Soll ich die Klausur mitschreiben?

Hi,

ich habe folgendes Problem und brauch euren Rat:

Ich bin seit letzter Woche Sonntag-Montag krank.

Ich war am Wochenende letzter Woche (2.12) beim ÄBD und am nächsten Wochentag (03.12) dann bei meinem Hausarzt, der mir eine Überweisung an den HNO geschrieben hat.

Da ich die ganze Woche krank geschrieben wurde, konnte ich schon eine MTK (Midterm-Klausur) nicht mitschreiben. Also schreibe ich anstatt einer MTK und einer ETK im Februar eine ganze Prüfung.

Nun hat sich zum Wochenende hin gebessert, doch in der Nacht von Freitag (07.12) auf Samstag bin ich mit Ohrenschmerzen wach geworden.

Darauf hin bin ich zum HNO und der hat festgestellt, dass ich einen Pilz und eine Entzündung im Ohr habe und hat mich bis Donnerstag krank geschrieben. Dadurch würde ich jetzt noch eine MTK verpassen...

Ich weiß nun nicht, ob ich die MTK, die diese Woche stattfindet, nun mitschreiben soll oder nicht. Ich habe eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung von meinem HNO-Arzt bekommen und soll am Donnerstag noch mal zu ihm zur Kontrolle.

Das Ding ist nun, dass ich, wenn ich sie nicht mitschreiben würde, zwei ganze Prüfungen am Ende des Semesters schreiben werde, anstatt jeweils nur die beiden ETKs im jeweiligen Fach.

Andererseits fühle ich mich nicht wirklich fit, der Arzt hat mich begründet krank geschrieben und ich konnte durch das Taubheitsgefühl im linken Ohr (Gehörgangsentzündung) nicht konzentriert lernen (Wer von euch schon mal eine Gehörgangsentzündung hatte, weiß wahrscheinlich was ich meine).

Jetzt weiß ich einfach nicht, ob ich mitschreiben soll oder nicht. Zum einen konnte ich nicht lernen und denke auch, dass ich am Donnerstag noch nicht so weit bin konzentriert mitzuschreiben, zum anderen möchte ich ungern so viel "schieben"...

Was denkt ihr? Zuhause bleiben, die Entzündung ausheilen lassen und dann am Ende des Semesters die Klausuren voll mitschreiben oder jetzt doch die Klausur mitschreiben?

Medizin, krank, Schule, Krankheit, Au, Gehörgangsentzündung, Gesundheit und Medizin, HNO, Pilze, Universität, Attest
1 Antwort
Depressionen - zahlreiche Fragen?

Ich wurde in den vergangenen Wochen von vielen (Freunde, Familie, Partner) angesprochen, wieso ich mich so verändert habe und was los sei. Ich fühle mich tatsächlich seit einigen Monaten wie ein anderer Mensch. Ich habe mich etwas über Depressionen schlau gemacht und tatsächlich stimmen viele Punkte mit meinem Wesen überein. Ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich bin selbstständig und habe mittlerweile große finanzielle Probleme, da ich aufgrund meiner psychischen Verfassung kaum in der Lage bin zu arbeiten. Ich bin emotionslos, kann mich über tolle Dinge nicht mehr freuen und kann mich kaum motivieren - egal ob Termine, Einkaufen oder Essen gehen. Mir ist alles egal und durch meinen Bekanntenkreis habe ich das endlich wahrgenommen.

