Frauen werden durch austretendes Scheidensekret "feucht" - und vor allem "glitschig", denn die Aufgabe dieser Säfte ist für den nachfolgenden Geschlechtsverkehr als Schmiermittel zu dienen.

Manche Frauen spritzen beim Orgasmus sogar richtig. Das nennt man dann "Squirting". Meiner Erfahrung nach ist es eine klare Flüssigkeit, die überhaupt nicht wie Urin riecht oder schmeckt (irgendwie erinnert mich der Geschmack an Kaffee) - obwohl ja angeblich ein Urin-Anteil enthalten sein soll.

Manche Frauen spritzen nur ein paar Tröpfchen, während andere einen Quadratmeter Leintuch komplett benetzen können. 

Manche Frauen können auch mehrmals hintereinander squirten, wenn man die Stimulation aufrecht erhält. Dass man den G-Punkt reizen muss ist ein Mythos. Die meisten Squirterinnen, die ich kenne, kommen bereits beim Lecken - auch ohne Finger oder andere Hilfsmittel.

Eine saubere, gesunde Vagina riecht und schmeckt weder nach Urin, noch (entgegen dem weit verbreiteten Vorurteil ) nach Fisch, sondern nach "FRAU" - und meist bald nach "Sehr erregter Frau"! 

Schweissgeruch lässt sich abwaschen. Manche Mädels übertreiben es mit Seifen, Lotionen und Sprays, was oft bitter schmeckt - darauf solltest Du ggf hinweisen. Wenn Dir doch ein unangenehmer Geruch entgegenschlagen sollte, so hat Deine Partnerin vermutlich einen Scheidenpilz eingefangen (was recht schnell geht - eventuell waren sogar Deine ungewaschenen Finger schuld...). 

Bevor Du mit einem anderen Menschen intim wirst solltest Du Dich (und Partnerin) am besten gründlich säubern. Eine gemeinsame Dusche oder ein Bad kann ein schöner Auftakt für das Liebesspiel sein. Dann sollte auch Dein "kleiner Chef" nicht "komisch" riechen oder schmecken... . 

Wenn ihr also gewisse Mindesthygiene walten lasst, steht tollem Sex nichts mehr im Wege - denn beim normalen Rein-Raus kommen die allermeisten Frauen sowieso nicht zum Höhepunkt. Ein Mann, der gut lecken kann, hat daher am ehesten die Chance auch der Partnerin einen grandiosen Orgasmus zu verschaffen. Ich finde, es gibt nichts schöneres, als eine am ganzen Körper bebende Frau unter der Zunge zu haben und diese möglichst lange kurz vor dem "Point of no return" zu halten, bis sie förmlich darum bettelt endlich kommen zu dürfen... . 

Ich persönlich finde daher lecken sogar mehr als "schön", denn: "Oralsex ist die wahre Kunst - fi*ken können sogar die Affen!" 

Seid nett aufeinander! 

R. Fahren 

...zur Antwort

Das ist grundsätzlich Einstellungssache. Es gibt Frauen, die sehen jede Art von Eindringen als "Machtspiel" des Mannes und machen sich hauptsächlich Gedanken um Macht, Machtgefälle, Unterdrückung und Unterwerfung - statt sich der Lust hinzugeben und zu genießen.

In einer liebevollen Beziehung sollte man alle möglichen Praktiken mal ausprobieren und sich auch offen darüber austauschen können, wie einem diese jeweils gefallen und was man dabei empfindet. Dabei werden sich dann Stellungen und Praktiken ergeben, die beide toll finden und solche, die man hauptsächlich dem Partner zuliebe hin und wieder praktiziert.

Analverkehr ist zunächst einmal ein großer Vertrauensbeweis der Frau an den Mann, denn ein grober oder rücksichtsloser Partner kann ihr hierbei ganz schön weh tun.

Auch das viel diskutierte "Blasen" kann man entweder als Unterdrückung der Frau sehen - oder als Vertrauensbeweis, denn schließlich vertraut ER sein "wertvollstes Organ" einem Mund voller Zähne an, die IHM wiederum ganz schön weh tun können...

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort

Den "richtigen Zeitpunkt" für das "erste Mal" kann man weder an der Dauer der Beziehung noch an dem Alter der Beteiligten festmachen. Wichtig ist, dass ihr einen Schritt nach dem anderen geht und Euch stets beide wohl dabei fühlt. Wenn Ihr Euch geistig und körperlich ausführlich kennengelernt habt und Euch dann eines Tages NOCH näher sein möchtet, DANN könnt ihr Euch Gedanken über das "erste Mal" machen. Damit es für alle Beteiligten ein schönes, lustvolles, schmerzfreies "erstes Mal" wird, solltet ihr unbedingt die richtige Strategie nutzen:

Du solltest unbedingt mit offenen Karten spielen und ihm sagen, dass Du noch Jungfrau bist! Gleichzeitig darfst Du nicht annehmen er sei ein Meister im Bett, selbst wenn er schon mal Sex hatte! 

Zunächst einmal bedeutet "guter Sex" nicht, dass er so schnell wie möglich auf Dich springen und sein "Ding" wegstecken soll. Ihr habt Hände, Finger, Lippen und eine Zunge - und eine Frau weit mehr erogene Zonen, als in den "Lehrfilmen über angewandte Biologie" (aka Pornofilme) von denen die meisten Jungs ihre "Ausbildung" haben, üblicherweise behandelt wird. Selbst wenn ein Mann schon mit mehreren Frauen geschlafen hat, bedeutet dies nicht automatisch, dass er wirklich weiß, was einer Frau gefällt!   

Wenn ihr es bisher noch nicht gemacht habt, so solltet ihr erstmal ein paar Wochen oder Monate Euch gegenseitig kennenlernen und an das Thema Sex langsam herantasten! Auch Petting und Oralverkehr ist Sex und - gerade für eine Frau - das "Reinstecken" nicht unbedingt der schönste Teil dabei!  

Bevor Ihr nicht in der Lage seid Euch gegenseitig zuverlässig mit Händen und/oder Zungen zum Orgasmus zu bringen, ist es für Verkehr noch zu früh!   

