[HILFE] MDMA Überdosierung - Folgen? - Wie kann ich schlimmeres Vorbeugen?

Als erstes sry wegen dem Schrägen Titel ich hab keine Ahnung wie ich sowas formulieren kann....

Aber jetzt zum eigentlichen Thema

Vorgestern abend fingen wir an mit unserem Trip - Eingeplant waren 400ug LSD (mit dem ich überhaupt garkeine Probleme hatte) und noch 450mg reines MDMA (100% ungestreckt)

Leider hatte mein Freund noch ca 1.6g MDMA dabei was wir alles komplett an diesem Abend genommen haben

Ich habe auf ca. 1200-1500mg intus auf vllt 8-10 stunden aufgeteilt

Es lief alles wunderbar man muss bedenken das ich schon viel erfahrung mit solchen sachen hatte aber niemals ist mir sowas passiert - immer wurden safer use eingehalten etc aber an diesem Abend haben wir anscheinend völlig den verstand verloren

Letzten endes am trip ende hatte ich extrem Schlechte erfahrungen das ging so ca 2 stunden lang angefangen damit das ich 1.5 stunden lang vor der toilette stande und versucht habe aufs klo zu gehen

Nach 1.5 stunden stehen habe ich dies dann geschafft.... ich habe ca 0.5l pro stunde also genau das was man machen sollte und ich wollte einfach nicht schlafen gehen ohne das wegzupissen.

Ich hatte echt in diesen 2 stunden eine extrem miese zeit - ich war noch nie so krank das ich mich so schlecht gefühlt habe - geschwitzt habe ich in eimern, wirklich extrem

ich habe echt draus gelernt niewieder werde ich son dreck machen nach jahren die ich sowas gemacht habe is mir nie sowas passiert

Ich hab echt schiss das ich mir irgendwelche schäden hinzugefügt habe....deshalb suche ich dinge die ich jetzt iwie machen kann das ich das vorbeugen kann

Sonderlich schlecht geht es mir nicht - mir wird lediglich beim aufstehen kurz taumelig und leicht schwarz vor augen - naja das ganze is jetzt grad mal 30 stunden her

Dankw für eure hilfe.

Gesundheit, Drogen, Gesundheit und Medizin, lsd, Überdosis, Ecstasy, MDMA, hilferuf, Überdosierung
6 Antworten
Seit ihr dafür alle Drogen Legal regulieren zu lassen umfrage?

