Welche Rechte habe ich bei einem Matratzenkauf, der zu Hart geliefert wurde?

Hallo an Alle!

2020 haben wir uns in der Schwäbischen Traumfabrik in Stuttgart für neue Matratze sowie Lattenrost beraten lassen.

Bei der Beratung hat man mir (70kg Körpergewicht) die Härtestufe Medium empfohlen und bei meiner Frau (50kg Körpergewicht) Soft.

Die Größe unsere Matratze ist 80cmx190cm und wurde nicht als Sondermaß deklariert.

Nachdem wir die Lattenroste und die 500’er Matratzen bekommen hatten, haben wir 100 Nächste getestet (das ist ein Angebot von denen). Eigentlich waren wir mit dieser 500'er recht zufrieden, aber wollten uns die Creme de la Creme gönnen und haben das Update angenommen.

Bereits nach dem ersten Tag der Update-Lieferung, habe ich mich bezüglich die Härte meiner 1000'er Matratze bei dem Hersteller beschwert, denn ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen.

Es hieß, ich solle weitere Tage testen bis sich mein Körper an die neue Matratze eingewöhnt. Das hat leider keine Besserung gebracht, ich habe jeden Tag Rückenschmerzen und oft Migräne. Also hat man mich Vorort zum Showroom erneut eingeladen, um erneut einen Liegetest dort zu machen. Ich konnte erneut bestätigen, dass meine Matratze viel zu Hart war, als die im Showroom.

Es kann nicht sein, dass der 500'er in der Härte „Medium“ und in der Größe 80cmx190cm viel angenehmer zu liegen war, als die nochmal um 800 Euro teurere Update (insg. 1600 Euro/Matratze) auf 1000 Federn Matratze, die viel zu Hart ist.

Im Nachhinein sagt mir der Hersteller am Telefon, dass die 1000 Federn Matratze bei 80cmx190cm noch Kompakter sei, als die 500’er, somit die Härte zu erwarten war. Aber diese Information haben die davor nicht erwähnt, denn sonst hätte das Update auf die 1000 Federn Matratze ja gar keinen Sinn ergeben, oder es hätte eine Soft Matratze sein müssen.

Um das Problem zu umgehen, haben die mir den kompletten Lattenrost Einstellungen weicher einzustellen lassen, aber auch das hat keine sichtbare Besserung gebracht, denn das Problem ist und bleibt die Matratze mit der falschen Härte.

Als Lösung verlangen die jetzt von mir, dass ich nochmals dafür zahlen soll, um die Matratze auf meine Kosten zu wechseln.

Ich sehe hier eine große Maß an Verbrauchertäuschung, denn es kann nicht sein, dass ich durch ein Update noch schlechter da stehen muss, als davor.

Der Hersteller reagiert auf keine meine E-Mail schriftlich und tut auch dazu nicht Stellung nehmen.

Ich würde gerne den rechtlichen Weg gehen, da ich Rechtsschutzversicherung habe. Was würdet Ihr dazu empfehlen?

Matratze, Recht

Meistgelesene Fragen zum Thema Matratze