In welcher dieser Bereiche findet ihr Spenden am sinnvollsten?

Bzw. wohin spendet ihr bevorzugt?

Humanitäre Hilfe in Entwicklungsländern (z. B. Welthungerhilfe, Brot für die Welt, Care, Caritas, Ärzte ohne Grenzen)

Kinder und Jugendliche (z. B. UNICEF, SOS-Kinderdörfer, Ein Herz für Kinder)

Gesundheit (z. B. Deutsche Herzstiftung, Christoffel Blindenmission, Leukämiestiftung)

Umwelt und Natur (z. B. Greenpeace, NABU, BUND, WWF)

Tiere (z. B. Deutscher Tierschutzbund, International Fonds for Animal Welfare)

Es gibt noch andere Empfänger von Spenden (z. B. Parteien, politische Organisationen, Denkmalpflege, Kriegsgräberfürsorge, Online-Medien etc.), es geht mir aber um die oben Genannten.

Nachtrag 19.1.2020

Danke für das rege Interesse an der Frage! Ich habe mittlerweile an die Welthungerhilfe gespendet, weil sie transparent und auf den Euro genau darüber berichtet, wie die Gelder verwendet werden. 90% gehen direkt in die Projekte, die alle samt Inhalt, Dauer und Budget beschrieben werden.

https://www.welthungerhilfe.de/spenden/?wc=DGGOFM1000&gclid=CjwKCAiAo5qABhBdEiwAOtGmbkLX17lh7aND_6vA3_x1RlsDT8xp_z7rWukDn5cbJ45mEYEkAXwTJBoCEgAQAvD_BwE

Aber es gibt viele weitere seriöse Spendenorganisationen, auch kleine und nicht so bekannte. Auf das DZI-Spendensiegel achten!

https://www.dzi.de/spenderberatung/spenden-siegel/liste-aller-spenden-siegel-organisationen-a-z/

Humanitäre Hilfe in Entwicklungsländern 30%
Umwelt und Natur 24%
Tiere 20%
Kinder und Jugendliche 13%
Gesundheit 12%
Umweltschutz, Kinder, Umwelt, helfen, Psychologie, Welt, Entwicklungshilfe, Spende, Wirtschaft und Finanzen
Seid ihr wegen des Endes des Wachstums der Weltbevölkerung überrascht?

Ich muss gestehen: ich war überrascht, als ich im Jahr 2016 vom prognostizierten Ende des Bevölkerungswachstum erfuhr. Experten für Bevölkerungsentwicklung sagen für die zweite Hälfte unseres Jahrhunderts das Ende des Wachstums der Weltbevölkerung voraus. Ich lernte damals vor vier Jahren, dass die Weltbevölkerung wahrscheinlich nie mehr als 11 Milliarden Menschen haben wird, was vor allem damit zusammen hängt, dass in den letzten Jahrzehnten in fast allen Ländern Asiens die Geburtenraten erheblich reduziert werden konnten.

Nun wartet das "Institute for Health Metrics and Evaluation" an der University of Washington in Seattle mit noch geringeren Zahlen auf. Bei 9,7 Milliarden Menschen wird das Weltbevölkerungswachstum voraussichtlich im Jahr 2064 zum Stillstand kommen, und die Weltbevölkerung wird dann langsam schrumpfen, bis 2100 voraussichtlich auf 8,7 Milliarden Menschen. https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)30677-2/fulltext

Ich muss gestehen, dass ich bis 2016 dem Irrglauben anhing, dass nach Expertenannahme die Weltbevölkerung auf unabsehbare Zeit ins unermessliche wachsen würde. Ich war damals ziemlich überrascht, zu erfahren, dass das Ende des Wachstums absehbar ist und bin es jetzt nochmal, dass bis 2100 eine Schrumpfung eintreten wird.

Ging bzw. geht es euch auch so, teilt oder teiltet ihr früher meine Überraschung, oder war euch das immer klar?

Umweltschutz, Schule, Wirtschaft, Deutschland, Politik, Demographie, Entwicklung, Entwicklungshilfe, Entwicklungslaender, Entwicklungsland, Erdkunde, Geografie, Ökologie, Soziologie, Bevölkerungsentwicklung, weltbevölkerung, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen
Ich bin komplett verunsichert, was mein Weltbild angeht (Rassismus-Debatte)?

Ich bin eigentlich immer mit dem Gedanken zur Schule gegangen, dass wir in Deutschland ein relativ hohes Bildungsniveau haben. Ich habe dem vertraut, was wir gelernt haben.