Ich bin für die Legalisierung da jederselbst zu bestimmen hat was er nehmt man würde den schwarzmarkt vernichten und jeder hätte reine Drogen , dann muss man keine Angst mehr haben dass, man sich vergiftet oder eine Überdosis hat wenn man immer zeug hatte mit zb 20% und dann mal 80 %erwischt .Ausserdem wird man dann , als Harmloser konsument nicht mehr verfolgt und eingesperrt .Verliert seinen Job , füherschein und alles .Schlimmte Nebenwirkung istdie Strafverfolgung sag ich immer .und wenn man mit 0,5 Promille noch Auto fahren darf .Warum dann nicht auch auf zb Amphetaminen ?würde behaupten Alkohol schränkt einen viel mehr einUnd Alkohol ist ja auch erlaubt , was einer der Schlimmsten drogen ist .Zigaretten auch wo dass, nutzen Schaden Profil nichtwirklich.Geringe abschreckende Wirkung der Verbote wird durch "Reiz des Verbotenen" wettgemachtKriminalisierung von ansonsten unbescholtenen Bürgern, Lebenspläne werden durchkreuzt, Berufschancen verschlechtert etc.Förderung illegaler, gewaltbereiter Strukturen und "organisierter Kriminalität" durch unnatürlich hohe Preise und Ausschluss legaler Konkurrenz = lukratives Monopolgeschäft für KriminelleErwirtschaftetes Schwarzgeld wird in riesigen Mengen gewaschen und verzerrt die legale Wirtschaft.Künstlich hohe Preise führen zu Belastung der Gesellschaft wegen Beschaffungskriminalität und ProstitutionHohe Preise (insb. für Heroin und Kokain) führen zu Belastung der Konsumenten: durch zusätzliche Kriminalisierung wegen Beschaffungskriminalität, Förderung riskanter (effizienter) Konsummuster (spritzen statt rauchen + sniefen), Fokussierung auf Geldbeschaffung für Drogen - Vernachlässigung sozialer Kontakte, Arbeitsplatz, Ernährung, Wohnung etc.Hohe Preise und kurzfristige Angebotsverknappung fördern insbesondere bei Heroinkonsumenten Mischkonsum mit Substitutionsmitteln, Alkohol, Schmerzmitteln, Schlaftabletten ... Es entstehen zusätzliche Drogentote!Schlechte Qualität der Schwarzmarktdrogen (durch Unmöglichkeit staatlicher Kontrolle) bedeutet unklarer Wirkstoffgehalt und teilweise schädliche Streckstoffe. Es entstehen zusätzliche Drogentote durch ungewollte Überdosierung oder Streckmittel!Tabuisierung; ehrliche gesellschaftliche Diskussion über Drogenkonsum ist erschwert/unmöglich, Schüler können kaum ihre Erfahrungen mit Eltern oder Lehrern reflektieren, bewusster Konsum wird dadurch erschwert.Verzerrte verteufelnde Substanzkunde z.B. in der Schule. Dadurch ist gut informierter risikoarmer Konsum erschwert und Drogeninformationen (auch seriöse Warnungen) werden insgesamt unglaubwürdig.Repressions- und Abstinenzlogik führt zu Hindernissen für risikominimierende Drogenhilfemaßnahmen, aktuelles Beispiel: Spritzenabgabe in Knästen - führt zu mehr "Drogentoten".Erschwerter Zugang zu Drogenszenen; n, komische Anmache - diffuses Gefährdungsgefühl. Für die Betroffenen ergeben sich zusätzliche Risiken wie mehrfache Verwendung und gemeinsame Nutzung von Spritzen

Ja Ich bin klar dafür ! 38%
Nein Ich bin absolut dagegen ! 30%
Ich bin mir nicht sicher ! 16%
Nein Nur Alkohol und Zigaretten ! 11%
Alles Komplett verbieten und noch mehr strafrechtlich verfolgen ! 2%
illegal, Polizei, Alkohol, Politik, Drogen, Cannabis, MDMA
18 Antworten
Derealisation oder hängengeblieben?

Hey Leute, ich benötige euren Rat und hoffe hier auf ein paar Gleichgesinnte oder noch besser, Ratschläge von Leuten, die es bereits aus einer Derealisation oder dergleichen raus geschafft haben. Ich selbst leide nun schon seit über einen Monat an den Symptomen einer Derealisation welche auch Schlafstörungen verursacht haben und fühle mich extrem hilflos.
Ausgelöst wurde es wohl durch MDMA und/oder Cannabis.

