Ich glaube tatsächlich, dass es eine spezielle, deutsche Mentalität ist. Wir sind inzwischen das Land des Turbokapitalismus geworden, Neid, Gier, Missgunst und Erfolgswahn haben hier Hochkonjunktur.

Ich war schon oft genug im Ausland, und dort geht man teilweise ganz anders miteinander um. Aus eigener Erfahrung kann ich über Italien und Großbritannien berichten.

Insbesondere die Briten sind ausgesprochen locker, gesprächig und sehr humorvoll. Es kommt durchaus vor, dass man an der Bushaltestelle beim Warten von wildfremden Menschen freundlich angesprochen und nach seinem Befinden gefragt wird. In Deutschland ist mir das noch nie passiert - dafür wird man regelmäßig von brubbelnden Leuten böse angeschaut, wenn man sich dort hingesetzt hat und "ihren" Sitzplatz blockiert.

Daran muss man sich leider gewöhnen, wenn man hier leben will. Wie hieß es einst? "Das ist der Deutschen Art und Sein". Wir waren wohl schon immer "etwas speziell"...

...zur Antwort

Oh ja, die gibt es sogar in recht großer Zahl. Ich nenne sie "Lifestyle-Muslime", oder auch die "Wallah-Ischwör"-Fraktion. Ich habe vor mehr als zehn Jahren mit solchen "Muster-Muslimen" beruflich zusammengearbeitet.

Da waren welche bei, die regelmäßig im Club unterwegs waren, dort konsumiert und vertickt und reihenweise Mädels abgeschleppt haben. Ein anderer hat hin und wieder Schweinefleisch gegessen, ein weiterer hat in der Freizeit irgendwelche dubiosen "Lieferfahrten" für zwielichtige Leute organisiert und ein dritter hat in der Vergangenheit bevorzugt ältere Leute mit krummen Geschäften abgezockt.

Aber am Freitag, wenn der Moscheebesuch anstand, waren sie allesamt die strengsten "Muslime", die sich so ein "Allah" wünschen kann.😊

...zur Antwort
7 oder mehr

Hmm, woll'n wir mal spontan überlegen. Nicht alle dieser "Religionen" haben übrigens eine offizielle Bezeichnung:

  1. Judentum
  2. Christentum
  3. Islam
  4. Buddhismus
  5. Hinduismus
  6. Bahaitum
  7. Shintoismus
  8. Zoroastrismus
  9. Voodoo (ja, das ist eine richtige Religion!)
  10. Jesidentum
  11. Wicca
  12. Altägyptischer Polytheismus (ausgestorben)
  13. Sumerisch-Babylonische Religion (ausgest.)
  14. Altgriechischer Polytheismus (ausgestorben)
  15. Altnordischer Polytheismus (ausgestorben)
  16. Finnische Naturreligion (ausgestorben)
  17. Baltische Naturreligion (ausgestorben)
  18. Keltische Religion(en) (ausgestorben)
  19. Altarabischer Polytheismus (ausgestorben)
  20. Kanaanitischer Polytheismus (ausgestorben)
  21. Aztekische Religion (ausgestorben)
  22. Maya-Religion (ausgestorben)
  23. Inka-Religion (ausgestorben)
  24. Konfuzianismus (Religions-Status umstritten)
  25. Daoismus (Religions-Status umstritten)

Ich bekäme sicher noch mehr zusammen, aber das sollte erstmal genügen. Einige der ausgestorbenen Religionen werden mittlerweile in "moderner" Form wieder praktiziert. So hat beispielsweise das Druidentum viele Fans, vor allem auf den britischen Inseln.

...zur Antwort
Die Bibel ist voll mit Märchen. Beispiele?

Zum Einen ist es natürlich Unsinn, wenn man von "einer Bibel" spricht. Wer das tut, der möge einmal nach Äthiopien reisen und die dort kanonische Version der "Bibel" mit seiner eigenen vergleichen. Da wird man Augen machen.

Zum Anderen: ja, die "Bibel" (egal welche) ist prall gefüllt mit Märchen. Ein paar Beispiele gefällig?

