Wie kann ich meine strengen Eltern von einer Nikkah überzeugen?

Hallo!

Vorweg: ich bitte um Antworten von islamischen Gelehrten oder Muslime die wissen wovon sie reden !

Wie man aus der Frage schon vielleicht entnehmen kann bin ich (19) , meine Eltern und die meines "Freundes" Muslime.

Nun ist es so, dass ich und mein Freund (21) (den ich seit fast einem Jahr schon kenne) uns sehr lieben, und die Versuchung seeehr groß ist harame dinge(küssen,kuscheln..) zu tun. Unsere Eltern sind sich dessen nicht bewusst, weil wir uns auch schon heimlich ab und zu getroffen haben und dadurch unser Verlangen nach Zweisamkeit gestiegen ist. Aber schon davor war es so, seit dem Moment, wo wir uns beide die Liebe gestanden haben.

Die Eltern haben sich 1 mal kennengelernt ( Familien sind weit auseinander, deswegen nur einmal ) und an der jeweils anderen Familie auch nix auszusetzen gehabt. Nur möchten sie nicht, dass wir uns all zu oft treffen ( : hier mit Begleitung gemeint ) und auch nicht an Nikkah und Verlobung denken, solange unser Studium nicht abgeschlossen ist. Da es in ihren Augen pure Ablenkung wäre und zu früh wäre um heiraten zu können.

Dabei wollen wir das unbedingt, aber meine Eltern sind die etwas größere Hürde, da sie schon beim Wort Verlobung aus allen Himmeln gefallen sind ( ich hab es bereits angesprochen vor 3 monaten )

Wo meine Eltern herkommen ist es auch eher üblich, dass man Nikkah nach der Schulischen Laufbahn macht, und dann auch in der selben Woche in denen die kulturellen Hochzeitstraditionen stattfinden.

Wir sind sehr verzweifelt und versuchen schon den Kontakt zu minimieren, jedoch fühl ich mich als muslimisches Mädchen ,das nich ernst genommen wird von ihren Eltern, total verloren. Wie können wir sie überzeugen? Wie kann ich da vorgehen?

Ich fühl mich machtlos

Mir ist bewusst dass dies kein Islamisches Portal ist, dennoch versuch ich es erstmal hier, hab ja nix zu verlieren.

Ich bedanke mich jetzt schon für eure Antworten

Liebe, Islam, heiraten, Muslime, Muslimisch, Nikkah
Ich brauche dringend Hilfe (verlobter/muslimische Tradition)?

hallöchen zusammen,

Also erstmal eine kleine Vorwarnung, der Text könnte etwas länger werden.

Ich (Türkin) habe vor paar Wochen in der Türkei einen echt süßen Typen kennengelernt (Türke). Wir kamen ins Gespräch und verstanden uns echt gut. Dann hat er mir gesagt das er aus Hamburg kommt, was ca. 500km vol mir entfernt ist.
Gestern haben wir dann mal so über unsere Zukunftspläne gesprochen wie wir unsere Zukunft uns vorstellen. Für mich war nie eine Option weg aus NRW zu ziehen und da ich Einzelkind bin, möchte ich nicht sehr viel weiter als 100km von meinen Eltern sein.

Seine Frage war „würdest du zu mir ziehen nach Hamburg?“ und es war das erste mal das ich mich damit befasst habe so intensiv.
Meine Eltern haben nur noch mich. Wir haben keine Familie mehr in Deutschland und kaum in der Türkei. Außerdem haben wir hier Eigentumshäuser.
Ich arbeite hier, habe hier meine Eltern und meine Freunde.
Natürlich ist Hamburg schön und würde auch gerne dahin ziehen, aber ich kann meine Eltern nicht alleine lassen.

Wenn ich ihn irgendwann lieben sollte wenn es soweit ist, dann ist das natürlich wieder eine andere Sache. Aber ich kann dann später wenn ich Kinder habe, meine Kinder nicht einfach bei meinen Eltern abgeben. Es werden immer seine Eltern sein. Keine Ahnung was ich machen soll.

Wie denkt ihr darüber?

Männer, Familie, Angst, Hamburg, Fernbeziehung, Muslime, Türken, Verlobung, verwirrt, Zukunftspläne, Zukunftsangst, Muslimisch
Was kann ich tun, um dieser Situation zu entkommen?

Hallo, ich wende ich mal hieran, weil ich nicht weiter weiß.

