Ich fühle mich beobachtet, warum?

Hallo,

Ich bin 18 Jahre alt und habe ein Problem was mich wirklich stört. Seit ich ca. 16 bin vermute ich, dass ich an Depressionen leide. Außer meiner besten Freundin weiß das niemand in meinem Umkreis. Leider wurden meine Probleme immer komplexer. Es wurde mir immer unangenehmer raus zu gehen, da ich einfach nichts mit Leuten zutun haben will. Anfangs dachte ich vielleicht, dass es damit zu tun hätte, daß ich etwas schüchtern wäre (was ich eigentlich nicht wirklich bin) , aber es geht halt so weit, dass wenn ich mit meinem Hund unterwegs bin, ich regelrecht Panik bekomme, wenn ich schon eine Person von weitem sehe.

Dazu kommt die Sache mit der Beobachtung. Andauernd habe ich das Gefühl beobachtet zu werden und das nicht nur draußen, sondern auch in meinen vier Wänden. Ich habe mehrere Sachen/Gegenstände zugeklebt oder etwas auf die gelegt in meinem Zimmer, weil ich das Gefühl habe das da Kameras sind die mich beobachten. Derzeit bin ich an diesem Punkt, dass ich seid dem ich alles abgeklebt/zugedeckt habe, mich nur noch wirklich sicher in meinem Zimmer fühle. Es ist mir sogar unangenehm mich im Rest des Hauses aufzuhalten, sogar wenn meine Eltern über Nacht weg sind, bin ich nur in meinem Zimmer.

Meine Frage ist halt, könnte es sein das ich an etwas leide??? ? Mein Hausarzt ist nicht wirklich ein guter Arzt, deshalb möchte ich ihm nichts von meinen Problemen erzählen. Freunde und Familie wissen auch nichts davon, außer den Punkt mit der Depression. Der nächste gute Psychotherapeut ist leider auch etwas von mir entfernt, deshalb bin ich mir unser ob es sich lohnt ihm ein Besuch zu abzustatten oder ob alles einfach vielleicht nur eine Phase ist.

Ich bitte um eine Antwort, es ist wirklich wichtig.

Angst, Psychologie, Beobachten, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung
6 Antworten
Fühle mich (18) von meiner Mutter beobachtet?

Hallo liebe Freunde.

Meine Mutter und ich haben ein ganz durschnittliches Verhältnis zueinander, manchmal streitet wir uns, aber die meiste Zeit scheinen wir uns gut vertragen. Wir stehen uns jetzt aber nicht so nahe, dass ich ihr alles erzähle, ob es nun meine Probleme mit Freundinnen oder mit Jungs ist. Ich informiere sie nur über oberflächliche Dinge, wie etwa Mitschüler, die mich nerven oder meine Schulnoten, das ist aber auch alles.

Nun ich bemerke in letzter Zeit, dass meine Mutter mich quasi "stalkt". Ich könne auch falsch liegen, aber ich kriege dieses Gefühl von "beobachtet werden" nicht los. Wie etwa merke ich, dass meine Mutter immer leise ist, wenn sie vor meinem Zimmer vorbei geht oder steht. Auch morgens putzt sie immer ungewöhnlich lange vor meiner Zimmertür oder wenn ich die Tür aufmache erwische ich sie immer in einer Position lauschend vor meinem Zimmer bevor sie dann so tut als würde sie weitergehen. Auch heute saß ich im Garten am Tisch und arbeitete an meinem Projekt und als ich zufällig zum Fenster schaute, sah ich meine Mutter da stehen und mich beobachten bevor sie dann wieder schnell den Blick wechselte und weiterging. Ich finde das schon ein wenig komisch und zugleich nervend, weil ich kein kleines Kind mehr bin und ich diese Beobachtung satt habe. Ich habe aus irgendeinem Grund Angst sie zu fragen, da es irgendwie unangenehm ist oder ich Angst vor ihre Reaktion habe ...

Auch für Partys und so bei Freunden möchte sie die Nummern von den Eltern dieser Freunden und ich finde das echt unnötig dieses Verhalten von ihr.

Ich mag sie, aber dieses Verhalten finde ich unheimlich ... Was denkt ihr?

Mutter, Familie, Freundschaft, Angst, Mädchen, Psychologie, Beobachten, Liebe und Beziehung, Tochter
6 Antworten
Ich bin am verzweifeln und weiß nicht weiter, was soll ich nur tun?

Meine Nachbarn von oben tun eine illegale Sache gegen mich. Ich möchte nicht sagen, um was für eine Sache es sich handelt, da ich wahrscheinlich dann als verrückt dargestellt werde, dabei sind es meine Nachbarn, die verrückt sind. Nur so viel: Ich fühle mich in meinem eigenem Zimmer wie ein Tier in einem Zoogehege.