  1. Irgendeine "Götter"-figur hat irgendetwas vor sich her gebrubbelt, woraufhin "Alles" aus dem "Nichts" entstand.
  2. Es gab einst "Riesen" auf der Erde, die irgendwann plötzlich wieder weg waren.
  3. Es gibt "Zauberbäume" mit "magischen Früchten", die in irgendeinem "Garten", wachsen, der von mehrköpfigen Ungeheuern mit Laserschwertern bewacht wird.
  4. Es gibt sprechende Schlangen und Esel.
  5. Der "liebe Gott" hat die gesamte Welt überflutet und dabei neben "bösen Menschen" auch alle unschuldigen Babys, alte Leute, niedliche Tiere und Pflanzen vernichtet.
  6. Es gab einmal einen "Zauberer", der mit seinem Stab herumfuchteln und dadurch Wasser verfärben, Heuschrecken beschwören und Krankheiten verbreiten konnte.
  7. "Gott" ist als sein eigener Sohn selbst auf die Erde gekommen, um sich selbst zu opfern, damit er selbst den Menschen jene "Sünden" vergeben kann, deren Begehung er aufgrund seiner "Allmacht" bereits vor Geburt betreffender Menschen voraussehen konnte. Irgendwo dazwischen kommt dann noch der "Heilige Geist".
  8. Und vieles, vieles mehr.

Jedes andere Buch, in dem solch hanebüchener Quark drinsteht, würde man ganz selbstverständlich als Fantasy- oder Märchenbuch kategorisieren. Ich bin dafür, auch die "Bibel" ehrlich und ohne falsche Zurückhaltung dementsprechend zu bewerten.

...zur Antwort

Der japanische Kaiser durfte bleiben, weil man ihn im beginnenden Kalten Krieg als Bollwerk gegen den Kommunismus brauchte. Man fürchtete, eine Abschaffung der Monarchie würde Japan nach dem verlorenen Weltkrieg so sehr destabilisieren, dass die Sowjets die Situation ausnutzen könnten.

Der letzte Kaiser von China (übrigens ein Mann mit sehr spannender Lebensgeschichte) wurde von seinem eigenen Volk verjagt. Er träumte wohl immer wieder davon, eines Tages den Thron zurückzugewinnen, aber das war völlig unrealistisch.

...zur Antwort

Manche Hindus praktizieren noch das alte, klassische Yoga. Ja, richtig: ich meine nicht die westliche Gymnastik, der man aus Modegründen den Namen "Yoga" übergestülpt hat, sondern das aus Indien stammende Original. Und das ist weit umfangreicher, als den meisten Menschen bewusst ist.

Das traditionelle Yoga nach Patanjali ist ein ganzes Lebenssystem, das weniger auf den Körper, als auf den Geist ausgerichtet ist. Ein Yogi soll zum Beispiel keine Gewalt ausüben, weder in Wort, noch in Tat - das fängt beim Verzehr von Fleisch an und hört bei harten Worten in einem Streit auf.

Ich weiß nicht, wie weit dein Interesse am Hinduismus geht. Ich könnte dir dutzende Bücher zu diesem Thema empfehlen, aber das ist Nischenliteratur, die man nicht auf einer Bestsellerliste findet. Die meisten Menschen hierzulande interessieren sich null für den Hinduismus, dabei ist er die komplexeste und vielseitigste aller Weltreligionen.

...zur Antwort
Ich hab Hilfe gebraucht /gesucht weil...

Meinen ersten Account hatte ich hier vor mehr als zehn Jahren. Damals hatte ich irgendeine alberne Frage, für die ich mich extra angemeldet habe. Danach habe ich die Seite vergessen und für viele Jahre nicht mehr besucht.

Irgendwann fiel sie mir wieder ein, und ich dachte, das könnte eine ganz lustige Sache sein. Inzwischen habe ich allerdings einen neuen Account.

Ich bin also schon länger hier unterwegs, als es mein Profil nahelegt.

...zur Antwort
Nein ich habe keine Angst wir sind gut in Deutschland aufgehoben!

Wovor sollte ich denn konkret Angst haben?

Ich lebe in einer namhaften Großstadt, in einem Staat, der NATO-Mitglied ist. Im Falle eines Dritten Weltkriegs gehöre ich zu den ersten Menschen in diesem Land, die zu Asche verbrennen. Das tut nicht weh und ist innerhalb von wenigen Wimpernschlägen vorbei.

Sorgen sollten sich eher diejenigen machen, die nach einem solchen Krieg noch am Leben sind. Denn die wachen wahrscheinlich in einer Welt auf, die man mit Fug und Recht als wahrgewordene Hölle bezeichnen darf.

...zur Antwort

Diese Meldungen sind tatsächlich nicht neu. Ich habe Anfang vergangenen Jahres zum ersten mal davon gelesen. Damals hieß es, Putin sei unheilbar erkrankt und plane, etwa zur Jahreshälfte 2021 zurückzutreten und die Macht an eine seiner Töchter (?) abzugeben.

Das ist bekanntlich nicht so passiert.

Sollte der erste Teil dieses angeblichen Leaks (das mit der Erkrankung) aber gestimmt haben, so könnte das eine Erklärung für Putins plötzliches Durchdrehen sein. Wer für sich selbst keine Zukunft mehr sieht, und wem darüber hinaus auch andere Menschen am Bobbes vorbeigehen, der lässt in solch einer Situation vielleicht den letzten Rest Skrupel fallen.

