Angst vor Hirntumor(15)?

Ich (m/15) habe Angst einen Hirntumor zu haben.

Das ganze fing vor ca. 1 Monat an. Ich bin in der Nacht aufgewacht und konnte meine Hand für kurze Zeit nicht bewegen. Das hat zwar daran gelegen, dass ich auf ihr gelegn bin und verging nach wenigen Sekunden auch wieder. Jedoch musste ich am Tag daran denken und plötzlich hatte ich das Gefühl als ob meine Hände nicht mir gehören.

Wir sind dann gleich ins Krankenhaus gefahren um das anschauen zu lassen. Dort wurde jedoch nichts gefunden und die Ärzte haben uns in ein anderes Krankenhaus geschickt um einen MRT (oder sowas) zu machen. In dem anderen Krankenhaus haben sie mich aber nur neurologisch untersucht und danach wieder entlassen weil ich anscheinend nichts hatte. Am nächsten Tag war dieses Gefühl auch wieder weg und ich mehr oder weniger wieder sorgenlos.

Doch wenige Tage später sah ich ein Video wo berichtet wurde, dass irgendeine YouTuberin einen Hirntumor hat. Ich googelte danach aus Interesse nach den Symptomen bei einem Hirntumor und da ist mir aufgefallen dass einige auf mich zutreffen:

  • Ich hatte diesen neurologischen Vorfall
  • Ich hatte Kopfschmerzen rechts vorne und mir war schwindelig
  • Ich wache nachts manchmal auf und verfalle fast vor Angst vor irgendetwas in Panik (seit einigen Tagen nicht mehr)
  • Wache am Wochenende in der früh mehrere Male auf und das erste an was ich denke ist irgendein Wort(klingt lustig ist aber wahr)
  • Sehe schlechter (Hornhautverkrümmung)
  • Diese Woche bin ich dreimal mit einem kribbeln im linken Handballen und linken Fuß aufgewacht (ist jetzt nicht mehr)
  • Ich vergesse hin und wieder Worte (schon seit vielen Monaten)
  • Verstehe manchmal andere Menschen nicht oder höre etwas was ähnlich klingt (auch schon seit längerem)

Alle davon sind zwar nicht wirklich Symptome aber diese Punkte beunruhigen mich ebenfalls. Mache ich mir damit zu viele Sorgen oder könnte ich mit meiner Befürchtung Recht haben? Außerdem bin ich seit diesem Jahr auf einer neuen Schule so dass ich nur wenig Schlaf bekomme, vielleicht hat das ja irgendetwas damit zu tun...

Gesundheit, Angst, Krankheit, Gesundheit und Medizin, hirntumor
8 Antworten
Arzt sagt verdacht auf Hirntumor?

Hi und zwar habe ich seit längerem( 1-2 Jahre ), folgende Beschwerden:

  • Angst
  • Panikattacken
  • Kopfschmerzen bei Panikattacken
  • Verkrampfung der Hände bei Panikattacken
  • Atemnot
  • Stress
  • Hautausschlag
  • Schlafstörung
  • Depression
  • Apettitlosigkeit

Diese manchmal gar nicht, manchmal kurz und manchmal den ganzen Tag. Nun hat die Ärztin gemeint, dass es möglicherweise sein könnte, dass ich einen Hirntumor haben könnte. Damit meinte Sie aber dass ich mir keine Sorgen machen solle weil dies nur im Bereich der Möglichkeit liegen könnte aber nicht zwingend zutreffen muss. Diese Symptome sind während der Schulzeit immer schlimmer, deswegen denke ich, dass dies auch etwas psychischen sein könnte. Sie hat mir außerdem einen roten Zettel gegeben, damit ich bei der nächsten Panikattacke sofort ins Krankenhaus gehen kann wo sofort Untersuchungen z.B beim Neurologen gemacht werden. Die Symptome haben sich bis jetzt immer verschlechtert. die letzte Panikattacke hatte ich gestern aber heute bin ich relativ entspannt. Kann es sein, dass ich mir alles einbilde und deshalb diese Symptome habe? Ich hoffe aber tatsächlich irgendwie auf einen Hirntumor der mich entweder tötet oder der operiert werden kann, dass es mir dann nicht mehr so schlecht geht. Hattet ihr ähnliche Erfahrungen oder habt Medizin studiert? Die Ärztin hat vor ihrem "richtigem" Studium Psychologie studiert also nehme ich an, dass ich ihr von der bisher möglichen Untersuchung vertrauen kann. Das EKG hat nichts merkwürdiges festgestellt und Blutdruck ist auch ok.

