Was könnte ich noch am Piercing machen?

heyy,

Im Februar circa hab ich mir einen bauchnabelpiercing stechen lassen. Dieser war relativ gut "verheilt" und es kam nur eine durchsichtige Substanz ab und an raus.

Ich hatte es wie die piercerin empfohlen hatte gut desinfiziert und selbst danach noch immer wieder mal. Es war nie gerötet, hat nach ner zeit auch sofort aufgehört weh zutun und war in ordnung.

Vor circa 2 Wochen aber hat es dann plötzlich angefangen zu bluten und eine Blutblase bildete sich. (Es tut seit dem leicht weh. Aber nixht tragisch)

Daraufhin schrieb ich die piercerin an und sie empfohl mir eine Jod Flüssigkeit die ich drauf machen sollte für 1ne woche 2x tgl.

Das hab ich dann auch so gemacht und die blase verschwand schon direkt am 2. Tag danach.

Nach der woche aber war immer noch eine etwas rötliche Stelle da wo die blase war und sie meinte dass ich es weiter führen soll für 1ne woche. Da ich aber diesmal einpaar mal zum arzt musste oder die schule verschlafen hatte, hab ich es meistens nur 1x am abend gemacht und selten eher 2x am tag.

Jetzt wollte ich zum Abend gerade desinfizieren, als ich erneut wieder soetwas dunkel rotes entdeckte und so eine gelbe Flüssigkeit weg wischen musste..

(Es ist so gelb aussen herum wegen dem Jod)

Soll ich die piercerin nochmal anschreiben? Einen anderen aufsuchen? Ich will es echt nicht rausnehmen weil es eigentlich total schön ist😔

Was könnte ich noch am Piercing machen?
Piercing, Piercer, Bauchnabelpiercing, Gesundheit und Medizin, entzündet
Nasenpiercing entzündet? Ständig rot um Stichkanal?

Hallo miteinander,

Ich habe im August 2019 ein Nostril bekommen, Ersteinsatz war ein Klemmkugelring. Gepflegt hatte ich jeden Tag 2x tgl mit Prontolind Spray. Ich hatze dann im November ein Keloidchen ab da hab ich den Tipp bekommen mit selbst gemachter Salzwasserlösung das Piercing 2x tgl 5min. einzuweichen, das Keloidchen war dann viel kleiner, ist aber nie richtig verschwunden und nach langem Hin und her hat meine Piercerin dann entschieden, im Dezember einen Stab statt Ring einzusetzen. Nach einem Monat war's dann gut und alles schien perfekt und verheilt zu sein. Dann hatte ich im Februar eine OP und ich hab mir dann beim Piercer einen pfte stecker einsetzen lassen. Diesen hab ich dann auch nach der OP drinnen gelassen und es gab keine Probleme. Ende Februar habe ich mich dann wieder nach einem Ring gesehnt, da der pfte stecker wirklich seltsam aussah und hab mir selber einen Ring eingesetzt. Ich habe gemerkt, dass der Ring eher stört und habe ihn dann nach 2 Tagen gegen einen Titanstecker getauscht. Habe zur Sicherheit wieder mit dem Salzwasserbad gepflegt. 1 Woche später Anfang März kam ein riesen Schwall Eiter raus, war nochmal bei meiner Piercerin und sie hat gesagt, Sie kann keine Entzündung feststellen. Sie hat gesagt, ich soll zur Sicherheit nochmal 2 Wochen meine Nase mit Salzwasser behandeln. Gesagt, getan. Vor 5 Tagen hatte ich dann wie empfohlen wieder aufgehört und gestern wieder: der Schock- es kommt wieder minimal was raus. Der Nasenflügel ist um das Piercing drumherum seit dem Wechsel im Februar gerötet und geht nicht weg. Ich mach seit gestern wieder meine Salzwasserlösung und bade meine Nase darin. Der Piercer ist natürlich dank Corona geschlossen und ich bin am verzweifeln, weil ich Angst hab, das es wieder entzündet ist. Ich hoffe mir kann jemand helfen, bin total am Ende mit meinem Latein. Ich würde es gerne endgültig raus tun, was Schade ist aber ich weiß halt nicht weiter. Vorallem ohne Rücksprache mit'm Piercer hab ich Schiss, das sich da was verkapseln könnte.

LG

Piercing, Gesundheit und Medizin, Nase, Nostril, entzündet

Meistgelesene Fragen zum Thema Entzündet