Braucht ein Makler Zugang zu meiner Wohnung, wenn meine Vermieterin diese verkaufen will?

Hi.

Wir haben aktuell Stress mit unserer Vermieterin, mit der wir vorher persönlich echt dicke waren und beinahe schon freundschaftlich miteinander umgingen. Bis sie eines Tages in der Tür stand und uns um 100€ mehr Miete erpressen wollte. Seit wir dann beim Anwalt waren, spricht sie kein Wort mehr mit uns und versucht uns mit allen Mitteln aus der Wohnung zu kriegen. Jetzt hat sich wohl nach einem halben Jahr vergeblicher Versuche die Nase voll und will die Wohnung verkaufen.

Jetzt die Frage: Warum sollte ein Makler die Wohnung von innen sehen müssen?! Der braucht doch nur den Grundriss und die Zahlen, Daten, Fakten, die vorliegen. Wieso muss ein Makler sehen wie wir wohnen und eingerichtet sind?!

Für morgen 18 Uhr ist ein Termin anwaltlich vereinbart worden, dass sie die Wohnung betreten darf um sich zu vergewissern, dass unser Katzennetz nicht in der Fassade befestigt ist. Doch jetzt will sie auf einmal mit einem Makler aufkreuzen. Unser Anwalt hat auch direkt in Frage gestellt, dass ihm nicht bekannt ist, dass es nötig sei für einen Makler ein Objekt von innen zu besichtigen. Schon garnicht wenn noch Menschen darin wohnen.

Jetzt wissen wir nicht ob wir den überhaupt reinlassen müssen oder nicht. Anwaltlich erlaubt ist nur der Zugang der Vermieterin. Aber auch nur alleine, nur der Balkon, keine Fotos. Einmal gucken, wieder raus.

Hat da jemand Ahnung von? Sind Makler anwesend?

Recht, Mietrecht, Vermietung, Immobilien, Eigentumsrecht, Makler, Mieterrecht, mieterschutz, Rechtslage, Wohnungskauf
11 Antworten
Kann ich den Brief zu meiner Betriebskostenabrechnung so an meinen Vermieter abschicken? Gibt es rechtlich oder von der Wortwahl her etwas zu beanstanden?

 Ist das rechtlich und von der Wortwahl so ok? Oder muss ich etwas ändern? Bin für Vorschläge offen und kann Hilfe gut gebrauchen.

Betriebskostenabrechnung 2017

Sehr geehrter Herr Söder,

ich habe die Bertriebskostenabrechnung 2017 erhalten. Vielen Dank.

Ich habe folgenden Einwand hiergegen:

Am 02.11.2017 habe ich Sie per Post darüber informiert, dass bereits in der Betriebskostenabrechnung 2016 der falsche Kaltwasserzähler (Waschkeller) abgerechnet worden ist und Sie darauf hingewiesen. Auch am 28.03.2018 habe ich den Hauswerwalter Herrn Schmidt noch einmal mitgeteilt, welchem Hausbewohner mein vermeintlicher Wasserzähler zugeordnet werden kann. Leider ist auch in der Betriebskostenabrechnung 2017 wieder der falsche Wasserzähler abgerechnet worden.

Zugeordnet wird mir derzeit dieser Wasserzähler (ehemals Müller, jetzt Meier):

                             

                                                  40 00688416

Der richtige ist jedoch der Wasserzähler

                                                  

                                                  40 00688417

Bitte korrigieren Sie die Betriebskostenabrechnung dementsprechend. Bis dahin weise ich die Nachzahlung von 108,21 € und die neu berechnete Betriebskosten-Vorauszahlung 156,88 € zurück.

Mit freundlichen Grüßen

Hannah Strauß

Die Namen und die Wasserzählernummern habe ich für GF im Übrigen verfälscht.

Brief, Miete, Recht, Mietrecht, Vermieter, Betriebskostenabrechnung, mieterschutz, Nebenkosten, Mieterhöhungen, nebenkostennachzahlung, Wirtschaft und Finanzen
6 Antworten
Rechtsfrage: Schimmel in fortgeschrittenem Stadium in der Mietwohnung?

Guten Tag,

Meine Freundin und ich zogen vor 2 Monaten um, in eine kleine, alte, eher kühle parterre Wohnung eines Bauernhofes auf dem Land (in der Schweiz, kt. st. Gallen). Schon bald machte sich ein modriger Geruch breit. Bald entdeckten wir eine Holzdose die schimmelte, da sie im Bad war, machten wir uns keine grossen Gedanken. Später entdeckten wir, dass das Nachttischchen sehr viel Schimmel dran hatte. Da habe ich angefangen mich im Netz zu erkundigen. Habe die Wände abgesucht: Am Eingang hatte es nämlich sehr viel Schimmel, gelb und weiss. Und eher am Boden, darum fiels uns nicht auf. Nun gaben wir den Vermietern Bescheid, die dann auch zwei Tage später vorbei kamen, unterdessen sind mir andere schimmlige Dinge aufgefallen. Sie sagten uns, wir dürfen ab sofort gehen wenn wir wollen. Nun es ist so, wir schliefen noch eine Nacht länger dort, und dann machte ich mich durchs Haus auf die Suche, was sonst noch alles Schimmel hat, naja und die Antwort erschreckte mich. Ich weiss nicht, was wir noch ohne Schimmel haben. Bücher, Möbel, Kleider, Taschen, Schuhe, Teppiche, Tücher, Pflanzen, Instrumente ja sogar unser Bett und Matratze haben Schimmel gefangen

