Sollte ich mir ein neues handy zulegen?

Hi,

ich habe seit 2 Jahren ein Samsung S10.

Das Samsung S10 ist jetzt seit etwas mehr als 3 Jahren und 3 Monaten auf dem Markt.

Ich bin am überlegen mir ein neues Handy zu kaufen, da das Samsung viele Probleme hat.

Es heißt auch oft dass Android ca 3 Jahre hält.

Die Probleme von meinem Handy sind:

1. Der Akku ist in Rekordzeit leer (13:30 Uhr mit 78% ca vom Kabel genommen, um 15:10 Uhr musste ich es mit 24% wieder dran hängen)

2. Das Handy wird schnell Warm (ich habe es vor 5 Minuten vom Kabel genommen mit 41% weil es zu warm wurde, ist jetzt auch noch warm) habe es also lange geladen auch für wenig Prozente wenn ihr mal auf die Zeiten achtet....

3. Probleme beim umspeichern in WhatsApp. Wenn ich im Kontaktbuch jemanden 2 mal umspeicher geht es. Beim dritten Mal ist es dann so, dass es zwar im Kontaktbuch geändert ist, aber nicht auf WhatsApp übertragen wird und ich den alten Name in WhatsApp habe (aktualisieren etc bringt alles gar nichts!!) Oder es ist so, dass ich beide Namen in WhatsApp habe und den alten nicht gelöscht bekomme und es sich zusätzlich nicht mehr ändern lässt bzw nur im Kontaktbuch.

4. Updates lassen lange auf sich warten oder kommen überhaupt nicht obwohl es schon verfügbar sein sollte

Ich bin am überlegen mir ein iPhone zu holen. Habe davon schon viel positives gehört und kenne auch manche die des gleiche Handy hatten und schon länger ein iPhone haben.

Was würdet ihr an meiner Stelle machen?

Würdet ihr es nutzen bis es stirbt oder euch ein neues kaufen?

Ich freue mich über euere Antworten😊

Ich würde mir wenn meins so probleme hat ein neues kaufen 33%
Ich würde es nutzen bis es stirbt 33%
Ich würde dir zu einem iphone raten 33%
Ich würde mir ein neues Samsung kaufen 0%
iPhone, Handy, Smartphone, Wechsel, iOS
Von Gymnasium auf Realschule wechseln trotz guter Noten?

Hey, ihr habts ja am Titel schon gelesen, ich würde gerne vom Gymnasium auf die Realschule wechseln. Ich bin momentan in der 9ten und würde dann in die 10te auf der Realschule gehen. Allerdings bin ich mir jetzt nicht mehr so sicher ob das wirklich eine gute Idee ist denn ich habe eigentlich ganz gute Noten.

Aber ich sitze oft den ganzen Tag an den Hausaufgaben und habe recht viel Stress beim lernen. Ich hätte einfach gerne mehr Freizeit für meine Hobbys und spaß an der ganzen Sache, was beides so nicht möglich ist. Klar bekommt man im richtigen Leben nichts geschenkt und das will ich auch nicht, aber momentan habe ich die Möglichkeit dazu.

Außerdem ist meine gesamte Klasse der letzte Dreck und ich verstehe mich überhaupt nicht mit denen. Die Para ist auch nicht viel besser. Das ist auch einer der Hauptgründe warum ich gerne wechseln würde. Schule wechseln geht nicht da ich kürzlich erst gewechselt habe und es sonst keine Schulen gibt.

Außerdem ist der Beruf den ich später machen will ein Ausbildungsberuf, den ich locker mit mittlerer Reife bekomme. Zudem bin ich mir ziemlich sicher dass mein Realschulabschluss ganz gut ausfallen würde.

Lieber hab ich dann einen guten Realschulabschluss wie einen nicht so guten Gymnasiums Abschluss (sollte ich nach der 10 abgehen).

Ehrlich gesagt habe ich auch garkeinen Bock mehr mich noch weiter durchzuquälen. Die Lehrer sind während Corona Zeiten sehr komisch geworden und verlangen teilweise Sachen wo sich vorher keiner drüber Gedanken gemacht hat. Wenn es dann Probleme gibt hat man weder von denen noch von der Schulleitung wirklich Unterstützung. Kurzgesagt ist das da der reinste Affenzirkus, aus dem ich so schnell wie möglich raus will.

Sollte ich hinterher noch Abi machen wollen könnte ich dieses ja in einem Fernstudium bzw als Fachabi nachholen. (Ich würde mit dem online Unterricht gut klarkommen.)

Allerdings zählt das ja dann nichtmehr als ,,richtiges Abi" und ich kann nurnoch begrenzt studieren. Normal will ich eigentlich nicht studieren aber man weiß ja nie..

Erst hab ich den Wechsel für eine sehr gute Idee gehalten um mir den Stress zu nehmen, aber jetzt fühl ich mich irgendwie minderwertig (niemand der auf Real oder Haupt ist, ist minderwertig, ich weiß auch nicht wie ich darauf komme!) und faul. Weil somit mache ich es mir einfach leichter obwohl ich eventuell mein Abi schaffen könnte. Das ist aber nicht gesagt und vermutlich wäre es nicht besonders gut wenn man hört wie viel Lernstress das ist.

Wenn ich aber ein gutes Abi habe steht mir ja quasi alles offen. Fraglich ist nur ob sich das dann überhaupt lohnt und ich es hinbekomme. Eigentlich will ich ja eine Ausbildung anfangen.