Im Zuge der momentanen Rassismus-Debatte höre ich immer wieder, dass an deutschen Schulen massenhaft Rassismus verbreitet wird. Das verunsichert mich total. Was von dem, was ich über die Hälfte meines Lebens lang gelernt habe, kann ich denn noch glauben?

Bei manchen Dingen bin ich wirklich so irritiert, dass mein Kopf kurz vor dem Zerbersten ist. Ich war zum Beispiel immer der Meinung, dass in Afrika viele Hungersnöte herrschen. Oft wurde doch auch Geld gesammelt, damit hungernde Kinder ernährt werden können. Ich war verdammt nochmal stolz darauf, in der Schule oder mit Messdienern Geld für afrikanische Länder zu sammeln! Von dem Geld, das wir in der Schule gesammelt haben, wurde in einem afrikanischen Dorf eine kleine Schule gebaut und darüber war ich wirklich glücklich!

Im Fernsehen wurden deutsche Ärzte ausgezeichnet, die in Afrika Kinder behandeln. Das THW hat in Afrika Brunnen gebaut, damit den Dorfbewohnern mehr Trinkwasser zur Verfügung steht.

Und jetzt höre ich immer wieder, dass genau in dieser Hilfe der Kern des Rassismus liegt. Unsere Hilfe für Afrika ist also rassistisch, weil damit der überlegene Weiße sein Gewissen rein waschen möchte, so heißt es in letzter Zeit oft. Entwicklungshilfe sei eines der übelsten Sorten des Rassismus.

Und innerlich denke ich mir: "Wollt ihr mich denn eigentlich verarschen?" Was ist denn mit den hungernden Kindern? Wäre es jetzt moralisch besser, die einfach verhungern zu lassen? War es denn moralisch falsch, den Kindern eine Schule zu finanzieren?

Ich weiß echt nicht mehr, wo oben und unten ist!

Ist es denn eine Lüge, dass in vielen Teilen Afrikas Korruption und Hunger herrschen? Ist es eine Lüge, dass vielerorts sogenannte "Warlords" (Kriegsherren) regieren? Ist es denn eine Lüge, dass Afrika eben nicht so fortschrittlich ist, wie Europa?

Warum, verdammt noch mal, ist es plötzlich moralisch verwerflich, diesen Menschen helfen zu wollen? Oder ist es nur meine europäische Überheblichkeit, helfen zu wollen und in Wirklichkeit sind die Kinder dort, froh, hungern zu dürfen?

https://youtu.be/4O2x5haN0i4

Laut diesem Video zum Beispiel ist es ein rassistisches Problem, wenn Europa als privilegierter dargestellt wird, als Afrika. Aber wir sind doch privilegierter, oder etwa nicht? Wenn denn Afrika in Wirklichkeit so fortschrittlich ist, wo kommen dann die Bilder der vielen Hungersnöte her?

Europa, Schule, Menschen, Deutschland, Afrika, Entwicklungshilfe, Gesellschaft, Rassismus, Black Lives Matter, Philosophie und Gesellschaft, People-of-color
Wie soll ich einen informierenden Text für die Schule schreiben?

Hallo,

ich muss einen informierenden Text für die Schule schreiben, inhaltlich soll das alles drinnen sein:

A.) Eine passende Überschrift.

B.) Einleitung zum Thema (Grundidee, Einsatzorte, Teilnahmevoraussetzungen).

C.) Welche ziele die ASF mit der Durchführung der Sommerlager verbindet.

D.) Erläutere die vielfältigen Möglichkeiten, die angeboten werden.

E.) Schlussfolgerung: -welche Erfahrungen die Teilnehmer eines Sommerlagers der ASF für ihre spätere berufliche Tätigkeit nutzen können.

Ich muss die Adressaten berücksichtigen (Lehrkräfte, Eltern, Mitschüler)

Ich habe so angefangen: ~

Komm ins Sommerlager der ASF!

Sehr geehrte Lehrkräfte, Eltern und Mitschüler,

Ich möchte Ihnen eine interessante Möglichkeit für die freie Zeit nach dem Schulabschluss vorstellen, und zwar die ASF.

Die Aktion Sühnezeichen Friedendienste gekürzt ASF organisiert internationale Freiwilligendienst und Sommerlager. Das Sommerlager der ASF leistet vielfältige Arbeit in jüdischen Gemeinden, in kleinen und großen Gedenkstätten und helfen Menschen mit Behinderungen.

Die Schüler und Schülerinnen können sich mit 16 Jahren bei der ASF anmelden. Die Teilnehmer arbeiten von 9:30 Uhr - 12:30 Uhr in jüdischen Frieshöfern. Die maximale Anzahl an Teilnehmer liegt bei 14 Personen.

