Warum sind die öffentlich rechtlichen Sender so parteiisch und nicht neutral?

38 Antworten

.. ist mir auch aufgefallen, ins besondere seit dem Ukraine Change.

Zu den Gründen: in einer Studie unter https://swprs.org/ wird dazu festgestellt: "Deutsche Medien und Journalisten sind aus historischen Gründen besonders eng in transatlantische Netzwerke eingebunden". Das spiegelt sich dann in den Nachrichten wieder.

Sie stellen auch fest, das der ÖR bzw. die "Mainstreammedien" in eine sogenannte "Propagandamatrix" eingebunden ist (in Anlehnung an den Film "Matrix"). D.h. der unkritische oberflächliche standard Zuschauer, der seit seiner Geburt nur die sog. Mainstreammedien konsumiert glaubt, die dort aufgespannte Welt ist die Echte:

Russe=böse, NATO=gut usw.

Wenn man genau hinhört erkennt man die Propaganda: z.B. werden meist unbewiesene Behauptungen als Tatsachen dargestellt und sogenannte Experten und fragwürdige Organisationen zitiert. Das gezielte weglassen von Informationen, kann durch einen Blick über den Tellerrand festgestellt werden: https://deutsch.rt.com/ (Achtung Propaganda, sagt der ÖR;)

Warum das Ganze: Die Nachrichten dienen als Vorbereitung auf unbeliebte Entscheidungen: Krieg, Militärausgaben, Sanktionen, Bankenrettung usw. Die Medien müssen nicht alle Menschen erreichen - können sie auch gar nicht. Es reicht, das sog. "Wahlvolk" auf Linie zu bringen. Da wir hier in einer Demokratie leben:)

Warum machen die Leute beim ÖR das mit? Weiß ich nicht genau. Eigentlich wird man ja Journalist nicht nur des Geldes wegen. Aber viele dort sind auch keine Journalisten, wie man vielleicht meint.

Ich vermute man verdient dort sehr gut, es werden ja pro Jahr ca. 8.000.000.000€ Rundfunkgebühren eingezogen. Das macht es sicher einfacher moralische Vorstellungen und Selbstachtung zu Gunsten von Selbstzensur und vorauseilendem Gehorsam über Bord zu werfen.

Auch werden durch sog. Totschlagargumente (Putintroll, Verschwörungstheoretiker) Leute zum schweigen gebracht, die von der vorgegebenen Meinung abweichen. Dadurch wird ein Klima geschaffen, das Abweichlern und Andersdenkenden keinen Raum lässt.

Von den Leuten, die jetzt noch beim ÖR arbeiten habe ich noch nie Kritik gehört, obwohl die Propaganda offensichtlich ist, wenn man genau hinhört.

Eine Seite, die von ehemaligen ÖR Mitgliedern gegründet wurde beschreibt das: http://publikumskonferenz.de/forum/ (ich finde den genauen Link momentan nicht)

Allgemein: es gibt keine neutralen Medien. Man muss immer selbst bewerten und auch mal über den Tellerrand schauen, damit man nicht in einer sog. "Echokammer" festhängt.

Leider lernt man das hier nicht in der Schule. Hier wird einfach in gute/neutrale (ÖR) und schlechte Medien aufgeteilt, anstelle alle Medien kritisch zu hinterfragen.

Hier mal eine Seite, die nicht die Mainstream Propaganda wiedergibt und deren "Gemeinnütziger Zweck" trotzdem anerkannt ist: https://www.nachdenkseiten.de/

..

Journalisten hinterfragen gemachte Aussagen und wenn diese offensichtlich falsch sind, oder auf Halbwahrheiten basieren, haken sie nun einmal nach, um die Person auf eine klare Meinung festlegen zu können.

Die Ideologie der AfD beruht aber auf selektiver Wahrnehmung und "alternativen Fakten" - so werden dann reale Ereignisse zum Anlass für übersteigerte Äußerungen genommen.

Wenn man zB die Übergriffe in der Silvesternacht von Köln als "Beweis" für die kriminelle Energie der syrischen Flüchtlinge heranziehen würde, wäre dies sachlich schlichtweg falsch, weil es mehrheitlich Nordafrikaner waren.