Ich habe vor, die Woche zum Arzt zu gehen, habe gelesen, dass der Hausarzt im Normalfall eine Überweisung zum Psychologen ausstellt und krankschreibt. Bezahlt die Krankenkasse wenn ich auch direkt zum Experten gehe? Und wie läuft das mit der AU-Bescheinigung? Wie soll ich meinen Lebensunterhalt verdienen, wenn ich so schon nicht arbeiten kann und dann noch krank geschrieben bin? Ich kann grade so unsere Miete bezahlen. Für Fixkosten muss mein Partner aufkommen - da bleibt nichts übrig. Mittlerweile kann ich die KrankenkassenBeiträge nicht mehr zahlen und habe vor wenigen Tagen die erste Mahnung erhalten. Trotzdem kann ich mich kaum dazu zwingen geschweige denn motivieren, zu arbeiten und Geld zu verdienen. Jedes Mal zwingt mich etwas daran und ich sage wichtige Termine ab und bleibe schlussendlich zuhause. Ich kann dieses Gefühl kaum beschreiben. Weil ich es nicht schaffe zu arbeiten, verdiene ich entsprechend so gut wie kein Geld und der Druck langsam aber sicher den Strick um den Hals zu spüren, macht es nicht besser. Versteht mich nicht falsch, ich denke (zumindest noch) nicht an Selbstmord oder dergleichen - nur werde ich das keine 1-2 Monate mehr durchhalten können, was das finanzielle betrifft. Dazu habe ich es zu stark ausreizen lassen und bin nicht zum Arzt gegangen. Dazu kommt der Druck der Bekanntschaft, endlich zum Arzt zu gehen und das behandeln zu lassen.

Teil 2 in den Kommentaren..

Medizin, Arbeit, Finanzen, Selbständigkeit, Job, Schulden, Versicherung, Recht, Gesetz, berufsunfaehigkeit, Psychologie, Arbeitsunfähigkeit, Au, Depression, Gesundheit und Medizin, Krankenkasse, Krankschreibung
7 Antworten
Arbeitsbedingungen / Arbeitszeiten / Arbeiten trotz Krankschreibung?

Ich habe gerade einen neuen Job begonnen und die Arbeitszeiten und -bedingungen sind alles andere als angenehm bzw. im Vertrag benannt.

Das Ganze jetzt noch 6 Wochen und Arbeitszeiten / -bedingungen / Leute werden sich nicht ändern - heißt ich arbeite Tag und Nacht, da anders nicht zu schaffen.

Arbeitsplatz ist auf einem Dachboden mit Notbeleuchung ohne Fenster - heißt auch ohne jede Luftzirkulation. Bei den aktuellen Temperaturen echt lecker. Da bin auch nur ich - andere haben zumindest einen Arbeitsplatz mit Fenster. Als eine Kollegin nicht da war, hat man mir deren Platz angeboten - mit dem Ergebnis, dass diese bei ihrer Rückkehr als 1. eine Dienstanweisung versandte, dass man auf ihrem Stühlchen nicht sitzen dürfe etc.

Der Arzt meinte, dann haun sie doch auf den Tisch und sagen, dass sie dort nicht arbeiten können - zeigt nur, dass Arzt keine Ahnung hat - es gibt dort nicht so viel Räume als Gäste - wir sprechen von einem Festival und alles fühlt sich nach Provisorium / Camping an, man muss sein gesamtes Equipment mitbringen - Netbook, Drucker, PKW, sonst ist man aufgeschmissen, kommt nicht von A nach B usw.

Das Zimmer in dem man dann mal schlafen soll ist auch auf einem Dachboden - auch dort steht die Luft vom Morgen bis zum Abend. Um Bad und Küchen benutzen zu können ist aber erst mal eine Grundreinigung nötig - schwarzes WC-Becken, alles auf dem Boden verstreut - Vermieterin also weder ordentlich noch reinlich.

Wenn man so will überall Chaos und nichts worauf man sich verlassen könnte.

Das mein Körper da nicht mitmacht wundert mich nicht.

Wie würdet ihr mit so einer Situation umgehen?

Die Bedingungen ansprechen und um Neuorganisation bitten?

Es lassen / es durchziehen?

Sorry, aber ich bin echt unentschlossen, da ich mich ursprünglich auf diese Arbeit freute - die Realität stößt mich jedoch echt ab und ich weiß nicht, ob ich durchhalte.

So, nun meine Frage, kann man bei einem versicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis, bei dem man keine leitende Position hat, trotz AU (Krankschreibung) selbst entscheiden, ob man trotzdem arbeitet?