Meine Freundin und ich entschieden uns dafür, zusammen MDMA zu nehmen und einfach eine gute Zeit zu haben. Ich selbst habe bisher auch nur ein paar (sehr gute) Erfahrungen damit gemacht. Da ich dennoch immer mit großem Respekt und Vorsicht an die Sache gehe, beschloss ich erstmal mit einer sehr kleinen Dosis anzufangen. Ich war recht nervös und bemerkte auch mein schnelles schlagendes Herz, nachdem wir es im Tee getrunken hatten. Das ging so über eine Stunde. Sie spürte letztlich nichts und ich bildete mir ein, ein bisschen was zu spüren, womit auch meine Nervosität verschwand. Da aber kaum noch was zum nachschmeißen da war, entschieden wir uns dafür einen Joint zu rauchen.
Meiner Freundin wurde davon etwas übel und fühlte sich unwohl. Ich kümmerte mich um Sie und hatte große Sorge, was wieder zu einem ziemlich hohen Puls bei mir führte.
Es spielte sich wieder alles ein und wir konnten relativ schnell und einfach schlafen gehen.
Die ersten Stunden des nächsten Tages waren so als wäre nie was gewesen. 
Doch dann gegen Abend überkam mich plötzlich aus dem nichts dieses Gefühl einer surrealen Wahrnehmung. Ich wusste es nicht direkt zuzuordnen und bekam etwas Panik und mir wurde übel. Nach einem langen Spaziergang, um mich abzureagieren ging ich schlafen in der Hoffnung, dass dieses Gefühl sich danach schon wiedereinstellt. Doch von da an hing ich fest in dieser Traumwelt und es fühlte sich an als hätte ich immer noch dieses High-Gefühl, welches ich mir einbildete von dem bisschen MDMA, welches wir am Vortrag nahmen.
Hier sitze ich nun ein Monat später, Augenränder bis zum Kinn und nach wie vor mit dieser gestörten Wahrnehmung, welche mich noch immer etwas beängstigt.
Jede Nacht erwache ich vorzeitig und kriege es auch nicht hin mittags schlaf nachzuholen. Als würde mein Körper sich gegen Tiefschlaf wehren wollen. Ich weiß, dass das Gehirn vermutlich einfach gestresst ist und jetzt ganz viel Ruhe benötigt um diesen Zustand wieder zu verlassen, jedoch ist mir das nur bedingt möglich, wenn mein Kopf mich nicht schlafen lässt.

Ich weiß langsam nicht mehr weiter und kann mir auch nicht so recht erklären, wie das passieren konnte. Ich hatte weder eine Panikattacke noch bin ich mit irgendwas Vorbelastet oder gar depressiv gewesen. Diese Nervosität/erhöhter Puls soll schon der Auslöser für eine DP/DR gewesen sein? Mag sein, ich weiß nicht.

Würde mich freuen, wenn sich der ein oder andere melden würde und ein paar Ratschläge hätte. Bin relativ verzweifelt. 
Danke und alles Gute an die, die denselben Quatsch grade durchmachen! <3 

Drogen, Psychologie, Cannabis, Depersonalisation, derealisation, Gesundheit und Medizin, Psychiatrie, Schlafstörung, MDMA, hilferuf
3 Antworten
MDMA/Ecstasy - HorrortripEXTREM - Film schieben?

Hallo,

Vor etwa 5 Monaten gab es einen Vorfall der mich damals ziemlich mitgenommen hat.

Seit dem Grüble ich mit Mittrippern und Trippsiter was dort wohl mit mir passiert ist. Vieleich hat ja jemand eine Antwort bzw. einen ähnlichen Erfahrungsbericht.

Infos zum User: Alter 20, normale Figur, 2 Jahren :Speed, MDMA Selten: Cannabis

Wir starteten am Mittwoch mit einer Speed-Session, 5g Speed Reinheit: 70%, wie üblich für unsere Verhältnisse, dann kamen 2 Tage Party-Time, ca. 4g Speed Reinheit:30-60% und ca. 2Pills(150mg), mit jeweils 2h Ruhezeit und zuletzt dem besagte 4. TAG.(ca. 1 x pro Quartal, wir nutzten normalerweise 3 TAGE als Ausgleich quasi als, Urlaub im Kopf).

"ich weiß das es nicht gesund ist sich 4 Tage chemisch wach zu halten - aber wenn man seinen Turn hat dann vergehen sie im Flug" XD

Kommen wir direkt zum 4. Tag.

2:20 Uhr Ich kam aus dem Club zur Location und wartete allein auf meine Mittripper in der Wohnung. Erste Halluzinationen: Schatten und Gesichter im Fenster, Spinnweben in Ecken der Wände, das kannte ich ähnlich bereits, mir war sehr unwohl und ich hatte sehr Angst wollte mir aber nichts anmerken lassen.