Da ich diesen Schimmel nicht ertrug und ich drin wahnsinnig wurde, sind wir jetzt weg. Musste die Wohnung mitten in der Nacht verlassen, da ich solchen Schiss mittlerweile vor Schimmel habe, und er auch meine Atmung einschränkt. Ich ging noch einmal vorbei, weil die Vermieter einen Maler beauftragt haben. Der hat sich das angesehen und meinte das wäre Mieternutzung.. Nach 2 Monaten Mietung hat ganze Wand Schimmel, von der einen bis zu anderen Seite, die Sporen fliegen umher und schnappen sich alles. Hatte noch nie Schimmel in einer Wohnung, den Keller nutzen sie um Käse zu machen, war auf meiner Suche nach dem Ursprung nach Schimmel dort und musste kotzen, der roch auch so modrig nur weitaus stärker. Auch bevor wir einzogen, mussten Sie komischerweise die Wände neu streichen. Sie meinen sie hätten schonmal Schimmel gehabt (bzw Sie meinten, denn nun sagen sie, sie hätten Wasserflecken gehabt, erst wenn ich darauf beharre, dass sie das gesagt hätten, geben sie zu), aber mit der letzten Mieterin hätten sie keine solchen Probleme gehabt, und die wäre über den Winter dort gewesen.. Ich denke, der Maler steckt mit denen unter einer Decke (ist ein sehr bekannter Bauernhof in des Malers Umgebung), denn ich kann mir nicht vorstellen, dass unsere Anwesenheit diesen Schimmel hervorgebracht hat. Wir lüften sogar gern und viel, brauche viel frische Luft

Nun, sie sagen, sie seien so "freundlich" und übernehmen den Maler. Unser Hab und Gut müssten wir aber selbst entsorgen und auch ersetzen Sie hätten auch keine Versicherung die das übernehme.

Nun, ich frage mich, was können wir erwarten? Ich persönlich will eigentlich nichts mehr mit dem zu tun haben. Die wollen aber das wir unsere Dinge entsorgen und keinen Schadensersatz bieten.

Herzlichen Dank fürs Durchlesen und Antworten

Alles Liebe

Wohnrecht, Wohnung, Schimmel, Mietwohnung, Mietrecht, Mieterrecht, mieterschutz, Schimmelbefall, Schimmelpilz
4 Antworten
Vermieter will keine Betriebskostenabrechnung aushändigen, was tun?

Hallo,

ich habe seit drei Jahren keine einzige Betriebskostenabrechnung von meinem Vermieter bekommen. Ich habe ihn schon mehrere mal auf dieses Thema angesprochen, aber immer hieß es, dass er erst ab Ende des Jahres eine Betriebskostenabrechnung erhalte. Am Ende des Jahres sprach ich ihn wieder darauf an, aber er sagte nur, dass er noch keine erhalten habe. Nach zwei Jahren sprach ich ihn wieder darauf an, zumal er mir letztes Jahr keine Betriebskostenabrechnung aushändigte. Jetzt sagte er, dass er diese bei seinem Anbieter verlangen müsse, dass könne drei Monate dauern. Ich habe ihm gesagt, dass er mir die Betriebskostenab. in drei Monaten einfach in mein Briefkasten werfen soll. Jetzt sind drei Jahre vergangen und ich habe immer noch keine von ihm erhalten, des Weiteren beziehe ich in eine Wochen meine neue Wohnung. Habe ihn wieder darauf angesprochen, er sagte dann, dass er sie nicht da hat. Er schaut, ob er eine bekommt. Ich bin ein sehr sparsamer Mensch, habe sehr selten die Heizung an. Mittlerweile habe ich ein wenig Angst, da ich seine Reaktionen nicht verstehe. Was soll tun? Habe Angst, dass er mir die Kaution auch nicht aushändigt, obwohl die Wohnung keine Schäden hat. Habe ich überhaupt noch die Möglichkeit eine Betriebskostenab. von ihm zu bekommen? Danke im Voraus.

Wohnung, Miete, Mieter, Recht, Kaution, Vermieter, Immobilien, Mietvertrag, Appartement, Betriebskosten, mieterschutz, Wohnungsmarkt
13 Antworten
Fäkalschaden niemand tut etwas?