Gesundheit, Angst, Krankheit, Psychologie, Arzt, Depression, Gesundheit und Medizin, hirntumor, Krebs, Panikattacken
6 Antworten
Sind das anzeichen auf einen Hirntumor?

Hab das seid mehreren wochen...es hat angefangen mit Schwächeanfällen aus und kopfschmerzen eie mit der zeit schlimmer wurden + mir ist mega schwindelig und übel...das ist meistens morgends und abends/nachts so und wird im Laufe des tages besser. Hab oft das gefühl bewusstlos zu werden.

Bin gestern mitten in der nacht wach geworden..mit den selben symptomen wie sonst auch (starke kopfschmerzen,schwindel,hitze) und hab mir die seele ausm leib gek*tzt...sorry für die wortwahl..und ich bin NICHT schwanger oder sonstiges (das ist zu 10000% sicher)...hab sogar eig ein sehr gutes immunsystem..rauche und trinke nicht und meine ernährung ist auch gut.

Dazu kommt vergesslichkeit und Sprachstörungen...ein bisschen vergesslichkeit ist normal bei mir aber das wird auch immer schlimmer mit der zeit.

Ich weiss hier können keine diagnosen gestellt werden, und JAA ich gehe zu nem artzt am montag oder so früh es geht...aber es macht mich langsam echt verrückt vorallem weil ich vor kurzem die symptome gegoogelt habe ( ja ok is nicht gut sowas aber hab einfach angst gehabt und wollte zuerst wissen was gegen die übelkeit und schmerzen hilft..)

Kann es sein das es ein hirntumor ist oder irgendwas ernstes? Es wird immer schlimmer und ich hatte noch nie sowas..hab einfach mega angst...(gleichzeitig will ich mir auch nix einbilden weil es alles mögliche sein könnte...aber wie gesagt es wird halt schlimmer) ps. Meine psyche is grad auch mega am @rsch...

Gesundheit, Schmerzen, krank, Körper, chemo, Krankheit, Chemotherapie, Gesundheit und Medizin, hirntumor, Krebs, Tumor
14 Antworten
Was habe ich, Gehirnerschütterung, rechte gehirnhälfte tot?

Vor 1 1/2 Wochen habe ich mit paar Kollegen Gras geraucht und ich habe etwas übertrieben davor das letzte mal hab ich vor einem Jahr geraucht also konsumiere es selten nur dieses mal hab ich sehr übertrieben und als wir spazieren gegangen sind bin ich auf dem Weg bewusstlos geworden und auf den Kopf gefallen mein Kollege hat dann den Krankenwagen gerufen die ihm Krankenhaus haben meinen Kopf angeschaut geröntgt usw. und meinten alles ist gut keine Hirnblutung sonstiges aber hatte als Kopfschmerzen die ich bis jetzt immernoch habe also wird von Tag zu Tag besser aber ich hab die nur auf der rechten gehirnhälfte weil ich auch auf die rechte Seite gefallen bin zwischendurch hab ich auch Fieber und habe einen steifennacken meine angst ist bzw. Worüber ich nachdenke nicht das ich eine Gehirnhautentzündung bekommen habe oder irgendwas anderes schlimmes weil eine Gehirnerschütterung dauert ja nicht so lange was aber Gedächtnis angeht alles ist da aber habe wie bei Migräne Lichtempfindlichkeit und Druck auf dem rechten Ohr und ja nicht das meine rechte Gehirnhälfte abstirbt oder so und morgen hab ich einen Arzt Termin weil ich mein Bein vor 6 Wochen gebrochen hatte kann er aber auch meinen Kopf begutachten? Weil er ist glaube nur für Chirurgie Brüche und so und kein intanist oder wie das heißt bitte hilft mir weiter

Gesundheit, Kopfschmerzen, Sturz, Gehirn, Müdigkeit, Gras, Drogenkonsum, gehirnerschütterung, Gesundheit und Medizin, Hirnblutung, hirntumor, Marihuana, Taubheit, Trauma
6 Antworten
Angstzustände, Sprachstörung, Hirntumor?