Viele Mädchen haben ja Angst vor Schmerzen beim ersten Mal. Probleme beim Eindringen und Schmerzen beim Sex kommen oft daher, dass die Frau verkrampft und/oder zu trocken ist . Das Jungfernhäutchen ist oft das geringste "Problem", denn beim Reißen des Häutchens spüren viele Frauen nicht mehr als ein kurzes "Ziehen". Schmerzen allerdings zu "verheimlichen" ist keine gute Idee, denn die Angst vor Schmerzen wird Dich beim nächsten Mal wieder verkrampfen (und austrocknen) lassen. Das wird erst besser, wenn Du UND Dein Unterbewusstsein genug Vertrauen geschöpft haben und Du Dich wirklich öffnest. Hierfür ist zum Beispiel eine gute Übung, wenn er Dich erst einmal zum Höhepunkt LECKT, was ungeheuer entspannend und eine gute Vertrauensbildende Maßnahme ist.   

Dann solltest Du feucht genug und auch entspannt genug sein, dass Ihres mit Verkehr versuchen könnt und dann auch wirklich BEIDE Spaß dabei habt.   

Die Reiterstellung (Du sitzt auf ihm) gibt Dir die Möglichkeit zu bestimmen wann und wie weit er in Dich eindringt und auch die Geschwindigkeit kannst Du so steuern. So kannst Du am ehesten entspannen. Für ihn hat es den Vorteil, dass er Dich ansehen und sich um denn Rest Deines Körpers kümmern kann.   

Dafür ist das "Schlittenfahren" eine prima Vorübung: Du sitzt auf ihm und klemmst seinen Schwanz zwischen Deiner Muschi und seinem Bauch ein um dann darauf vor und zurück zu gleiten (Achtung: Verhütung muss gewährleistet sein, da ihr dabei beide gute Chancen habt zum Höhepunkt zu kommen!). Bis zu "richtigem Verkehr" ist es dann nur noch ein kleiner Schritt... .  

Denk' Dir auch nix, denn die meisten Frauen kommen beim "normalen" Verkehr ohnehin nicht zum Höhepunkt und brauchen entsprechende Stimulation der Klitoris mit Finger und Zunge um wirklich zum Orgasmus zu kommen...   

Nicht vergessen: Bei der Verhütung ist die Pille bzw. Kupferkette/IUP am sichersten - wer ganz sicher gehen will nutzt zusätzlich ein Kondom. Wenn ihr Euch auf Kondome verlassen wollt, dann sollte Dein Freund - oder ihr beide gemeinsam - das vorher in Ruhe mal üben! Die "Unfälle" bei Kondomen kommen meist durch falsche Handhabung im "Eifer des Gefechts"! Solange die Verhütung nicht zuverlässig geregelt ist, fällt Entspannen natürlich doppelt schwer... .   

Wenn ihr noch mehr über das "erste Mal", Verhütung und Sexualität wissen möchtet: Im gut sortierten Buchhandel gibt es tolle Bücher darüber, wie man richtig "nett aufeinander" ist... . 

Seid nett aufeinander!   

R. Fahren   

...zur Antwort

Zunächst einmal solltest Du noch etwas warten, da Du in Deutschland rechtlich noch als KIND giltst, solange Du Deinen 14. Geburtstag noch nicht gefeiert hast! 

Bis dahin sind Deinem Freund daher sexuelle Handlungen an Dir verboten, da dies als "Sexueller Missbrauch von Kindern" verfolgt und betraft werden kann. Dabei geht es auch nicht nur um Geschlechtsverkehr, sondern bereits ein Zungenkuss oder Petting erfüllt diesen Tatbestand. Dabei spielt keine Rolle ob Du einverstanden ist und auch Deine Eltern können Sex zwischen Euch nicht wirksam genehmigen und bekämen ggf. selbst Ärger, wenn sie diesen duldeten oder förderten - z.B. indem sie Dich bei ihm übernachten lassen! 

Anzeigen könnte Euch dabei JEDER - also auch ein eifersüchtiger Nebenbuhler oder ein "aufmerksamer" Nachbar! 

Daher muss ich Euch raten bis zu Deinem 14. Geburtstag Euch auf das Händchenhalten zu beschränken. Danach steht Euch dann zumindest rechtlich nichts im Wege... 

Wenn ihr Euch dann Schritt für Schritt geistig und körperlich kennengelernt habt, in der Lage seid Euch zuverlässig gegenseitig mit Zungen und/oder Fingern zum Orgasmus bringen und Euch dann irgendwann NOCH näher sein möchtet, dann könnt ihr über "richtigen Sex" (also Geschlechtsverkehr) nachdenken. Dafür ist dann eine zuverlässige Verhütung zwingende Voraussetzung... .

Seid (später mal) nett aufeinander! 

R. Fahren 

...zur Antwort

Ich habe zwar die Erfahrung gemacht, dass viele Frauen mit ihren Brüsten unzufrieden sind - obwohl es dafür eigentlich gar keinen Grund gibt!

Männer lieben Frauen - mit all ihren Besonderheiten und (eingebildeten) Makeln. Die allermeisten Männer wären selbst unter Folter nicht in der Lage zu benennen, wo die Geliebte irgendwelche "Makel" hat. WEIL ES IHNEN NICHT AUFGEFALLEN BZW. NICHT WICHTIG IST! 

Auch kleine Brüste sind kein "Mangel" - viele Männer stehen sogar ausgesprochen auf kleine Brüste und können mit den "dicken Dingern" gar nichts anfangen! 

Wenn Du selbst "betroffen" bist: Tröste Dich damit, dass Du in ein paar Jahren immer noch ohne BH rumlaufen kannst, Du keine Rückenschmerzen durch frontseitige Gewichte bekommst und rennen kannst ohne Deine Zwillinge festhalten (oder festzurren) zu müssen. Ich kenne einige Frauen, die oft schon in jungen Jahren meinten sich Implantate einoperieren lassen zu müssen - UND KEINE EINZIGE IST DADURCH WIRKLICH SCHÖNER GEWORDEN! 

Natürlich gibt es ein paar Typen mit Silikon-Fetisch und/oder Mutterkomplex - aber an denen solltest Du Dein Leben nicht ausrichten oder an Deiner Gesundheit herumpfuschen! 

Am schönsten und erotischsten finden Männer Frauen, die mit sich selbst zufrieden sind ohne arrogant aufzutreten - d.h. sich beispielsweise nicht verkrampfen und verbiegen, weil sie meinen ihre Brüste wären zu klein/gross/ungleich/spitz/flach, die Schamlippen zu groß/klein/ungleich, die Haut unrein, der Rücken pickelig, das Bäuchlein unsexy, die Schenkel nicht perfekt usw. Und daher auf "Licht aus" oder "Unterwäsche anlassen" bestehen. 

Nimm Dich an wie Du bist und bleib' locker! Alles andere findet sich! 

Seid nett aufeinander! 