Wir Mieter (Mehrfamilienhaus) haben seit über einer Woche einen massiven Fäkalschaden im gemeinschaftlichen Wäschekeller. Weil Rohr verstopft gewesen, Wurzeln eines Baumes vorm Haus wohl auch ein Auslöser waren und, weil das Gebäude sehr alt ist.

Zum eigentlichen Problem: am Donnerstag vor einer Woche war ein Mitarbeiter einer Rohrreinigungsfirma da, der über 5 Std. lang versucht hat, den Schaden zu beseitigen. Am darauffolgenden Tag sollte er wieder kommen. Tat er bis heute nicht. Das Abwasser steigt immer weiter und wird in paar Tagen die Kellerräume fluten. Das gesamte Treppenhaus stinkt nach Fäkalien, es ist nicht mehr auszuhalten!!! Ich wohne im 3. Stock und selbst in die Wohnung zieht der Gestank ein. Mittlerweile riecht es aus meiner Toilette nach dem Gestank von unten. Zudem ist das ganze nicht so ungefährlich, da Ansteckungsgefahr besteht und wir die Gase quasi Tag und Nacht einatmen.

Bei der Vonovia rufe ich täglich an. Täglich wird mir versichert, dass jemand anrückt und alles beseitigt. Täglich kommt niemand. Das Wasser steigt und steigt und alles stinkt von Tag zu Tag immer mehr.

Was soll ich nun tun bzw. wir als Mieter? Ich habe bereits beim Gesundheitsamt angerufen. Die sind nicht zuständig für so etwas und können nicht weiterhelfen. Ich kann so nicht mehr leben und habe wirklich ernsthaft überlegt, für einen Zeitraum zu meinen Eltern zu ziehen, weil ich den Gestank von menschlichen Fäkalien

nicht mehr ertragen kann!

Gesundheit, Recht, Mietrecht, Abwasser, Jura, mieterschutz, Rohrbruch, Rohrreinigung, Vonovia
8 Antworten
Mietrecht - Reparaturen von der Kaution abziehen?

Moin Moin und ahoi!

ich habe ein kleines Problem mit meinen Vermietern & bräuchte etwas rechtsrat.

nach meinem Auszug vor 7 Monaten kam heute endlich die Abrechnung der mietkaution an.es ist zu sagen, dass ich zu diesem Zeitpunkt eine Katze gehalten habe & diese auch die Türen zerkratze.

650€ betrug die mietkaution & nun hat mein Vermieter mir 400€ abgezogen für folgende Kostenpunkten;

die Türen welche weit über 15 Jahre alt und aus papkern mit Holzdekor waren , wurden komplett ersetzt. Mein Vermieter kaufte sich komplett neue Türen, neue drückergarnituren für 104,70€ - was ich für 3 Türen okay finde. Zusätzlich rechnen Sie mir 5 Stunden a 20 Euro für das einholen von angebote, ein und Ausbau sowieso Transport von Baumarkt ab. Weiterführend kommen nun noch 8 Stunden a 20 Euro für das einbauen der neuen Türen und kürzen. Für den ganzen Spaß verlangen meine Vermieter nun 100€ pro Tür von mir.weiterführend wurde im Klo braunstein gefunden.welcher wohl schlagartig in den 3 Jahren meiner Nutzung entstanden sein soll. Die Reinigungsmitteln i.h.v 25€ soll ich bezahlen sowie 5 Stunden a 20€ für für den Einkauf und die Reinigung der Toilette. Von 125€ soll ich nun anteilig 100€ Blechen.

es wird darauf aufmerksam gemacht dass im Mietvertrag eine Instandhaltungsklausel festgehalten wurde, die den Mieter bei Reparaturen zu 100€ eigenbeteiligung verpflichtet .

Ich sehe es ein, dass ich mich an den Türen beteilige - keine Frage - aber ist es rechtens alt gegen neu zu ersetzen? Auch die scheinbare Arbeitsstunden sehe ich etwas utopisch an.. ebenfalls der braunstein in der Toilette.

ich bin im Streit mit den Vermietern auseinander gegangen, wurde beleidigt und diskreditiert und würde gerne einfach abschließen. Aber auch wenn es nur 400€ sind geht es mir hier ums Prinzip & würde gerne fachkundige Hilfe haben

Recht, Mietrecht, Vermieter, Kaution einbehalten, Kautionsrückzahlung, mieterschutz, mieterrechtschutz
7 Antworten
Mieterschutzrecht in einer Wohngemeinschaft?

Hallo,

ich wohne seit kurzem in einer Wohngemeinschaft, in der früher das Prinzip des Überschreibens eines Mietverhältnisses galt (Split-Vertrag).

Heißt das jeder Mieter einzelnd sein Verhältnis zu einem anderen ,,neuem'' Mieter überschreiben konnte, ohne dass das Mietverhältnis aller anderen in irgendeiner weiße beeinflusst wurde.

