Ich will in die Schule gehen aber alle hindern mich (Wien)?

Ich möchte gerne im September (Wintersemester) in die Schule gehen und meinen Schulabschluss nachholen, da ich die öffentliche Schule damals aus psychischen Problemen vor 2 Jahren abgebrochen habe. Danach habe ich bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt, da ich eine abgeschlossene Schul- und Berufsausbildung habe. Außerdem interessiert mich eine Weiterbildung und mit dem Abschluss benötige ich nur die Hälfte vom Kurs (kostet somit auch weniger). Ich kann mir einiges anrechnen lassen und deswegen benötige ich nur 1 Jahr für die gesamte Ausbildung.

Ich bin derzeit beim MA40 (Magistrat für Soziales) angemeldet wegen der Krankenversicherung (ich bin Arbeitslos) und ich erhalte auch etwas Geld monatlich. Jedoch MUSS ich beim AMS (Arbeitsamt) gemeldet sein und aktiv Vollzeit Arbeitssuchend sein. Ich suche jedoch keine Vollzeit Arbeit (das geht sich zeitlich nicht aus mit der Schule, die Zeiten würden sich schneiden) und ich will auch keinen komischen Deutschkurs besuchen, nur weil ich keinen Job finde, ich bin hier geboren und spreche die Sprache fließend. Ich will in die Schule gehen! Ich habe vorgeschlagen, dass ich Teilzeit arbeiten gehe aber das wird von beiden Seiten abgelehnt, was ich sehr komisch finde. Die meinten, dass ich jung bin und Vollzeit arbeiten gehen muss, meine Ausbildung (Schule) wird nicht anerkannt, da es eine "Private-Ausbildung" ist.

Habe mir auch überlegt, ob ich mich Invalid / Arbeitsunfähig melden soll, damit ich in Ruhe die Schule machen kann ohne Vollzeit arbeiten zu gehen. Eigentlich habe ich sehr schwere psychische Probleme mit ritzen und Selbstmordgedanken und bin seit 5 Jahren beim Psychiater in Behandlung. Jedoch ist das sehr anstrengend und kompliziert mit der Antragstellung, das geht sich bis September nicht aus. Außerdem möchte ich mir so viele Probleme wie möglich mit dem Ämtern ersparen.

Weiß denn jemand, wie ich das am besten machen soll? Hat jemand Tipps? Ich habe keine Ahnung, was ich machen soll und bin echt hilflos :( irgendwie ist alles falsch, was ich mache und keiner will irgendwie verstehen, dass ich in die Schule gehen will.

Arbeit, Schule, Zukunft, Job, Geld, AMS, Arbeitsmarkt, Arzt, Depression, handelsschule, Österreich, Privat, Problemlösung, Psychiater, psychische Krankheit, Schulabschluss, Wien, schule abbrechen, Teilzeitjob, Vollzeitarbeit, Schule und Ausbildung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Kann / Darf man Tierpfleger & Tierbetreuer OHNE Schul. Ausbildung werden?

Ich (22 M) bin schon immer ein sehr großer Tierfreund gewesen und mein damaliger Traumjob war schon immer Tierpfleger oder ein anderer Job wo man sich um Tiere kümmert (außer Tierarzt wegen Einschläfern). Besonders mag ich Pferde. Leider konnte ich nie eine Ausbildung in diese Richtung machen. Heute habe ich bereits eine andere abgeschlossene Ausbildung und nochmal in die Schule will ich nicht, dafür ist es für mich persönlich zu spät. Keine Widerworte !!!

Ich lebe in der direkten Nähe zu Wien und dort gibt es ja auch viele Pferde z.B. Pferdekutschen, Hofreitschule, Zoos usw und dazu habe ich jetzt eine zwar dumme aber ernstgemeinte Frage: Kann und darf man Tierbetreuer oder ähnliches werden ohne eine Schule oder Intensive Ausbildung zu machen ? Also quasi nur durch "Zusehen und lernen" oder als Praktikum ? Ich würde mich halt echt gerne um Pferde kümmern und weiß, was mich da erwarten würde aber das wäre es mir wert. Selbst wenn es "nur" das Füttern, säubern und ausmisten wäre, das würde mir vollkommen reichen.

Viele Stellenangebote wünschen oder fordern sogar bereits Tier Kenntnisse und berufliche Erfahrung aber woher soll man die bitte haben ? Nur durch die Schule ??

Und ja ich weiß, dass Pferde keine Haustiere oder Kuscheltiere sind und ich weiß, dass man sich wirklich anstrengen muss aber wie gesagt wäre es mir das wert.

Beruf, Tiere, Pferde, Schule, Job, Ausbildung, tierpflege, Wien, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Wie Frauen oder Mädchen abschleppen?