R. Fahren 

...zur Antwort

In einer Beziehung MUSS man GAR NICHTS! Gerade beim ersten Partner tastet man sich langsam an das Thema Sex heran und belässt es oft wochen- oder monatelang bei Händchenhalten, Kuscheln und Küssen.

Auch danach geht man nicht sofort zum Geschlechtsverkehr über. Normalerweise tastet man sich - gerade bei den ersten Sexperimenten - über Wochen und Monate langsam vor und erkundet den Körper des Partners mit Händen und Zungen. Zuerst über der Kleidung, dann darunter, dann fallen nach und nach die einzelnen Kleidungsstücke. Petting und Oralverkehr ist auch "Sex" und gerade für ein Mädchen oft erst einmal wesentlich schöner als das "Rein-Raus-Spiel", welches die Jungs als "Krönung" ihres Bemühens sehen.

Wenn man sich dann eines Tages NOCH näher sein möchte, dann kann man sich Gedanken über "richtigen Sex" (also Geschlechtsverkehr) machen... . Als kleine Faustregel empfehle ich diesen erst dann einzuplanen, wenn man sich gegenseitig zuverlässig mit Zungen und/oder Fingern zum Orgasmus bringen kann... .

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort

Viele Frauen sind mit ihrem Körper unzufrieden, weil sie daran irgendwelche Unzulänglichkeiten glauben entdeckt zu haben. Das ist schade, denn Männer lieben Frauen - mit all ihren Besonderheiten und (eingebildeten) Makeln. Die allermeisten Männer wären selbst unter Folter nicht in der Lage zu benennen, wo die Geliebte irgendwelche "Makel" hat. WEIL ES IHNEN NICHT AUFGEFALLEN BZW. NICHT WICHTIG IST! 

Am schönsten und erotischsten finden Männer allerdings Frauen, die mit sich selbst zufrieden sind ohne arrogant aufzutreten. D.h. sich beispielsweise nicht verkrampfen und verbiegen, weil sie meinen ihre Brüste wären zu klein/groß/ungleich, die Warzenhöfe zu groß/klein/ungleich/unregelmäßig/asymetrisch/hell/dunkel, die Nippel zu lang/kurz/dick/dünn/ungleich, die Schamlippen zu groß/klein/ungleich, die Haut unrein, der Rücken pickelig, das Bäuchlein unsexy, die Schenkel nicht perfekt usw. Und daher auf "Licht aus" oder "Unterwäsche anlassen" bestehen.  

Nimm Dich an wie Du bist und bleib' locker! Alles andere findet sich! 

Seid nett aufeinander! 

R. Fahren 

...zur Antwort
Stöhnen ist okay

Stöhnen sollte man GRUNDSÄTZLICH nur, wenn einem danach ist - und nicht weil man glaubt, dass es von einem erwartet wird! Nichts ist unerotischer, als ein gekünsteltes Stöhnen! Ebenso unsinnig ist es dieses Bedürfnis zu unterdrücken, weil man glaubt es würde "nicht passen"!

Auf der anderen Seite ist Stöhnen nicht automatisch ein Gradmesser für die sexuelle Erregung oder den nahenden Orgasmus. Es gibt eine Menge "stiller Genießer". Ein Erfahrener Partner verlässt sich daher auch nicht in erster Linie auf die Geräuschkulisse. Ein tiefer Atemzug im richtigen Moment (oder ein Atem-anhalten) sagt oft viel mehr darüber aus, wo der Partner gerade "steht"... .

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort

Warum manche Männer ihre Partnerin nicht lecken, obwohl sie deren Blowjobs sehr genießen, kann die unterschiedlichsten Gründe haben. Manche finden es unter ihrer Würde, hassen den Geschmack oder genieren sich ob ihrer Unkenntnis. 

Vielen Jungs ist auch nicht klar, dass nur die wenigsten Frauen beim "guten alten Rein-Raus-Spiel" zum Orgasmus kommen und das Vorspiel - und dabei eben vor allem das Lecken - die Hauptrolle für deren Vergnügen spielen. 

Seid nett aufeinander!  

R. Fahren  

...zur Antwort

Zunächst einmal bedeutet "guter Sex" (vor allem aus Sicht der Frau) nicht, dass Du so schnell wie möglich auf sie springen und Dein "Ding" wegstecken solltest. Du hast Hände, Finger, Lippen und eine Zunge - und Deine Partnerin weit mehr erogene Zonen, als in den "Lehrfilmen über angewandte Biologie" (aka Pornofilme) üblicherweise behandelt wird. Glaube nicht Du müsstest ihr beweisen, was für ein "toller Hecht" Du seist in dem Du sie so schnell wie möglich besteigst um sie dann "richtig weg zu knallen". 

Da die meisten Frauen beim "guten alten rein-raus-Spiel" ohnehin nur selten kommen, solltest Du die richtige Strategie versuchen und es mit "Ladies first" probieren: Aller Erfahrung nach ist Cunnilingus das zuverlässigste Mittel um eine Frau zum Höhepunkt zu bringen, also solltest Du sie zunächst einmal zum Orgasmus LECKEN - ggf. unter Zuhilfenahme des einen oder anderen Fingers und erst DANN zum Verkehr übergehen.  

Der Schlüssel zum Orgasmus einer Frau ist also nicht das "Reinstecken", sondern der Kitzler - und diesen verwöhnst Du am besten mit Finger oder Zunge. Mit der Zunge kannst Du am feinfühligsten agieren und kannst die Erregung Deiner Partnerin auch am besten erspüren und steuern.  

Stimuliert man die Klitoris mit einem Finger kann man eine Frau ebenfalls relativ leicht zum Orgasmus bringen - hier ist aber auf genügend Feuchtigkeit zu achten, was die Zunge ja schon "mitbringt". Wenn Du unter "Fingern" verstehst möglichst viele Finger möglichst tief in Deine Freundin zu rammen, so ist ein Orgasmus eher ein Glückstreffer - auch wenn viele Frauen das Gefühl des "ausgefüllt seins" beim Lecken genießen und so ein oder zwei Finger durchaus hilfreich sein können.  

Das Wichtigste zum Lecken in Kürze:  

- Nimm Dir Zeit und hör nicht auf wenn sie "feucht wird" - das ist vermutlich überwiegend Dein Speichel...  

- Es ist NICHT Ziel der Übung Deine Zunge einzuführen - kümmere Dich damit um den Kitzler!  

- Achte auf ihre Reaktionen! Wenn sie zurückweicht gefällt es ihr wohl nicht, wenn sie Dir entgegenkommt, dann schon! Unkontrolliertes Zittern, Spannung in Bauchdecke und Oberschenkeln, Atemfrequenz, Menge und Geschmack des Scheidensekrets verraten Dir eine Menge über ihren Erregungszustand...  

