Kurzfristig zurück in den alten Job?

Ich habe meinen alten Arbeitgeber verlassen, da ich dort in wichtigen Punkten vom Chef (mittelständischer Betrieb) alleine gelassen wurde und ich so Dinge verantworten musste, die ich nicht verantworten kann (normalerweise GF-Aufgaben). Nun hatte ich den Chef der persönlich meist nicht ansprechbar oft in Emails informiert worauf dieser nicht einging oder nur oberflächlich. So fühlte ich mich vom Start weg regelmäßig alleine gelassen. Dann habe ich zum Ende der Probezeit eine (vermeintliche) Alternative gefunden. Das Kündigungsgespräch war nach der Einstellung das erste vernünftige Gespräch mit dem Chef, bei dem meine Kündigungsmotivation durchaus wackelte. Ich blieb aber konsequent da ich (auch aufgrund Zeitdruck) den neuen Vertrag bereits unterschrieben hatte, davon wollte ich nicht zurücktreten.

Der neue Job ist im Grunde ok, aber es zeigt sich, dass es dort kaum etwas zu tun gibt. Selbst wenn ich nur 50% arbeiten würde reichte mir die Zeit locker. Und die Kollegen die mich einarbeiten haben selbst nicht allzuviel zu tun. Gut bezahlt aber kaum anspruchsvoll. Gleichzeitig weiß ich, dass mein alter Job weiter frei ist und mich im Grunde auch ausgefüllt hat. Die Gründe die mich zur Kündigung bewegt haben haben sich nicht in Luft aufgelöst, allerdings sehe ich schon Möglichkeiten konkrete Punkte in einem neuen Vertrag zu regeln und mein alter Chef wäre dazu bestimmt bereit. Zumal er mir gegenüber ganz klar eigene Fehler eingestanden hat.

Mein Gedanke ist nun beim alten Chef mal vorsichtig anzuklopfen um die Chancen für einen Neustart auszuloten. Wohlwissend, dass ich ihm eine zweite Chance selbst zunächst verwehrt habe. In Bezug auf den neuen Job ist die Beurteilung zu früh, aber das Fenster für eine Rückkehr geht definitiv jeden Tag ein Stück zu. Hab ein Stück weit auch Bedenken ob die neue Stelle tatsächlich länger besteht.

Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrungen gemacht?

Job, Wechsel, Probezeit, Jobwechsel, Rückkehr, Ausbildung und Studium
Könnt ihr mir bis heute mein Text helfen bitte?

Hi Leute könnt mir bitte mein Text -Grammatik und Rechtschreibung korrigieren bitte dringend..?

Bitte sagt welche Note es wäre bitte? (1-5)

Mein Text:

Sehr geehrte Frau Autorin,

ich möchte in aller Öffentlichkeit mich an Sie wenden und Ihnen meine Gedanken über Ihren Artikel „Pubertät, langwierig wie nie“ der am 22. Oktober 2015erschienen ist, schildern. Zusammengefasst geht es um Jugendliche, vor allem um Mädchen, die in der Volksschule anfangen sich zu schminken, um den Buben zu gefallen. Weiterhin steht drin, dass der Hauptlöser für die schnelle körperliche Entwicklung, ist das Angebot von Nahrung, Vitaminen und Nährstoffen. Des Weiteren sagen Sie, dass die Kinder nach der Volksschule Zeit merken, dass sie Jugendliche sind und sie schnell erwachsen werden wollen. Ferner lese ich, dass die Mädchen gegen Ende der Volksschulzeit Gedanken über ihr Äußeres machen, das Thema Geschlechtsrolle zu schnell kommt und der Grund dafür ist die Übersexualisierung der Gesellschaft. Aus ihrem Text zu entnehmen ist, dass das Internet ein großes Problem für Kinder ist, die neuen Medien einen großen Effekt auf die Jugendlichen hat, die Ausgehzeiten und der Konsum von Alkohol oft zu Streitigkeiten führt.

Meiner Meinung nach sollten es Kurse für Eltern und Kinder geben, indem ihnen erklärt wird, wie sie sich im Internet verhalten und benutzen sollten, damit sich die Jugendliche gut benehmen.

Des Weiteren, sollten die Erziehungsberechtigten jeden Tag das Handy der Kinder kontrollieren, damit sie wissen, was sie im Internet schreiben und spielen. Glauben, dass die Kinder gerne ihr Handy ihren Eltern geben?