Hallo liebe Community,

ich habe vor 2 Tagen schon einmal eine Frage zu diesem Thema gepostet.

Ich habe in den letzten 7 Tagen das Gefühl sehr durcheinander zu sein, als ob ich alles vergesse und verspreche mich sehr oft und hab ein paar mal sogar gelispelt was ich noch nie gemacht habe. Ich bin am Montag 20 geworden. Ich mache mich seit letzte Woche fertig das ich ein Gehirntumor habe.. ich habe so schreckliche Angst. Ich stehe früh auf und denke daran bis ich abends wieder in mein Bett gehe.. ich bin momentan extrem Hyperchondrisch veranlagt und ich kann mich über nichts mehr freuen da ich die ganze Zeit diese Riesen Angst vor einem Tumor habe.

Ich habe das alles heute meiner Ärztin erzählt und sie meinte das diese Erscheinungen und Beschwerden keine direkten Ausfallerscheinungen sind und nichts auf einen Hirntumor hindeutet aber vorsichtshalber, um mich zu beruhigen, hat sie ein Schädel MRT mit Kontrastmittel veranlasst was ich aber erst am 10.07. habe..

sie meint da wird befundtechnisch bestimmt nichts draus stehen, das sie das nur macht um mich zu beruhigen.

Ich hatte am 26. Januar 2016 schon einmal ein Schädel MRT mit Kontrastmittel. Nichts gefunden.

Dann würde das volle Programm gefahren. 6 verschiedene Neuroloische Untersuchungen im Neurokrankenhaus Altenburg, Nervenwasser wurde ebenfalls abgenommen. EEG ebenfalls ALLES ohne Anzeichen einer Erkrankung.

Danach war ich beruhigt und 2 Jahre hatte ich keine Sorgen. Aber jetzt auf einmal ist das wieder so aufgeblüht, die Angst vor einem Tumor durch die oben genannten sympthome das ich nicht mehr richtig irgendetwas machen kann ohne Angst zu haben.

Angemeldet habe ich mich bei einem Psychologen aber die Wartezeiten sind halt enorm..

Ich habe Riesen Angst das bei dem Schädel MRT raus kommt das ich einen Tumor habe..

könnt ihr mir helfen.? 😞

Medizin, Gesundheit, Psychologie, Gesundheit und Medizin, hirntumor, MRT, Psyche, Tumor
8 Antworten
Anzeichen und Angst vor Hirntumor?

Hallo. Ich bin gestern 20 geworden und ich habe große Angst vor einem Hirntumor.

Ich hatte letzte Woche Donnerstag ein NNH CT und da haben die nichts gefunden außer eine verschleimte Kiefernhöhle.

Ich habe Beschwerden sie Druckkopfschmerz was aber auch von einer NNH Entzündung kommen kann..

dann fühle ich mich die ganze Zeit so komisch.. als ob ich nicht weiß was ich mache. So durcheinander. Vergesslich irgendwie. So fühle ich mich seit 3 Tage schon.. vielleicht auch nervlich weil ich den ganzen Tag keine anderen Gedanken mehr habe außer „Könnte ich einen Hirntumor haben“ war gestern bei meiner Hausärztin die hat dazu nichts weiter gesagt. Hatte vor 2 Jahren ein Schädel MRT mit Kontrastmittel. War alles negativ. Sämtliche neurologische Tests hatte ich ebenfalls. Mir wurde auch Nervensysteme abgezapft. Das war auch okay. War auch in einer neurologischen Klinik, auch alle Tests negativ. Aber halt alles vor 2 Jahren.

Blut wurde mir letzten monat 3 mal abgenommen - Großes Blutbild. War alles im Optimumbereich.

Hatte an einem Tag auch Zucken gehabt von meinem Finger.. können aber evntl auch die Nerven gewesen sein.

Kopfschmerzen direkt habe ich nicht.

Übel oder Erbrechen ebenfalls nicht.

Krampsanfälle auch nicht..

Sehstörungen auch nicht.

sonst fühle ich mich körperlich soweit fit.. Fühle mich aber dauerhaft müde irgendwie..

