (und so arm) wie möglich wieder loszuwerden.

Oder eben irgendwas dazwischen...

Suche mal nach Ihrer Telefonnummer in Google und guten Freierforen wie Lustscout.to - dann findest Du häufig Erfahrungsberichte, die teils Warnungen, teils aber auch Empfehlungen sein können...

Weitere Hilfestellung können Ratgeber sein, wie sie Amazon & Co zum Stichwort "Paysex" listen...

Wir sehen uns im Puff!

R. Fahren

...zur Antwort

Zunächst einmal benötigt nur das Geschäftsmodell des Escort überhaupt Fahrer - auch wenn die eine oder andere Sexworkerin einen "Freund" hat, der sie zu ihrer Arbeitsstelle im Bordell fährt und/oder abholt.

Viele Sexworkerinnen geben dagegen im Monat mehr Geld für Taxifahrten aus, als so manche Verkäuferin verdient...

Allerdings organisiert die eine oder andere Escort-Agentur auch einen Fahrer für die Girls, der diese zum Kunden bringt und ggf. wieder abholt.

"Gefährlich" wird es höchstens, wenn ein vereinbarter Kontrollanruf oder eine "alles OK"-Meldung der Dame ausbleibt. Sollte das Girl nach ihrer Ankunft und den ersten Eindrücken von Dir dringend einen kurzen Anruf tätigen - oder annehmen - müssen, dann solltest Du ihr dies nicht verwehren, da damit meist signalisiert wird, dass die Dame nicht in die Hände blutrünstiger Massenmörder gefallen ist.

Wir sehen uns im Puff!

R. Fahren

...zur Antwort

Ein Dammriss kann höchstens vorkommen, wenn der Oralsex (ich nehme an Du meist Lecken) nicht alleine mit der Zunge praktiziert wird, sondern Dein Freund gleichzeitig versucht möglichst viele Finger möglichst weit in Deine Vagina zu stopfen und/oder darin herumstochert.

Verhindern kannst Du dies, indem Du zukünftig darauf bestehst, dass er Dich FREIHÄNDIG leckt. Erkläre ihm, wo Dein Kitzler sitzt und was er damit anstellen soll, damit es sich für Dich GUT anfühlt.

Wenn er das nicht kapiert, dann kannst Du ihm auch eine Anleitung in die Hand drücken. Bei Amazon & Co gibt es tolle Bücher darüber, "Was Jungs über Sex wissen sollten" und wie man so richtig nett aufeinander ist:

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort

In NRW ist Prostitution bereits seit 8-10 Tagen wieder gestattet und in Baden Württemberg hat eine Bordelbetreiberin vor Gericht erfolgreich die Wiedereröffnung eingeklagt.

Die Regeln sind von Bundesland zu Bundesland verschieden. Die Sexarbeiterinnen-Organisationen, Paysex-Portale usw., kommen kaum hinterher, um die jeweils gültigen Regeln abzubilden.

Wenn Du in Google (-News) mal Dein Bundesland in Verbindung mit "Corona" und "Prostitution" suchst, bekommst Du hoffentlich die passenden Meldungen.

Ansonsten kannst Du davon ausgehen, dass Sauna- und FKK-Clubs (was das Geschäftsmodell mit dem wohl besten Preis/Leistungsverhältnis ist) nur dann geöffnet werden, wenn dies auch zulässig ist.

1:1 Prostitution war meines Wissens auch während der Hochzeit des Virus-Hypes in allen Bundesländern ausdrücklich verboten. Daher fanden und finden sich auf den einschlägigen Internet-Plattformen jede Menge Angebote.

Wir sehen uns im Puff!

R. Fahren

...zur Antwort

Gehe das ganze schrittweise an, bevor Du versuchst Passanten in vollem Lauf zu stoppen:

1.) Frage am nächsten Brezelstand die Verkäuferin beim Brezelkauf nach der Uhrzeit, der XXX-Straße usw.

2.) Stelle Dich in eine Schlange (z.B. am Brezelstand) und frage die Wartenden vor und/oder hinter Dir nach der Uhrzeit oder ähnlichem

3.) Stelle Dich zu einer Person, die ebenfalls irgendwo "in der freien Wildbahn" steht - z.B. vor einem Schaufenster . und frage dort...

4.) Jetzt kannst Du mit "laufendem Material" experimentieren

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort

An Deinen Abmessungen liegt es bestimmt nicht - der deutsche Durchschnittspenis ist rund 14cm lang. Es ist eine Sache von Angebot und Nachfrage.

In sämtlichen Swingerclubs, die auch Einzelpersonen einlassen, finden sich schnell sehr viel Männer als Frauen ein, weswegen solche Clubs auch "Herrenüberschussclubs" genannt werden. In ihren virtuellen Pendants ist dies nicht viel anders.

Ihr könnt jedoch jederzeit professionelle Hilfe in Anspruch nehmen: In vielen Sauna- und FKK-Clubs werden auch Paare eingelassen. Dort könnt Ihr einen tollen Wellness-(Tages-)Urlaub machen. Essen, Getränke und die Nutzung von Sauna, Pool, Whirlpool usw. ist im Eintritt (je nach Club meist 30-80€ pro Person) enthalten und gilt für den ganzen Tag.