Der nächste Punkt wäre, dass in der Schule ein Fach eingeführt werden sollte, indem die Lehrerinnen mit den Kindern über die Themen Internet, Beziehung, soziale Media und Bulling sprechen, damit sich die sie in den Bereichen auskennen und sich richtig verhalten sollten. Finden Sie, dass solche Stunden den Kindern was bringen würde?

Weiterhin müssten manche Apps ab 16 oder 18 Jahren erlaubt werden, weil die Inhalte der Apps für jüngere Jugendliche nicht geeignet sind, wie zum Beispiel die Apps Instagram und Facetiming sollten ab einem bestimmten Alter sein.

Als Nächstes sollten die Schminken für Jugendliche ab 16 Jahren verkauft werden, weil die meisten Mädchen sich zu früh anfangen sich zu schminken. Die meisten Mädels schminken sich für die Jungs um Attraktiv auszusehen. Noch ein Punkt ist, dass Schminke für das Gesicht nicht gut ist, es stopft die Poren und man bekommt mehr Pickel.

Abschließend möchte ich Sie noch fragen, ob Sie jemanden kennen, der Projekte an den Schulen zu den Themen Bulling und Sozialen Medien macht?

Setzen Sie sich mit und an den Tisch!

Mit freundlichen Grüßen

Leona

Bitte hilft mir Leute........

Brief, Deutsch, Lernen, Schule, Augen, sehen, Sprache, Wechsel, Minuten, Wiegen, Text, Personen, schauen, helfen, Aktivitäten, Angaben, Aufgabe, Grammatik, halten, Klasse, Korrektur, Lehrerin, Nummer, Rechtschreibung, Ausbildung und Studium
Sollte ich die Schule wechseln?

Wichtiger Fakt: Ich bin Schüler im Land Niedersachsen!

Erstmal zu meiner derzeitigen Lage: Ich bin in der 10. Klasse Gymnasium und habe ein durchschnittliches Zeugnis. Und trotzdem bin ich mit meiner Schule überhaupt nicht zufrieden. Die Lehrer sind unterqualifiziert und oft fühle ich mich als Schüler ungerecht behandelt, was vielleicht nicht zwingend die Absicht der Lehrer ist, aber sie sind halt einfach oft wirklich mehr ab- als anwesend gewesen und das spiegelt sich auch in mündlichen Noten wieder (->4- Tendenz 5 in Chemie mündlich, obwohl meine Mitarbeit stetig mindestens ausreichend war). Meine größte Sorge ist, dass ich auf dem jetzigen Gymnasium ein Abitur mache, ohne wirklich vier zu lernen. Obwohl ich auf dem Blatt ein Abi habe, wäre ich also vielleicht nicht bereit für die Uni. Generell fühle ich mich auf das spätere Leben extrem schlecht vorbereitet (->Keine Vertretung einzelner Interessen, ich mag halt kein Kunst und muss es trotzdem machen, würde aber lieber mehr meine Computerkenntnisse steigern).

Mit meiner Klasse bin ich absolut zufrieden, habe aber auch keinen großen Schmerz, wenn ich die Schule wechseln würde, vor allem weil ich an jeder alternativen Schule auch bereits ein paar Leute kennen würde.

Also wäre die Alternative nach der 10.: Schulwechsel. Zur Auswahl stehen eine Gesamtschule, die auch meine Schwester besucht und die top organisiert auch auf die Interessen der Schüler eingeht, also verschiedene "Profile" anbietet, wo für jeden immerhin eins dabei ist, das ihm zusagt. Außerdem wird hier ab der 5. Klasse stark mit Laptops gearbeitet (Da komme ich schnell rein, bin technisch fit).

Zweite Alternative ist ein Gymnasium mit Schwerpunkt auf Wirtschaft. Hier kann man ganz normales Abi machen, muss also nachher nicht mit Fachabi auf eine Fachhochschule. Hier weiß ich über die Arbeit mit neueren Geräten als einen OHP nicht viel, aber ich bin sehr interessiert daran, in Richtung BWL zu gehen und deshalb böte sich das auch an.

Jetzt stellt sich die Frage: Komme ich in diese Systeme überhaupt noch rein? Hat jemand Erfahrung damit? Sollte ich doch einfach auf meiner jetzigen Schule bis zur 13. verwahren und dann ein weniger qualifiziertes Abi machen?

Schule, Bildung, Wechsel, Abi, Abitur, Gymnasium, Oberstufe, Schulwechsel, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro

Meistgelesene Fragen zum Thema Wechsel