Was denkt ihr..?😞 Ich mache mich seit Tagen fertig.. das geht jetzt schon seit knapp 2 Wochen so.

Medizin, Gesundheit, Schmerzen, Arzt, Gesundheit und Medizin, hirntumor, Tumor
14 Antworten
Hilfe!? Amalgamvergiftung?

Hallo an alle!

ich bin sehr verzweifelt und hoffe hier jemanden zu finden, der Ähnliches erlebt hat. Es geht um meinen Mann, 32 Jahre alt, 1,94 m groß und ca 115 kg schwer.Er arbeitet seit ca 10 Jahren in einem Kunststoffbetrieb, war immer sehr sportlich, bewegt sich ausreichend am Tag. Hat bis vor 1 Jahr ca eine Schachtel Zigaretten geraucht und ist seit Juli 2017 rauchfrei.Seit einiger Zeit, geht es ihm nicht sonderlich gut. Schläft sehr schlecht, beklagt sich über starke Rückenschmerzen.Vor 3 Wochen wandte er sich an mich, dass er sich sorgen mache. Seine Muskeln würden nicht das machen, was er will. Sprich, er will z. B. von der Couch aufstehen und seine Beine reagieren erst nicht, bis sie sich doch entscheiden zu „funktionieren“. Er möchte eine Flasche Wasser aufdrehen. Während des aufdrehens bleibt die Hand stehen für einige Sekunden und macht erst dann weiter. Die HWS und LWS sind darauffolgend per MRT überprüft worden und vollkommen in Ordnung. Nun soll er sich stationär in einer Neurologischen Klinik behandeln lassen. Man vermutet das etwas mit dem Gehirn nicht stimme. MRT/CT Aufnahmen von Kopf, neurologische Test und eine Nerven-/Gehirnwasserpunktion sollen angesetzt werden. Im Raum stehen Diagnosen wie neurologische Borreliose, Gehirntumor oder MS.Typische Symptome für einen Tumor wie Krampfanfälle, permanente Kopfschmerzen mit Erbrechen und doppelt sehen hat er nicht.Nun bin ich in mich gegangen und habe mal alle „Kleinigkeiten“ aufgeschrieben, worüber er sich regelmäßig beklagt und ständig auftreten.Seit über 5 Jahren hat er ständig Durchfälle. Eigentlich täglich wässrigen Stuhlgang. Eine Magenspieglung wurde durchgeführt, ohne Auffälligkeiten. Man stellte eine Laktoseintolleranz fest. Selbst mit Einnahme von Lactase und dem Verzicht von Milchprodukten tritt es täglich auf. Eine Darmspieglung durchzuführen verweigert er. Er hat immer schuppige Kopfhaut. Dabei hat er sonst eine sehr reine und weiche hat. Egal welches Shampoo er benutzt, er hat richtige Flechten. Seit ca eiben halben Jahr beklagt er sich immer wieder über ein stechen im Herzen oder Brustbereich. Egal ob in Bewegung oder in Ruhezustand. Mal mehr, mal weniger. Er ist in den letzten Monaten extrem blass geworden. Sieht krank aus, ist dauerhaft müde und abgeschlagen. Jeden Erkältungsinfekt nimmt er gleich mit. da er aufgehört hat zu rauchen nahm er innerhalb von 1 Jahr 15-20 kg zu. Nun stellte er vor 3 Monaten seine komplette Ernährung rum, lief am Tag um die 15km, nahm jedoch keinen Gramm ab, sondern noch zu.man überprüfte nun per Blutabnahme den TSH wert der einen Wert von 17 hat. Er war schläft schlecht. Kommt trotz großer Erschöpfung nicht zur Ruhe und schläft dadurch nicht aussreichend. dann kam es vor, dass er sich an Dinge nicht erinnern konnte, die ich ihm definitiv erzählt hatte. Sehr das jetzt natürlich aus einen anderen Licht.Seit bestimmt 15 Jahren hat er viele Zähne mit Amalgamfüllungen.

Gesundheit, Amalgam, Borreliose, Gesundheit und Medizin, hirntumor, ms, Vergiftung
5 Antworten
Zum Arzt damit (Möglicher Tumor)?