2:50 Uhr Setting: Normals, modernes Wohnzimmer mit indirekter Beleuchtung (angenehmen) - Vorbereitungen zum Konsum von 2 (150mg) Pills

3:00 Uhr Einwurf

3:20 Uhr Einfahrt des Rausches, stärkerer Wirkung als Gewöhnlich, angenehmer Bodyload. .... Angenehmer Turnup 😊

3:30 Uhr Rauchen eines halben Blunts

3:45 Uhr Beginn des Unglaublichen - Blick aus dem Fenster, Ich sah eine Hundertschaft von Soldaten auf den benachbarten Baumkronen die sich gezielt auf mich ausrichteten - Reaktion der Anwesenden: Verwirt, Geschockt, Ängstlich und Hilflos

4:15 Uhr Meine Mittripper (sehr gute und lange Freunde) benutzten ein Maniküreset um ablenken für mich zu schaffen, ich wurde sehr misstrauisch und schob einen einen Film dass sie mich einsprerren wollen oder ähnliches. Es gab extreme Wortgefehte LASST MICH LOS!

(keine Genauen Erinnerungen)

4:30 Uhr Ich wollte nach Hause. Trippsitterrin verhindere das.

Ich verlangte mehrfach meine beste Freundin die in einem Nebenzimmer schlief.

Ich ging mit ihr vor die Tür um ein wenig Luft zu schnappen kurz darauf lagen wir zusammen im Bett und ich beruhige mich und begang zu begreifen was dort geschah in ist.

Halluzinationen können auftreten na klar da dies eine sehr extreme Form ist gehe ich von einer Überdosierung bzw einem extremen Schlafmangel aus ich kann mir aber diesen Film den ich geschoben habe nicht erklären.

Chemie, Drogen, psychose, schieben, Schlafstörung, XTC, MDMA, Schlafentzug, Trip
2 Antworten
Habe ich versagt? Ist das zu weit gegangen?

Hallo zusammen, ich bin M/14 und habe vor ein paar Tagen das erste mal MDMA in kristaliner Form probiert. Ich möchte euch erstmal meinen Trip erzählen. Mein bester Freund war mein Tripsitter und passte etwa 5h auf mich auf. Wir trafen uns um etwa 15:00 Uhr und gingen an den Fluss unter eine Brücke. Ich war leicht nervös und dochwohl mischte er für mich 120mg in ein Shotglas. Er war der Meinung ich sollte zu erst einen Teil nehmen und dann noch einen. Aber ich hörte nicht auf ihn. 1h verging. Ich hatte nach dem trinken schon kleine Highs. So eine Art Ziggiflash. Meine Pupillen sprangen an und wurden Riesig. Wir liefen an eine Bank und ich pinkelte. Dann sass ich mit ihm ap und wir redeten . Plötzlich kam eine Welle in mir die pber den ganzen Körper sich hin und her bewegte. Mein Herz fing an zu rasen und ich schloss meine Augen und pendelte mit meinem Kopf. Er fragte mich ob alles in ordung ist, ich öffnete meine Augen und sagte ja. Ich hatte wie einen Filter vor meinen Augen, ich sah alles viel Prächtiger und die weitentfernten Häuser sahen nahe bei mir aus aber waren sehr weit entfernt. Ich berührte mich überall, ich habe dieses tolle Gefühl gehabt. Ich habe mit Lichtern geredet, Strassenschilder umarmt, Autos wie ein wahnsinniger angeguckt und meinen Kumpel sehr viel Müll erzählt. Mein Freund wollte etwas essen und sagte komm lass in Mcdonalds gehen, und ich meinte voller freude ja unbedingt! Auf dem Weg hatte ich eine Halluzination. Ich erstarrte und schaute auf eine Art Block in der Wiese und wollte dort hin laufen aber ich verlor das Gleichgewicht und fiel fast um doch mein Kollege fing mich auf.