In großen Clubs sind oft über 100 hübsche junge nackte Frauen anwesend, von denen immer auch Einige ihre Dienste Frauen bzw. Paaren anbieten. Das größte "Problem" ist meist, sich unter den vielen tollen Frauen für EINE zu entscheiden.

Es ist allerdings ein Unterschied, ob sich die beiden Frauen ausschließlich um Dich kümmern oder auch untereinander aktiv werden sollen - dass müsst Ihr vorab besprechen. Aller Erfahrung nach sind Dreier mit zwei Bi-Frauen meist nicht zu toppen.

Die einzige Club-Regel ist, dass Deine Frau nicht im anderen Männern aktiv werden darf, da sie den Dienstleisterinnen sonst Konkurrenz machen würde - d.h. es ist automatisch sichergestellt, dass es diesmal in erster Linie um Dich geht... ;-)

Pro halbe Stunde "Action" auf dem Zimmer werden (pro Person) je nach Club 40-60€ fällig und nach etwas Erholungszeit (die mit Essen, Trinken, Sauna, Wellness, Flirten und Herumalbern schnell verfliegt) kann man eine zweite (dritte, vierte...) Runde in Angriff nehmen.

Wenn Du mehr über die Clubs und was Euch dort erwartet, wissen möchtest, dann findest Du unter dem Stichwort "Paysex" im gut sortierten Buchhandel hilfreiche Ratgeber:

Wir sehen uns im Puff!

R. Fahren

...zur Antwort

Prostitution ist in Deutschland - ebenso wie in Österreich, Schweiz, Belgien, Holland usw. legal. Daher gibt es zahlreiche Sexarbeiterinnen (und Sexarbeiter), die in den unterschiedlichsten Geschäftsmodellen tätig sind.

Im Gegensatz zu den USA (wo Prostitution nahezu flächendeckend verboten ist und in GTA persifliert wird), drücken sich die Frauen hierzulande nicht überwiegend in dunklen Ecken und am Straßenrand herum. Der Straßenstrich ist nur ein winziger Teil der Branche, oft von Drogensüchtigen genutzt und keineswegs repräsentativ.

Neben Animierlokalen, Wellness-orientierte Sauna- und FKK-Clubs und schmuddeligen Laufhäusern gibt es noch unzählige "Terminwohnungen" (aka "Wohnungspuffs"), wo Sexdienstleistungen verkauft werden. Die Schätzungen über die Zahl der in Deutschland tätigen Prostituierten schwanken zwischen 80.000 und 400.000.

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort

Ein Stripclub ist ein recht harmloses Vergnügen, bei dem das Risiko, dass jemand "fremdgeht" unterirdisch gering ist.

Wenn Deine Freundin Dich betrügen möchte, so könnte sie einfach in einen Swingerclub gehen und es dort bis zur körperlichen Erschöpfung mit soviel Männern treiben, wie sie möchte. (In Swingerclubs, die auch Einzelpersonen einlassen, herrscht meist ein deutlicher Männerüberschuss, weswegen Solo-Frauen dort normalerweise Gratis-Einlass und -Verpflegung erhalten).

Im Stripclub ziehen sich normalerweise FRAUEN auf der Bühne aus und wer gerade keinen Dienst hat, versucht den HERREN im Publikum überteuerte "Damengetränke" oder einen Lap- oder Private-Dance zu verkaufen. Wenn Deine Freundin eine Bi-Ader hat und ein solches Vergnügen bucht, dann könnte es höchstens dazu kommen, dass sie ein Girl (wenn diese überhaupt dazu bereit ist) (leicht) bekleidet ein Weilchen auf ihrem Schoß herumrutscht und evtl. etwas gefummelt wird.

In Stripclubs für Frauen, wo Männer tanzen, kommt es ebenfalls nicht zu "richtigem" Sex, sondern höchstens zu flüchtigen Berührungen - vor allem, wenn die Zuschauer den Darstellern Spielgeld (meist "Stripdollars" im Wert von 1€) in das knappe Höschen stecken.

Mich wundert am meisten, dass Deine Freundin Deine "Erlaubnis" braucht...

Kläre doch erstmal ab, WAS FÜR EINEN LADEN sie überhaupt im Sinn hat und WAS sie sich erwartet. Viele Läden kann man auch als Paar besuchen. Es ist nämlich ein großer Unterschied, ob sie Frauen oder Männer sehen möchte - oder tatsächlich Sex im Sinn hat. Sollte letzteres der Fall sein, so seit Ihr (ist sie) in einem Swinger, Sauna- oder FKK-Club (je nach Zielsetzung) evtl. besser aufgehoben...

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort

Praktisch alle Versuche ein Bordell für Frauen zu etablieren sind bisher kläglich gescheitert und männliche Sexworker sind kaum gefragt. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der Sexualität von Mann und Frau stellen Frauen ganz andere Ansprüche an ein erfüllendes sexuelles Erlebnis.   

