Großeltern im Pflegeheim, abgezahltes Haus steht leer. Opa hat mir angeboten dort mietfrei zu wohnen. Aber ist das so möglich, bzw. wie sind die Konsequenzen?

Hallo :)

Also die Frage im Titel beschreibt sehr kurz was ich wissen möchte. Im Folgenden aber nochmal genauer.
Meine Großeltern sind beide im Pflegeheim und besitzen ein Haus, das bereits abgezahlt ist. Soweit ich weiß werden die Kosten für das Heim von der Pflegeversicherung getragen, bzw. restliche Kosten vom Vermögen meines Großvaters bezahlt. Meine Mutter hat den gesetzlichen Vormund für meine Großeltern und hat mir angeboten in das seit einem halben Jahr leer stehende Haus nun einzuziehen. Meine Großeltern sind damit einverstanden. Sie möchten mir dabei entgegen kommen und wollen keine Miete, sondern nur, dass alle Unkosten von mir abgedeckt werden. Da ich noch Studentin bin, könnte ich mir eine richtige Miete für ein Haus und die dazugehörigen Nebenkosten auch gar nicht leisten. Die Fragen, die sich uns nun stellen, und von denen ich ehrlich gesagt nicht weiß, bei welcher Anlaufstelle ich diese Fragen klären könnte, sind nun folgende.
1. Darf ich in das Haus einziehen?
2. Muss ich Miete zahlen oder kann ich auch nur die Unkosten zahlen?
3. Brauche ich einen schriftlichen Vertrag?
4. Wenn ich einen Vertrag brauche, schließe ich den dann mit meiner Mutter (Gesetzlicher Vormund) oder mit meinem Großvater (Eigentümer) ab?
5. Würde sich mein Wohnen in dem Haus auf die Leistungen der Pflegeversicherung auswirken? Also würden meine Großeltern dann mehr aus eigener Tasche zahlen müssen?
6. Müsste irgendwas versteuert werden? Ich habe im Internet etwas von Versteuerung von fiktiver Miete gelesen.
7. Würde meine Mutter als Kostenträgerin herangezogen, wenn ich in dem Haus wohne?
8. Wenn das Vermögen meiner Großeltern aufgebraucht ist, würden dann m.W.n. Sozialleistungen in Kraft treten. Bekanntlicher weise versucht das Sozialamt die Kosten dann wieder reinzuholen. Würden sie das dann vom Einkommen meiner Mutter berechnen oder von meiner fiktiven Miete oder würde dann sogar das Haus verkauft werden?
9. Sollte ich in dem Haus wohnen und das Vermögen meiner Großeltern erst in einigen Jahren aufgebraucht sein, könnte das Sozialamt dann nachträglich Mieteinnahmen geltend machen oder mich zwingen aus dem Haus auszuziehen, um es dann zu verkaufen?
10. Falls ihr diese Fragen nicht oder nur teilweise beantworten könnt, könnt ihr mir vielleicht Anlaufstellen nennen, bei denen ich diese Fragen klären kann?

Ich danke euch jetzt schon für Antworten! Ich bin dezent ratlos :D

Liebe Grüße, Jennifer

Haus, Steuern, Pflege, Familie, Recht, Gesetz, pflegeversicherung, Finanzamt, Mietfrei, Sozialleistungen
4 Antworten
Freiwillig bei der GKV kranken- u. pflegeversichert - aus welchen Einnahmen berechnet sich der Versicherungsbeitrag nach einer Erbschaft?

Freiwillig bei der GKV kranken- u. pflegeversichert - das kann schon ein Schicksal darstellen; ich versuche nun herauszufinden, welche Einnahmen zu deklarieren sind, die DIREKT in die Berechnung einfließen und welche erst nach Vorlage der Steuerfestsetzung. Es ist klar, dass  Einnahmen aus Renten und Zinsen (haha!) die Beitragsberechnung beeinflussen. Aber wie verhält es sich, wenn man geerbt hat?

Wie bei börsennotierten Wertpapieren aus? Es fließt kein Geld, das Depot existiert einfach nur vor sich hin.

Plus einen zugeteilten alten Bausparvertrag mit völlig unzeitgemäßer Verzinsung, der allerdings bisher nur 'parkt'. Müssen die Zinsen bei der Einkommensanfrage angegeben werden, obwohl kein Geld geflossen ist?

