In Kryptowährung investieren sinnvoll? In welche und wo?

Ich ärgere mich seit einiger Zeit über mich selbst. Denn als der Bitcoin bekannter wurde und ich davon erfahren hatte, hatte ich noch überlegt welchen zu kaufen. Habe mich dann aber doch dagegen entschieden, weil ich das Ganze doch sehr komisch fand. (Den Kurs kannte ich zu dieser Zeit allerdings nicht)

Mittlerweile ist ja ein Bitcoin für Normalverdiener unbezahlbar. Ich hab angefangen, mich über Kryptowährungen zu informieren und fest gestellt, dass es ja noch sehr viele andere Währungen gibt.

Ich überlege jetzt, ob ich mir Kryptowährung kaufen soll. Zur Zeit tendiere ich zum Litecoin und/oder Ethereum.

Ich kenne mich allerdings mit der Börse nicht sonderlich aus und bin auch kein wirklicher Experte für Kryptowährung. Ich bin mir also unsicher, ob das wirklich so gut ist, eine andere Kryptowährung zu kaufen, in der Hoffnung, dass der Wert irgendwann auch so weit hoch klettert wie der Bitcoin. Auf der anderen Seite gibt es auch Leute die sagen, dass sich das nicht mehr lange halten wird und der Markt der Kryptowährung praktisch zusammen fallen wird.

Kennt sich hier jemand mit der Börse und Kryptowährung aus und kann mir da eine Empfehlung geben?

Außerdem habe ich gesehen, dass es ja X-Seiten gibt, bei denen man ein Konto erstellen kann und dann Kryptowährung kaufen und verkaufen kann. Kann mir da jemand eine Seite empfehlen, die seriös und gut ist? Ich habe mehrere gefunden, die einem ein Demokonto mit 10.000 € oder so Startkapital zur Verfügung stellen um zu üben.

Wäre super, wenn mir jemand damit weiter helfen könnte, ob es sinnvoll ist, Kryptowährung zu erwerben, wenn ja welche und über welchen Anbieter b.z.w. wie am besten?

Danke für jede hilfreiche Antwort

Finanzen, Geld verdienen, Geldanlage, Börse, Geld verdienen online, Investment, bitcoin, Litecoin, Kryptowährung
10 Antworten
Suche dringend ein gutes, fesselndes Buch, das man WIRKLICH nicht mehr weg legen will. Brauche Ideen

Ich weiß eine seltsame Frage, aber ich brauche dringend Buchvorschläge, denn ich suche ein Buch, das einen wirklich bannt weil ich irgendwie so einige Probleme habe und mir auch nicht wirklich Zeit nehme für mich, ich bin dann immer am PC aber das empfinde ich eher als Zwang.Wenn ich meine eigenen Geschichten schreibe, tut mir das schon gut, also wenn ich inspiriert und kreativ bin aber ich kann eben auch nicht immer schreiben.Ich würde einfach gerne mehr vom PC weg kommen und Zeit für mich haben aber ich brauch da immer so viel Überwindung um mit Lesen an zu fangen, weil ich das früher nich gern gemacht hab und wenn etwas langweilig is, dann les ich auch nicht lange.Ich habe zwar viele Bücher aber keines finde ich durchgehend momentan wirklich spannend.Ich tendiere eher zu Romanen/Fantasy oder so also z.b Cornelia Funke, Jenny Mai, Lara Adrian.Ich mag so schnulziges Zeug nich so, mag es spannend, auch gerne grausam, auch realistisch, ich mag Geschichten in denen es um Jugendliche geht wie in Nijura und wo die Menschen besondere Bindungen zueinander haben, wo auch mal süße Stellen drin vor kommen, aber eben nicht total schnulzig.Mit Krimi oder Thriller hab ich mich noch nicht so viel befasst ich lese gerade eninge Bücher gleichzeitig darunter auch "Chemie des Todes" von Simon Beckett. Der schreibt gut aber eben nicht durchgehend spannend, was bei mir i-wie momentan wichitg ist

Freizeit, Buch, Magie, lesen, Hobby, Vampire, Horror, Tod, Jugendliche, Thriller, Fantasy, Geister, Autor, Biographie, Jugend, Krimi, Mystik, Roman, autobiographie
47 Antworten
Unbezahltes Praktikum. Praktikumsvertrag ohne Kündigungsfrist kündigen. DRINGEND HILFE!