Also ich bin Arslan, männlich, gerade 17 Jahre geworden und leider schwul. Ich bin in einem streng muslimischem Elternhaus in Deutschland aufgewachsen. Mein Vater hasst Deutsche und Schwule. Er sagt, dass alle Almans schwul sind und sich das ändern wird sobald der Islam in Deutschland herrschen wird. Er hat mir auch schon immer verboten deutsche Freunde zu haben. Zumindest konnte ich nie deutsche Freunde mit nach Hause bringen, was schon immer sehr belastend für mich war. In der Schule habe ich mich in einen deutschen Jungen aus einer Parallelklasse verliebt. Wir sind seit 2 Jahren heimlich zusammen. Kürzlich hat mein Vater aufgrund eines dummen Zufalls mich in der Stadt leider mit ihm gesehen und naja wir haben uns dabei so verhalten, dass man sieht, dass wir ein Paar sind. Mein Vater ist auf uns zugestürmt, hat mir ne Backpfeife gegeben und mich nach Hause geschleppt und mir verboten mich nochmal mit ihm zu treffen. Er meint, dass die Deutschen mich schwul gemacht hätten und dass ich von meinen Sünden befreit werden müsse. Er möchte mich auf eine andere Schule anmelden, damit ich ihn nicht mehr sehe und hat einen Termin mit einem Psychologen gemacht, der mich "heilen" soll. Außerdem hab ich jetzt dauerhaft Hausarrest. Ich werde in meinem Zimmer eingesperrt und wurde mit nem Gürtel geschlagen. Er plant auch mit mir Deutschland zu verlassen weil es nach ihm in Deutschland zu viel schwulen Einfluss gibt.

ich weiß nicht was ich machen soll, ich bin nur noch am Weinen und wäre am liebsten tot. und wenn ich weine sagt er, dass er mich nicht zu einer Memme erzogen hat. Ich bin der einzige Sohn, sonst habe ich nur 4 Schwestern.

Islam, schwul, homosexuell, Liebe und Beziehung, Muslimisch
Aus islamischer sicht (Laut Koran) ist es wahr das alle „nicht“ muslime bzw. Christen, juden usw. in die Hölle kommen?

Ich habe gelesen das es nicht Wahr ist aus islamischer sicht das alle nicht muslime in die Hölle kommen.

Meine Erklärung/ Recherche:

Im Koran und der Sunna finden wir zahlreiche Beschreibungen unterschiedlicher Abstufungen von den Gärten des Himmels und der Höllenstufen. Ghazali z.B. meinte, dass es unzählige Abstufungen gibt, da jeder Mensch mit einer exakten Gerechtigkeit belohnt bzw. bestraft werden wird.

Ein zweiter grundlegender Punkt in der islamischen Theologie ist die Grundregel, dass Menschen nicht für Dinge außerhalb ihrer Kontrollkraft verantwortlich gehalten werden. Menschen also, die auch als Leute der Zwischenzeit (ahl al-fatra) genannt werden, die die prophetische Botschaft nicht erreicht hat, sind z.B. nach maturidischer Auffassung nur dafür verantwortlich, mit ihrer Vernunft Gott anzuerkennen, auch wenn sie nicht seiner Religion folgten. Andere Theologen wie al-Ghazali gingen sogar weiter und vertraten die Position, dass Menschen, denen die Botschaft des Propheten nicht authentisch bzw. nur verzerrt erreicht hat, nicht dafür verantwortlich gehalten werden, der Religion des Islam zu folgen.

Gerne dürft Ihr euer wissen mit mir teilen, ich würde gerne wissen was jetzt genau wahr ist? Ob es überhaupt nur eine einzige wahrheit gibt oder verschiedene.

Vielen Dank.

Religion, Islam, Himmel und Hölle, Politik, Christentum, Hölle, Psychologie, Atheismus, Atheist, Juden, Judentum, Muslime, Philosophie, Theologie, Muslimisch, Philosophie und Gesellschaft
Religionsunabhängig - bzw. Religionsübergreifend verhüllende Kleidung für Frauen?

Hallo,

meine erste eigene Frage betrifft ein Thema, welches mich seit einigen Jahren beschäftig.

Ich bin verheiratet, Christin und schon etwas älter. Habe daher schon einiges an Lebenserfahrung gesammelt.

Daraus schlussfolgernd, bin ich für mich zu dem Resultat gekommen, dass viele Probleme, mit denen die heutige Gesellschaft zu tun hat, insbesondere damit zusammen hängen, dass insbesondere Frauen durch die Kleidung, die man ihnen von frühester Kindheit an anzieht....also sehr körperbetont und sehr unverhüllt (denken wir alleine an den Sportunterricht an den Schulen) provokant zur Schau gestellt werden.

Ich habe für mich daher seit längerer Zeit beschlossen und daran auch aktiv gearbeitet, mich mehr zu verhüllen.

Statt kurzen und engen Pullovern/Shirts, weite und lange kleidähnliche Oberteile zu bevorzugen, die keine Abnäher, oder Gürtel haben, um den Körper (Brust, Taille) zu betonen.

Dazu Röcke zu tragen, die mindestens bis über die Knie gehen und darunter nochmal Leggins, oder blickdichte Strumpfhosen.

Oder auch knöchellange Kleider.

Meist noch einen Strickmandel, oder Longhoodiemantel darüber.

Zudem habe ich begonnen meinen Kopf zu bedecken.
Aber nicht mit Kopftuch, sondern mit Long - Beanie - Mützen, da ich meine langen Haare immer zu einem Konten gebunden trage.
Da passen keine normalen Mützen drüber.

Ich persönlich fühle mich damit besser, als früher.

Es fühlt sich richtiger an.

Was meint Ihr?
Haben unter Euch welche einen ähnlichen Entschluss gefasst, die Dinge zu verändern?
Wie fühlt Ihr Euch damit?

Kleidung, Religion, Frauen, christlich, jüdisch, Muslimisch

Meistgelesene Fragen zum Thema Muslimisch