...zur Antwort
negativ

Er war einer von Lenins engsten Gefolgsleuten und war maßgeblich für den "Roten Terror" der frühen Sowjetzeit verantwortlich. Insofern fällt es mir schwer, ihn positiv zu sehen.

Dennoch: er vertrat einige interessante Gedankengänge und war zweifellos intellektueller veranlagt als Stalin, der letztlich einfach nur ein an die Macht gekommener Krimineller war.

Wie sich die UdSSR unter Trotzki entwickelt hätte? Schwer zu sagen. Seine Ideen in Bezug auf die "Revolution" wären im Ausland wohl auf wenig Gegenliebe gestoßen. Vielleicht wäre alles sehr schnell zusammengebrochen.

Alles in allem auf jeden Fall eine interessante Figur der Weltgeschichte, wenn auch sicher nicht der "heilige Märtyrer", als der er nach seinem brutalen Ende oft von sowjetkritischen Linken glorifiziert wurde.

...zur Antwort

Es gibt hier einige sympathische Menschen, da gebe ich dir recht. Im Laufe der Zeit begegnen einem bestimmte Namen immer wieder, insbesondere dann, wenn man die Fragen nach Interessengebieten filtert. Da bleibt es nicht aus, dass man Menschen mit ähnlichen Interessen begegnet. Das führt manchmal auch zu mehr als nur simplem "Frage-Antwort-Kontakt". Im Laufe der Jahre sind hier nicht nur echte Freundschaften, sondern auch ernsthafte Beziehungen und sogar Ehen entstanden.

Leider gibt es aber auch die Gegenseite: Menschen, die nicht wissen, was sie in 24 Stunden Tageszeit mit sich anfangen sollen und die es als spaßig empfinden, Fremde auf dieser Plattform zu beleidigen, zu belästigen oder sogar zu bedrohen. Wieder andere trollen einfach nur rum und lachen sich hinter dem Monitor schlapp, wenn andere ihre geistigen Ergüsse ernst nehmen und ihre Lebenszeit damit verschwenden, ihnen bei vermeintlichen "Fragen" oder "Problemen" weiterzuhelfen.

Eine Community dieser Größe ist immer auch ein Spiegelbild der Gesellschaft, und genau wie "draußen" trifft man auch hier jede Art von Mensch, die man sich vorstellen kann.

...zur Antwort

Ey wallah alte, schwör mal auf deine mudda? was soll dies e dumme fragge, wss bist du soo uhngechillt! Ischwöre!

"Alta" benutze ich mitunter selbst, aber es kommt immer auf das aktuelle Umfeld an. Mit meinen Arbeitskollegen rede ich weniger "gehoben" als mit Fremden bzw. mit "Respektspersonen". In einem öffentlichen Forum wie hier würde ich diese Sprache auch nicht verwenden.

"Ischwör", gerne auch mit Anhängseln wie "...auf Koran", "...auf Allah", "...auf meine Mudda" oder "...auf alles", stammt naturgemäß aus orientalischen "Kultur"-kreisen und hat sich in den letzten Jahren auch bei deutschen Jugendlichen eingebürgert.

Das muss dieser "Multikulturalismus" sein, der uns immer als so segensreich verkauft wurde.

...zur Antwort

Der Wiki-Artikel zum Thema legt nahe, dass man die genaue Antwort schlicht und ergreifend gar nicht weiß, weil die ursprüngliche Bedeutung dieser beiden Namen im Laufe der Jahrhunderte in Vergessenheit geraten ist.

Dieses Phänomen gibt es bei alten, hebräischen Begriffen häufig. Etwa bei den "Nephilim", bei denen man noch heute streitet, ob das Wort "die Gefallenen" bedeutet, oder eher "jene, die (andere) zu Fall bringen".

Was "Gog und Magog" betrifft, so scheinen in der Bibel beide Formen vorzukommen (Magog als Ort und als Volk). Im Koran taucht mit "dem Gehörnten" dann sogar noch eine rätselhafte dritte Figur auf, die alles noch komplizierter macht...

...zur Antwort

Natürlich ist es Irrsinn. Und Unsinn. Und Schwachsinn. Übrigens mit einer sehr starken Tradition, denn schon im Mittelalter hat man Waffen "gesegnet", ebenso in den Weltkriegen.

Ist insbesondere dann lustig, wenn zwei Armeen aufeinandertreffen, deren Angehörige in der Mehrzahl zum gleichen unsichtbaren Fantasiefreund "beten".😊

...zur Antwort