Ich habe im September eine Ausbildung zur Erzieherin angefangen, diese aber aus psychischen Gründen im Dezember abgebrochen um im September noch einmal von vorne anzufangen. Jetzt mache ich bei der Praxisstelle bei der ich die Ausbildung begonnen habe ein unbezahltes Praktikum bis ich die Ausbildung wieder anfangen kann. Dabei arbeite ich an fünf Tagen in der Woche, sechs Stunden am Tag. Es gab dabei schon mehrfach Probleme, da ich öfter krank war. Und auch weil ich mir 10 Tage frei nehmen möchte um an einer Jugendfreizeit der AWO teilzunehmen. Meine Chefin will mir allerdings nicht freigeben, da mir angeblich in der Zeit von Januar bis 10 August nur 16 Tage Urlaub zustehen, von diesen werden dann 3 Wochen Schlisungszeit abgezogen, somit bleiben mir 2 Tage und einen Urlaubstag hab ich schon genommen und im Sommer ist Plantag an dem ich nicht komme, das wird mir auch als Urlaubstag abgezogen. Dazu wird immer wieder auf mir rum gehackt und ich werde rum gescheucht etc. es ist schon grenzwertig am Mobbing, ich gehe dort auch nur noch ungerne hin, habe Angst vor den Erzieherinnen der Krippe in der ich arbeite und das alles überträgt sich auch auf die Kinder. Sie distanzieren sich von mir. Dazu bin ich leichter reizbar und reagiere oft genervt auf die Kinder, das ich früher als ich mich noch wohl gefühlt habe, gar nicht von mir kannte. Da ich schon mit meiner Psyche genug Probleme habe und nicht finde, dass ich mich rum schupsen lassen muss und mich als billige Arbeitskraft ausnutzen lassen muss und mobben lassen muss, habe ich mich dazu entschieden, das Praktikum vorzeitig zu beenden. Ich habe aber einen Vertrag ab geschlossen, dem aber überhaupt nichts von Urlaub oder einer Kündigungsfrist steht. Ich habe bereits eine neue Praktikumsstelle in Aussicht, in der ich deutlich mehr lernen kann, die förderlich für mein Selbstbewusstsein und vieles Anderes ist, eine große Herausforderung darstellt, mit viel Bewegung verbunden ist und generell mehr Möglichkeiten bietet, die mich in meiner Therapie unterstützen. Auch bin ich mir sicher, dass die Umgangsformen mit Praktikanten dort ganz anders ist. Das ist eine erlebnispädagogische Einrichtung mit hauptsächlich Outdoor-Angeboten. Dort geht es übeernächste Woche richtig los, darum bin ich schon daran interessiert, den Vertrag frühstmöglich zu kündigen, auch da mir diese Stelle womöglich so viel bringen und weiterhelfen kann. Meine Frage ist jetzt: Wie kann ich den Praktikumsvertrag vorzeitig kündigen, wenn er keine Regelung zur Kündigungsfrist enthält?

Beruf, Kinder, Kündigung, Mobbing, Ausbildung, Recht, Gesetz, Vertrag, Jugendschutz, Jugendschutzgesetz, kündigen, Kündigungsfrist, Praktikum, Vertragsrecht
13 Antworten
Ist es aus jedem Land gleich schwierig, ein Kind zu adoptieren?

Hallo, schon seit meiner Kindheit wünsche ich mir, später ein Kind zu adoptieren, dem ich dadurch helfe. Gerne auch schon älter, da diese es ja besonders schwer haben. So habe ich mich immer wieder damit beschäftigt und habe so mit bekommen, dass man in Deutschland im Grunde gar nicht wirklich Kinder adoptieren kann, sondern, dass mitlerweile eher Kinder aus dem Ausland adoptiert werden. Dann dachte ich "Ok, dann adoptiere ich eben ein Kind aus dem Ausland, am Besten aus Afrika" über Afrika habe ich aber gelesen, dass nur eine evangelische Organisation für die Adoptionen zuständig sein sollen und es schwierig ist, ein Kind zu adoptieren. Mitlerweile ist mein Stand, dass eine Adoption sehr kompliziert und schwierig ist und natürlich auch lange dauert. Dazu habe ich erfahren, dass gerade aus dem Ausland, nur Kinder nach Deutschland adoptiert werden können, die im eigenen Land nicht adoptiert werden. Ist ja gut, aber das sollen angeblich nur die Kinder sein, die ziemliche Traumatas, psychische Störungen.... haben und damit verbunden ziemliche Verhaltensauffälligkeiten, sodass es sehr schwierig ist, mit diesen Kindern überhaupt irgendwie ansatzweise normal zu leben und man nicht richtig mit ihnen klar kommt. Meine Frage ist jetzt: Ist es tatsächlich in Deutschland und allen anderen Ländern so schwer, Kinder nach Deutschland zu adoptieren? Bekommt man da tatsächlich nur die Kinder, die schwere psychische Störungen und Traumatas mit Verhaltensauffälligkeiten haben? Es geht nicht darum, kern gesunde Kinder zu adoptieren, ich mache eine Ausbildung zur Erzieherin und möchte noch Weiterbildungen und Studium in therapeutische Richtung machen und habe selbst Erfahrungen mit psychischen Problemen. Ich meine damit wirklich massive Verhaltensauffälligkeiten.

Kinder, Erziehung, Ausland, Adoption, Jugendamt, Jugendschutz, Psyche
5 Antworten
Ist es nach einer Ausbildung zur Erzieherin sinnvoll Soziale Arbeit/Sozialpädagogik zu studieren?