Die Schülerinnen und Schüler brauchen gute Englischkenntnisse, weil sie in einer bunten Freiwilligengruppe mit Armeniern, Belarussen, Deutschen, Franzosen, Niederländern, Bulgaren und Amerikanern zusammen arbeiten.

Das Sommerlager unterstützt die Britische NGO "Tools for Self Reliance". Diese Arbeitet mit Menschen in Entwicklungsländern zusammen und lässt ihnen Werkzeuge zukommen die vor Ort benötigt werden um eigene Projekte einzusetzen.

___

Die Ziele ... (geht noch weiter).

Rechtschreibfehler/Grammatik/.. 71%
Sehr gut 29%
Sprachlich/inhaltlich nicht gut 0%
Sehr schlecht 0%
Deutsch, lesen, Schule, Schreiben, Text, Eltern, Anmeldung, asf, Deutsch Leistungskurs, deutsche Grammatik, Entwicklungshilfe, Entwicklungslaender, Freiwilliges Soziales Jahr, Freizeitaktivitäten, FSJ, Lehrer, Lehrerin, Logopädie, Möglichkeiten, nachhilfe geben, nachhilfeunterricht, NGO, Rechtschreibung, sommerlager, sprache-lernen, Tätigkeit, gedenkstätte, schlicht, Text schreiben, Deutsch Hausaufgabe
Wie vertrauenswürdig und echt hilfreich ist "Aktion Mensch"?

Ich habe mir mal diese alte Wetten dass...-Sendung angesehen. Aus dem Jahre 1996. Und die hat mich in gewisser Weise beeindruckt.

Wenn ihr euch mal kurz das Stück anseht ab 20. Minute 50 sek.

Da hält Karl-Heinz Böhm eine kurze Ansprache, die ich ziemlich bewegend finde. Offenkundig wurde in Äthiopien wirklich sehr viel und gut geholfen.

Manchmal mache ich mir ja so meine Gedanken zum Thema spenden.

Es gibt ja so viel, wo man spenden kann. Ob nun in Deutschland oder in anderen Ländern.

Aber, ich habe immer auch gewisse Zweifel und Bedenken, selbst bei denen, die sich "seriös" schimpfen. Also, eigentlich alles, was so im Fernsehen läuft. Diese ganzen Spenden-Marathons, die es da immer gegeben hat und derlei. Ich wusste nie so Recht was ich davon halten soll.

Ich fand' es halt immer schwierig, da ich ja nicht so wirklich nachprüfen kann, ob das Geld wirklich ankommt.

Daher die Fragestellung(en):

Kennt jemand Leute, die bei "Aktion Mensch" arbeiten, die vielleicht in Äthiopien damals dabei waren und bezeugen können, dass das Geld wirklich an den richtigen Stellen ankommt?

Hat sich "Aktion Mensch" vielleicht verändert im Laufe der Jahre?

Welche Aktionsbündnisse, Stiftungen oder sonstige Organisationen sind wirklich ehrlich und lassen das Geld da ankommen, wo es gebraucht wird?

https://www.youtube.com/watch?v=acL06n4dYCc

RTL, Geld, Politik, Wetten-dass, Armut, Entwicklungshilfe, Spende, ZDF, estg, aktion mensch
Beruf mit Planung aber wenig Mathe am besten im Tourismus?

-Achtung langer Text, Fragen stehen ganz unten noch Mal als Übersicht-

Hallo, ich bin staatlich anerkannte Erzieherin, derzeit aber auf der Suche nach einer zweiten Ausbildung/einem Studium. Ich habe große Freude daran, Dinge zu planen und zu organisieren. So habe ich z.B. meine Weltreise mit fünf Ländern, Flügen, Unterkünfte ect. geplant. Ich bin auch sehr begabt darin, Tages-und Wochenabläufe zu planen. An der Einhaltung meines Planes scheitert es bei mir allerdings.
Ich bin auch sehr motiviert dabei, Konzepte und Abläufe zu planen. Termine zeitlich unter zu bringen und genug Personen zu zu ordnen.
Was ich aber nicht weiß ist, welcher Job/Beruf mit welcher Ausbildung/welchem Studium, das denn konkret wäre?

Seit meiner Weltreise liebe ich Reisen und bin auf der Suche nach einem Job, der einem die Möglichkeit gibt, auch immer mal wieder zu verreisen (Also nicht unbedingt konstant, aber eben mit gelegentlichen Möglichkeiten).

