Der ideale Mensch gemäß dieser Geschichte ist der, der sich bedingungslos "Gott" unterwirft, sich selbst klein macht, alles hinnimmt und seinem "Gott" auch die völlig sinnlose Ermordung seiner Kinder verzeiht... Wenn man als Ersatz ein paar neue spendiert bekommt.

"Hiob" löst das Theodizee-Problem in keinster Weise. In Endeffekt lautet die Kernaussage des Buches einfach nur: du kleiner Mensch bist zu mickrig und unbedeutend, als dass du "Gott" hinterfragen darfst! Halt einfach den Kopf gesenkt und bete brav weiter!

Ziemlich unsympathisch, der alte Knabe.

...zur Antwort

Ich kann mich den anderen Antwortschreibern nur anschließen: mit sanftem, freundlichen Herumgeduckse kommst du nicht weit. Das weiß ich ziemlich genau, weil ich schon einmal in der Position dieser Typen war, um die es in deiner Frage geht.

Wenn dir jemand eindeutige Avancen macht, weise ihn in aller Deutlichkeit (aber nicht böse/unfreundlich) zurück. Es ist ganz wichtig, dass du ihm keinerlei Hoffnungen lässt. Sonst wird er immer wieder ankommen.

...zur Antwort

Ich gehe stark davon aus, dass die Grünen zweitstärkste Kraft werden. Und ich rechne mit einer Regierungsbeteiligung, entweder als Schwarz-Grün oder Jamaika, je nachdem, wie stark die Parteien (insbesondere die FDP) werden.

Für wünschenswert halte ich ein starkes Abschneiden der Grünen nicht, aber in einer Demokratie muss man eben damit leben. Dann sollen sie lieber in einer Jamaika-Koalition von Union und FDP "eingequetscht" werden, als in einer "rot-rot-grünen" Koalition die Leichenpartei SPD vor sich herzutreiben und ihre ganze Agenda durchzudrücken.

Schaun wir mal, was jetzt bald bei der Union in Sachen Parteivorsitz entschieden wird. Das Ertebnis wird sicher einen erheblichen Einfluss auf die Wahl haben.

...zur Antwort
Festes Urteil - habe mich intensiv beschäftigt

Ich habe mich insbesondere mit der Geschichte und Theologie der "abrahamitischen" Religionen befasst und bilde mir daher ein, durchaus fundierte Kenntnisse über diese Thematik zu besitzen.

Ich habe auch andere "Heilige Schriften" gelesen, vor allem die Bhagavad Gita, das Dhammapada und das Daodejing.

...zur Antwort

Stelle dir eine einfache Frage: Bin ich mit meinem Leben zufrieden? Wenn du diese Frage mit "JA" beantworten kannst, gibt es keinen Grund, dir Sorgen zu machen.

Es gibt Menschen, die mit einem Lebensstil, wie du ihn pflegst, total glücklich sind. Ich selbst gehöre übrigens dazu: ich pflege kaum Freundschaften, verbringe den größten Teil des Tages auf der Arbeit und vertreibe mir die freie Zeit mit Fernsehen, Internet und Videospielen. Na und?

Was geht es fremde Leute an, wie ich mein Leben führe? Wenn jemand meint, mir in Bezug auf meine Lebensweise irgendwelche Predigten halten zu müssen, dann darf mich dieser jemand gerne einmal gepflegt an die Füße fassen, wie der Norddeutsche zu sagen pflegt.

Also: wenn du unzufrieden bist, dann versuche, an dir zu arbeiten. Bist du hingegen glücklich, dann brauchen dich die Moralpredigten anderer Leute nicht kümmern.

...zur Antwort
Ich finde ihn gut

Merz würde der Union wieder ein konservatives Profil geben, ohne dabei die Grenzen des demokratischen Spektrums zu überschreiten. Das würde den politischen Pluralismus wieder stärken und im allerbesten Falle der AfD den Wind aus den Segeln nehmen. Falls die SPD in die Opposition geht (etwa unter "Jamaika"), wäre das für sie die beste Gelegenheit, sich neu zu erfinden und die Sozialdemokratie neu zu entdecken.