Bin jetzt fast 24 Jahre und hatte leider noch nie Sex, keine körperlichen Erfahrungen mit Mädchen und bis auf eine Sandkastenliebe im Kindergarten auch noch nie eine Freundin. Leider ist es mir hier zu Hause in diesem schwierigen sozialen Umfeld quasi unmöglich eine Freundin zu bekommen (wenn ich die genauen Umstände&Verhältnisse in meinem Heimatdorf&Umgebung beschreiben würde, müsste hier ein halber Roman stehen). Früher in der Schule war ich leider auch immer nur unsichtbar für die Mädels.          

Finde jetzt wird es aber langsam echt Zeit, das auch ich mal die körperlichen Freuden mit jemanden vom anderen Geschlecht genießen kann. Da ich demnächst mit meinem besten Kumpel 1 Woche nach Wien fahre dachte ich, ich nutze gleich mal die Gelegenheit und sehe mich dort nach einer Sexpartnerin um. Kondome hab ich mir schon besorgt. Besondere Ansprüche hab ich nicht. Haarfarbe, Größe, Figur, Tattoos usw. sind mir ziemlich egal. Wäre für alles im Alter von 17/18 - ende 20 offen. Hab mal gehört, das in Wien viele Studenten aus allen Teilen Österreichs und auch aus dem Ausland sind (ich selbst bin Deutscher). Ausreichend Möglichkeiten in meiner Altersklasse dürfte es dort also geben.    

Wie stellt man es am besten an irgendwo eine abzuschleppen/sich abschleppen zu lassen und sie ins Bett zu kriegen? Sollte ich ihr sagen, das ich noch Jungfrau bin? Wie hoch sind meine Chancen ein etwas erfahreneres Mädchen zu treffen, die mir als eine Art Lehrerin alles beibringen&zeigen könnte? Kennt jemand gute Locations oder Möglichkeiten in Wien, wo man unkompliziert Leute kennenlernen kann? Im übrigen bin ich gepflegt, habe eine normale Figur, einen festen Job, vom Charakter weder ein Ars*hloch noch eine Nervensäge. Und auch sonst ist es bei mir eigentlich nicht viel anders als bei anderen Kerlen in meinem Alter. Mein einziger Nachteil ist vieleicht, das ich mit 1/67m Körpergröße etwas klein bin.

Urlaub, Mädchen, Frauen, Sex, erstes Mal, Liebe und Beziehung, Österreich, Wien, sexuelle Erfahrungen
Warum in NRW leben, wenn man auch im Süden Deutschlands oder Österreich leben kann?

Vorausgesetzt man ist flexibel, was die Wahl des Wohnortes angeht und man kann es sich vorstelllen, weit entfernt von der Familie zu leben.

Ich komme aus einer Stadt in der Nähe von Dortmund und habe jetzt eine Zeit lang in Österreich gelebt.

Ich muss sagen: Nahezu alles an Österreich gefällt mir besser als in NRW.

Die Städte in Österreich sind nahezu alle schöner als die Städte in NRW.

Innsbruck, Salzburg, Graz, Wien... Jede dieser Städte hat eine wunderschöne große Altstadt. Keine einzige Stadt in NRW kann da noch mithalten, wenn man in einer Stadt mit schöner Altstadt leben möchte.

Die Mentalität der Österreicher ist sehr schön, es kommt mir so vor, als ob Österreicher generell lockerer drauf sind als die meisten Deutschen.

Man behauptet ja oft folgendes: Vielleicht ist es mit Österreich genauso: In Deutschland lebt man, um zu arbeiten. In Österreich arbeitet man, um zu leben?

Ich kenne Graz und es ist eine schöne junge Stadt, einen ähnlichebn Flair kenne ich aus keiner Stadt in NRW.

Der einzige Nachteil an Graz ist denke ich: Graz ist gar nicht mal so groß. Wer Metropolen feeling haben will, wie in Köln oder Düsseldorf, der kann aber nach Wien!

Wien >>>> Berlin

Auch das Studieren ist in Österreich irghendwie entspannter als in Deutschland. Als Person mit deutscher Staatsbürgerschaft, ist es meiner Meinung nach die beste Idee, zum Studieren nach Österreich zu gehen.

Das Leben ist in Österreich außerdem auch nciht wirklih teurer als in Deutschland. Es kommt auf's selbe raus.

Wie seht ihr das?

Ich sehe wirklich wenig Gründe, die dafür sprechen in NRW zu leben.

Schule, NRW, Graz, Innsbruck, Linz, Österreich, Salzburg, Steiermark, Wien, Nordrhein-Westfalen, Ausbildung und Studium, Reisen und Urlaub

Meistgelesene Fragen zum Thema Wien