So bin ich dann zu Tourismus gekommen. Das Studium Tourismusmanagement klingt aber nicht so wie das, was ich eigentlich suche.
Ich könnte mir sehr gut vorstellen, (neue) Reiseangebote zu gestalten und zu organisieren. Dafür auch immer wieder in den entsprechenden Lokations zu gucken, was man angucken kann, wie die Situation wann ist, welche Hostels/Hotels ect. gut sind.
Durch eine Doku habe ich auch zufällig von Nachhaltigem Tourismus gehört, wo es eben nicht nur um Umwelt und Tierschutz sondern auch darum geht, eine Art von Tourismus auf zu bauen, die den Lokals (in diesem Fall war es in Afrika) eine Lebensgrundlage gibt und z.B. eine Alternative zur Elefantenjagt oder anderen Tierjagt oder illegalen Regenwaldrodung bieten.
Das habe ich bis jetzt aber nur als Master gefunden. Deshalb hatte ich eigentlich vor, Tourismusmanagement zu studieren. Aber wie schon geschrieben, klang die Berufsbeschreibung nicht so wirklich wie das, was ich suche. Das Einzige was ich finden konnte, was dem am Nächsten kommt - zumindest laut der Jobbeschreibung auf der Berufenet-Seite der Agentur für Arbeit - wäre der Beruf Betriebswirt/in Touristik/Reiseverkehr.

Meine Frage Wäre also; Was sind Berufe (Ausbildungen/Studiengänge) in denen man Abläufe, Programme, Konzepte oder Personalverteilung plant und organisiert, was hauptsächlich logisches Denken und Organisationstalent benötigt und nur wenig Mathe b.z.w. mit Computer oder Taschenrechner zu berechnende Mathematik (z.B. Kosten)

Gibt es einen passenden Beruf im Bereich der Reiseplanung, die auch eine Möglichkeit zu gelegentlichen Reisen bietet?

Gibt es eine Ausbildung/ein Studium, das einen in den organisatorischen oder aktiven Bereich von Hilfsorganisationen bringt, bei denen man vor Ort Entwicklungshilfe leisten kann?

Vielen Dank für hilfreiche Antworten

Reise, Tourismus, Beruf, Schule, Berufswahl, Entwicklungshilfe, Organisation, Planung, reisebüro, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Schizophrene Werte: Rebecca Reusch?

Hallo zusammen,

normalerweise interessiere ich mich für solche medialen Hochspielungen nicht besonders, aber über die vermisste (eventuell ermordete) Rebecca Reusch wird ja überall und ununterbrochen wie in einem Live-Ticker berichtet. Da kann man gar nicht vorbeischauen.

Ich habe dazu eine sehr provokative Frage: Warum wird in unserem Land eigentlich so enorm viel dafür getan, das aufzudecken und an anderen Stellen ist ein Menschenleben völlig egal?

Spurensuche, Forensik, hunderte Menschen von Suchtrupps, große Einheit der Kriminalpolizei. Ich will gar nicht wissen, was das alles kostet und wie viele Arbeitsstunden da draufgehen, mit denen man Menschen in Not auch helfen könnte.

Klar, ich verstehe natürlich: Aufrechterhaltung der Sicherheit, Beweis, dass etwas getan wird und so etwas in Deutschland ein No-Go ist. Aber auf der anderen Seite betreiben wir immer noch viel Waffenexporte, der Lebensstandard anderen Dritte-Welt-Länder ist uns ziemlich egal und wir unternehmen wenig gegen viele unnötige Tode in diesen Gegenden.

Andererorts wird der Mensch zur Ware und wertlos, bei Rebecca Reusch ist der Fall auf einmal Millionen wert. Die Medien geilen sich dran auf, es wird übertrieben, einer Treibjagd gleich alles mitgefiebert. ich finde das alles so pervers und jede Schlagzeile darüber ekelt mich langsam an.

Natürlich hat die Familie mein volles Beileid und ich finde es auch gut, dass der Sache auf den Grund gegangen wird, aber denkt ihr nicht auch, dass wir Menschenleben mit zwei völlig unterschiedlichen Maßen messen?

Schönes Wochenende, Tailor

Leben, Gesundheit, Menschen, Politik, Hunger, Armut, Psychologie, Entwicklungshilfe, Gesellschaft, Medien, Philosophie und Gesellschaft
FSJ, IJFD und Freiwilligenarbeit: Erfahrungen mit verschiedenen Organisationen?

Hallo:)

ich möchte für 3-6 Monate eine Freiwilligenarbeit oder ein FSJ in Südamerika oder Südafrika machen. Am liebsten würde ich dabei mit Kindern in einer Schule arbeiten, oder auch im Kindergarten.