Zwei Tage hatte ich ein drücken im Kopf. Wenn ich ruhig da saß oder normal laufte, war alles inordnung aber sobald ich sprang mein Kopf schüttelte oder sonst was, begann dieses drücken. Dann ging es mir ein Tag gut.

Seit Mittwoch habe ich leichte Schwindelprobleme. Wenn ich nach unten/oben und dann nach vorne schaue, wird mir ab und zu ganz kurz schwindelig oder ich sehe kurz verschwommen. Wenn ich schlafen gehe und mich mit meiner rechten Kopfseite hinlege, wird mir schwindelig und so kann ich nicht einschlafen. Manchmal wird mir auch ganz kurz schwindelig und/oder ich sehe verschwommen. Keine Ahnung ob eine bestimmte Aktivität dies auslöst.

Heute ist etwas passiert, was mir noch nie passiert ist. Entweder es geschah unbewusst oder keine Ahnung. Ich kam nach Hause und zog meine Schuhe aus. Ich wollte mir meinen Rucksack schnappen (den ich immernoch an meinem Rücken getragen habe) aber habe den Rucksack meines Bruders genommen. Sie sehen sehr identisch aus. Oben angekommen habe ich seinen Rucksack auf den Boden gelegt, mein Handy auf meinem Schreibtisch gelegt u.s.w. Plötzlich fiehl mir auf ich habe noch einen Rucksack auf dem Rücken. Ich ging erschrocken zu dem Rucksack meines Bruders, legte meinen Rucksack daneben und war extrem erschrocken. Ich sah zwei identische Rucksäcke und dachte es wären die gleichen. Mein Herz klopfte schneller, bis ich merkte es ist der Rucksack meines Bruders.

Wieso habe ich meinen Rucksack auf dem Rücken davor nicht gespührt. War mein logisches denken in dem Moment deaktiviert?

Meine Augen fühlen sich auch nicht gerade angenehm an aber nicht so schlimm.

Was meint ihr dazu? Sofort zum Arzt? Fahre Montag auf Klassenfahrt und habe null Bock, nicht dabei zu sein.

Medizin, Krankheit, Arzt, Gesundheit und Medizin, hirntumor, Klassenfahrt, Tumor
4 Antworten
Gutem Freund verzeihen?

Ein guter Freund von mir. Hat Hirntumor vorgetäuscht. Habe alles versucht um ihm zu helfen und habe wirklich mit im gelitten. Habe immer Stunden mit ihm geschrieben. Weil ich Angst hatte um ihn und bin Nächte wach geblieben. Wo ich das erfahren habe. Könnte auch nicht mehr geschlafen. Weil ich voll um ihn Sorgen gemacht habe. Habe auch gefragt welche Anzeichen er hatte. Und er sagte er weiß es nicht mehr so genau. Und dann fragte ich. Was musstest du machen das sie es heraus gefunden haben. Seine Antwort er weiß das auch nicht mehr so genau. Dann fragte ich um die Diagnose. Er sagte haben nur die Ärzte. Dann wusste ich gleich erlügt wie gedruckt. Ich sagte er soll die Wahrheit sagen. Was sagte er es ist Wahrheit. Und dann paar Tage später. Sagte er mir in 15 min wird er operiert. 2 Stunden später. Schreibt er, wer bist du. Weil er ja vergessen hat wegen der ob.Ich sagte: Schicke mir ein Foto vom Krankenhaus. Er sry kann leider kein Foto schicken schlechtes Internet. Wieder die beste Ausrede. Er schrieb dann. Er darf in 20 Minuten wieder Nachhause gehen. Und muss nicht drin bleiben. Dann sagte ich hör auf zu lügen. Weil man kann nicht, gleich nach der op wieder schreiben. Oder wieder Nachhause gehen. Da muss man schon länger drinnen bleiben. Den eine op beim Kopf dauert mehre Stunden. Dann sagte er endlich die Wahrheit. Er musste das durch ziehen. Weil er mit Freunden Wahrheit und Pflicht gespielt hat. Weil er das erfinden musste. Kann man das einen ehemals verzeihen. Was sagt ihr dazu ?

Freundschaft, Krankheit, hirntumor, Liebe und Beziehung
8 Antworten
Sprachstörungen Ursachen?