Sich „verwöhnen zu lassen“ ist dabei in der Regel nicht auf den eigentlichen Akt beschränkt. Das in halb- oder Stundentakte gepresste „Rein-rauf-runter-raus“, welches Männer häufig nutzen, ist daher als Geschäftsmodell denkbar ungeeignet.   

Wenn eine Frau einmal ein sexuelles Abenteuer erleben möchte, so genügt es in den meisten Fällen sich sexy zu kleiden und in eine entsprechende Bar oder Diskothek zu gehen um sich dort „abschleppen“ zu lassen.   

Wenn es etwas anonymer sein soll und tatsächlich nur Sex das Ziel ist, erhalten Solo-Frauen in den Herrenüberschuss Swinger-Clubs meist freien Eintritt und können sich hier bei freien Getränken und meist auch Essen einen oder mehrere Männer aussuchen ohne ihre Anonymität oder Sicherheit aufgeben zu müssen.   

Warum soll eine Frau daher für Sex bezahlen?   

Es gibt zwar auch einige wenige Call-Boys, die von zahlungskräftigen Damen engagiert werden – aber diese stellen bei den PaySex-Dienstleistern nur eine winzige Minderheit. Männliche Prostituierte bedienen nahezu ausschließlich Homosexuelle.  

Beliebt bei sexhungrigen Frauen sind allerdings bestimmte Reiseziele mit „Mehrwert“. Vor allem in Ländern wie Kenia und der Dominikanischen Republik wissen die Einheimischen, was alleinreisende Frauen wünschen. Dabei haben sich oft schon die Animateure des eigenen Hotels auf diesen Nebenerwerb spezialisiert, den man sich allerdings nicht als männlich-einfaches Geschäft „Sex gegen Geld“ vorstellen sollte.   

In der Regel ist es der exotische Mann, der sich in die Frau „verliebt“ und diese hofiert (und befriedigt) damit ihm sein Fang doch bitte auch noch nach ihrer Heimreise mit regelmäßigen Überweisungen den Traum vom eigenen Restaurant, Bar, Pension usw. zu erfüllen hilft. Dass es für ihn dann mehrfach und meist parallel „die eine, große Liebe“ gibt, wollen die Frauen dabei gar nicht wahrhaben.   

Frauen, die mit einer anderen Frau intim werden möchten und im Swingerclub nichts passendes gefunden haben, werden in vielen Sauna- und FKK-Clubs zumindest als Teil eines Paars eingelassen (einen Alibi-Mann zu finden sollte keine große Herausforderung sein). Dort können sie (in großen Clubs) aus oft über 100 tollen Frauen auswählen, wobei allerdings nicht alle auch Service für Frauen bieten. Ich habe selbst schon mehrfach Frauen in Clubs begleitet, die unverbindliche Bi-Erfahrungen sammeln wollten - hat ihnen sehr gefallen!

Wenn Du mehr darüber wissen möchtest, welche sexuellen Dienstleistungen und Geschäftsmodelle es für Männer und Frauen gibt, warum (überwiegend) Frauen diese Anbieten und warum (meist) Männer sie gerne nutzen, dann findest Du unter dem Stichwort "Paysex" im gut sortierten Buchhandel hochinteressante (Hör-)Bücher zum Thema. 

Wir sehen uns im Puff!  

R. Fahren  

...zur Antwort

Schau Dir als erstes mal die Sterbe- und Corona- Statistiken an. Dort wirst Du sehen, dass 20-jährige nur ein sehr geringes Risiko für einen schweren Covid-Verlauf haben.

Zum Beispiel: https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen

https://www.fr.de/wissen/corona-impfung-nebenwirkungen-risiko-gefahr-covid-19-impfung-biontech-moderna-zr-90804498.html

Dafür häufen sich bei jungen Menschen Komplikationen durch Impfung. Herzmuskelentzündungen, Hirnvenentrombosen usw.

Impfungen sind eine tolle Sache - gegen wirklich gefährliche Krankheiten! Ebenso sind Helme beim Sport eine tolle Erfindung - aber nicht beim Schach!

Seid nett aufeinander und lasst Euch nicht soviel Angst machen!

R. Fahren

...zur Antwort

Erstens gibt es in diesem Bereich bereits erste Lockerungen. In NRW sind seit ein paar Tagen sogar Bordelle wieder geöffnet.

Zweitens war auch während der Hochzeit des Virus-Hypes nicht in allen Bundesländern 1:1-Prostitution ausdrücklich verboten.

Drittens wäre Dein Handeln als Erpressung wohl deutlich schwerer bestraft, als ein Verstoß gegen absurde Corona-Regeln (von denen viele ja bereits von Gerichten gekippt wurden), die meines Wissens nur als Ordnungswidrigkeit gelten. Ein illegal aufgenommenes Video dürfte auch nicht als Beweis zugelassen werden.

Viertens ist es ein Armutszeugnis, dass Du überhaupt mit solchen Gedanken spielst.

Wir sehen uns hoffentlich nicht im Puff!

R. Fahren

...zur Antwort