Ich habe mich bereits zu einigen Organisationen informiert. Eigentlich tendiere ich mehr zu einem FSJ, da ich bei Organisationen wie praktikawelten, south america inside, Freiwilligenarbeit. de etc. irgendwie den Eindruck habe, dass sie zum Teil eher touristisch angehaucht sind und man letztendlich den Menschen vor Ort nicht wirklich hilft, sondern es nur um einen selbst geht (ganz davon abgesehen, dass es natürlich auch sehr teuer ist).

Außerdem liest man immer wieder auch negative Kritiken. Ist jemand von euch schon mit so einer Organisation unterwegs gewesen und was habt ihr für Erfahrungen gemacht?

Was das FSJ angeht: Ich war bereits auf der Website von weltwärts und habe mich über einige Organisationen informiert, die FSJler ins Ausland schicken. Hier sind aber die Auswahlkriterien meistens ziemlich streng, natürlich zu Recht, gerade das überzeugt mich eigentlich auch davon. Gut finde ich es auch, dass man hier eine ausführliche Einführung in das Land und seine Aufgaben in einem Pflicht-Workshop bekommt. Die wollen halt sichergehen, dass sie die richtigen Leute finden und das macht das Ganze auch sehr seriös. Aber so habe ich natürlich Bedenken, ob ich da überhaupt irgendwo angenommen werde. Ist hier eine Mehrfachbewerbung sinnvoll? Und ab wann wird das Ganze denn verbindlich? Nicht dass ich mich plötzlich mehrfach verpflichtet habe.

Es gibt natürlich auch hier so viele unterschiedliche Organisationen, ich habe ehrlich gesagt überhaupt keinen Überblick. Auch hier: Mit welchen Organisationen wart ihr unterwegs, wie lief die Bewerbung ab und wie hat euch euer Projekt gefallen?

Vielen Dank erst mal fürs Lesen, ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir helfen könntet, indem ihr mir von euren Erfahrungen und Erlebnissen erzählt! Wie gesagt, es gibt so viele Möglichkeiten, da fühlt man sich schon mal ein bisschen hilflos:)

LG

Uruguay, Südamerika, Argentinien, Schule, Ausland, Bildung, Afrika, chile, Abitur, Costa Rica, Entwicklungshilfe, Entwicklungslaender, Freiwilligenarbeit, Freiwilliges Soziales Jahr, FSJ, Guatemala, Kindergarten, Namibia, Paraguay, Praktikum, Soziales
Erfahrungsberichte mit Kulturweit oder Weltwärts?

Hallo =)

Ich mache nächstes Jahr mein Abitur und möchte danach ins Ausland. Meine Zielorte sind im Moment noch nicht ganz sicher, jedoch möchte ich entweder nach Südamerika oder nach Südafrika oder Ähnliches.

Ich wollte nun einmal fragen, was für Erfahrungen ihr mit den jeweiligen Organisationen gemacht habt und wie die Aufenthalte dort waren? War es sehr schwer sich an die Gegebenheiten zu gewöhnen? Oft kann es ja sein, dass keine durchgehende Stromversorgung gegebn ist und auch kein fließendes Wasser...

Und wie ist es mit der Sprache? Ich kann im Moment nur Englisch, möchte aber Spanisch lernen. Reicht das aus, bzw. würde ich auch nur mit Englisch auskommen und dort dann die jeweilige Sprache lernen?

WIe schaut es mit der Zulassung aus? Habe ich große Chancen bei eine der beiden Organisationen genommen zu werden?

Was ich noch zu kulturweit fragen wollte: Ich würde gerne mit kulturweit weggehen, da dort ja überwiegend an Schulen gearbeitet wird. Nur habe ich bei dieser Organisation bedenken, da man ja selbst die Unterkunft aussuchen muss. Gab es da Probleme bzw war es schwer etwas zu finden? Und mit welcher Preisklasse muss man rechnen?

Erwähnen wollte ich noch, dass ich zwar gerne von positiven Erfahrungen lese, jedoch auch an negativen interessiert bin, da ich noch keine negativen im Internet gefunden habe... Aber schildert doch bitte einfahc eure eigenen Erfahrungen.

Würdet ihr mir also empfehlen einen Auslandsaufenthalt mit weltwärts bzw. kulturweit zu machen?

Ich glaube das waren erstmal meine ganzen Fragen ;)

Danke für alle Antworten! =)

Reise, Südafrika, Amerika, Ausland, Kultur, Afrika, Abitur, Entwicklungshilfe, Freiwilligendienst, FSJ, Weltwärts

Meistgelesene Fragen zum Thema Entwicklungshilfe