So bekamm ich vor ca. 1 Monat ein Zimmer (glaubte ich). Da durch das ich quasi schon dort wohne (ohne etwas unterschrieben zu haben) und das Prinzip der Überschreibung (Splitt-Vertrag) seit kurzem nicht mehr gilt, müssen jetzt alle restlichen Mieter ebenfalls gemeinschaftlich das Mietverhältnis kündigen, wenn ein Mieter geht und jemand neues kommt. Da ich befürchte, wieder ausziehen zu müssen, jetzt meine Frage an euch:

Ist das was die Hausverwaltung bzw. was der Vermieter macht rechtens?

Persönlich verwundert es mich schon ein wenig das es nicht möglich ist solange ein Mieter der im vorherigen Mietvertrag mit Stand, als Hauptmieter zu fungieren und die restlichen ,,neuen'' Mieter als Mitmieter im Mietvertrag stehen, ebenso wie es die ganze Zeit davor schon war. Was vielleicht auch erwähnensert ist, ist die Tatsache das der gesamte Stadtteil renoviert, saniert und gebaut wird, da es früher etwas krimminäller war aber jetzt ganz viele moderne und hippe Gechäftsmenschen versuchen diesen tollen Stadtteil zu pushen und die Mieter aus ihren Wohnungen zu verjagen. Man spricht auch sehr oft von einer Gentrifiezierung.

Mieter, Recht, Mietrecht, Vermieter, Mietvertrag, mieterschutz, Wohngemeinschaft, Mieterschutzbund, gentrifizierung
4 Antworten
Entzug vom mündlicher Zuteilung eines Gemeinschaftsgartens nach 10 Jahren ohne jeglicher Begründung?

Die Sache sieht so aus: 

Mein Vermieter hat uns 2008 mündlich zugesagt , dass der Gemeinschaftsgarten zu unserer Wohnung dazugehört. Wir dürfen dort Schaukel , Sandkasten , Pool etc. aufstellen ( Zeuge: Mutter vom Mieter war anwesend als der Vermieter es gesagt hat). Ca. 5 Jahre später , habe ich eine blechhütte aufgestellt, weil er uns ja erlaubt hat dort etwas hinzustellen. Als er es gesehen hat das wir dort am aufbauen waren, meinte er nur , bitte baut das Häuschen auf seinem gewünschten Platz auf . So, die Hütte stand dann dort 4 Jahre , bis ich sie gegen eine Holzhütte tauschte. ( selbe Größe , aber andere Stelle ohne seine erneuten Erlaubnis) . Jetzt zieht eine neuer Mieter im Dachgeschoss ein und will den Garten alleine anmieten und nutzen. Der Vermieter hat letzte Woche meine Frau aufgefordert alles zu räumen weil Partei DG es komplett anmieten möchte und scheinbar dem Mietvertrag nur aus diesem Grund zugestimmt und unterschrieben hat. Heute war der Sohn des Vermieters da , wegen der Schlüsselübergabe an die neuen Mieter, in dem Moment ging ich raus und der nette Herr meinte zu mir ,, ich soll nicht vergessen den Garten zu räumen und die Hütte/Schaukel abzubauen und zu entfernen, sein Vater hätte es meiner Frau letzte Woche gesagt. Daraufhin habe ich ihm nur gesagt das ich es nicht machen werde weil sein Vater uns beim anmieten der Wohnung mündlich vor einer Zeugin gesagt hat das der Garten zu unserem Haus gehört und wir alles dort machen dürfen ( Grillen, Feier, Spielplatz, Sonnen , Pool aufbauen etc) . Daraufhin verschwand der Sohn , der nicht mein Vermieter ist und kam anschließend ca 1 Stunden später mit einem Schreiben zu meiner Frau mit seinem Vater.Es gibt Mieter des Hauses die ausgezogen sind und bereit sind es zu bezeugen , dass er jeden Mieter diese Fläche als Gemeinschaftsgarten mündlich zugesprochen hat.Das Schreiben beinhaltet eine sofortige Räumung des Gemeinschaftsgartens binnen 1 Woche , sonst wird für kostenpflichtige Entsorgung gesorgt. Plötzlich meint er dass das Grundstück nicht zum Haus gehört und wir kein Recht haben es zu nutzen.Frage: Darf er das einfach so machen ? Er schrie meine Frau an und warf ihr vor die Mülltonnen wenn wir mit dem Dienst dran sind, zu spät am Abend an die Straße zu stellen. Sie würde das Treppenhaus nie putzen und wir würden die Miete die wir am 10 des Monats erst bezahlen konnten ( Umschulung/Berechnung des Überganggeldes) wieder zu spät überwiesen haben. Und er meint immer sie vor den anderen anwesenden Mietern runter zu machen ( in einem lauten unfreundlichen Ton)Das die Hütte jetzt auf einer nicht genehmigten stelle steht und da weg soll , kann ich akzeptieren. Aber dann darf ich doch die Hütte auf der von ihm mündlich ausgesprochenen Genehmigung ( Zeuge: Vater vom Mieter ) wieder aufbauen oder ? Muss ich jetzt nach 10 Jahren Nutzung alles räumen oder hab ich die Chance es zu behalten?