Ich habe seit einigen Monaten mit Sprachstörungen zu kämpfen... äußert sich dadurch, dass ich Wörter oft mit den falschen Vokalen etc. ausspreche oder ähnlich klingende Wörter verwechsle (nicht beim Denken, sondern beim tatsächlichen Aussprechen)... dachte mir, dass das vielleicht nur davon kommt, dass ich viel schneller denke als ich reden kann und mich deswegen immer wieder "verhasple", aber keine Ahnung ob das wirklich die Ursache ist... :D Vorbeugen kann ich dem nur wenn ich sehr langsam spreche und jede Menge "ähhhh"-Pausen mache, was dann wiederum auch nicht wirklich gesund klingt :D Aber Ausrutscher passieren mir trotzdem immer wieder.

Gedanklich oder beim Lesen passiert mir dieses ständige verhaspeln nicht, beim Schreiben aber durchaus auch (und gefühlt immer häufiger, wobei das auch dran liegen könnte, dass ich in letzter Zeit vermehrt darauf achte).

Letztens hatte ich scheinbar auch was mein Sprachverständnis angeht einen Ausfall, ich wurde nach einem Häferl (Tasse in unserem Dialekt) gefragt und hatte für einen Moment einfach keine Ahnung mehr, was das ist... xD Das hat mir dann schon ein bisschen Sorgen gemacht, im Internet ist Hirntumor halt immer gleich das erste was man findet... Ich hoffe halt sehr, dass das nicht zutrifft, hab auch keine der sonstigen Beschwerden (Kopfschmerzen etc.), aber besorgt bin ich trotzdem... was für Ursachen können so Sprachstörungen denn noch haben? Hab mal gelesen dass das auch von ner Schilddrüsenunterfunktion kommen kann (die ich auch leicht habe), aber ich weiß nicht ob sich das dann auch wirklich so äußert wie bei mir...

Gesundheit, Gesundheit und Medizin, hirntumor, Krebs, sprachstörung
2 Antworten
Psyche oder körperlich?

Hi,

Ich bin 14 und leide seit 2 Jahren (seit Purpura-Schönlein Hennoch) an Stromschlägen an armen und beinen und kribbeln. Ich war auch schon im Krankenhaus. Da wurde ich durchgecheckt (Nerven, Herz, Blut,usw.) aber es kam nichts raus. Vor etwa 2 Wochen hatte ich plötzlich starke Kopfschmerzen (die trotz schmerzmitteln nicht weggingen). Seitdem leide ich täglich an Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit.Vor vier tagen hatte ich das Gefühl als wäre mein rechter Arm eingeschlafen und kurz danach auch meine beiden Beine. Nachdem ich aufstand war mein rechtes Bein taub und ich hab es mit gezogen. Kurz danach ging es wieder weg.

Jetzt kommt es zu meiner Frage ob das alles Psychisch oder körperlich sein kann?

Ich dachte an Psychisch, da ich auch vor 2 Jahren an Magersuch litt es hat sich zwar gelegt trotzdem achte ich noch darauf. Und als ich 7 war wurde ich fast entführt, aber mein Bruder hat mir geholfen. Ich denke einfach das ich damit noch nicht so ganz abgeschlossen habe da ich wenn ich alleine draußen bin (erst recht im dunkeln) immer noch Angst habe.

Also ich wollte fragen ob jemand etwas ähnliches hat und mir einen Tipp geben kann was es sein kann oder mir Tipps geben kann wie ich damit umgehen kann. Da ich auch ein wenig Angst habe vielleicht einen Hirntumor zu haben, da mein Vater als er ein Kind war einen Hirntumor hatte und ich gehört habe das es manchmal vererbt wird? 😞 

Danke füe die Antworten 

LG Jessie543

Gesundheit und Medizin, hirntumor
0 Antworten
Hirntumor? Oder einfach zu viele Gedanken und Stress?

Vor ca. 2 Wochen hat es angefangen, dass mir plötzlich sehr übel wurde und ich immer wieder mehrmals würgen musste. (Richtig erbrechen musste ich allerdings nicht.) Dann hat es (Vor 4 Tagen in etwa) plötzlich angefangen das ich Kopfschmerzen bekommen habe. (Hauptsächlich im Liegen immer wieder so ein drückendes, pochendes, sprechendes Gefühl.) Dann kam noch Schwindel und allgemeine Unruhe und Benommenheit dazu. Ich sehe bspw auch unschärfer als sonst.

