Verwirrung bei der Berufswahl?

Hallo erstmal!

Ich würde nach meinem Abitur (ich bin aktuell in der 9. Klasse) sehr sehr gerne in den Bereich Psychologie gehen. Da man für ein Psychologie-Studium einen Notendurschnitt von 1,0 bis 1,4 braucht und ich mich aktuell selber in einer Psychotherapie befinde, habe ich mich von diesem Gedanken schweren Herzens verabschiedet.

Bis zu dem Tag, als ich im Internet gelesen habe, dass es einen Beruf gibt der sich "psychologischer Berater/in" nennt. Nach weiterer Recherche kam ich auf so einige Infos (wobei wirklich jede Website etwas anderes schreibt) und wollte über diesem Wege fragen, ob es Personen in diesem Forum gibt, die sich mit dieser Richtung auskennen und somit meine Fragen beantworten können😊 (es ist natürlich auch schon hilfreich, wenn ihr gute Websites kennt, bei denen die Infos auch wirklich stimmen)!

  1. Man muss das 23. Lebensjahr abgeschlossen haben, um mit dem (Fern-) Studium anzufangen
  2. Studium oder Ausbildung?
  3. Die Studien- oder Ausbildungsgebühren: Fernstudium: ca. 130 Euro pro Monat                  Vollstudium: 7.400 Euro
  4. Kein geschützter Beruf (also keine staatliche Prüfung und auch keine Vorgaben zum Ausbildungsinhalt und Ablauf)
  5. Es wird ein Attest des Psychologen benötigt, wenn man sich zu dem Zeitpunkt in Therapie befindet

 

Mein größtes Problem ist der erste Punkt, da ich nach meinem abgeschlossenen Abitur noch min. 4 Jahre überbrücken müsste. Deswegen dachte ich mir, dass ich eine Ausbildung zum „Gesundheitsberater/in“ machen könnte, (welche laut dem Internet ganz grob gesagt in die ähnliche Richtung geht, wie das Studium zum psychologischen Berater).

Deswegen könnte ich doch nach meinem Abschluss eine Ausbildung zur Ernährungsberater ablegen und danach die Weiterbildung zum psychologischen Berater machen könnte. Da ich auch zu diesem Beruf nicht wirklich viel im Internet gefunden habe oder die Websites nicht wirklich seriös waren, wollte ich auch kurz zu diesem Berufsfeld einige Fragen stellen.

  1. Man braucht Vorkenntnisse (z.B. ein Studium im Bereich Gesundheit bzw. Ernährung)
  2. Studium oder Ausbildung?
  3. Die Dauer der Ausbildung/des Studiums: Manche Websites schreiben von 3 Jahren, die anderen von nur 10 Monaten

 

Ich möchte mich schonmal im Voraus bedanken! Danke an diejenigen, die sich meine Fragen durchlesen und versuchen hilfreiche Antworten/Websites vorzuschlagen :D

Gesundheit, Beruf, Schule, Berufswahl, Psychologie, Ernährungsberater, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Hat euch die Ernährungsberatung beim Abnehmen geholfen?

Ich hab vor ca. 3 Monaten angefangen abzunehmen, aber ungesund. Ich habe jeden Tag täglich 800-900 Kalorien gegessen und so 15 Kilo abgenommen. Alles schön und gut, aber seit 3 Tagen ist mir aufgefallen, dass meine Haare anfangen auszufallen und die einzige logische Erklärung ist die Diät

Ich habe jetzt nächste Woche einen Termin bei meinem Hausarzt und ich hoffe, dass ich eine ärztliche Überweisung für eine Ernährungsberatung bekomme, damit ich einfach gesund abnehmen kann, auch wenn der Weg länger dauern wird, als der ungesunde. Ich kann dann aber sicher sein, dass ist nach der Diät nicht das Doppelte wieder zunehme. Da auch mein Stoffwechsel komplett im Eimer ist und mein Körper auf den Hungersnot-Modus geschaltet hat, wird das ein beschissener Weg für mich, da ich wieder die 15 Kilo und eventuell mehr zunehmen werden - mit Sicherheit.

Da ihr jetzt mit meiner jetzigen Situation vertraut seid, nun zu meiner Frage: Habt ihr Erfahrung mit einer Ernährungsberatung? Haben euch die Gespräche und Ernährungspläne geholfen? Wart ihr vorher beim Hausarzt oder bei einem anderen Arzt, und hat euch dieser dann eine Überweisung zu einer Ernährungsberatung gegeben oder habt ihr euch selber auf die Suche gemacht? Und wie läuft das mit der Finanzierung ab? Übernimmt die Krankenkasse sowas oder muss man das aus eigener Tasche bezahlen?

Gesundheit, Ernährung, Ernährungsberater, Ernährungsberatung, Ernährungsplan, Ernährungsumstellung, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness
Wie wird man Ernährungsberater?

Ich fände es so toll wenn mir jemand antwortet :D

also ich möchte Ernährungsberaterin und fitnesscoach werden und mich damit selbstständig machen sodass ich auch mal ein Jahr Pause machen kann wenn ich will.

ersteinmal. Welche Schulung braucht man dafür? Sollte man lieber eine Ausbildung machen oder studieren, oder beides? Ich hab sehr oft von Fernstudien gehört sind die wirklich sinnvoll oder soll man besser in einer Uni studieren? Und braucht man ein gutes abi?

Wo und wie würde man dann erstmal arbeiten? Bei Firmen oder wie? Wenn man angestellt ist muss man ja einem Arbeitgeber haben wer wäre das dann?

hat man dafür dann auch ein eigenes Büro?

und kann man sich selbstständig machen und ein eigenes kleines Unternehmen aufmachen? Wie würde das gehen oder wäre das überhaupt sinnvoll?

und verdient man wirklich so wenig? Im Internet stand 2.100 brutto im Monat und dass Frauen weniger verdienen was mich irgendwie geschockt hat. Wieviel verdient man denn wirklich damit unter meinen Vorstellungen?

ausserdem muss man sich auf ein Thema spezialisieren wie z.b. Ernährungsberater für vegane Ernährung oder kann man auch alle Themengebiete auf einmal machen? Z.b. Mit Kindern UND Erwachsenen arbeiten.

und wenn man zusätzlich fitnesscoach werden will, wie macht man das dann?

ausserdem kann man ein Praktikum in diesem Beruf machen? Wenn ja wo würde man das dann machen?

sind viele Fragen aber mich würde das mega interessieren!

Gesundheit, Beruf, Ernährung, Studium, Selbstständigkeit, Ausbildung, Berufswahl, Ernährungsberater, Sport und Fitness, Sport und Gesundheit, Fitnesscoach, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro

Meistgelesene Fragen zum Thema Ernährungsberater