Aus welchem Material ist dieses Denkmal?

Liebe Community,

für ein Kunstprojekt benötige ich die Einschätzung von jemandem, aus welchem Material (bzw. aus welchem Stein??) dieses Denkmal besteht. Mir ist klar, dass diese Einschätzung wohl kaum mit 100%-iger Sicherheit getätigt werden kann, jedoch wären mir Eure Ideen sehr hilfreich. Was noch wichtig zu erwähnen ist, ist, dass ich ein keinerlei Hinsicht mit den Inhalten dieses "Denkmals", weder an der Vorder- noch an der Hinterseite sympathisiere.

Vielen Dank im Voraus.

Links:

  1. https://rp-online.de/imgs/32/4/1/7/5/9/2/0/7/tok_5c4457bf434d3332b336af7b757cb94d/w1200_h791_x524_y253_RP_41746259_888918459_RGB_190_1_1_6b1b131569e3c9c50626be100f67abf4_1541601457_888918459_7805de4397-0fc86340bb39cc05.jpghttps://rp-online.de/imgs/32/4/1/7/5/9/2/0/7/tok_5c4457bf434d3332b336af7b757cb94d/w1200_h791_x524_y253_RP_41746259_888918459_RGB_190_1_1_6b1b131569e3c9c50626be100f67abf4_1541601457_888918459_7805de4397-0fc86340bb39cc05.jpg
  2. https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/a5/Kriegerdenkmal_Kalkar_PM16-4.jpg/800px-Kriegerdenkmal_Kalkar_PM16-4.jpg
  3. https://rp-online.de/imgs/32/8/3/0/8/5/1/0/1/tok_b7d68ea74c9621477a1bb0e77385343e/w1200_h926_x581_y282_RP_83085107_1930585205_RGB_190_1_1_1a7dffffaadd069e7815ece1efe6428f_1589187845_1930585205_5d645da03c-372b00ef203c916e.jpg
  4. https://media04.lokalkompass.de/article/2019/07/30/3/10466853_XXL.jpg
  5. https://www.kalkar.de/c125757b004fb233/files/kriegerdenkmal_02.jpg/$file/kriegerdenkmal_02.jpg?openelement
Computer, Kunst, Steine, Architektur, Denkmal, Material, skulptur
Warum und wie sollten Kriegerdenkmäler ideologiekritisch untersucht werden?

Ich soll für Geschichte erklären, warum und wie Kriegerdenkmäler ideologiekritisch untersucht werden sollten.

Ich hab Folgendes geschrieben:

Kriegerdenkmäler sollten ideologiekritisch untersucht werden, weil sie meistens unmittelbar nach dem Krieg erbaut worden sind, an den sie erinnern. Sie geben damit also nicht nur Rückschlüsse auf den Krieg und seine Opfer, sondern auch darüber, wie die Menschen damals über den Krieg gedacht haben und wie allgemein die Ansichten in der damaligen Gesellschaft waren. Es kann untersucht werden, wie die Gesellschaft sich an den Krieg erinnert: Wird nur an den Krieg und die Gefallenen eines bestimmten Ortes erinnert oder werden manche als Helden verehrt? Dazu kann auch die verwendete Symbolik auf dem Denkmal untersucht werden. Dafür schaut man sich an, welche Haltung die dargestellten Personen einnehmen und welche Symbole man sieht, z.B. Kreuze. Hinzu kommt auch die Sprache, die verwendet wurde. Sie zeigt, wie die Gesellschaft Erfahrungen aus dem Krieg verarbeitet oder ob manche Geschehnisse besonders hervorgehoben oder im Gegenteil verdrängt werden. Dafür schaut man sich die Inschriften an und interpretiert ihre Absichten. Es ist auch wichtig, welcher Ort für das Denkmal gewählt wurde.

Fehlt noch etwas Wichtiges? Ich habe mir viel Mühe gegeben, werde es auch abgeben. :) Bin in der 9. Klasse.

Schule, Geschichte, Menschen, Politik, Psychologie, Denkmal, Gesellschaft, Ideologie, Philosophie und Gesellschaft, Gesellschaft und Philosophie
Alte Kirchen abreißen?

Um es gleich vorwegzunehmen: Ich bin dafür, viele historische Kirchen, auch auf dem Land, zu erhalten. Sie sind Glaubens- und Bauzeugnisse früherer Generationen und Landmarken und sind oft steinerne Zeugnisse früherer Jahrhunderte.