Ich bin eigentlich kein Merz-Fan und habe bisher noch nie die Union gewählt. Aber ich denke, Deutschland könnte eine vierjährige "Radikal-Kur" ganz gut gebrauchen.

Wenn er Vorsitzender wird (ich rechne eher mit Laschet), werde ich die Union mit Sicherheit wählen. Schon allein, um die Chaos-Truppe "rot-rot-grün" auf Bundesebene zu verhindern.

...zur Antwort
ja

Nach aktuellen Umfragen: ja, ziemlich sicher.

Das ist die aktuelle Prognose auf Basis der letzten Sonntagsumfragen. Natürlich sind bis zur Wahl noch neun Monate Zeit, und durch die Wahl des neuen Unionsvorsitzenden wird sich womöglich noch vieles ändern. Aber wenn jemand diesen Vorsprung einholen will, muss noch ordentlich was passieren.

...zur Antwort

Der "Schmetterlingstraum" ist nur eine von vielen obskuren Geschichten aus dem "Wahren Buch vom Südlichen Blütenland". Das Buch wurde von einem daoistischen Mystiker und Philosophen namens Zhuangzi verfasst.

Das Buch selbst behandelt verschiedene daoistische Ideen, die für den modernen Menschen der heutigen westlichen Welt nicht leicht verständlich sind. Im "Schmetterlingstraum" geht es um Perspektiv-Fragen.

Da Zhuangzi seine Geschichten nicht immer genau erklärt, kann man über die Kernaussage nur spekulieren: eine Interpretation besagt, dass es keine ultimative "Wahrheit" gibt. Im Traum nahm sich Zhuangzi selbst als Schmetterling wahr und wusste nichts von seiner wahren Identität als Mensch. In diesem Augenblick war er quasi der Schmetterling, es war seine objektive Wahrheit. Da wir auch im Alltag nicht immer zu 100% wissen können, ob wir wach sind oder träumen, gibt es aus dieser Perspektive keine vollkommene Gewissheit.

Natürlich gibt es noch viele andere Interpretationsmöglichkeiten. Die Schmetterlings-Geschichte ist der bekannteste Teil dieses Buches und hat in den vergangenen zweitausend Jahren die Fantasie vieler Menschen angeregt.

...zur Antwort

Auf meiner Arbeit gab es einige Kollegen, die das Virus am Anfang überhaupt gar nicht ernst genommen haben. Von "wer weiß, ob es 'Corona' überhaupt wirklich gibt" bis "nur eine Grippe" war alles dabei.

Die meisten haben ihre Meinung zwischenzeitlich geändert. Der ein oder andere "durfte" die Wirkung der Krankheit mittlerweile auch im engeren Umfeld (Freunde/Familie) beobachten.

Eine Kollegin hat sich aber längst von jeglichem rationalen Verstand verabschiedet. Sie redet von "Bill Gates", von "Nanobots" und einer "neuen Ordnung", die unter dem Deckmantel der Virusbekämpfung etabliert werden soll.

Manche Menschen sind leider hoffnungslose Fälle. Mit ihnen zu diskutieren und sachliche Argumente zu präsentieren ist Zeitverschwendung.

...zur Antwort

Knuddels existiert noch? Ich dachte, der Mist wäre längst auf dem Müllhaufen gelöschter Internetseiten verschwunden...

Ich war vor mehr als fünfzehn Jahren einmal dort, als ich gerade anfing, mich als kleiner Knirps im Internet herumzutreiben. Habe da gleich nach ein paar Minuten von irgendeiner Userin per PN einen Virus geschickt bekommen. Und ich habe im Laufe der Jahre mehrere Berichte im TV gesehen, bei denen gezeigt wurde, wie beliebt Knuddels bei Pädophilen ist.

