Frühaufsteher

Seit ich für meinen aktuellen Arbeitgeber tätig bin, bin ich Frühaufsteher.

Das war nicht immer so. Gerade am Anfang war es für mich ziemlich schwer. Ich habe es immer bevorzugt, länger zu schlafen.

Inzwischen komme ich manchmal mit ca. vier Stunden Schlaf aus und stehe auch am Wochenende recht früh auf.

...zur Antwort

Ich denke, das sind Menschen, die einerseits gern im Mittelpunkt stehen/die Öffentlichkeit lieben, und die andererseits die von dir genannten Negativpunkte komplett ausblenden.

Ich selbst möchte jedenfalls nicht berühmt sein und kann das daher auch nur sehr eingeschränkt nachvollziehen.

...zur Antwort

Atheisten was haltet ihr davon?

Ein Kumpel hat mir das gesendet von nem Religiösen, also von ihm die Gotteserfahrungen:

"Ja das bin ich auf dem Bild. Und ich wollte dir jetzt einmal erzählen, was ich alles erlebt habe.

Ich habe ganz viele Gebetserhörungen erleben dürfen bezüglich Geld und Versorgung.

Um nur ein krasses Beispiel heraus zu greifen: ich habe eine Heizölheizung im Haus und das Öl ist alle, es war Winter, aber kein Geld auf dem Konto um das bezahlen zu können. War meine Mam gerade bei uns und sie hat die Hände auf den Heizöltank gelegt und wir beteten gemeinsam. Und danach hat das Öl Aufgehört, zu fallen. D.h. wir haben Wochen lang weiter geheizt, ohne dass das Öl ausgehen. Dann kam über natürlich ein Geld Betrag aufs Konto und so gleich fängt das Öl an wieder zu fallen. Aber nun hatte ich ja das Geld, um das zu bezahlen

Ein anderes Beispiel mit dem Wetter: wir hatten eine Riesenfeier geplant mit Glaubensgeschwistern hier bei uns im Ort. Der Wetterbericht war katastrophal d.h. Regengüsse in Strömen waren vorher gesagt. Als ich vor Ort war und die Getränke schon mal hin lieferte, fing es schon an zu tröpfeln. Ich gebot jedoch dem Wetter, es soll halten und habe mich sagen hören: „du hörst jetzt sofort auf!“ sogleich hörte es auf zu regnen und die Sonne kam dann später sogar raus. Die Gäste trudelten ein und einer der Gäste war ein Ungläubiger. Und der hatte schon während der Herfahrt gesagt: „jetzt bin ich mal gespannt, was euer Gott mit dem Wetter macht.“ Die Scheibenwischer des Autos schafften es fast nicht, die Regengüsse in den Griff zu bekommen. Aber als sie sich unserem Ort näherten, sahen sie von weitem schon ein helles Licht in den Wolken, aber nur über unserem Ort. Da war ein Riesenloch in den Wolken wo die Sonne schien. Und so hielt das Wetter den ganzen Tag bis die Feier zu Ende war.

So könnte ich ewig weiter machen mit all den Geschichten, die ich schon erleben durfte in den vergangenen 40 Jahren."

Anmerkung: Geschichte von "Tommyleinchen59" bei nachfragen bitte diesen Nutzer anschreiben das ist nicht meine Geschichte!!!!!

...zur Frage
Ich habe ganz viele Gebetserhörungen erleben dürfen...

An dieser Stelle hätte ich aufgehört mitzulesen, der Sache den "BULLSHIT!"-Stempel aufgeklatscht und mich anderen Tätigkeiten zugewandt.

...zur Antwort
Warum denken viele es gibt keine Hölle?

Aus dem gleichen Grund, aus dem du nicht an die Insel "Avalon" oder an die Zauberschule "Hogwarts" glaubst:

Weil du nicht im Kindesalter von König-Artus- oder Harry-Potter-Fans indoktriniert wurdest. Genau so wurden wir eben nicht von Anhängern der "Bibel"-märchen beeinflusst.