Im Vertrag lässt sich zu AU und Kündigung nichts finden und da sie bereits neu suchen wüsste ich gern, ob sie mir ohne Kündigungsklausel außerordentlich kündigen können? Gerne auch, wie die Kündigungsfrist bei einem zeitlich befristeten Vertrag ist.

Vielen Dank und viele Grüße

Arbeitsrecht, Arbeitsbedingungen, Arbeitszeitgesetz, Au
4 Antworten
Ärzte wollen nicht krankschreiben, was tun?

Guten Morgen,

ich habe nun seit 4 Wochen höllische Zahnschmerzen und am Donnerstag muss ich zum Chirurgen der mir den Zahn zieht. Heute war ich zu meinem Hausarzt gegangen, weil ich mir ein Attest holen wollte für die Schule (besuche eine Berufskolleg).

Nun ja, wir schreiben diese Woche 2 Klausuren und ja, mit solch starken Schmerzen setze ich mich sicherlich nicht 4 Stunden dahin für eine Klausur (und nein, ich schreibe mich nicht gerade WEGEN den Klausuren krank, weil den Stoff hab ich super drauf).

Tja typisch, die Frau an der Rezeption meint, der Arzt könne mich nicht krankschreiben, weil eine Hausarztpraxis "rein gar nichts" mit Zahnschmerzen zu tun hat, wobei der Arzt, mir so oder so ein Attest gegeben hätte, da er meine gesundheitliche Situation kennt, nur leider hatte mich die Arzthelferin gar nicht erst weiter reden lassen.

Also rief ich bei meinem Zahnarzt an, wieder mal nur die Frau an der Rezeption, meint sie könne mich ebenfalls nicht krankschreiben und ich soll doch bei dem Chirurg, der den Zahn entfernt anrufen, ob er mich nicht früher operieren kann.

Jetzt bin ich für 2 Klausuren unentschuldigt und weiß echt nicht was ich tun soll, mein Kiefer tut unglaublich weh und ich schlafe so oder so schon durchgehend, dann pack ich das sicher nicht, auch noch zur Schule zu gehen.

Hat jemand einen Rat, ist das also so richtig bei den Ärzten oder hab ich einfach nur blöde Arzthelferinnen erwischt?

Vielen Dank im Voraus. :)

Ärzte, Au, Gesundheit und Medizin
5 Antworten
Au wird angezweifelt, was tun?

Guten Abend zusammen,

Ich leide schon seit etlichen Wochen an einer Wurzelspitzenentzündung, diese tat mir über Wochen nun extrem weh mit dicker Entzündung am Zahnfleisch. Mein Zahnarzt hat mich dann nun weiter zu einer Zahnklinik geschickt. Dort hatte ich für letzten Freitg einen Op Termin. Dort angekommen fragte der Arzt mich nach einer aktuellen Röntgenaufnahme .. Die gab es nicht. Somit wurde eine gemacht. Nach der Auswertung sah man ganz gut die Entzündung. Jedoch fiel der Op Termin flach und ich bekam ein Antibiotika und einen erneuten Termin für die Op.

Soweit so gut. Nun hat der Zahnarzt mich trotzdem zwei Tage krank geschrieben. Ich war schon sehr erleichtert und dachte dann können die Schmerzen auch endlich mal weggehen. Ich bin Wochen mit Schmerzen arbeiten gegangen und habe auch nicht geklagt. Das interessiert sowieso niemanden bei uns in der Firma. Funktionieren ist da wichtiger.

Nun bin ich auf der Arbeit erschienen und konnte mir sagen lassen, dass die Au angezweifelt wird und ich ein 4 Augen Gespräch führen werde mit einer oberen Position.

Ich war total schockiert und sauer.

Es hieß nur der Krankenschein hätte nicht sein müssen und mein Chef soll bezüglich dessen ein Gespräch mit mir führen. Klar es hieß erst es wird operiert aber diese ist ja ausgefallen .. Nur habe ich wirklich Wochenlang Beschwerden.. Und ich komme sonst immer arbeiten, egal was ist und springe immer ein auch spontan.