Mietwohnung, Recht, Mietrecht, Gewohnheitsrecht, mieterschutz
9 Antworten
Nachbarn lärmen, scheinen nie zu schlafen und Leute, die nicht gemeldet sind?

In meinem Haus lebt eine Frau, die immer schon laut war und sich auch sonst ziemlich asozial verhält. Geschrei ist bei der an der Tagesordnung und auch normale Gespräche führt sie in Überlautstärke. Ich glaube, die kann gar nicht normal sprechen. Jetzt wohnen/leben bei ihr Leute, die ebenfalls mal in dem Haus wohnten, aber auszogen. Offenbar wurden sie aus ihrer neuen Wohnung geschmissen, weil sie zu laut waren oder was auch immer. Jetzt sind sie bei der Frau eingezogen, weil sie sich so gut verstehen - asoziale Leute ziehen sich halt gegenseitig an. Ich habe aber den Verdacht, dass sie Leute dort nicht gemeldet sind (dazu sind zwei der Jungs offenbar schulpflichtig, gehen aber seit mindestens 2 Jahren gar nicht mehr zur Schule, warum auch immer). Jetzt machen die teilweise die kompletten Nächte durch, man hört immer irgendjemanden reden. Gestern und vorgestern waren die um 8 wach, und blieben dann bis mindestens 6 Uhr morgens wach, dann war kurz Ruhe, dann hat man wieder jemanden gehört. Entweder nehmen die irgendwelche Aufputschmittel, um nicht zu schlafen, anders kann ich mir das nicht erklären. Soll man solche Leute melden, falls man den Verdacht hat, dass sie unerlaubt eingezogen sind? Die Wohngenossenschaft ist leider ziemlich untätig und hat einen schlechten Ruf, weil solche Probleme wohl öfters vorkommen.

Mietwohnung, Mietrecht, Lärmbelästigung, mieterschutz, Nachbarschaftsstreit
5 Antworten
Wohnungsgeberbestätigung Frist wegen Vermieter abgelaufen!?

Ich musste mich beim Rathaus anmelden und habe dafür zwei Wochen Zeit gehabt. Letzte Woche habe ich direkt angefangen mich darum zu kümmern und am Donnerstag meinem Vermieter eine Email geschickt mit einer PDF Datei der Wohnungsgeberbestätigung. Ich habe gewartet, es gab keine Reaktion. Am Wochenende habe ich ihm geschrieben, dass ich nur noch eine Woche Zeit habe und es am Anfang der Woche abgegeben möchte. Die Reaktion seinerseits war "Okay, ich habe die Email erhalten." Dies hat er erst am Montag geschrieben, ist also am Wochenende (absichtlich?) nicht auf Whatsapp online gekommen.

Ich dachte mir aber trotzdem weil ich nett bin "Naja, vielleicht ja er Stress" und habe ihm paar Tage Zeit gelassen. Am Mittwochabend hatte ich so langsam Paranoia, dass es nichts wird und habe ihm am Donnerstag, früh morgens, geschrieben, dass er dies bitte bearbeiten soll damit ich es morgen (also am Freitag noch) abgeben kann. Auch dieses Mal hat er die Nachricht erst spät abends (gegen 20 Uhr) gelesen aber keine Reaktion von sich gegeben.

Mit anderen Worten: Ich werde eventuell eine Anzeige wegen Ordnungswidrigkeit erhalten und das obwohl ich mich bemüht habe. Wieso überhaupt dieses, bei allem Respekt, sinnlose Gesetz. Kann man so ein Papier nicht leichter fälschen? Wieso reicht nicht einfach der Mietvertrag als Bestätigung! Das regt mich gerade so auf, wieso wird man als Vermieter in Deutschland in dieser Angelegenheit so abhängig vom Vermieter gemacht und noch wichtiger, kann ich den Vermieter dafür irgendwie belangen? Und wenn ja, bei wem? Mieterschutz? Verbraucherschutz?

Wohnung, Mieter, Vermieter, Mietvertrag, Anzeige, mieterschutz, Rathaus, Wohnungsgeberbestätigung
8 Antworten
Schimmel/Stockflecken in Mietwohnung?

Hallo. Wir sind vor 4 Monaten in eine Soudterrain Wohnung gezogen. Aufgrund der Baulage (am Hang) liegt diese Wohnung direkt neben dem Keller des Mehrfamilienhauses. Uns ist nun aufgefallen, dass wir im Schlafzimmer einen kleinen Schimmelfleck (links neben dem Fenster) und braune Stockflecken (?) an der Wand wo Bett und Nachttisch stehen. Bett und Nachttisch können durch die Fußleiste nicht direkt an der Wand stehen. Beide Flecken sind an der Außenwand des Hauses (diese ist quasi in der Erde). Die Flecken sind direkt über der Fußleiste. Wenn man an die wand klopft hört es sich dort ziemlich hohl an (als wäre eine zweite Rehgips Wand vor die eigentliche gezogen worden). Beim Mietvertrag müssten wir auch eine extra „lüftungsanleitung“ unterschreiben, was uns vermuten lässt, dass eventuell vorher schon Schimmelprobleme vorhanden waren. Vor unserem Einzug würde die Wohnung komplett renoviert vom Vermieter.