- Wenn sie signalisiert, dass es ihr gefällt, dann werde nicht automatisch schneller - da ihr ja genau DAS gefällt, was Du JETZT tust!  

- Nicht die Geschwindigkeit zählt - versuch' es mal so langsam wie möglich! Überhaupt ist Variation der Schlüssel zum Erfolg  

- Übertreibe es nicht mit dem Fingern. Viele Frauen schätzen zwar das Gefühl des Ausgefülltseins, aber es geht nicht darum möglichst viele Finger möglichst tief in sie zu stopfen!  

- 69 ist was für Fortgeschrittene. Sie soll sich ganz auf das eigene Vergnügen konzentrieren können!  

Wenn Du genug Erfahrung gesammelt hast, dann ist das Ziel nicht mehr sie einfach zum Orgasmus zu lecken - das ist relativ leicht - sondern die Erregung aufzuschaukeln und sie möglichst lange kurz VOR dem Orgasmus zu halten, (indem man auch mal im entscheidenden Moment die Stimulation zurückfährt), bis sie kurz vor dem Durchdrehen steht und sie erst dann kommen zu LASSEN…  

Kurz vor bzw. nach dem Höhepunkt haben die meisten Frauen das Bedürfnis Dich in sich zu spüren – dann ist der richtige Zeitpunkt für den Verkehr gekommen. Bei der Reiterstellung (sie sitzt auf Dir) hat sie besonders gute Chancen auf einen weiteren Orgasmus, da sie dabei ihren Kitzler an Deinem Schambein reiben kann. So kommt ihr beide auf Eure Kosten und Deine Partnerin wird Sex mit Dir LIEBEN… .  

Wenn Du noch mehr über weibliche Sexualität, Verhütung und lustvollen Sex wissen möchtest: Im gut sortierten Buchhandel gibt es tolle Bücher darüber, wie man richtig "nett aufeinander" ist...   

Seid nett aufeinander!  

R. Fahren

...zur Antwort

Mach Dir nicht zu viele Gedanken und schon gar kein schlechtes Gewissen. In der richtigen Location kann Paysex ein sensationelles Erlebnis sein, bei der Du den Dienstleisterinnen in toller Umgebung auf Augenhöhe begegnen kannst...

Paysex kann also eine tolle Erfahrung sein, von der Du noch Wochen und Monate lang träumst - oder eine fürchterliche Enttäuschung. Über das was "üblich" und für Dich "angemessen" oder "richtig" ist, werden wir hier sicher zu keiner einstimmigen Aussage kommen, denn viele hissen zunächst einmal die Moralflagge und verteufeln - ohne es je selbst probiert zu haben - diese Dienstleistung komplett. Um es mit Nietzsche zu sagen: Moralische Entrüstung besteht in der Regel aus 2% Moral, 48% Hemmung und 50% Neid. 

Bei der Dienstleistung "Sex gegen Geld" gibt es eine Vielzahl verschiedenerGeschäftsmodelle, bei denen die Erlebnisse von "Viel Geld für Nix" über eine hektische, zielorientierte Nummer bis hin zum genialen, zärtlichen, wilden, leidenschaftlichen Sex, bei dem beide auf ihre Kosten kommen, reichen können. 

Bedenke, dass der Volksmund unter "Bordell" völlig unterschiedliche Geschäftsmodelle zusammenfasst, die daher auch ein höchst unterschiedliches Erlebnis liefern!

In den sogenannten "Kontaktbars", die oft in Bahnhofsnähe zu finden sind, ist das Bezahlen von überteuerten Damengetränken ein wichtiger Teil des Geschäftsmodells. Hier wirst Du hunderte Euro los, bevor eine Frau überhaupt bereit ist mit Dir ein Zimmer aufzusuchen. Tipp: Finger weg! 

Laufhäuser (aka "Eros-Center", Kontakthöfe, Laufstraßen...) sind kasernenartige Gebäude, wo die Freier durch die Gänge streifen und die Girls, welche an den Türen der angemieteten Zimmer stehen versuchen die Männer auf ihre Matratze zu locken. Gerne wird an der Türe Vieles versprochen, was dann nach der im Voraus fälligen Geldübergabe (geht ab 20-30 € für 15-20min los) wieder vergessen wird. Nachkobern (für Ausziehen, Stellungswechsel usw.) ist weit verbreitet und auch völliger Beschiss möglich ("Schatzi - Handverkehr ist auch Verkehr - wenn Du mich vögeln willst musst Du nochmal 200 drauflegen..."). Daher gilt auch hier: Finger weg! 

Ein Grossteil des PaySex spielt sich in Wohnungen (aka Wohnungspuffs) ab, wo entweder eine Allein(an)schaffende Frau oder gleich mehrere anzutreffen sind. Bei den Solo-Künstlerinnen musst Du hoffen, dass ihre Beschreibung im Web oder in den Kontaktanzeigen der Tageszeitung einigermassen stimmt. Sich langsam kennenzulernen und feststellen ob man sich wirklich sympathisch ist, ist bei dieser Form des Paysex nicht vorgesehen. Sobald Du mit dem Girl alleine bist tickt die Uhr. Für 30 min werden meist 50-100€ Basistarif aufgerufen. 

Das beste Preis-/Leistungsverhältnis und eine gute Möglichkeit zum "schnuppern" sind Sauna- und FKK-Clubs, die Du Dir als eine Mischung aus Wellness-Hotel, Bar, Restaurant, Disco und Freizeitbad vorstellen kannst. Du zahlst am Empfang den Eintritt von 30-80€ (je nach Club), hängst Deine Klamotten in einen abschließbaren Spind, hüpfst unter die Dusche und wirfst Dich in Bademantel oder Handtuch. Geldbeutel, Handy usw. kommen in ein separates Wertfach, wo sie sicher aufgehoben sind.. 

Dann kannst Du Dich erstmal in Ruhe reinfinden, etwas trinken, die Sauna besuchen, im Pool plantschen, Sportübertragungen schauen, Dich unverbindlich mit den Mädels unterhalten und bei Interesse und Sympathie geht man gemeinsam auf ein Zimmer. Das Serviceniveau ist auch deutlich höher als bei anderen Paysex-Varianten, so gehören beispielsweise Zungenküsse normalerweise dazu. Bring auf jeden Fall genug Zeit mit und komme am besten bereits am Morgen oder frühen Nachmittag an - dann ist es noch ruhiger und Du kannst Dich erst einmal langsam an die Atmosphäre gewöhnen! 