im Mcdonalds haben wir gegessen und plötzlich war dieses Gefühl hier, dieses genervte und ich war übelst traurig...was ist nun passiert fragte ich mich. Ich dachte mir ich muss wieder High werden. Doch mein freund der übrigens auch Erfahrung mit MDMA hat sagte das ist normal. Er wusste das ich nicht ganz bei mir war. Also gingen wir aus dem Mcdonalds. Ich fing an zu schreien! Boaah war das kalt. Es war so kalt das ist unerklärlich. Ich fasste es nicht. Er erzählte mir was passiert ist. Ich konnte mich eigentlich nicht daran errinern.

das wars

ich hoffe ich konnte euch unterhalten und wollte wissen ob ihr das zu viel findet bzw. Ist es schlimm mit 14 MDMA zu nehmen? Ich bin relativ reif und ja ich weiss viele Jugendliche denken das, aber ich passe auf mich auf seit ich klein bin weil ich schon immer familiere probleme hatte, also denke ich schon das ich je nach situation Reifer als andere kinder bin...

Freundschaft, Drogen, Extasy, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, MDMA
7 Antworten
Anstehende freiwillige/vorbeugende Haaranalyse. Wie kann ich mich vorbereiten? Wie ist es geregelt?

Ich wurde von der Polizei bei einer Verkehrskontrolle auf Drogen überprüft und war positiv auf THC.

Ich werde in ferner Zukunft einen Anruf der Führerscheinstelle erhalten, ich freue mich schon richtig doll. (Das dauert im Schnitt ja ein gutes Jahr)

Mein Plan ist es eine Haaranalyse abzugeben um der ganzen Mist zu verkürzen..

Folgendes Problem ist mir jetzt bewusst geworden... Ich habe nämlich auch MDMA und Kokain konsumiert (Kokain 01.12.18; MDMA 08.12.18) und all diese Substanzen sind wie ich erfahren habe 90 Tage im Haar enthalten. Seit dem 10.12.19 habe ich nichts mehr angerührt und das wird jetzt auch so bleiben, ich werde meine Lehre daraus ziehen. (haha) Das habe ich mir geschworen und so soll es auch geschehen.

Meine Haare sind um die 15 cm lang. Wenn ich jetzt die eben gelernten Informationen nutze sind meine Haare am 10.03.2019 clean und am 10.09.2019 habe die benötigten 6cm. (Hoffe das passiert alles wirklich erst in einem Jahr). Aber naja, we will see…

Wenn ich jetzt längere Haare habe und ich 12cm abgebe dann sehen SIE ja auch den anderen Mist, ist dann alles vorbei vermute ich, oder? Muss ich dann 1 Jahr MPU machen weil mehrere Substanzen als THC gefunden wurden? Oder kann man den cut in den Haaren nachweisen und dieser wird dann auch akzeptiert?

Was wisst Ihr dazu und wie wird das ablaufen?

Und

Was würdet Ihr mir raten du tun, wie soll ich vorgehen?

Danke für die Hilfe ich hoffe ich bekomme dadurch Klarheit, da diese expliziten Fragen nirgends beantwortet werden.

Polizei, MPU, Vorbereitung, Drogen, Haaranalyse, Kokain, THC, MDMA
2 Antworten
Habe ich ein Psychose?

Ich konsumieren jetzt schon seit 2 jahren gras und vor einem jahr kam noch sowas wie mdma, lsd, koks und pep dazu.