Wir leben in einem Land, das im weltweiten Vergleich viel Geld für Denkmalschutz zur Verfügung hat. Das reicht für viele Bauwerke, aber längst nicht für alle.

Daher erwägen Kirchengemeinden, häufig im ländlichen Sachsen-Anhalt oder Brandenburg, schon mal, ihre Dorfkirchen abzureißen, auch schon mal welche aus dem Mittelalter, und neue, viel kleinere zu bauen, die den Bedürfnissen sehr kleiner Gemeinden viel eher entsprechen.

Ich finde das sehr verständlich, wenn kein Fördergeld zum Erhalt gefunden wird. Unterhaltung, geschweige denn Sanierung, ist für viele Kirchengemeinden eine finanziell unmögliche Aufgabe. Oft schaffen sie es kaum, die Mittel aufzubringen, um ihrer Verkehrssicherungspflicht nachzukommen, also die Kirche so zu sichern, dass niemand, der sie betritt oder in ihre Nähe kommt, zu Schaden kommt.

Da ist es dann häufig wirtschaftlich sinnvoller, einmalig für Rückbau und Neubau Geld in die Hand zu nehmen und dann ein kleines Kirchenbauwerk zu haben, das man auch nachhaltig finanziell bewältigen kann.

Anscheinend ist es häufig die atheistische Mehrheitsbevölkerung in solchen Dörfern, die den Kirchenabriss nicht möchte, wegen Landmarke, Wahrzeichen des Dorfes, Familienerinnerung etc.

Wenn sie durch Fördervereine das Geld auftreiben, freut es mich ja. Mich wundert aber ehrlich gesagt ein wenig, dass jemand, der mit Kirche eigentlich nichts am Hut hat, so an solch einem Bauwerk hängen kann, dass ihr/ihm Landmarken und Wahrzeichen so wichtig sein können.

In der Innenstadt meiner Heimatstadt Köln stehen 12 romanische Kirchen, Zu Beginn des 19. Jahrhunderts sollen es noch etwa doppelt so viele gewesen sein, die im Zuge der Stadterweiterungen des 19. Jh verschwunden sind. Ich finde die noch bestehenden alle wunderschön. Aber trauert irgendeiner denen nach, die da noch zusätzlich standen? Ist es nicht normal, dass immer nur bestimmte Bauwerke einer Epoche überdauern und andere verschwinden?

Mich würde interessieren, was hier andere zum Thema Kirchenabriss denken, besonders auch Atheisten.

Religion, Kirche, Politik, Christentum, Abriss, Atheist, Denkmal, Denkmalschutz, Philosophie und Gesellschaft
Ist die private Suche nach Bodenfunden von Laien per Metalldetektor bzw. Sonde wirklich kontraproduktiv mit Hinblick auf historische Rahmenbedingungen?

Bekannterweise ist das private Suchen nach Bodenschätzen überall außer in Teilen Bayerns untersagt - nur auf Privatgrundstück kann man uneingeschränkt suchen. Grundsätzlich braucht mein die Genehmigung der obersten Denkmalschutzbehörde, um eigene Suchen durchführen zu können.

Mein Gedanke: maximiert sich nicht die Wahrscheinlichkeit, Relikte der Vergangenheit überhaupt erst zu finden wenn möglichst viele Personen suchen? Professionelle Stellen können nie den selben Suchraum abdecken wie tausende Privatpersonen die einfach aus Interesse auf die Suche gehen und vielleicht etwas relevantes finden, was anschließend der Nachwelt gezeigt werden kann (Museen) oder den Wissensschatz der Geschichte erweitert. So wurde beispielsweise die sog. "Hiter-Mühle" gefunden.

Zudem wird der Boden von menschlichen Abfällen, Metallschrott oder eher unbedeutenden historischen Gegenständen (z.B. Patronenhülsen aus dem Zweiten Weltkrieg) bereinigt.

Dies setzt natürlich eine Gewissenhaftigkeit und ein Verantwortungsbewusstsein der beteiligten Personen voraus. Hier gilt es, wenn man etwas von historisch hohem Wert gefunden hat, diesen Fund zu melden und die Bergung dann Experten zu überlassen. Außerdem sollte man nicht im eigenen Interesse handeln, beispielsweise um sich den materiellen Wert zu sichern. Ein schwieriger Punkt an dieser Stelle ist, dass möglicherweise bedeutsame Fundstücke von Laien nicht erkannt und übergangen oder sogar beim Ausgraben beschädigt werden.