Viele Girls im Club praktizieren den geschätzten "Girldfriend-Sex" - also wie mit einer "richtigen" Freundin. Sag' dem Mädel, das Dir sympathisch ist, dass es Deine Paysex-Premiere ist - die meisten werden sich dann besondere Mühe geben, damit dieses einmalige Ereignis ein unvergessliches Erlebnis wird. Geh' nicht mit der Erstbesten, sondern lass' Dir Zeit, bis es "funkt"! Ausser dem Eintritt (s.o.) kostet die Zeit auf dem Zimmer dann meist 50 Euro pro 30min für das Standardprogramm (Schmusen, Streicheln, Zungenküsse, Lecken, Blasen & gummierten Verkehr). Bezahlt wirdgrundsätzlich NACH der Session - will man bereits vorher Geld von Dir, so bist Du im FALSCHEN Laden! 

Je nach Club erwarten Dich teils über 100 Girls, die außer High Heels kaum mehr als ein Lächeln tragen. Die meisten Frauen sind Anfang 20 und vom Typ "Nettes Mädel von Nebenan". Diese räkeln sich auf den reichlich vorhandenen Sofas und Barhockern. Wenn Du einem Girl länger zulächelst kommt sie auf Dich zu und beginnt ein Gespräch mit Dir. Dabei sind bereits erste Zärtlichkeiten möglich. Natürlich kannst Du Dich auch zu einem Girl setzen, die Dich interessiert. Keine Angst: Die Girls WOLLEN sich ja mit Dir unterhalten und werden das Gespräch am Laufen halten ("Wie heisst Du?", "Bist Du zum ersten Mal hier?", "Wo kommst Du her?", "Wie gefällt es Dir?" usw.). Das Abzock-Risiko ist relativ gering - vor allem wenn man sich vorher schon etwas eingelesen hat. 

Im Eintritt sind Essen und (alkoholfreie) Getränke "flat" enthalten, Du musst also keinen Schampus spendieren um Dich mit einem Girl unterhalten zu können. Weitere wichtige und nützliche Infos gibt's bei Amazon in Buchform unter dem Stichwort "Paysex". Der richtige Ratgeber kann Dir ein Vermögen an Lehrgeld und so manchen Frust ersparen! 

Vergiss' aber nicht: Auch wenn sich Gast und Dienstleisterin oftmals sehr sympathisch sind, so handelt es sich doch um eine Dienstleistung. Verliebe Dich also nicht in Deine Gespielin, sondern nimm diesen Schubs für Dein Selbstbewusstsein für die "freie Wildbahn" mit... 

Wir sehen uns im Puff! 

R. Fahren

...zur Antwort

Den Ablauf kannst Du Dir ungefähr so vorstellen: 

Du betrittst den Club (bei manchen Clubs muss man klingeln, bei den meisten spaziert man direkt durch die Türe) - so landest am Empfang. Dort sitzt meist eine charmante Frau, welche Dich oft fragt, ob Du schon mal dort warst.  

Wenn Du diese Frage verneinst, dann wird sie Dir die Regeln erklären (was ist an Speisen und Getränken im Eintritt enthalten, was kostet ggf. Extra - z.B. Alkohol - und auf welchen Grundtarif "sich die Damen untereinander verständigt haben") und eine grobe Orientierung geben (wo sind die Umkleiden, Duschen, Wertfächer, Bar, Sauna, Außengelände...). Wenn Du Glück hast ruft man Dir auch eine nackte Schönheit, die einen kleinen Rundgang mit Dir macht sobald Du umgezogen bist. 

Sei nicht überrascht, wenn Dich die Empfangsdame nach Deinem Vornamen fragt - viele Clubs führen Listen mit Vornamen und Schlüsselnummer damit sie z.B. einen liegengelassenen Schlüssel wieder zuordnen können. 

Nachdem Du den Eintritt (je nach Club meist zwischen 30 und 80 Euro) bezahlt hast, erhältst Du einen Schlüssel und in manchen Clubs noch ein Plastik-Armband - ähnlich den "All-inclusive"-Bändern mancher Urlaubshotels. Manche Clubs reichen Dir nur Handtücher, andere noch einen Bademantel, wieder andere verlangen für einen Bademantel 5€ Leihgebühr. Desinfizierte Badelatschen gibt es praktisch immer. 

In dem bezahlten Eintritt sind normalerweise KEINE Leistungen der Damen enthalten - die wenigen Clubs, die mit Pauschalen (Eintritt inkl x Sessions) gearbeitet hatten, mussten dies spätestens mit der Änderung der Gesetzgebung im letzen Juli abändern. Die Frauen arbeiten ja als selbständige Unternehmerinnen und sind gegenüber dem Club nicht Weisungsgebunden.

Deine Klamotten hängst Du in einen Spind und wirfst Dich in einen Bademantel oder bindest Dir ein Handtuch um die Hüften. Deinen Geldbeutel, Handy usw. sperrst Du in ein separatesWertfach in verkehrsgünstiger Lage. Dann solltest Du erstmal gründlich duschen und Deinen "kleinen Chef" schön frischmachen. Duschgel und oft auch Deo wird gestellt und Handtücher kann man sich meist kostenfrei an der Rezeption nach Belieben holen. Da sich alle Gäste in Bademantel oder Handtuch dort aufhalten, ist völlig wurst mit welcher Kleidung Du im Club ankommst. Du brauchst Dich also nicht extra "schick" zu machen. Achte lieber darauf, dass Du gepflegt bist (Fingernägel kurz, keine "Trauerränder", gründlich rasiert - ggf. auch "da unten" usw.). Dein Alter, Dein Körperbau und Deine Gewichtsklasse spielen im Club KEINE Rolle. 

Wenn es keinen Rundgang gibt, dann begibst Du Dich am besten selbst auf Erkundung und gönnst Dir anschließend einen Drink an der Bar. Kaffee und Softdrinks sind meist "flat" im Eintritt enthalten. Auch wenn manche Clubs Bier gratis ausschenken, solltest Du damit zurückhaltend sein - die guten Girls meiden angetrunkene Gäste und Deine Chance auf leidenschaftliche Zungenküsse sinkt mit einer Bierfahne beträchtlich! 