In der öffentlichkeit habe ich des öfteren das gefühl das die anderen menschen mich auslachen oder über mich lästern obwohl ich die nicht kenne, ich habe bei mir zuhause im Schlüsselloch was reingepackt damit man mich dadurch nicht beobachten kann, wenn ich abends aus meinem zimmer gehe um auf klo zu gehen oder mir in der küche was zu essen zu machen, dann fühle ich mich bedroht,

Am schlimmsten ist sowas wenn es dunkel ist, aber tagsüber nehme ich die welt auch anders war. Also es sieht alles gleich aus, aber es wirkt auf mich komisch als ob etwas anders wäre, als ob ich in einer anderen welt wäre, wo eher das böse auf mich wartet. Sobald ich etwas sehe was bisschen komisch aussieht dann verbinde ich es mit angst und etwas gruseligen, es muss nur eine straße oder so sein.

wenn irgendetwas komisch oder angsteinflößend ist, dann denk ich im kopf die ganze zeit an irgendwelche komischen, gruseligen, abscheulichen oder einfach nur ekelhaften Gedanken und die gehen mit nicht mehr aus dem kopf, egal wie sehr ich versuche an etwas anderes zu denken, es funktioniert nicht. wenn ich schlafen will klappt es nicht weil ich die ganze zeit denke in meinem zimmer ist was, dann denke ich mir ich mach die augen zu und zähl schafe,

hatte ich zwar lange nicht mehr gemacht aber vielleicht klappt es ja dachte ich mir, in meinen gedanken sind die schafe dann gesprungen und daneben stand ein dunkler mann mit großen augen der die scharfe angestarrt hat und die scharfe sind über den zaun gesprungen und dann zerhäckselt worden in so einer maschine.

Das war halt jetzt nur ein beispiel aber in meinem kopf geht noch öfter noch viel verrücktere sachen ab, wo man sich denkt wie man überhaupt darauf kommt, also wirklich unvorstellbare sache die richtig crazy sind, die sind so crazy das ich die nicht beschreiben kann, da ist das mit den schafen wirklich NICHTS gegen, das mit den schafen war jetzt echt nur was harmloses, in meinem kopf gehen verrückte sachen vor.

Ich habe inzwischen wenn ich drogen nehme Ohrenschmerzen, meine ohren tun einfach so doll weh weil alles so laut wird, es fühlt sich so an als ob mein gehör bald platz, Ich höre manchmal auch stimmen, also einzelne wörter und auch meinen namen öfters. Aber in einem lauten ton. Wenn ich im dunkeln draußen bin höre ich manchmal hinter mir schritte als ob jemand direkt hinter mir geht, obwohl da keiner ist.

Ich habe im dunkeln draußen manchmal leichte halluzinationen. Manchmal habe ich diese ekelhaften gedanken, zum beispiel juckte es mich letztens an einer stelle meines Körpers aber ich konnte nicht kratzen, dann habe ich die gamze zeit daran gedacht wie sich ein wurm bei jedem stich in meine haut rein und raus bohrt.

Medizin, Gesundheit, Angst, Sucht, Drogen, Psychologie, psychose, Arzt, Gesundheit und Medizin, Kokain, Koks, lsd, pep, MDMA, Paysex
8 Antworten
sexuelle Unlust nach MDMA?

Hey,

folgendes: ich habe in der Donnerstag Nacht ca. 250 mg MDMA in Form von den grünen Bulls zu mir genommen. Ich konsumiere nicht allzu oft MDMA, also bisher nur ca 5 Mal und 6 Monaten und ich habe auch nicht mehr vor es nochmal zu nehmen. Folgendes Problem: Ich hatte beim Sex am Folgetag und am Samstag Erektionsprobleme. Ich hatte nicht so viel Lust auf Sex wie sonst, habe aber trotzdem mit meiner Freundin geschlafen. Er blieb auch hart, jedoch ist er beide Male nach ca. 15 min erschlappt und ich konnte so nicht kommen.