Vielleicht könnt ihr mir ja Mal von euren Erfahrungen erzählen.

Ich will nichts hören von wegen ,,wenn du es leichter haben willst dann kannst du grad auf Haupt gehen" oder ,,wenn du willst dann mach doch". Ich brauche ernsthaft eure Hilfe und diese dummen Kommentare helfen mir nicht.

Danke im Vorraus <3

Schule, Ausbildung, Wechsel, Ausbildung und Studium
Ausbildung abbrechen, aber geplant, wie am besten?

Moinsen,

ich bin mit meiner aktuellen Ausbildung maßlos unzufrieden.

(Bin im ersten Jahr, keine Probezeit)

Das Interesse am Beruf ist leider komplett weg. Weil ich mir den Beruf anders vorgestellt habe. Ich bin im Dauerstress wenn ich nur an den nächsten scheiß Arbeitstag denke. Dazu kommt mein Ausbilder, mit dem es oft nicht rund läuft.

Ich vermute durch den Dauerstress, mach ich auch meine unnötigen Fehler.

Jz kommt aber das nächste große Problem.

Was mache ich jz und wie!?

Ich habe mir andere Berufe rausgesucht bzw. bin so mittendrin. Nur jz habe ich gemerkt das bei meinen Favoriten Berufen, die Bewerbungsfrist am 31.03 endet.

Ich will aber nicht überstürzt in die nächste Ausbildung rollen.

Ich hätte gerne Praktika gemacht, um meine Meinung über den jeweiligen beruf abzugleichen. Damit es nicht wie jz wird. (Ich habe das Glück, noch bei Papa Hotel zu wohnen.) Nur ich möchte ihm auch nicht länger als genug auf den sack gehen. Er hat es jz endlich verdient, sich größtenteils um sich zu kümmern nicht um mich oder meine Brüder.

Wenn ich jz keinen neue/n Ausbildung(splatz) bekomme. Was dann? Wieder ein Jahr verwerfen, nein danke, aber ich will auch nicht die aktuelle unnötig weitermachen. Das wären ja dann sogar 2 Jahre, ouh man.

Solange ich keine Ausbildung habe und gekündigt habe, würde ich mir schleunigst einen Mini oder Teilzeitjob ergattern. Damit Geld zusammenkommt um nicht meinem Vater auf der Tasche zu liegen.

Wie soll ich das ganze angehen?

Leben, Finanzen, Schule, Zukunft, Job, Angst, Ausbildung, Wechsel, Zweifel, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Ist es möglich mit einem Schnitt von 1,2 Medizin studieren?

Hallo,

Ich habe dieses Jahr mein Abitur geschrieben und einen Schnitt von 1, 2 bestanden.

(entschuldigt den Roman der jetzt folgt, meine Frage steht auch schon in der Überschrift)

Ich habe tatsächlich schon angefangen zu studieren, nämlich Mathematik (mit Informatik als Nebenfach). Das Studium ist sehr schwer und Zeitaufwändig, aber ich möchte es aus anderen Gründen nicht unbedingt weiterführen (Informatik liegt mir überhaupt nicht,ich bin mir bewusst geworden, dass ich doch mehr an der Anwendung und weniger an den Hintergründen mathematischer Konzpte interessiert bin, mir fehlen die anderen Naturwissenschaften doch sehr ebenso wie der Bezug zu Menschen - im Sinne von "Ich kann mit meinem Wissen mir und anderen Menschen weiterhelfen"). Außerdem sagt mir dies auch mein Bauchgefühl und zwar wortwörtlich (wenn man jeden Tag mit Bauchschmerzen aufwacht, weil man weiß, dass ein Unitag ansteht, stimmt irgendwas nicht...mal abgesehen von meinen kleinen Nervenzusammenbrüchen über den Hausaufgaben).

Stattdessen möchte ich lieber Medizin studieren. Ich hatte immer sehr großes Interesse an medizinischen Fragestellungen (immer noch) und könnte mir gut vorstellen in der Forschung zu arbeiten, als Rechtsmedizinerin oder Radiologin (ich werde auf jeden Fall noch Praktika absolvieren).

Daher ist meine Frage, ob ich mit einem Schnitt von 1,2 eine Chance auf einen Medizinstudienplatz habe (bzw. an welcher Uni, Standort ist mir nicht so wichtig) und wie gut ich im TMS abschneiden müsste (ich hab vor ihn zu machen)? Hat man mehr Chancen im SS oder im WS zugelassen zu werden (der TMS könnte für das kommende SS nicht angerechnet werden, denke ich)?

Über Antworten und Erfahrungsberichte würde ich mich sehr freuen :)

Schönen Tag an alle, die diesen Eintrag lesen

PS: Mir ist bewusst, dass Medizin nicht DER perfekte Studiengang ist und auch sehr viele schwere Zeiten anstehen. Zudem lässt man sich auf eine sehr lange Studienzeit ein mit enormer Lern-Belastung. Ich bin aber relativ sicher, dass durchstehen zu können, da es sich wirklich um Themen handelt die mich interessieren - z.B. Pathologie, Neurologie und die einen Bezug zum wahren Leben haben.

Medizin, Studium, Schule, Wechsel, Abbruch, TMS, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro

Meistgelesene Fragen zum Thema Wechsel