In den Räumlichkeiten tummeln sich dann je nach Club und Tageszeit zwischen einem halben Dutzend und über 100 hübsche nackte (in FKK-Clubs) bzw. in Dessous gehüllte (Sauna-Club) Frauen. Diese räkeln sich entweder auf den reichlich vorhandenen Polstermöbeln, sitzen an der Bar oder spazieren durch die Räumlichkeiten. Wenn Du eine davon anlächelst dann wird sie sich in der Regel zu Dir begeben und sich vorstellen bzw. fragen, ob Du "etwas Gesellschaft möchtest". Natürlich kannst Du auch selbst auf eine Frau, die Dich interessiert zugehen und fragen, ob Du Dich zu ihr gesellen darfst (was nur in den allerseltensten Fällen verwehrt werden wird, weil sie z.B. auf einen Gast wartet, mit dem sie verabredet ist). 

Getränke sind gratis - daher brauchst Du auch keine Getränke auszugeben, wenn Du Dich mit einem Mädel unterhalten möchtest. Keine Angst: Die Girls WOLLEN sich ja mit Dir unterhalten und werden das Gespräch am Laufen halten - auch wenn bei neuen Girls es manchmal an den Deutschkenntnissen mangelt. Normalerweise tauscht man erst einmal den (Vor-)Namen und die Herkunft aus, ob man schon mal in diesem Club war usw. Das aktuelle Wetter und der letzte Urlaub sind ebenfalls beliebte Themen. Wenn man sich an der Bar oder am Pool getroffen hat kann man sich auch erstmal auf eine Couch zurückziehen um das Gespräch zu vertiefen. Erste Zärtlichkeiten sind dann normalerweise schon möglich. 

Wenn man sich sympathisch ist zieht man sich dann gemeinsam auf eines der Zimmer zurück, wo dann die kostenpflichtige Zeit zu laufen beginnt. Abgerechnet wird im Halbstundentakt - und zwar NACH der Session. Wenn man bereits VOR dem Sex Geld von Dir will, dann bist Du im falschen Laden! Zum Standardprogramm zu 50€ pro 30min gehört normalerweise Schmusen, Streicheln, Zungenküsse, Lecken, Blasen und Verkehr in verschiedenen Stellungen. Kostenpflichtige Extras wären beispielsweise Analverkehr oder ein Besuch im SM-Zimmer usw. Wenn es beim Standardprogramm bleibt braucht man normalerweise über Geld gar nicht zu sprechen oder gar zu feilschen. Es gibt allerdings Mädels, die bei einer 50€-Nummer Küssen oder Lecken nicht zulassen und erst ab einer Stunde das "volle Programm" bieten. Das sollte man ggf. im Vorgespräch klären. Ein "Kannst Du gut küssen" provoziert meist die gewünschte Antwort. 

Ansonsten antworte ich auf die Frage "Wie lange möchtest Du bleiben" bei Girls, die ich noch nicht kenne, stets "erstmal eine halbe Stunde - sag mir Bescheid, wenn die um ist, dann sehen wir weiter". 

Auf dem Zimmer wird dann normalerweise das Bett mit bereitliegenden Leintüchern frisch bezogen, ihr legt die letzten verbliebenen Textilien ab und vergnügt Euch... 

Nach der Session verlasst ihr das Zimmer, Du gehst an Dein Wertfach und übergibst ihr Gage für die auf dem Zimmer verbrachte Zeit, verabschiedest Dich (je nach Girl und Qualität der Session) mit einem Küsschen, einer Umarmung usw. und hüpfst unter die Dusche. Diese Verabschiedungen zwischen Girl und Gast zu beobachten kann Dir übrigens eine Menge darüber verraten, wie es dem Gast gefallen hat... . Solche Tipps finden sich übrigens in den einschlägigen Büchern zum Stichwort "Paysex", wie diese bei Amazon zu bekommen sind. 

Wenn Du wieder frisch bist, kannst Du Dir mit Sauna, Pool, Dampfbad, Whirlpool, Sonnenbaden, Essen, Trinken, Sportübertragungen ansehen usw. die Zeit vertreiben, mit den Girls herumalbern, mit anderen Gästen quatschen usw., bis Du wieder Lust auf ein Mädel bekommst und der ganze Ablauf beginnt von Neuem... . So kannst Du an einem Tag mit einer handvoll Girls Spaß haben, ohne dafür ein Vermögen anlegen zu müssen und hast gleichzeitig einen tollen Wellness-Tag erlebt... . 

Wir sehen uns im Puff! 

R. Fahren 

...zur Antwort

Natürlich kannst Du dem Mädel etwas schenken. Übertreibe es aber nicht und bringe sie nicht mit überdimensionierten Geschenken in Verlegenheit. Ihr seid Geschäftspartner, kein Liebespaar!

Ich schenke den Girls gerne etwas zum Geburtstag und/oder Weihnachten oder bringe mal eine Kleinigkeit mit.

Schokolade geht eigentlich immer. Bei Parfum oder Schmuck musst Du ihren Geschmack treffen, dann freut sie sich bestimmt... Ob etwas so spezielles wie ein Plüsch-Kuscheltier "passt" hängt von der Frau ab.

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort

Du solltest nichts überstürzen und einen Schritt nach dem anderen gehen. Der Weg ist das Ziel und gerade für ein Mädchen das "Reinstecken" meist nicht der eigentliche Höhepunkt. Für Euer "erstes Mal" sollte auch sichergestellt sein, dass ihr ein Plätzchen (am besten ein Bett) habt, wo es warm und kuschlig ist - und ihr vor allem ungestört seid! Die Disco-Toilette, ein Auto-Rücksitz oder eine Parkbank sind denkbar ungeeignete Plätze für erste Sexperimente!

Auch das “erste Mal” muss nicht schmerzhaft sein, sondern kann ein schönes, romantisches, lustvolles, befriedigendes und schmerzfreies Erlebnis sein – wenn ihr einen Schritt nach dem anderen geht und die richtige Strategie nutzt! Du solltest unbedingt mit offenen Karten spielen und ihm sagen, dass Du noch Jungfrau bist! Gleichzeitig darfst Du nicht annehmen er sei ein Meister im Bett, selbst wenn er schon mal Sex hatte! 

Zunächst einmal bedeutet "guter Sex" nicht, dass er so schnell wie möglich auf Dich springen und sein "Ding" wegstecken soll. Ihr habt Hände, Finger, Lippen und eine Zunge - und eine Frau weit mehr erogene Zonen, als in den "Lehrfilmen über angewandte Biologie" (aka Pornofilme) von denen die meisten Jungs ihre "Ausbildung" haben, üblicherweise behandelt wird. Selbst wenn ein Mann schon mit mehreren Frauen geschlafen hat, bedeutet dies nicht automatisch, dass er wirklich weiß, was einer Frau gefällt!   