Weiterhin ist ein Haus mit Mieterträgen vorhanden, die - obwohl nichts entnommen wird - anteilig sicherlich zu den laufenden Einnahmen zählen, oder? Müssen sie gleich in der Einkommensanfrage beziffert werden oder erst über die Steuererklärung?

Wie sieht es aus, wenn für die eigene selbstgenutzte Wohnung (bisher) keine Miete angesetzt wurde - gilt das als 'geldwerter Vorteil'?

Es wäre nett, wenn jemand mit Fachkenntnissen antworten könnte, wofür ich im voraus schon danke.

Geldanlage, Erbschaft, pflegeversicherung, Rentner, Sozialversicherung, Wertpapiere, freiwillige-krankenversicherung, mieteinnahmen
3 Antworten
Welche Steuer/sozialabgaben beim Werkstudentenjob?

Hallo, vorerst meine Vorgeschichte:

Ich studiere momentan und breche mein Studium offiziell Ende Juli ab und möchte März bis als Ende Juli als Werkstudent arbeiten. Da ich im anzusparen. Am Liebsten würde ich in Vollzeit bis zur Ausbildung arbeiten.

Nun mein Problem: Ich habe in anderen Beiträgen bereits gelesen, dass man während der Vorlesungszeit nur 20h/Woche arbeiten darf. Was passiert denn, wenn ich mehr arbeite? Ist das von den Arbeitgebern denn überhaupt vorgesehen bzw. erwünscht oder möglich? Welche Abgaben müsste ich leisten, wenn ich während der Semesterferien 40h/Woche, während er Vorlesungszeit 20h/Woche und während der Vorlesungszeit 40h/Woche arbeite?

Ich habe bei meinem neuen Arbeitgeber angerufen und nachgefragt. Die Dame von der Entgeltstelle meinte, dass man das pauschal nicht beantworten könnte. Wenn ich nur 90 Tage arbeiten würde, müsste ich wohl nur Lohnsteuer und Soli zahlen, da ich die letzten 12 Monate nur auf 450 € Basis gearbeitet habe. Ist das so korrekt? Kann ich jetzt 90 Tage arbeiten und am Ende mit 10000 € netto nach Hause gehen? Wie sieht es mit dem Kindergeld aus?

Bekomme ich am Ende des Jahres nicht Probleme, wenn ich jetzt während des Werkstudentenjobs so viel Geld verdiene, ohne viel Steuern zu zahlen? Im Anschluss an den Job kommt ja die Ausbildung. Der Normalfall ist ja, dass Studenten eigentlich nur zweimal im Jahr als Werkstudent viel verdienen und den Rest des Jahres eben nichts mehr, was bei mir nicht zutreffen wird.

Wo könnte man sich denn über diese Themen informieren? Beim Finanzamt?

Randinfos: Ich habe die Steuerklasse 1, bin 22 Jahre alt, wohne in Niedersachsen und der Stundenlohn beim neuen AG liegt bei 18,25 €.

Auf Antworten freue ich mich sehr! Wenn man nach Antworten in anderen Foren sucht, stößt man leider jedes Mal auf vollkommen unterschiedliche Antworten und weiß nachher noch weniger, als vorher. Vielen Dank im Voraus!

Arbeit, Steuern, Krankenversicherung, Steuererklärung, pflegeversicherung, Abrechnung, Kirchensteuer, Lohnsteuer, Rentenversicherung, Sozialversicherung, Steuerklasse, Steuerfreibetrag, Werkstudent
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Pflegeversicherung

Wie schütze ich Vermögen meiner Mutter vor Gang ins Altersheim vor Zugriff der Pflegeversicherung?

12 Antworten

Ab wie viel Gehalt wird die Krankenversicherung bezahlt?

10 Antworten

Verhinderungspflege rückwirkend nach Tod des Vaters

4 Antworten

Welche Versicherungen braucht ein Kommissaranwärter?

11 Antworten

Pflegestufe und Gartenpflege - zahlt die Kasse?

6 Antworten

Wird mir trotz Krankschreibung das Pflegegeld weiterhin gezahlt?

3 Antworten

Wo kann ich etwas erfahren über die Pflegezeiten (in min.), die ambulante Pflegedienste für die Ausführung der Leistungskomplexe aufwenden?

4 Antworten

Kann man jemanden pflegen, obwohl man selbst eine Pflegestufe hat?

5 Antworten

Kinderlosenzuschlag Pflegeversicherung wo Nachweis?

6 Antworten

Pflegeversicherung - Neue und gute Antworten