Unserer Meinung nach lüften wir ausreichend! Und da wir erst so kurze Zeit in der Wohnung sind finden wir es echt komisch. Würden nicht normale „Lüftungs Schimmel Flecken“ ehr oben an der Wand entstehen?

Wie soll jezzz weiter vorgegangen werden? Das ganze läuft über eine Gesellschaft und wir vermuten, dass sie erstmal behaupten werden, dass wir falsch gelüftet hätten.

Bundesland ist HESSEN falls dies etwas zur Sache spielt. Gibt es dort Mieterschutzbunde?

Danke!

Miete, Schimmel, Mietrecht, Anwalt, Baumängel, mieterschutz, mietkuerzung
3 Antworten
Vom Vormieter versprochene Küche weggenommen?

Hallo, ich beziehe ab 01.09.2017 eine neue Wohnung. Die Küche, die dort drinnen steht, wurde mir vom Vormieter schriftlich für einen fairen Preis zugesagt. Auch wurde die Übernahme bei Besichtigung im Beisein der Maklerin zugesagt. Nun ging es auch darum, dass ich noch andere Dinge in dieser Wohnung für eine kleine Ablöse hätte übernehmen können. Dem habe ich auch schriftlich zugesagt. Nun dachten der Vormieter und ich, dass ich doch schon früher, am Tag des Auszugs des Vormieters in die Wohnung kann und ich dem Vormieter (dummerweise) die Kaltmiete für den Restmonat zahle. Nun hat es sich das Blatt gewendet und ich komme doch nicht eher in die Wohnung und somit ist die Restmietzahlung nicht nötig. Als ich die Vormieterin darüber informierte, forderte sie die komplette Ablösesumme auf einen Schlag in Bar. Wir hatten vorher eine Ratenzahlung vereinbart. Auch das habe ich schriftlich. Ich erklärte ihr, dass ich das Geld so schnell nicht aufbringen könne und sie fing an, mich mit der Küche, die ich eigentlich dringend benötige, zu erpressen. Sie schrieb und sagte mir am Telefon, dass sie die Küche dann anderweitig verkaufen würde. Dann vereinbarte ich mit ihr, dass sie die Küche drinnen lässt und ich ihr am Wochenende wenigstens das Geld für die Küche übergebe. Auch forderte ich einen Kaufvertrag. Da ihr dann mein Ton nicht gefiel, denn es gibt Grenzen, informierte sie mich darüber, dass ich die Küche doch nicht bekomme. Ich habe momentan kein Geld für eine neue Küche. Was mache ich? Ist das überhaupt rechtens, was die Vormieterin mit mir macht?

Danke und Gruß

Mietvertrag, kuechenkauf, mieterschutz
3 Antworten
§577a BGB bei Mietkündigung für Eigenbedarf?

Hallo :) ich würde mir gerne einen juristischen Rat holen. Und wollte mal vielleicht aus Erfahrung fragen ob es sich lohnt in meinem Fall eine Rechtsberatung bzw. einen Prozess durchzuführen. Mein Mann, mein Sohn und ich wohnen seit fast 20 Jahren in einer gemieteten Wohnung. Vor einem Jahr wurden diese Wohnungen von Mietwohnungen in Eigentumswohnungen umgewandelt. Nun hat unser Nachbar, der jedoch selbst in Miete wohnt, unsere Wohnung erworben. Nur mein Mann steht im Mietvertrag, obwohl wir seit einigen Jahren getrennt leben und er nicht mehr hier wohnt. Sich jedoch noch sehr oft bei uns aufhält, da das Verhältnis sehr gut und familiär ist. Dies ist unserem Vermieter beim Kauf bekannt gewesen. Zunächst versprach er uns, keinen Eigenbedarf an der Wohnung in Anspruch nehmen zu wollen und erklärte sich damit einverstanden uns die nächsten paar Jahre als Mieter zu behalten, zumindest bis mein Sohn in 3-4 Jahren ausgezogen ist. Nun aber nach einem Jahr finden wir ein Kündigungsschreiben im Briefkasten, der unser Mietverhältnis nach §573 Abs. 2 Nr. 2 BGB aufgrund von Eigenbedarf kündigt. Als Grund ist angegeben, dass sich unser Vermieter die Wohnung altersgerecht und barrierefrei einrichten möchte. Dazu ist zu sagen, dass unser Vermieter noch nicht sehr alt (um die 60) ist und objektiv nicht krank erscheint und noch jeden Tag im Garten arbeitet. Dies sei aber dahin zu stellen. Nun ist meine Frage, ob mir trotz seinem Recht auf Eigenbedarf nicht eine Kündigungssperrfrist von mindestens 3 Jahren nach §577a Abs. 1 BGB zusteht, da er uns als Mieter übernommen hat und die Wohnungen umgewandelt wurden. Außerdem wohnen wir in einer größeren Stadt, in der wir sogar eine Kündigungssperrfrist von 5 Jahren hätten. Kann der Vermieter mit Begründung einer Krankheit die Sperrfrist umgehen und lohnt es sich überhaupt was zu unternehmen. Problematisch ist außerdem, dass mein Mann keine Rechtsschutzversicherung hat. Über jeden Rat bin ich dankbar. LG

