Übertreiben meine Eltern mit lernen?

Hallo zusammen, ich schreibe in ungefähr 30 Tagen also einem Monat an die ZAP's also Zentralen Abschluss Prüfungen der Klasse 10.

Ich bin nicht gerade der beste aber habe ungefähr überall einen Schnitt von 3,0. Heißt eigentlich keine schlechte vornote.

Seit den letzten zwei Wochen lerne ich mit meinem Vater jeden Tag Englisch oder Mathe im Wechsel.

Da ich heute und morgen frei habe weil in der Schule eine Fortbildung stattfindet habe ich meine Eltern gefragt ob ich bei meiner Freundin von jetzt stand: 17 Uhr bis morgen 13 Uhr bleiben kann heißt übernachten.

Da fingen sie an ein riesen Theater zu machen und sagt mir ich würde es nicht schaffen die Prüfung zu schreiben und dabei eine gute Note zu kriegen. Da ich aber jeden Tag lerne zwar nur ein bis zwei Stunden am Tag aber trotzdem täglich verstehe ich deren Theater nicht ich meine vor allem während der Corona Zeit werden diese Arbeiten nicht so schwer sein und andererseits bereite ich mich ja kontinuierlich drauf vor.

Ich habe versucht ihnen klar zu machen und das ist nur für eine Nacht ist und ich tagsüber wiederkomme um zu lernen. Aber trotzdem musste ich ungefähr eine halbe Stunde mit ihm diskutieren und mir anhören dass ich sie nicht schaffen würde die Prüfungen zu überstehen.

Findet ihr es übertrieben?

Weil ich meine, man kann nicht den ganzen Tag lernen, auch wenn meine Eltern das gerne so hätten.

Ich habe es zwar geschafft bei meiner Freundin zu schlafen aber trotzdem mache ich mir Gedanken warum sie so übertreiben oder ob das vielleicht sogar normal ist und ich es falsch einschätze.

Was meint ihr eure Meinung dazu Mal?

Danke für eure Hilfe

Lernen, Schule, Eltern, Liebe und Beziehung, Schulstress, Streit mit eltern, 10. Klasse, ZP10
Minijobs mit 15 möglich?

Hallo, ich m15, Schüler der 10. Klasse frage mich, ob ich die Schule abbrechen kann und stadessen minijobs machen. Ich habe schon die schnauze voll von der Schule, es ist ein Ort welcher mich nur belastet. Ich bin mir sicher dass ich den Abschluss nicht schaffe in diesem Jahr, aufgrund Corona, dem ganzen "homeschooling" und Problemen im Privatleben, habe ich es nicht geschafft mitzukommen und habe dadurch sehr sehr sehr schlechte Noten. Meine Schwester welche mittlerweile 25 Jahre ist, hat auch damals in der 10. Klasse abgebrochen weil sie einen Freund hatte und diese Geschichten halt, später hat sie bemerkt das es dumm war und hat ebenfalls minijobs gemacht und nach 1-2 Jahren die 10. Klasse auf einer zusätzlichen Schule wiederholt. Jedoch ist der Unterschied dass sie 17 war, als sie die 10. Klasse abgebrochen hat. Ich habe vor minijobs zu machen bis zu meinem 16. Lebensjahr, welcher im Juni geschieht, um danach mit 16 aus Deutschland auszuwandern (in die Schweiz). Meine Schwester hat es ebenfalls so gemacht und sie sagte dass es ihr viel viel viel besser geht so. Ich würde dann in der Schweiz arbeiten (wo ich schon ein Job bekommen würde weil ihr Freund mit seinem Chef reden würde). Ich habe am Montag wieder Schule, der Lehrer stresst mich, der Direktor und die Berufsberatung als auch mittlerweile der Schulpädagoge.. Ich würde also gerne wissen ob es möglich ist, die 10. Klasse abzubrechen und dann einen minijob zu führen bis ich halt 16 bin und auswandern kann (12.06)

Ich freue mich auf schnelle Antworten, bitte keine Kritik zu meinen zukünftigen Plänen und wenn es kritisiert wird dann bitte konstruktiv. :)

Schule, schulabbruch, 10. Klasse, minijobber, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Doch bezüglich LKs umentschieden?

Hallo :) ,

ich habe ungefähr im Februar meine Leistungskurse gewählt. Zudem Zeitpunkt war ich mir nicht wirklich sicher, ob die Fächer, die ich gewählt habe die richtigen für mich sind, deswegen hatte ich auch seit der Abgabe schlaflose Nächte. Daher habe ich mir jeden Tag Gedanken gemacht, ob diese Kombi doch gut zu meistern wäre (Mathe,Bio,Geschi) , aber nein: Es ist für mich wie ein Griff ins Klo. Die Fächer, die ich gewählt habe, interessieren mich zwar, jedoch sind sie sehr herausfordernd und leicht soll’s in der Oberstufe ja auch nicht werden, wenn ich die Grundkurse mit in betracht ziehe. Außerdem sind meine Noten im Fach Mathe ausreichend.
Das knobeln der Wahl hat glücklicherweise was gebracht und ich habe mit Erfolg eine Kombi gefunden, die mich interessiert und auch nicht so ostentativ ist (Deutsch,Bio,Erdkunde).
Ich finde, dass Bio viel zu lernen ist und das mit Deutsch und Erdkunde ganz gut ausgeglichen ist. Bei der anderen Kombi muss man aber auch sehr viel auswendig lernen bspw. in Geschichte und Mathe (Standarts) und Stochastik will ich auch nicht so gerne im Abitur haben... Ich weiß, dass man auch früher auf eine sinnvolle Kombi kommen konnte, aber ich muss auch erwähnen, dass wir aufgrund der Pandemie in einigen Fächern nicht wirklich eine Beratung oder kurzen Einblick in die Leistungskurse bekommen haben. Man musste sich selber informieren und überall kam Aussage gegen Aussage, dass man nicht zu 100% wusste, was man denn jetzt glauben soll. Ich habe gestern dem MSS-Leiter meiner Schule geschrieben, und gefragt, ob ich doch noch meine Leistungskurse wechseln kann, er meinte jedoch, dass dies nicht mehr möglich sei. Was soll ich tun?
Ich würde gerne in der 11. Klasse direkt in meine Kurse kommen ohne 3 Monate später zu wechseln und fehlenden Stoff nachzuholen :(

Vielen Dank schonmal im Voraus :)

Deutsch, Schule, Geschichte, Mathe, Biologie, Abitur, Erdkunde, Oberstufe, 10. Klasse, leistungskurswahl, Ausbildung und Studium, Mainzer Studienstufe

Meistgelesene Fragen zum Thema 10. Klasse