Ich kann die Straftat, die diese Sache ist, die sie tun, nicht beweisen. Ich habe meine Nachbarn in Tränen, als ich an einem Tag ganz aufgelöst war, einmal zur Rede gestellt, aber sie haben es natürlich geleugnet und mich als verrückt dargestellt. Danach hatte ich einen unfassbaren unterdrückten Zorn in mir, ich musste schnell aus dem Haus laufen, da ich das Gefühl hatte, ich stehe kurz davor, etwas zu tun, was ich später stark bereuen werde und was mein Leben unwideruflich zerstören würde.

Ich habe einen sehr großen und intensiven Hass und Zorn gegen sie, weil sie diese Sache tun. Das erste Mal, als ich mitbekommen habe, was sie tun, war vor einigen Monaten. Ich halte es langsam nicht mehr aus, es gibt keinen Ausweg aus dieser Situation, wegziehen kann ich nicht.

Das was mich noch ganz krank macht, ist dass sie gar nicht einsehen, dass das, was sie tun, grausam für mich ist. Sie haben keinerlei Empathieempfinden. Sie haben keinen Respekt vor dem Leben, das sie zerstören. Sie können es sich nicht vorstellen, was für Auswirkungen ihr Tun auf das Leben eines anderen Menschen hat, auf mein Leben!

Ich bin völlig ratlos. Ich weiß nicht, wie lange ich das noch aushalte.

Ergänzung: Die Sache ist, dass meine Nachbarn mich von oben beobachten. Sie haben irgendein Gerät, mit dem sie durch meine Decke sehen können. Ich habe mich einmal ausführlich informiert und herausgefunden, dass es solche Spezialgeräte in der Tat gibt. Das Militär und die Feuerwehr haben solche Geräte gewiss. Jetzt ratet mal, was der Mann von Beruf ist: Er ist Feuerwehrmann. Und bevor ich sagt, dass ich verrückt bin: Ich habe aufgrund des hellhörigen Gebäudes ihre Stimmen gehört. Vor allem als sie lauter geredet haben, konnte ich sie deutlich hören. Und ich habe viel gehört. Ich habe ihre abfälligen Kommentare über mich gehört. Ich habe gehört, wie sie zum Beispiel meinen Gesichtsausdruck beschrieben haben und was ich gerade im Moment tu. Sie haben mein Verhalten kommentiert. Dafür muss man eine andere Person beobachten können. Die Rollladen sind immer ganz unten, außerdem habe ich ohnehin blickdichte Vorhänge. Es ist also nur möglich, dass sie selbst mich von oben beobachten und nicht durch meine gegenüberen Nachbarn, die mein Zimmer hätten filmen und das Video livestreamen können für meine oberen Nachbarn.

Leben, Gerät, Menschen, Decke, Recht, Psychologie, psychose, Beobachten, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Raum, Zimmer
12 Antworten
Wie hört man auf sich beobachtet zu fühlen?

Hallo erstmal , und danke an alle die zeit nehmen das zu lesen :)

Also ich fühle mich schon lange oft beobachtet egal ob zuhause wenn ich allein in meinem Zimmer bin oder ich in der Stadt rumlaufe ... Allerdings kommt es mir in der Stadt o.ä. Wo andere Leute sein könnten eher so vor als würde mich jemand verfolgen:/ und zuhause ist das anders ich versuche es euch zu erklären auch w3nn es sich anhört als ob ich verrückt bin :

Ich fühle mich zum Beispiel oft so als wäre „etwas“ direkt hinter meiner Schulter meistens passiert das wenn ich auf meinem Schreibtischstuhl sitze allerdings fühle ich mich nicht als wäre da irgendetwas sondern ein ganz bestimmtes Wesen in meinem Kopf weiß ich auch wie es aussieht (es sieht ein bisschen aus wie ein kleiner Teufel mit gelben langen Klauen , blauen Augen und trägt einen Hut ) ... wenn ich mich umdrehe ist da nichts ...

oder bei der Treppe fühle ich mich von etwas anderem beobachtet (ein Wesen was etwas menschlich aussieht aber sehr lange gummiartige Arme hat , rotes Jacket , das gesicht ist nur selten zu erkennen aber es hat viele schwarze konturen ) es fühlt sich an als würde es nur darauf lauern mich zu packen und wegzuziehen ...

An meinem Bett ist meist das Teufelartige Wesen oder ein kleines Puppenartiges Wesen (gelbes kleid und Mantel , haare in zwei Zöpfe geflochten , schwarze Ballerina) es fühlte sich einmal sogar so an als läge es an meinem Rücken als ich im bett lag ...

Ich weiß aber eigentlich das es sowas nicht gibt und ich sehe sie ja nie , wie kann man das Gefühl loswerden ? Oder diese Gedanken was auch immer ?

Ich würde mich über eine Antwort oder mehrere Antworten freuen :)

ps: das draußen stört mich kaum aber diese Vorstellung dieser Wesen :(

Kopf, Gefühle, Gedanken, Psychologie, Beobachten, Psyche, Übernatürliches
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Beobachten