Nach der Ausbildung direkt 1 Jahr FOS oder 1 Jahr arbeiten?

Hallo zusammen,

ich habe vor Kurzem meine Ausbildung als technischer Produktdesigner in Fachrichtung Maschinen- und Anlagenkonstruktion (IHK-Zeugnis 87 %=2,0, Abschlusszeugnis von Berufsschule 1,6) mit einem guten Durchschnitt beendet (bin 22 Jahre alt) und würde mich gerne weiterbilden (Ziel: Wirtschaftsingenieurwesen mit Schwerpunkt: Maschinenbau studieren)

Zurzeit arbeite ich bei meiner Firma, wurde für 1 Jahr hier übernommen. Nebenbei habe ich mich für FOS (Maschinenbau) angemeldet und habe einen Platz bekommen.
Meine Frage wäre einfach, ob ich 1 Jahr hierbleiben soll, Geld sparen, Berufserfahrung etc. oder 1 Jahr FOS mache und danach mit Studium anfange?
Wenn dann muss ich mich ja frühzeitig also im Juli-Juni kündigen (heißt 5-6 Monate gearbeitet für Übergangszeit, da im August die FOS anfängt)

Wenn ich 1 Jahr arbeite, kann ich zwar Geld sparen, aber 1 Jahr wäre dann halt vergangen ...
Sollte das Studium nicht funktionieren, habe ich noch eine gut abgeschlossene Berufsausbildung, auf die ich zurückfallen kann ....

PS: Mittlere Reife hatte ich mit 2,4 Durchschnitt beendet damals.

Möchte keine Techniker oder Ähnliches machen!

Arbeit, Studium, Schule, Bildung, Ausbildung, Abschluss, Abitur, Berufsleben, Fachabitur, Fachoberschule, Fachoberschulreife, studieren, Studierende, Uni, Weiterbildung, Weiterbildungsmöglichkeiten, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
4 Antworten
10. Klasse überspringen (Privatschule, NRW)?

Hallo,

derzeit besuche ich die 10.Klasse (2. Halbjahr) einer staatlich anerkannten Privatschule (Ergänzungsschule) in NRW. Ich bin dort seit November letzten Jahres und strebe gerade meine Fachoberschulreife an.

Aufgrund meiner schnellen Auffassungsgabe und meinem Ehrgeiz bin ich immer Klassenbeste (von den Noten her und im Unterricht). Ich langweile mich oft, weil ich den Unterrichtsstoff auf Anhieb verstehe und meist vor allen anderen mit den Aufgaben fertig bin. Auch wenn wir ein neues Thema bekommen, was ich noch nie zuvor hatte, brauche ich nicht viel lernen um in der nächsten Klausur eine 1 zu schreiben.

Aus diesen Gründen bin ich immer sehr erschöpft und frustriert nach der Schule, weil ich das Gefühl habe gar nichts gelernt zu haben und ich wünsche mir schwierigen Unterrichtsstoff, bei dem ich mehr lernen und auch mal "nachdenken" muss. Deshalb würde ich gerne die 10.Klasse überspringen, und direkt in die 11. übergehen.

Meine Frage: ist das möglich? Da die 10.Klasse zwar prüfungsrelevant ist, auf unserer Schule ein Realschulabschluss aber nicht zwingend notwendig ist um in die Oberstufe versetzt zu werden (unter der Annahme das man auf dieser Schule bleibt und Abitur macht) möchte ich fragen ob jemand schon mal Erfahrungen mit einer solchen Situation gemacht hat. Oder ob man eventuell die 11.Klasse besuchen darf und nebenbei den Abschluss macht? (Ich möchte dies zuerst wissen, bevor ich meine Klassenlehrerin anspreche, weil das für mich ein großer Schritt ist und ich auch Angst habe missverstanden zu werden. Denn ich bin mir nicht immer sicher, ob die Lehrer auch merken, dass ich mich im Unterricht häufig langweile).

Ich denke auf jeden Fall, dass ich meine Leistungen halten kann, da ich auch die 9.Klasse übersprungen habe und deshalb weiß, wie viel man bei einem Klassensprung nachholen muss.

Vielen Dank fürs durchlesen und Antworten.

Schule, Bildung, Abitur, Fachoberschulreife, Gymnasium, Mittlere Reife, Privatschule, Realschulabschluss, klasse überspringen, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Fachoberschulreife