Hallo, ich bin zwar gerade erst in das 2. Ausbildungsjahr gekommen, habe mir jedoch schon das ganze letzte Jahr überlegt, ob ich studieren will oder überhaupt muss. Denn die Fachhochschulreife ist neben der sowieso schon sehr anspruchsvollen Ausbildung eine zusätzliche Belastung. Durch eine positive Einstellung wurde es letztes Jahr leichter, was an der 5 in Mathe jedoch nichts änderte. Ich habe Dyskalkulie, also Probleme mit Mathe, bei mir ist die Qualität des Lehrers elementar. Ist dieser gut, ist meine Note gut,wie oben zu sehen,war der im letzten Jahr zwar jung und nett, jedoch nicht kompetent im Erklären. Nun aber zu meiner eigentlichen Frage, ich wollte ursprünglich mit Jugendlichen arbeiten (Am liebsten in der Psychiatrie oder einem Heim als Betreuerin oder auch Therapien machen oder so was Streetworker mäßiges) und will mir alle Wege und Möglichkeiten im sozialen Bereich mit Kindern und Jugendlichen offen halten. Allerdings darf ich als Erzieherin fast überall arbeiten,was mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat. Ist es trotzdem sinnvoll soziale Arbeit oder Sozialpädagogik zu studieren? Macht es einen Unterschied, was ich studiere? Oder habe ich gleiche Qualifikationen und gleiche Chancen mit einer abgeschlossenen Erzieherausbildung? Hoffe, es kennt sich hier jemand mit den Studiengängen und der Ausbildung aus. Freue mich über qualifizierte Antworten und bedanke mich schon Mal im Vorraus.

Kinder, Studium, Erziehung, Ausbildung, Jugendliche, Erzieherin, Jugend, Jugendamt, Soziale Arbeit, Soziales, Sozialpädagogik.
6 Antworten
Bin oft krank, kann es an vegetarischer Ernährung liegen?Wie schaffe ich eine ausgewogene Ernährung?

Hallo,ich bin im Sommer seit 5 Jahren Vegetarier. Eigentlich war ich nie oft krank,aber seit letztem Jahr und auch dieses Jahr wo ich die Ausbildung zur Erzieherin angefangen habe (letztes Jahr ein Praktikum in der Krippe) bin ich im Winter ständig krank.Schon letztes Jahr war ich von Dezember bis Februar quasie Dauerkrank.Dieses Jahr ist es noch schlimmer.Seit September bin ich fast immer mindestens angeschlagen hatte quasie alle zwei Wochen eine Erkältung.In der Krippe dachte ich,"Ja lingt an den Kindern" die waren da auch echt viel krank.Aber im Kindergarten sind die Kinder eigentlich alle recht gesund nur in meiner Klasse kommen sie ständig krank zur Schule.Aber selbst jetzt in den Ferien bin ich wieder erkältet.Ich denke dass es vielleicht durch meine Depressionen, die sobald es kälter und dunkel wurde wieder kamen, kommt und weil ich wieder in der Schule bin, beides sorgt für Stress und eine negative Stimmung.Mitlerweile geht es mir aber wieder besser und ich hab eine positive Einstellung,auch achte ich mehr darauf,dass ich Gemüse esse.Trotzdem bin ich schon wieder krank und dieses Jahr ist es wirklich ziemlich viel.Meine Mom kommt dann immer sehr schnell mit "Das kann schon an deiner Ernährung liegen" und "Ja dann musst du halt wieder Fleisch essen". Allerdings kommen neben den Depressionen und dem Schulstress die ja jetzt nicht mehr so vorhanden sind, auch dazu,dass ich im Winter kaum raus gegangen bin und noch immer kaum raus gehe und mich wenig bewege.Das ist ja sicher auch wichtig für das Immunsystem. Ich werd trotzdem nächste Woche mal zum Arzt gehen um meine Blutwerte ab zu klären. Nun hab ich frecher Weise gleich mal zwei Fragen. Die erste wäre: Kann es wirklich NUR an meiner (pudding/nicht ganz ausgewogenen) vegetarischen Ernährung liegen, dass ich so oft krank bin? Und die Zweite Frage wäre: Ich probiere momentan enorm mich auch WIRKLICH vegetarisch zu ernähren. Ich nehme täglich Obst und Gemüse in die Kita mit,trinke viel und jeden Tag trinke ich Milch.Trotzdem hab ich Probleme mit der Ernährung,ich weiß einfach nicht genau,worüber ich welche Vitamine aufnehmen kann und was ganz besonders wichtig für mich ist. Kennt vielleicht jemand eine Seite oder ein gutes Buch, durch das man sich einfach eine gute, leckere und ausgewogene Ernährung aneignen kann, bei der einem dann nichts mehr oder wenig an Vitaminen und Mineralien fehlt? Sorry, ich weiß einen ziemlich langen Text hab ich hier verfasst,danke an alle, die sich schon mal die Zeit genommen haben,das Wirrwar zu lesen und noch mal Danke für jede hilfreiche Antwort und jeden Tipp.

essen, Gesundheit, Ernährung, Erkältung, Gemüse, Lebensmittel, Krankheit, Arzt, Depression, Psyche, Vegetarier, vegetarische Ernährung, Orthorexie
11 Antworten