Weshalb sollte ein Moderator bei solchen offensichtlichen Unwahrheiten nicht korrigieren und eine klärende Stellungnahme einfordern?

Man darf auch nicht vergessen, dass die AfD außer nationalistischer Isolationspolitik, konservativen Familienvorstellungen und Tendenzen zum geschichtlichen Revisionismus letztlich nichts zu bieten hat.

Wenn wundert es da, wenn AfD-Kandidaten bei ideologiefremden Themenfeldern dann in Erklärungsnot geraten, weil ihre üblichen Feindbilder nicht als Ursache herhalten können?

Übrigens habe ich den subjektiven, aber sehr deutlichen Eindruck, dass es die AfD-Kandidaten sind, sie als erste anfangen, auf persönlicher Ebene loszukeifen und sich nicht mehr sachlich äußern.

Das wundert mich bei einer solchen "Einpeitscher-Partei" allerdings auch nicht.

Die AfD gefällt sich dann nach einer solchen Blamage aufgrund thematischer Inkompetenz natürlich gerne in der Opferrolle der "unterdrückten Wahrheit" und inszeniert sich auch entsprechend, wie man etwa am theatralischen Abgang von Frau Weidel gesehen hat.

Wenn man keine Argumente hat, brüllt man eben gegen das System, gegen Überfremdung und schafft einfache Feindbilder, weil die echten Probleme offenbar zu komplex sind, um echte Lösungen bieten zu können.

Dieses Verhalten - Opferolle und Aufhetzung - hatten wir in den 1930ern schon einmal. Man sollte meinen, dass Europa über solch eine Denkungsart hinausgelegt sein sollte.

Die AfD, sowie ähnliche Parteien in Frankreich, Großbritannien und beispielsweise Ungarn, beweisen jedoch leider das Gegenteil.

In der Frage ist gar nicht von der AfD die Rede. Aber wer so schön drauf ist...

Hier geht es um subjektiv und auch deine Antwort strotzt vor Vorurteilen.

Die AfD hat nie behauptet, dass es Syrer waren.

Nationale Isolationspolitik machst du an was fest ?

Natürlich muss dann auch noch 1933 herhalten.

Du musst die Afd nicht mögen, aber bleib wenigstens bei Sache und Versuch objektiv zu sein.

3
@uncutparadise

Die AfD hat nie behauptet, dass es Syrer waren.

Und ich habe nie behauptet, dass die AfD dies sagte.

Ich schrieb (Hervorhebung von mir):

"Wenn man zB die Übergriffe in der Silvesternacht von Köln als "Beweis" für die kriminelle Energie der syrischen Flüchtlinge heranziehen würde"

Ich habe also mit meiner Aussage ein fiktives Beispiel konstruiert - das aber zugegebenermaßen der AfD durchaus zuzutrauen wäre.

Nationale Isolationspolitik machst du an was fest ?

Am Parteiprogramm der AfD - so fordern sie zB in Punkt 2.1 den Austritt aus der Eurozone. Außerdem will man Vorkehrungen zur möglichen Wiedereinführung der Deutschen Mark treffen (Punkt 2.5).

Natürlich muss dann auch noch 1933 herhalten.

Wo Parallelen der populistischen Modelle vorhanden sind, sollte man diese auch heranziehen dürfen. Wer zudem in 9.3 indirekt eine Relativierung der Erinnerungskultur fordert, zeigt seine revisionistische Gesinnung.

4
@uncutparadise

Wie objektiv die AfD in der Sache mit der Silvesternacht ist, zeigt ja das üble gefälschte Wahlplakat, was sie viral verbreiten. Wo sie eine Demo aus Kairo einfach nach Deutschland platzieren und andere Frauen reinsetzen und so tun als stamme das Bild aus der Silvesternacht.

So etwas ist wirklich objektiv?

es gibt tausende Beispiele von frei erfundenen Geschichtchen oder klaren Lügen, die in der Nazi-Welt herumgeistern.

Die größte Lüge ist diejenige, dass die AfD keine Nazi-Partei ist. Wenn schon AfD-Mitglieder zu Hauf austreten mit den Worten "Die Partei ist mittlerweile nur noch mit Nazis durchsetzt und nicht mehr die ursprüngliche AfD", dann sollte auch dir das zu denken geben.