...zur Antwort
die Autofahrer sind eher genervt

Die können dankbar sein, dass ich kein Autofahrer bin... Und ich selbst auch, sonst würde ich diese Antwort wahrscheinlich bereits aus der Zelle verschicken.

...zur Antwort
AFD

Nun, da es im heutigen Deutschland nicht mehr möglich ist, eine offen nationalsozialistische Partei zu gründen, würde er wohl zunächst eine Partei unterstützen, die seinen Ansichten am nächsten kommt. Da wäre eine Partei, deren Personal vor "Überfremdung" warnt, den Begriff "Volksgemeinschaft" wieder salonfähig machen und Flüchtlinge an der Grenze erschießen will, keine schlechte Option.

Ich denke aber, irgendwann würde er wieder versuchen, sein eigenes Ding zu machen. Vielleicht würde er selbst in der AfD aktiv werden und später eine noch extremere Splittergruppe bilden - die hieße dann zum Beispiel "Vaterländische Volkspartei", "Nationale Volksfront" oder irgendwas in der Richtung.

Wer weiß, wie so ein Szenario enden würde.

...zur Antwort

Ja, da gibt es einige.

  • Sie klammern sich an falsche Hoffnungen, indem sie Fantasiefiguren anhimmeln.
  • Sie verschwenden Lebenszeit damit, mit diesen Figuren zu "reden", ihnen "gefallen" zu wollen und ihre "Wünsche" zu erfüllen.
  • Sie müssen immer fürchten, bei "Fehlverhalten" von ihrem Fantasiefreund "bestraft"/nicht "belohnt" zu werden.
  • Sie müssen immer Angst haben, sich unter den hunderttausenden, menschengemachten Fantasiefreunden einen Falschen herausgesucht zu haben.
  • Sie verbringen mehr Zeit damit, von einem "ewigen Leben" zu träumen, als das eine Leben, das wir nachweislich besitzen, auszukosten.
  • ...und noch viel, viel mehr.
...zur Antwort

Das ist aktuell noch kaum vorherzusagen.

Da die Republikanische Partei inzwischen zur "Trumpistischen Partei" verkommen ist, wird mit ziemlicher Sicherheit entweder Trump selbst, oder ein ihm genehmer Loyalist antreten. Hier besteht sogar die Gefahr, dass es am Ende ein Bewerber werden könnte, der noch extremer tickt als Trump selbst. Für eine Rückkehr zur Normalität gibt es bei den Republikanern jedenfalls keine Anzeichen.

Die Demokraten... Tja, ich hoffe ja zur Abwechslung mal auf einen jungen Kandidaten. Andrew Yang ist interessant, vertritt aber sehr ungewöhnliche Positionen. Julian Castro war bereits Minister unter Obama und könnte die Lateinamerikaner in traditionell republikanischen Staaten für die Demokraten gewinnen. Tulsi Gabbard finde ich auch nicht schlecht, sie ist als Sanders-Anhängerin aber definitiv zu links für die meisten Amerikaner. Kamala Harris traue ich zu, dass sie kandidiert, nicht aber, dass sie eine Präsidentschaftswahl gewinnt.

Es wird auf jeden Fall spannend.

...zur Antwort
Und seid ihr nicht manchmal ein wenig neidisch über die Christen, die eine lebendige Hoffnung in sich tragen...

Nein, weil diese "Hoffnung" für mich nur eine Illusion ist, gespeist aus "religiösen" Märchen aus grauer Vorzeit.

Zumal du kein Argument vorlegst, warum man als Atheist ausgerechnet dem "Christentum" etwas abgewinnen sollte. Kann Krishna keine "Hoffnung" spenden, oder "Allah"? Was ist mit Bondye, der vielen Voodoo-Gläubigen in Afrika und der Karibik täglich "Hoffnung" gibt?

Du tust wiedermal so, als spiele ausgerechnet dein Aberglaube irgendeine Sonderrolle. Dabei ist er nur einer unter vielen anderen.

...zur Antwort