Es war schon damals eine der dümmsten Communitys im Netz, und daran scheint sich bis heute nichts geändert zu haben.

...zur Antwort
Ganz okay, schaue ich mir gern an, wenn es zur Story passt

Wenn es gut zur Handlung passt, kann es den Film auch inhaltlich bereichern.

...zur Antwort
Ja gute Idee

Es kommt doch nicht auf den Wert des Geschenkes an... Ich würde mich über so einen Gutschein freuen😊

...zur Antwort

Meiner Erfahrung nach gibt es dafür vor allem drei Gründe:

  1. Ehrliche Bescheidenheit: der / die Betroffene sieht seine Leistung wirklich als nichts Besonderes an und kann das Kompliment nicht nachvollziehen.
  2. Selbstzweifel: manche Menschen haben ein geringes Selbstwertgefühl bzw. sind generell sehr unsicher. Komplimente wirken auf sie irritierend, weil sie positive Aspekte an ihnen selbst aufzeigen, die sie häufig gar nicht wahrnehmen können / wollen.
  3. Manipulation / Heuchelei: manche Menschen tun bewusst auf bescheiden, um zusätzliche "Sympathiepunkte" zu sammeln. Insgeheim geht ihnen aber bei jedem Lob / Kompliment "einer ab", wie man zu sagen pflegt.

Wenn es bei dir um einen konkreten Fall geht, denke darüber nach, wie die betreffende Person charakterlich tickt und ob eine dieser drei Möglichkeiten besonders gut passen würde.

...zur Antwort

"Er" ist da, wo "er" immer ist: in der Fantasiewelt all jener, die an "ihn" glauben. Genau wie Geister, Drachen und Zwerge.

Fun fact: gäbe es diesen "lieben Gott" tatsächlich, dann würde "er" keineswegs einfach nur wegschauen... "Er" hätte das Coronavirus zu verantworten. Denn "er" hätte die Macht, das Virus mit einem Fingerschnipser unschädlich zu machen, wenn "er" denn wollte. "Er" hätte sogar verhindern können, dass das Virus ausbricht, ja dass es überhaupt jemals entsteht.

Fazit: "Gott" will, dass all diese Menschen leiden und sterben. Oder besser: "er" würde es wollen, wenn "er" denn real existent wäre. Seien wir froh darüber, dass dies nicht der Fall ist. Wir sind ohne unsichtbare und "allmächtige" sadistische Berggespenster besser dran.

...zur Antwort
Nein

Nein, warum? Gerade die zweite Hälfte der Geschichte richtet sich doch kaum noch an (kleine) Kinder. Außerdem wurden auch in den allerersten Büchern und Filmen bereits "schwierigere" Themen behandelt, wie der Verlust von Harrys Eltern oder der "Schlammblut-Rassismus" in der Zaubererwelt.

Abgesehen davon ist es grundsätzlich jedermanns eigene Entscheidung. Eine Bekannte von mir ist zum Beispiel riesiger Pokémon-Fan und sammelt sogar noch solche Plüschfiguren. Sie ist 30 Jahre alt. Wen juckt's? :)

...zur Antwort

Ich sehe diese Religionen als Ausdruck kulturellen Interesses und der Begeisterung für Geschichte und alte Mythen.

Insofern bin ich durchaus ein Freund neuheidnischer Religionen. Mir ist auch nicht bekannt, dass diese Religionen aggressiv neue Anhänger anwerben, zu "Heiligen Kriegen" aufrufen oder Andersgläubige mit der "Hölle" bedrohen. Stattdessen betonen sie häufig die Harmonie allen Lebens und wollen den Menschen ermutigen, sich in den Rhythmus der Natur einzufügen.

Sehr sympathisch, finde ich.

...zur Antwort

Du könntest zum Beispiel fragen, weshalb ein "allmächtiger" und "allwissender" "Gott" seine Geschöpfe "testen" sollte. "Er" weiß doch angeblich alles, wozu also der "Test"?

...zur Antwort