4
@mepeisen

bitte lest doch mal eine objektive Quelle. Wie wäre es, wenn ihr mal den BKA Bericht für Zuwanderer "2016" - dauert etwa 10-15 Minuten - lest. Aber nein, lieber mit Wörter wie Nazis herum werfen, die ihr nicht mal versteht. Das ZDF hat leider ein paar Zahlen vergessen zu erwähnen, die in diesen Berichten steht. Och ihr wusstet nicht, dass die Gewalt der Syrer um 150 Prozent zu genommen hat? Die der Afghanen mit mehr als 120 Prozent und viele andere Länder auch?

Ihr kennt auch nicht die Dokus aus Berlin, bei denen Libanesische Gangmitglieder ganz offen erzählen, wen sie alles so bedrohen, erpressen, wo sie Drogen handeln und welche legalen Geschäfte sie übernehmen? Ach, da hätte man sich ja auch mal informieren müssen.

Und natürlich bilde ich mir auch ein, dass an der Warschauer Straße und in vielen Nachbarstraßen Marokkaner ganz offen - auch an Jugendliche - Drogen verkaufen und da keine Polizei kommt. Und natürlich gibt es auch andere Gegenden in Berlin, wo genau das stattfindet. Aber ich weiß, jeder Berliner, der den Mund aufmacht, ist rechtsradikal, weil ihr tollen Demokraten das alles als einen Beleg für gelungene Integration sehen wollt. Aber wisst ihr was? Ich habe schon von vielen Linken gehört, die plötzlich nicht mehr links waren, als die eigene Freundin oder sie selbst angegriffen wurden. Ein Kumpel, links vor dem Herrn, hat letztens irgend wie ein bisschen zur Gewalt geneigt als seine blonde Freundin angegriffen wurde (von einem Menschen mit Migrationshintergrund). Aber das kann euch natürlich nicht passieren XD

Und nur um es mal ganz klar zu stellen. Wenn ich jetzt nach Marokko fahren würde, würde ich wohl dort von den meisten Marokkanern herzlich behandelt werden - aber ein ziemlich großer Teil der Marokkaner, die hier in Deutschland unterwegs sind, sind irgendwie nicht so lieb. Könnte es sein, dass eher die Kriminellen Marokkaner ihr Land verlassen haben? 

1
@zahlenguide

Das lustige an Prozentzahlen ist, dass man sie verstehen muss. Niemand behauptet, dass Flüchtlinge oder Zuwanderer im Allgemeinen grundsätzlich nie Straftaten begehen. Das Märchen, was auch du hier verbreitest ist, dass grundsätzlich jeder Afghane oder jeder Syrer ein Straftäter sei.

Ich habe hier im Forum sehr deutlich beschrieben, wie man gerade den OK-Bericht des BKA lesen muss. Wenn die AfD sich nur auf Flüchtlinge stürzt, so wie du es hier auch bei der allgemeinen Kriminalitätsstatistik tust und alle unter Generalverdacht stellst, dann ist das grundsätzlich nur die halbe Wahrheit.

Die Nazi-Rhetorik ist nicht, dass irgendein Flüchtling mal eine Straftat begeht. Die Nazi-Rhetorik ist es, dass man die Flüchtlinge als Sündenbock für alle Probleme verantwortlich macht. Die vielen tausenden Intensiv-Straftäter, die in organisierter Kriminalität verstrickt wird und die nichts anderes sind als Urdeutsche, wieso hetzt die AfD gegen diese Gruppe nicht? Wäre doch viel besser, diesen hunderten DEUTSCHEN Banden endlich mal das Handwerk zu legen als den paar Dutzend syrischen banden?

Ein weiteres Beispiel: Deine lustige Zahl von 120% Zunahme der Straftaten durch Syrer. Wo genau kommt die her? Der Bericht nennt ganz andere Zahlen.

Davon abgesehen: Wenn in Deutschland in 2015 100tsd Asylbewerber des Landes X gelebt haben. In 2016 dann 500tsd desselben Landes. Wäre es dann logisch, dass die Anzahl der Straftaten um denselben Prozentsatz hochgeht? Man würde ja annehmen, dass genauso viele redliche Flüchtlinge ankommen, wie Straftäter. Hält man nun genau diese Zahlen nebeneinander, geht die Kriminalität in den entsprechenden gruppen zurück. So ist das mit den Statistiken, man muss sie lesen können.