Vor 1-2 Wochen habe ich schonmal MDMA konsumiert (jedoch höchstens 100mg) und am daraufolgenden Wochenende ist etwas ähnliches passiert. Das verflog jedoch nach ein paar Tagen und normaler Sex war nach ca. 3-4 Tagen wieder möglich. Ich fühle mich im Moment nicht mal besonders unglücklich oder etwas E-Kater ähnliches, jedoch habe ich fast gar keine Lust auf Sex usw. Auch wenn ich mir einen Porno angucke bekomme ich schwierig einen hoch.

Also versteht mich nicht falsch: ich bekomme einen hoch und auch vor dem Sex. Jedoch habe ich teils so wenig Lust auf Sex/Pornos, dass es nicht von Dauer ist. Ist das normal? Kann man was dagegen tun? Und jaaa ich weiß Drogen sind schlecht und so weiter.... jedoch war das das einzige was ich konsumiert habe und ich werde auch nie wieder etwas derartiges konsumieren. Ich habe im Internet nichts in der Richtung Erektionsprobleme und MDMA gefunden.

Liebe Grüße

Sex, Drogen, Erektion, MDMA
7 Antworten
Organschäden durch MDMA Überdosis?

Ich hatte letzte Woche eine starke MDMA Überdosis . Habe ausgerechnet meine lethale Dosis liegt bei 800 mg , ich hatte bei 1.300 mg zu mir genommen . Beim dosieren ist wohl ein Fehler passiert ein kleiner kristall ungesehn mit rausgerutscht . Durch mein amphetaminkonsum (speed) wurde die MDMA Wirkung stark verdrängt bis es dann fast zu spät war .

Bemerkt habe ich das ganze erst stunden später auf dem weg zum supermarkt wo ich bemerkte dass ich stark schwankte . Wenig danach habe ich nachgerechnet wieviel mdma fehlte und kurz darauf den krankenwagen gerufen . Vom Moment der letzten Einnahme bishin zum Tropf sind etwa gut 4 - 5 std vergangen .

Als das Amphetamin nach ließ schoss die mdma wirkung immer weiter brutal und grauenhaft in die Höhe dies ging solange bis etwa 45 minuten nachdem ich an dem tropf angeschlossen war .

Nun ist es etwa eine Woche her habe keine Herzrhythmusstörungen aber immer wenn ich etwas anstrengendes tue wird mir schwindlig und die kraft verlässt mich habe sogar Befürchtung bewusstlos zu werden .

Frage mich aber ob von dieser einen Überdosis erhebliche Organschäden zurückgeblieben sein können .

Habe etwa seit 2 jahren amphetamin konsumiert regelmäßig für ein paar wochen immer mit nem Monat pause dazwischen

Mein Hausarzt sagt ich solle etwa 10 tage warten bis ich wieder sport usw machen kann . Wurde auch am EKG angeschlossen das soweit gut gewesen ist . Aber seit dieser Sache ist mir recht mulmig mir wird immer wieder schwindlig ich frage mich ob eher der Dauerkonsum oder eine einzelne Überdosis schäden am Herzen verursachen kann . MDMA habe ich auch nur sehr selten konsumiert . Von Drogen bin ich weg und will dass es so bleibt .

Medizin, Herz, Drogen, Gesundheit und Medizin, Überdosis, MDMA
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema MDMA

unterschied mdma und ecstasy? frageee

8 Antworten

Was kann man gegen große Pupillen nach Speed- oder mdma-Konsum machen?

17 Antworten

MDMA bei Erkältung (Bronchitis)?

8 Antworten

Was ist der Straßenpreis für MDMA?

5 Antworten

Nach Ecstasy Konsum am nächsten Tag immer noch "high"?

6 Antworten

Warum habe ich nichts gespürt? (XTC)

14 Antworten

Schwindelgefühl Tage nach MDMA-Konsum – normal?

10 Antworten

Was ist der Unterschied zwischen MDMA und Extasy?

7 Antworten

Unterschied Zwischen Speed und MDMA?

5 Antworten

MDMA - Neue und gute Antworten