Kündigung, Recht, Mietrecht, Eigenbedarf, BGB, Jura, mieterschutz, Rechtsberatung, kündigungssperrfrist
8 Antworten
Kann ein gewerblicher Mieter aus gesundheitlichen Gründen die Kündigungsfrist umgehen? Kann ein gewerblicher Mieter dem Vermieter einen Nachmieter aufzwingen?

Hallo allerseits,

ich habe folgendes Problem mit einem Mieter:

Ein regulärer gewerblicher Mietvertrag wurde geschlossen. Das Objekt ist ein kleiner Raum in unserem Haus der als Imbiss genutzt wird. Der Vertrag beinhaltet die Bedingung, dass dem Mieter ein Schlüssel zum Grundstück gegeben wird um Müll zu entsorgen.

Dies gestaltet sich allerdings schwierig, da in unserem Hof unser Hund verweilt und der Mieter Angst vor diesem hat. Zudem weigert sich meine Mutter ihm den Schlüssel zu geben, da er den Müll nicht trennt (unsere Tonnen nutzt) und den Schlüssel auch an dritte vergibt, die wir nicht auf unserem Privatgrundstück haben möchten.

Das hat für Unfrieden gesorgt und der Mieter will nun nachdem er den Imbiss 2 Wochen führt vom Mietverhältnis aus Gesundheitlichen gründen zurücktreten ohne die Kündigungsfrist von 3 Monaten einzuhalten. Er behauptet einen Nachmieter zu haben, wir wollen allerdings das Objekt nicht mehr zur Miete freigeben, da wir im letzten halben Jahr 3 mal sehr negative Erfahrungen gemacht haben. Der Mieter droht nun vor Gericht sein Anliegen durchzusetzen und Mitglied im Mieterschutzbund zu sein. Er klagt meine Mutter des Vertragsbruchs an, da der Schlüssel teil des Mietvertrags ist und er ihn nicht erhalten hat. Bei uns ist täglich jemand im Haus der ihm Zugang zu den Mülltonnen gewähren kann.

Kann er kündigen ohne die Frist einzuhalten? Kann er uns seinen Nachmieter aufzwingen?

Meine Mutter möchte zudem wissen, ob sie den Mieter abmahnen kann, da er bei der Renovierung unseren Hof nutzten durfte und beim verlassen, trotz unsere bitte 2-fach nicht geschlossen hat. Ist so eine Abmahnung sinnvoll, da wir uns ja offensichtlich nicht darauf verlassen können, dass das Tor geschlossen wird und unser Hund nicht entläuft? Weswegen würde der Mieter in diesem Fall abgemahnt.

Vielen vielen Dank im voraus und ein schönes Wochenende allerseits.

Abmahnung, Immobilien, Mietvertrag, Gewerbe, Kündigungsfrist, mieterschutz, Nachmieter
2 Antworten
Vor 6 Monaten als Mieter Mietverhältniss mit Nießbraucher- Vermieter angetreten, Nießbraucher ist gestorben, jetziger Eigentümer kündigt nun, ist das rechtens?