Ja, absolut gehen die Zahlen hoch, weils auch einfach mehr Menschen solcher Nationalität hat, relativ gehen die Zahlen zurück, weil gerade auch viele gerade nicht kriminell sind und es auch nicht werden.

Und das ist der Punkt, wo man sich fragt, wieso solche Statistiken beispielsweise von dir instrumentalisiert werden. Was du machst, ist Nazi-Rhetorik zu verbreiten, so einfach ist das. Du nimmst ein Einzelbeispiel heraus und leitest daraus ab, dass grundsätzlich alle Flüchtlinge kriminell seien. So haben die Nazis damals auch gegen Juden gehetzt.

1
@mepeisen

Also im letzten Jahr (die Zahl stammt von Jung & Naiv - also einer linken Quelle) sind ca. 96 000 Flüchtlinge/Asylanten nach Deutschland bekommen. Wie erklärst du mir jetzt, dass die BKA-Studie 2016 zu den Zuwandererzahlen von einem erheblichen Anstieg der Kriminalzahlen ausgeht. 

https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/JahresberichteUndLagebilder/KriminalitaetImKontextVonZuwanderung/KriminalitaetImKontextVonZuwanderung_2016.html?nn=62336

Seite 12 oben sollte dich ganz besonders interessieren. Wenn man die Zahlen sich genau anschaut, stellt man fest, dass "Urdeutsche" (wie du sie nennst) und die 19 Millionen Zuwanderer (ohne Flüchtlinge), die vor der Flüchtlingskrise schon die Deutschland gelebt haben, ungefähr genauso hohe Kriminalzahlen haben. Die Flüchtlinge und Asylanten liegen aber weit über den durchschnittlichen Zahlen bei Straftaten - usw. nicht nur insgesamt sondern auch bei einzelnen Straftaten. Man braucht nur einen Taschenrechner und sich die Prozentzahlen anschauen.

Und nö, man muss auch etwas gegen Leute tun, die unter den "Urdeutschen" höchst kriminell sind oder auf dem Weg dahin sind. Da gibt es auch zig Maßnahmen, die man treffen könnte, aber das wird ja nicht umgesetzt. 

Ich weiß auch nicht, wo das Problem darin liegt, an zu erkennen, dass es riesige libanesische und marokkanische Gangs in Deutschland gibt und das hier ein Ausweisen dieser Menschen (zu mindestens der Marokkaner, denn da ist kein Krieg, habe mir Dokus über Marokko angeschaut und die Probleme sind nicht so groß) normal wäre. Und auch libanesische Gangs muss man endlich mal bekämpfen - und auch hier gäbe es viele Maßnahmen, die man ausführen könnte. Man könnte z.B. Gesetze wie in Frankreich und Italien machen, dass die Gangmitglieder beweisen müssen, woher ihr Geld kommt und wenn sie das nicht können, wird es beschlagnahmt und dieses Geld wird dann nach einiger Zeit wieder für den Kampf gegen Kriminalität gesteckt - dies wäre EINE Maßnahme gegen Gangs. Und ja, das würde auch deutsche Gangs oder polnische Gangs treffen, um so besser.

0
@zahlenguide

Wenn du von organisierter Kriminalität sprichst, dann solltest du auch vor allem den OK-Bericht anschauen und nicht aus einer allgemeinen Statistik irgendwelche Rückschlüsse ziehen.

Du nimmst dir irgendwo eine Zahl her und willst aus ihr Fakten ableiten, die es so nicht gibt.

Und nö, man muss auch etwas gegen Leute tun, die unter den "Urdeutschen" höchst kriminell sind oder auf dem Weg dahin sind

Es geht hier um die AfD und deren Rhetorik. Und die AfD schiebt alles auf Flüchtlinge. Für die AfD gibt es diese hochkriminelle deutsche Banden nicht. Für die AfD gibt es keine deutsche Kriminalität.

Und für die AfD gibt es nicht nur einen Teil der Flüchtlinge, die kriminell sind. Für die AfD sind Flüchtlinge per se kriminell.