Nachdem ich die Tabletten für meine Psyche genommen habe war mir kurz danach ganz komisch, hatte kribbeln in Beinen und Armen und meine Muskeln haben sich schwach angefühlt. (Antidepressiva)

Außerdem habe ich ungefähr seit ich die Tabletten nehme immer wieder Zuckungen in Armen, Händen, Beinen, Füßen. So daß sich mein Finger bspw einmal kurz bewegt ohne daß ich was mache.

Ich habe verdammt angst davor das es ein Hirntumor ist. Mein Arzt hat nur meinen Bauch abgetastet und abgehört, meine Lunge abgehört und meinte das ich "wahrscheinlich" zu viel Magensäure in Kombination mit meiner Psyche habe und meinem Stress den ich mir dazu mache. Haltet ihr das für möglich? Denn so viele Symptome sind einfach zutreffend und das macht mir angst.

Kopfschmerzen, Angst, Krankheit, Zuckungen, Antidepressiva, Gesundheit und Medizin, hirntumor, Krebs, Sehprobleme, Übelkeit
3 Antworten
Hirntumor mit 19?

Hey, Ich (20) leide seit 1-2 Wochen an Benommenheit. Es fühlt sich an als ob ich nicht richtig anwesend wäre und dementsprechend reagier ich auch schlechter auf alles mögliche. Dazu kommt, dass ich seit 4 Wochen schon generell an leichtem Schwindel leide, welcher aber dann zu einer Art "Benommenheitsschwindel" wurde (Ist schwer zu beschreiben). Heute morgen hatte ich dann erstmals auch ein Gefühl von Übelkeit und wenn ich die Augen geschlossen habe und dann wieder aufgerissen habe wurde mir ganz komisch. Sehstörungen hab ich an sich glaub ich nicht, aber meine Pupillen sind leicht unterschiedlich groß (Ist mir heute aufgefallen, als ich im Internet was zu Hirntumorsymptomen gelesen habe und aufmerksam drauf wurde). Kopfschmerzen habe ich noch nicht gehabt, jedoch habe ich auf vielen Seiten gelesen, dass die bei mir auftretenden Symptome auch auf einen Hirntumor hindeuten. Ich hatte letztens schonmal eine Frage zum Thema Vergesslichkeit in diesem Forum gestellt, jedoch ist diese Vergesslichkeit von mir nicht nochmal in diesem Ausmaß aufgetreten. Mache mir jetzt große Gedanken, dass es ein Hirntumor ist. Ich war Dienstag beim Hausarzt und er sagte ich solle es beobachten (Dazu gibts noch eine Blutuntersuchung). Jedoch will ich am liebsten direkt zum Neurologen und es abklären, aber ich bekomme bestimmt erst spät einen Termin. Was meint ihr was es sein könnte? Muss ich mir Gedanken machen?

Gesundheit, Arzt, hirntumor, Benommenheit
12 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Hirntumor

Kann man ein Hirntumor durch eine Blutabnahme erkennen?

9 Antworten

Ohne Nahrung, ohne Flüssigkeit - wie lange hält ein kranker Mensch das aus?

12 Antworten

Stechende Kopfschmerzen am seitlichen Hinterkopf - Zeichen für Raumforderung oder Hirntumor?

8 Antworten

kann ein Gehirntumor die Kopfform verändern?

3 Antworten

Seelische und persönliche Veränderung nach Hirntumor-op. Wer kann mitreden?

3 Antworten

Hallo, Vor kurzem wurde ein MRT von meiner Wirbelsäule angefertigt, dann habe ich so etwas komisches gefunden ist das ein Hirntumor oder gehört das zum gehirn?

4 Antworten

Wie bemerkt man eigentlich einen Hirntumor?

9 Antworten

Mrt- weisser Fleck tumor?

7 Antworten

Warum gibt es bei Hirntumoren das Symptom "Schluckbeschwerden"?

5 Antworten

Hirntumor - Neue und gute Antworten