Hallo, wir stehen vor einem großen Problem. Wir sind am 1.3.2016 ein Mietverhältniss angetreten ohne zu wissen das der Vermieter nicht mehr der Eigentümer des Hauses ist sondern der Nießbraucher. Der tatsächliche Eigentümer hat sich nie bei uns blicken lassen. Nun ist der Nießbraucher-Vermieter 6 Monate nach unserem Einzug gestorben und der Nachfolger kündigt uns weil er das Mietverhältniss, das ihm ja aufgezwungen werden würde, nicht antreten will. Oder aber wir unterschreiben einen Auflösungsvertrag nach dem wir noch 8 Monate bleiben dürfen anstatt der üblichen Kündigungsfrist von 3 Monaten. Der Immobilienmakler der uns die Wohnung besichtigen lies im Auftrag des Nießbrauchers, versicherte uns das nach dem eventuellen Tod des Vermieters alles bleibt wie es ist und wir wohnen bleiben dürfen. Ebenso versicherte uns dass, der Vermieter(Nießbraucher) und dessen Bruder(Vater des Erben bzw tatsächlichen Eigentümers). Sonst wären wir niemals hier eingezogen das war unsere Vorraussetzung. Wir waren vorher in einer Wohnung in der wir nicht raus mussten, wir haben unsere Küche für einen Spottpreis verkauft weil wir keine Unterstellmöglichkeit hatten und hier eine Küche vorhanden ist, um uns jetzt nach 6 lächerlichen Monaten wieder eine neue Küche kaufen zu müssen. Dazu kommt das wir einen kleinen Sohn haben mit 2 Jahren und ich im 7. Monat Schwanger bin in einer Risikoschwangerschaft und mich nicht viel anstrengen soll. Der Umzug wäre dann wenn ich hochschwanger im 9. Monat bin oder womöglich gerade beim entbinden bin. Wir haben uns darauf eingestellt hier länger zu leben und sind ja noch nicht einmal richtig angekommen. Wir haben das Bad saniert vor dem Einzug... der Vermieter hatte zum Glück die Materialien bezahlt, aber das alles um nach 6 Monaten auszuziehen?? Ist das wirklich ok so wie er das macht und kommt der damit einfach durch?? Wir sind ehrlich gesagt schockiert, sprachlos und maßlos enttäuscht. Morgen melden wir uns mit dem Auflösungsvertrag und dem ganzen Problem bei einem Anwalt aber ich bezweifle das uns der viel weiter helfen kann, wenn ich über das nachdenke was ich bisher über die Thematik gelesen habe. Es wäre schön wenn jemand Erfahrung bezüglich dieser Problematik hat und uns Tipps, Ratschläge oder Erfahrungswerte übermitteln kann.

Recht, Mietrecht, mieterschutz
4 Antworten
Wie kriege ich diese Ungeziefer(Silberfische) weg?

Hallo gf-Team!

Ich habe ein Proble...

Seit ca. 24 Monaten lebe ich in einem Studentenwohnheim, ich habe eine eigene Küchenzeile und einen Badezimmer (insgesamt** 18 m2, 4 Etage, nah am Wald, altes Gebäude**) . Schon in der ersten Woche sind mir Silberfische aufgefallen, fette fette Silberfische ! Die waren überall: Badezimmer, Fensterbank, an der Wand, auf der Küchenzeile und am schlimmsten auf/in meinem Bett und in der Kleidung! Weinen..ich wollte nur noch weinen. Im Internet habe ich stuuundenlang gesucht und alle möglichen Tipps angewendet:

-Boden jeden Tag staubgesaugt und gewischt - Silberfisch-Fallen aufgestellt (selbgemachte, gekaufte ) - gelüftet - Boden haarfrei gehalten - Giftkeule für 20 euro aus Amazon bestellt und aufEcken und möglich offenen Fugen,Ritzen gesprüht - über Semesterferien mehrere Fallen aufgestellt (nach den Ferien hatte ich ein Friedhof an Silberfische )

Nach ca. 3 Monaten hatte ich das Gefühl das die Dinger immer mehr verschwanden, ab und an hab ich mini winzige gesehen und sofort getötet. Bis jetzt: Ich bin seit 1 Woche aus den Ferien zurück und schon wieder töte ich jeden Tag mind. 4 Stck. doch am aller schlimmsten : SCHON WIEDER IN MEINEM BEEEETT!!!!!

Jetzt reicht es mir, ich wende mich an die Hauswirtschafterin im Haus doch meine Frage:

Können die vom Studentenwerk überhaupt was machen?Ich mein das Gebäude ist alt und rissig was können die schon tuen? Kann ich gewisse Rechte gültig machen und eine Mietverminderung verlangen? Ich weiss ich bin Studentin und darf mir keinen großen Luxus wünschen bei dem Mietpreis doch muss ich es dulden in meinem Bett ungeziefer zu haben? Weder Geld noch Zeit habe ich eigenständig gegen die Dinge zu kämpfen!

Ich bitte so so so nach einem Rat :( Danke

Insekten, mieterschutz, Ungeziefer, silberfische
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Mieterschutz

Muss ich die volle Miete zahlen, wenn die Wohnungsübergabe am 16ten des Monats stattfindet?

9 Antworten

Darf ich meine eigene Mülltonne haben?

9 Antworten

Mietrecht: Wasseranschluss in der Küche

10 Antworten

Darf Vermieter ständig anrufen und vor der Tür stehen?Es Nervt!

10 Antworten

Was kann man gegen Schaf-Dauergeblöke in nächster Nachbarschaft tun. Balkonaufenthalt kaum möglich

14 Antworten

Die Stadtwerke nachprüfen lassen, ob der Nachbar Strom abzapft

17 Antworten

Muss ein Vermieter Nachtspeicheröfen mit Asbest austauschen?

4 Antworten

Brunata Metrona - Abrechnung..

4 Antworten

Muss Vermieter Fahrradanhänger für Kinder im Hausflur dulden?

10 Antworten

Mieterschutz - Neue und gute Antworten