Es geht hier nicht darum, dass es keine Kriminalität bei den Flüchtlingen gäbe. Die gibt es. Es geht darum, dass jeder tot schweigen will, wie viele hoch kriminelle Urdeutsche herum ziehen und dass man das Problem mit einem Ausweisen von ein paar Flüchtlingen nicht in den Griff bekommt.

Das ist Schwachsinn.

Das Problem ist eine Unterbesetzung einer Polizei/Staatsanwaltschaft, so dass kreatives "Wie stellen wir die Ermittlungen sofort ein" an der Tagesordnung ist. Weil man die Masse nicht mehr bewältigt bekommt in vielen Bereichen. Und das Problem sind die unterbesetzten Gerichte, die die Masse nicht mehr bewältigen können.

Und was das Lesen der Statistiken angeht: Nur mal beispielhaft: Seite 27. Zunahme von 270%, überwiegend Beförderungserschleichung. Deine hoch kriminellen Gangs aus dem Libanon. Klar. Die sind Schwarzfahrer, weil sie überhaupt mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren und sich das Ticket nicht leisten können.

Achja: Auf Seite 12 tauchen gar keine Zahlen auf von deutschen Straftätern... Die Gegenüberstellung zwischen absoluten Kriminalitätszahlen und den Straftaten mit mindestens einem tatverdächtigen Zuwanderer ist wohl eher auf Seite 7 zu finden. Erkläre mir mal, wieso offenbar von über 3 Millionen aufgeklärten Straftaten dann nur rund 300tsd von Zuwanderern begangen wurden bzw. unter Beteiligung von Zuwanderern.

Kann es am Ende des Tages dann doch so sein, dass sich die Kriminalität in einem "normalen Rahmen" bewegt? Nichts, was man runter spielen sollte. Aber auch nichts, weswegen du und deine AfD-Freunde Hetze betreiben dürfen.

1

Man darf auch nicht vergessen, dass die AfD außer nationalistischer Isolationspolitik, konservativen Familienvorstellungen und Tendenzen zum geschichtlichen Revisionismus letztlich nichts zu bieten hat.

?? Ganz offensichtlich hast du das Parteiprogramm nicht gelesen oder?? 

Und was soll das heißen, "nationalistischer Isolationspolitik?". Das eine gewisse Zahl Menschen nicht zugelassen wird oder wieder ausreisen soll?

Schaue doch mal hier:

///  Deutschland muss Zuwanderung stärker steuern und begrenzen als bisher. Zuwanderung kann kein Ausweg aus den demografischen Veränderungen in Deutschland sein. Wir
erteilen einer Ausweitung der Zuwanderung aus Drittstaaten eine klare Absage, denn sie würde die Integrationsfähigkeit unserer Gesellschaft überfordern.

Verstärkte Zuwanderung würde den inneren Frieden gefährden und radikalen Kräften Vorschub leisten.

Wir wollen Zuwanderungsanreize für nicht anerkennungsfähige Asylbewerber weiter einschränken. Nur staatliche Verfolgung darf einen Anspruch auf Asyl und Aufenthalt auslösen. Wir werden die verwaltungsgerichtlichen Entscheidungen in Asylverfahren beschleunigen und dazu die gerichtlichen Zuständigkeiten zur Überprüfung von Asylentscheidungen konzentrieren, um den Missbrauch des Asylrechts zu bekämpfen.

Wir
wollen Schleuserorganisationen das Handwerk legen. Dazu setzen wir auf eine
europaweite Strategie. Die Außengrenzen der Europäischen Union müssen gegen
illegale Zuwanderung und organisierte Einschleusung gesichert werden. Wir
werden auf eine effizientere Zusammenarbeit von Grenzschutz, Polizei und Justiz
der beteiligten Länder hinwirken.

Wir
werden in das Asylbewerberleistungsgesetz mit den gegenüber der Sozialhilfe
niedrigeren Leistungen alle ausländischen Flüchtlinge für die Dauer ihres nur
vorübergehenden Aufenthalts einbeziehen. Die Leistungen sollen so ausgestaltet
werden, dass von ihnen kein Anreiz ausgeht, nach Deutschland statt in ein
anderes europäisches Land zu kommen.