Wenn ihr es bisher noch nicht gemacht habt, so solltet ihr erstmal ein paar Wochen oder Monate Euch gegenseitig kennenlernen und an das Thema Sex langsam herantasten! Auch Petting und Oralverkehr ist Sex und - gerade für eine Frau - das "Reinstecken" nicht unbedingt der schönste Teil dabei!  

Bevor Ihr nicht in der Lage seid Euch gegenseitig zuverlässig mit Händen und/oder Zungen zum Orgasmus zu bringen, ist es für Verkehr noch zu früh!   

Viele Mädchen haben ja Angst vor Schmerzen beim ersten Mal. Probleme beim Eindringen und Schmerzen beim Sex kommen oft daher, dass die Frau verkrampft und/oder zu trocken ist . Das Jungfernhäutchen ist oft das geringste "Problem", denn beim Reißen des Häutchens spüren viele Frauen nicht mehr als ein kurzes "Ziehen". Schmerzen allerdings zu "verheimlichen" ist keine gute Idee, denn die Angst vor Schmerzen wird Dich beim nächsten Mal wieder verkrampfen (und austrocknen) lassen. Das wird erst besser, wenn Du UND Dein Unterbewusstsein genug Vertrauen geschöpft haben und Du Dich wirklich öffnest. Hierfür ist zum Beispiel eine gute Übung, wenn er Dich erst einmal zum Höhepunkt LECKT, was ungeheuer entspannend und eine gute Vertrauensbildende Maßnahme ist.   

Dann solltest Du feucht genug und auch entspannt genug sein, dass Ihres mit Verkehr versuchen könnt und dann auch wirklich BEIDE Spaß dabei habt.   

Die Reiterstellung (Du sitzt auf ihm) gibt Dir die Möglichkeit zu bestimmen wann und wie weit er in Dich eindringt und auch die Geschwindigkeit kannst Du so steuern. So kannst Du am ehesten entspannen. Für ihn hat es den Vorteil, dass er Dich ansehen und sich um denn Rest Deines Körpers kümmern kann.   

Dafür ist das "Schlittenfahren" eine prima Vorübung: Du sitzt auf ihm und klemmst seinen Schwanz zwischen Deiner Muschi und seinem Bauch ein um dann darauf vor und zurück zu gleiten (Achtung: Verhütung muss gewährleistet sein, da ihr dabei beide gute Chancen habt zum Höhepunkt zu kommen!). Bis zu "richtigem Verkehr" ist es dann nur noch ein kleiner Schritt... .  

Denk' Dir auch nix, denn die meisten Frauen kommen beim "normalen" Verkehr ohnehin nicht zum Höhepunkt und brauchen entsprechende Stimulation der Klitoris mit Finger und Zunge um wirklich zum Orgasmus zu kommen...   

Nicht vergessen: Bei der Verhütung ist die Pille bzw. Kupferkette/IUP am sichersten - wer ganz sicher gehen will nutzt zusätzlich ein Kondom. Wenn ihr Euch auf Kondome verlassen wollt, dann sollte Dein Freund - oder ihr beide gemeinsam - das vorher in Ruhe mal üben! Die "Unfälle" bei Kondomen kommen meist durch falsche Handhabung im "Eifer des Gefechts"! Solange die Verhütung nicht zuverlässig geregelt ist, fällt Entspannen natürlich doppelt schwer... .   

Wenn ihr noch mehr über das "erste Mal", Verhütung und Sexualität wissen möchtet: Im gut sortierten Buchhandel gibt es tolle Bücher darüber, wie man richtig "nett aufeinander" ist... . 

Seid nett aufeinander!   

R. Fahren   

...zur Antwort

Was sagt ihr zu dem Thema? (Übernachten bei Freund)?

Hey💛

Schon mal Sorry das ich mich nicht kurz halten kann😅

Ich ( Mädchen) habe einen Freund.

Er ist 15 ich 13. Ich finde denn Altersunterschied nicht viel. Wir sind noch nicht wirklich lange zusammen aber total verliebt...

Ein Problem: Meine Mutter ist seiner Mutter ihre Chefin bei der Arbeit. Meine Mutter kann aber die Beziehung von mir und ihm und die Arbeit trennen. Trotzdem ist es Problematisch.

Aufjedenfall war ich schon öfters bei ihm und wir haben uns halt auch geküsst..

Dann haben wir halt so aus Neugier einander ein Knutschfleck gemacht. Meine Mutter hat seine Mutter vorgewart da seine Mutter sehr an ihm hängt und für sie immer der kleine Junge bleibt. Sie hat es verkraftet mit dem Knutschfleck und das wir zusammen sind.. Ich habe ein super Verhältnis gegenüber meiner Mutter. Als ich sie gefragt habe ob ich bei meinem Freund übernachten darf hat sie schon so gut wie Ja gesagt. Mein Vater jedoch will das nicht und meint was denn andere dazu sagen.. Ob das in dem alter schon okey ist. Ich will kein Sex und mache das auch nicht. Ich weiß das es mein Freund auch nicht will.. Außerdem weiss meine Mutter das ich vernünftig bin und auch das mein Freund vernünftig ist. Mein Vater wie immer skeptisch. Ein bisschen kann ich ihm verstehen aber er kann ja auch vertrauen gegen mir über zeigen.

Ich finde es eigentlich normal das man bei seinem Freund schlafen darf. Auch viele meiner Freunde dürfen das..

Was sagt ihr dazu?

Schon mal Danke für die Antworten un einen schönen Tag💛

...zur Frage

Der Altersunterschied von zwei Jahren wäre zunächst einmal nicht tragisch und liegt im deutschen Durchschnitt.

Größere Tragweite kann in Deutschland allerdings die Tatsache haben, dass Du rechtlich noch als KIND giltst, solange Du Deinen 14. Geburtstag noch nicht gefeiert hast! 

Bis dahin sind Deinem Freund daher sexuelle Handlungen an Dir verboten, da dies als "Sexueller Missbrauch von Kindern" verfolgt und betraft werden kann. Dabei geht es auch nicht nur um Geschlechtsverkehr, sondern bereits ein Zungenkuss oder Petting erfüllt diesen Tatbestand. Dabei spielt keine Rolle ob Du einverstanden ist und auch Deine Eltern können Sex zwischen Euch nicht wirksam genehmigen und bekämen ggf. selbst Ärger, wenn sie diesen duldeten oder förderten - z.B. indem sie Dich bei ihm übernachten lassen! 

Anzeigen könnte Euch dabei JEDER - also auch ein eifersüchtiger Nebenbuhler oder ein "aufmerksamer" Nachbar! 