Ich werde nie wieder eine Au nehmen.. Ich bin so enttäuscht dass die Firma so von mir denkt.. wirklich. Das macht einen richtig traurig vor allem bei dem Eifer den ich eigentlich habe.

Ich hätte jetzt erneut in einer Woche den Termin beim Zahnarzt für den Eingriff. Ich werde diesen jedoch auf / in 6 Wochen verlegen und es im Urlaub machen.

Aber das kann doch auch iwie nicht sein ..

Was kann mir jetzt passieren wenn es weiterhin angezweifelt wird? Was es wahrscheinlich wird.. Betriebsarzt? MDK? Abmahnung? Für zwei Tage Au?

Ich fasse es kaum. Die Motivation für diese Woche ist wohl im Keller und muffe habe ich auch vor dem Gespräch. Ich bin auf den Job angewiesen.

Glaubt mir es ist echt ein tolles Gefühl wenn alle denken man hätte blau gemacht.. ganz toll

krank, Au, Gesundheit und Medizin, Zahnarzt
5 Antworten
Wer zahlt Krankenkassenbeiträge während AU Bezug von Verletztengeld (BG)?

Ich bin seit knapp einem Jahr aufgrund eines schweren Arbeitsunfall AU (mehrere ops, derzeit noch in Rehamassnahmen) und beziehe von der BG Verletztengeld. (Pflichtversichert)

Ich bin selbstständig und bei der AOK freiwillig gesetzlich versichert.

Erst durch Zufall bin ich heute darüber gestolpert, dass meine monatlichen Kk Beiträge wohl durch die BG übernommen werden könnten - zumindest scheint dies ja in §§ 192,235 und 251 SGB V geregelt zu sein. Anscheinend wird lediglich eine Beitragsübernahme bei privat versicherten NICHT übernommen. Dies trifft ja bei mir nicht zu.

Drei Fragen hierzu:  1) stimmt obige These oder bin ich auf dem Holzweg - finanziell wäre das beim knapp bemessenen Verletztengeld natürlich eine riesige Hilfe für mich.

2) eine rückwirkende übernahme der kk Beiträge (da ich bis dato alles stets brav weiter gezahlt habe) ist möglich?

3) führt mein Weg mich erst zur aok (und ich forder die Beiträge zurück.. ) oder zur BG weil die ja meine Leistung (Verletztengeld) bezahlt!?

Würde mich super über Antworten freuen - da mir das jetzt am Freitag um 22 Uhr aufgefallen ist und nicht ganz bis Montag abwarten kann. Ich hoffe hier nicht als raffzahn herüber zu kommen.. Aber so bisschen Hoffnung habe ich schon darauf - da es seit dem Unfall schon sehr sehr eng finanziell ist.

Ich hoffe hier natürlich auf eine Antwort von loki und Co. Sind ja paar Experten hier unterwegs. (ich glaube diesbezüglich sogar mal etwas am Rande geschrieben zi haben, finde es aber nicht mehr)
Grüße

AOK, Arbeitsunfall, Au, Berufsgenossenschaft, BG, gesetzlich, Krankenkassenbeiträge, Verletztengeld, versichert
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Au

KRANKMELDUNG ROSA STATT GELB?

5 Antworten

Warum Krankmeldung an Krankenkasse senden?

13 Antworten

Vorgehensweise nach Zwangsstillegung des KFZ

8 Antworten

Krankenhausaufenthalt und Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung?

7 Antworten

Krankmeldung Per mail Vorlage?

4 Antworten

2 Tage krank 1 Tag arbeiten wieder 2 Tage krank.. Krankenschein?

6 Antworten

Französisch: au, en, dans: was ist der Unterschied

4 Antworten

Krankengeld / 6 Wochen im Jahr

4 Antworten

Kann der Arzt sehen wie oft man bereits krankgeschrieben wurde?

10 Antworten

Au - Neue und gute Antworten