Wir
wollen eine faire Lastenteilung bei der Flüchtlingspolitik in Europa
durchsetzen. In der gesamten EU müssen vergleichbare Regeln für Aufnahme,
Aufenthalt und Aufenthaltsbeendigung gelten, um im Interesse des inneren
Friedens und des Schutzes politisch Verfolgter die immer noch zu hohe Zahl
unberechtigter Asylbewerber in Europa zu verringern. Dazu ist vor allem ein
weitgehend angeglichenes, schnelles, rechtsstaatlichen Ansprüchen genügendes
Asylverfahren zu schaffen. Ungleichgewichte bei der Aufnahme von Asylbewerbern
und Flüchtlingen in den Mitgliedsländern der EU müssen durch eine Verteilung
nach Quoten entsprechend der Bevölkerungszahl und Wirtschaftskraft ausgeglichen
werden.

/// 

Was ist daran so verkehrt? 

(Bitte entschuldige die falsche Formatierung, ich weiss nicht wie ich das verändern kann)

0
@Schwervelke

?? Ganz offensichtlich hast du das Parteiprogramm nicht gelesen oder??

Natürlich habe ich es gelesen, deshalb bin ich ja gegen die Ansichten dieser Partei.

Und was soll das heißen, "nationalistischer Isolationspolitik?".

Das bedeutet, dass Deutschland in vielen Punkten einseitig an erste Stelle gestellt wird und mangelnde Kompromissbereitschaft besteht.

So nach dem Motto "ändert sich die EU nicht nach unseren Vorstellungen, machen wir unser eigenes Ding".

zB schon der Gedanke, sich auf eine mögliche Wiedereinführung der DM vorzubereiten ist doch ein Hinweis auf Isolation.

Ich habe das Parteiprogramm jetzt nicht offen hier und natürlich auch nicht im Kopf, aber es erweckt in mir den Eindruck ständiger Erpressung "entweder die EU richtet sich nach uns, oder...."

Diese Partei denkt einfach nicht global. Die meiner Meinung nach die politische Weitsicht eines Schrebergarten-Stammtisches.

Die Welt ist globalisiert, da kann man sich nicht einfach irgendwo ausklinken, ohne dass es negative Folgen für die eigene Nation hat.

Verstärkte Zuwanderung würde den inneren Frieden gefährden und radikalen Kräften Vorschub leisten.

Das ist eine Pauschalierung. Alle Zuwanderer werden als potentielle Gefahr dargestellt und auf diese Weise Angst geschürt.

Nur staatliche Verfolgung darf einen Anspruch auf Asyl und Aufenthalt auslösen

Wenn also die Taliban als nichtstaatliche Organisationen afghanische Zivilisten abschlachtet, hätten sie keine Chance auf Asyl?

Wenn eine Naturkatastrophe das Land verwüstet, besteht also keine Aussicht auf Asyl mehr?

Das ist aus meiner Sicht einfach nur menschenverachtend.

Dazu kommen dann auch noch Formulierungen im Parteiprogramm und Äußerung der Parteispitze (Gauland), die sich etwas überspitzt so zusammenfassen lassen:

"Lasst die ganzen alten Nazi-Sachen doch so langsam unter den Tisch fallen und einen Geschichtsunterricht mit patriotischer Ausrichtung schaffen".

Das ist für mich schlichtweg inakzeptabel und eine Partei deren Ideen in solch eine Richtung gehen, kann ich nicht gut heißen.

0

du siehst doch ziemlich eindeutig das der sender gekauft wurde...es geht also nicht um demokratie sondern um marktkonforme demokratie. das heißt, das sich die demokratie,also die meinung der massen dem markt, also den buisness im allgemein anpassen muss. nicht umgekehrt.. sagt doch alles...

die steuerzahler spielen doch alle brav mit und bücken sich noch etwas tiefer für etwas weniger, oder siehst du sich jemanden beschweren? Nein, die gehen für mehr arbeit auf die straße ;-)

warum dieeinfach alles mahen können was die wollen wird deine kernfrage sein.

Der punkt ist einfach: Wenn du mal unzensierte aufnahmen vom "Krieg" an der Krim siehst wirst du schnell merken das die deutschen zu soetwas niemals bereit wären. Die meisten deutschen haben ja noch nichtmal mehr mistgabeln und fackeln.

Was möchtest Du wissen?