Daher muss ich Euch raten bis zu Deinem 14. Geburtstag Euch auf das Händchenhalten zu beschränken. Danach steht Euch dann zumindest rechtlich nichts im Wege... 

Seid (später mal) nett aufeinander! 

R. Fahren 

...zur Antwort

Ich würde mir den Jungen (falls ich ihn noch nicht kennengelernt habe) mal vorstellen lassen und meiner Tochter raten sich beim Frauenarzt über moderne Verhütungsmethoden beraten zu lassen (Kupferkette, Kupferperlenball...). Hormone zu schlucken halte ich für keine gute Idee und bei Kondomen kommt es gerade bei Anfängern immer wieder zu Anwendungsfehlern.

Da meiner Erfahrung nach (ich habe selbst Teenager zuhause) Kinder über ihr Sexleben nur höchst widerwillig mit den Eltern reden, würde ich ihr ein schönes Buch zum Thema "Was Mädchen über Sex wissen sollten" in die Hand drücken, denn die Kinder haben zwar in der Schule (das meiste davon auf dem Pausenhof) gelernt, wie Fortpflanzung funktioniert und eine grobe Vorstellung von Verhütung - aber wie guter, lustvoller, befriedigender und schmerzfreier Sex daraus wird, ist meist langwieriges und schmerzvolles sexperimentieren... .

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort

Auf jeden Fall wohl den BISHER besten Sex und auch MEHR als vorher (wenn man den Sex mit sich selbst einmal außer Acht lässt...).

Sex ist auch etwas, was man LERNEN muss - und das funktioniert NICHT mit Pornofilmen! Leider haben es viele junge Paare viel zu eilig das mit dem "Reinstecken" doch endlich umzusetzen und gerade Jungs sehen das Vorspiel lediglich als lästige Pflicht um sie endlich "feucht genug" zu bekommen, um "endlich loslegen zu können", während das Mädchen enttäuscht ist, oft sogar Schmerzen hat und monatelang erfolglos auf den versprochenen/erhofften Orgasmus wartet... .

Meinen tollsten Sex hatte ich jedenfalls nicht mit meinen ersten Partnerinnen - aber das ist inzwischen viele Jahre und unzählige Sexperimente her - inzwischen habe ich gelernt, wie der Sex für beide Seiten schön, lustvoll und befriedigend wird... .

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

...zur Antwort

Das kommt darauf an, was Dein "knappes Gut" ist: Zeit oder Geld?

In irgendwelchen Flirt-Apps und Casual-Dating-Portalen herrscht meist ein deutliches Ungleichgewicht von Männern und Frauen. Teilweise 10:1 oder schlimmer... Daher musst Du eine Menge Zeit und viele geplatzte Termine investieren, bis es mal zu einem realen Treffen kommt und auch dann müsst ihr Euch noch soweit sympathisch sein, dass ihr tatsächlich zusammen im Bett landet. Dafür kann es dann aber mit viel Glück auch eine richtige Beziehung oder ein "Freundschaft Plus"-Arrangement werden...

Gehst Du dagegen in einen schönen Sauna- oder FKK-Club (im Amtsdeutsch "bordellähnlicher Betrieb"), dann bekommst Du für Deinen Eintritt (je nach Club zwischen 30 und 70 Euro) zunächst einmal Essen und Getränke "flat" - und die Gesellschaft von oft über 100 hübschen, jungen, nackten Girls, die alle mit Dir Sex haben wollen. Mit ihnen kannst Du Dich in Ruhe (und ohne Getränke ausgeben zu müssen) unterhalten und wenn man sich sympathisch ist, dann geht man gemeinsam in eines der Zimmer. Dort kostet dann das Standardprogramm (Schmusen, Kuscheln, Zungenküsse, Lecken, Blasen und Verkehr) meist 50€ pro halbe Stunde.

Bezahlt wird im Club stets NACH der Session! Will man bereits VOR dem Sex Geld von Dir, dann bist Du im FALSCHEN Laden!

Anschließend kannst Du Dich mit Sauna, Whirlpool, Sportübertragungen, Essen, Trinken und Flirten mit den Girls erholen, bis Du bereit für eine zweite (dritte, vierte...) Runde bist. So kannst Du an einem Tag mehr tolle Frauen vernaschen, als so mancher in seinem ganzen Leben... .

Wenn Dich die verschiedenen Geschäftsmodelle des Paysex näher interessieren, dann findest Du bei Amazon zum Suchbegriff "Paysex" die passenden Ratgeber, die Dir ein Vermögen an Zeit, Nerven, Geld und Frust ersparen können...

Wir sehen uns im Puff!

R. Fahren

...zur Antwort

Obwohl seit der Novelle der Prostitutionsgesetzgebung 2002 es theoretisch möglich wäre eine Prostituierte im Angestelltenverhältnis zu beschäftigen, arbeiten Sexworker praktisch ausschließlich als Selbständige.

Selbst als Angestellte wäre der Bordellbetreiber nämlich in Bezug auf die sexuellen Dienstleistungen IN KEINER WEISE weisungsbefugt und dürfte weder bestimmen mit WEM noch WELCHE Leistungen eine Sexworkerin zu erbringen hätte.

Es ist daher auch gelebte Praxis in praktisch JEDEM deutschen Bordell, dass es ganz alleine die Dienstleisterin ist, die bestimmt WEM sie WELCHE Leistungen zu WELCHEM Preis anbietet. Wie jede andere Frau hat sie das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung und kann eine Session jederzeit abbrechen - beispielsweise, wenn der Kunde versucht sich Leistungen zu nehmen, die sie nicht zu geben bereit ist. In schweren Fällen muss ein Mann dann auch damit rechnen, dass man die Polizei hinzuruft und ihn anzeigt... .

Ein Gast, der respektlos, betrunken, unverschämt oder ungewaschen ist, wird daher auch in einem Bordell Probleme haben Sex zu bekommen. Da der Bordellbetreiber nur vom Eintritt bzw. der Zimmermiete der Damen lebt und am Umsatz der Sexdienstleistungen normalerweise nicht beteiligt ist, wird er sich hüten eine Stammfrau/Stammmieterin zu verprellen, indem er sich für einen Gast einsetzt, der einer Frau zuwider ist. Lieber setzt er den Gast vor die Türe...

Wenn Du wissen willst, wie es in deutschen Bordellen wirklich zugeht, dann lies mal die Fachliteratur, wie sie z.B. Amazon zum Suchbegriff "Paysex" listet... .

Wir sehen uns im Puff!

R. Fahren

...zur Antwort