Was haltet ihr von dieser Thematik?

Grundsätzlich ungeeignet 71%
Unter bestimmten Bedingungen empfehlenswert 29%
Absolut empfehlenswert 0%
Wissen, Hobby, Geschichte, Wissenschaft, Denkmal, Metalldetektor, Schatzsuche, Sondeln
Denkmal Interpretation von der Siegessäule?

Hallo ich wollte fragen, ob die Denkmal Interpretation so gut ist, ob bei mir was fehlt oder ob ich etwas vllt zu detailliert oder widersprüchlich formuliert habe: 1. Leitfrage: Ist die Siegessäule noch zeitgemäß und welche Wirkung ruft es heute hervor?

  1. a) Die Berliner Siegessäule wurde vom Künstler Heinrich Strack im Jahre 1864 – 1873 erbaut und befindet sich, wie der Name schon vermuten lässt in Berlin. Der Auftrag zur Errichtung des Denkmals ging von Kaiser Wilhelm dem I aus. Der Anlass zur Erbauung der Siegessäule war der Sieg Preußens im Deutsch-Dänischen Krieg 1864. Eingeweiht wurde die Siegessäule zur Feier des Sedantages am 2. September 1873, dem dritten Jahrestag der siegreichen Schlacht bei Sedan. Die Siegessäule wurde am 1938/1939 nach Großen Stern versetzt, da sie dem damaligen deutschen Generalbauinspektor „Albert Speer“ im Weg stand.

b) Historischer Kontext: Die Siegessäule erinnert an die siegreichen Waffengänge Preußens im Deutsch-Dänischen Krieg von 1864 und die Deutschen Kriege von 1866 und Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71. Die Siegessäule wurde am 1938/1939 nach Großen Stern versetzt, da sie dem damaligen deutschen Generalbauinspektor "Albert Speer" im Weg stand, weil er ein riesiges Areal auf den damaligen Königsplatz für Aufmärsche plante.Obwohl sich insbesondere die Demontage der aus 17 bis zu sieben Tonnen schweren Teilen bestehenden Viktoria als kompliziert erwies, wurden der Ab- und Wiederaufbau zum 19. April 1939, dem Tag vor dem 50. Geburtstag des „Führers“, vollendet. Dem Grundstein wurde eine vierte Widmung hinzugefügt, die auf die Gestaltung des Großen Sterns als „Platz der Erinnerung an das Zweite Reich“ hinwies. Damit die Wirkung der Siegessäule auf den neuen Standort besser zur Geltung kommt, ließ "Albert Speer" eine vierte Trommel von 7,50 Meter dem Bauwerk aufsetzen. Auch der untere Granitsockel wurde verbreitert. Die im Tiergarten neu aufgestellte Siegessäule sollte ein weit reichend sichtbares Wahrzeichen für die neu ausgebaute Ost-West-Achse und die vergrößerte Charlottenburger Chaussee darstellen. Zusammen mit den am nördlichen Rand neu aufgestellten Denkmälern: Bismarck, Moltke und Roon, schuf Albert Speer das heutige Bild des 1918 untergegangenen Kaiserreichs. Mit neun Metern Höhe erschien die Viktoria vielen Zeitgenossen schließlich im Verhältnis zur Säule als unproportioniert. Schnell fanden sich der satirische Spitzname “Goldelse” für das Denkmal. Die Siegessäule entging zweimal nur knapp einem Sprengstoffanschlag, 1921 und 1991.

c) Für die Siegessäule wurden ausschließlich wertvolle und symbolbehaftete Materialien verwendet, die Stärke und Unvergänglichkeit signalisieren sollten: Obernkirchener Sandstein, schwedischer Granit, Bronze (unter Verwendung eroberter Kanonen), Marmor aus Carrara sowie eine Feuervergoldung für die Kanonen und die Viktoria. Die Siegessäule besteht aus einem mit poliertem, rotem Granit verkleideten Sockel und vier sich nach oben verjüngenden Säulentrommeln aus

Geschichte, Denkmal

Meistgelesene Fragen zum Thema Denkmal