An Frauen über 50: Wie wichtig ist euch der Muttertag?

Bitte nur Antworten von Frauen mit erwachsenen Kindern. Danke.

Der Anlass für meine Frage: eine Diskussion im Freundeskreis.

Wir sind 50-60 Jahre alt und Mütter. Während die (1) wenigen unter uns noch nie etwas dem Muttertag abgewinnen konnten, haben (2) andere, denen er wichtig wäre, resigniert und tolerieren die Entscheidung der inzwischen erwachsenen Kinder, diesen Tag nicht mehr zu feiern, da er z. B. dem Valentinstag ähneln würde. (Die Kinder leben alle, bis auf eine Ausnahme, in der selben Großstadt wie die Mütter.)

Ich selbst gehöre der dritten Gruppe an. Mir ist dieser Tag sehr wichtig, auch wenn ich meine Kinder mal mehr, mal weniger regelmäßig sehe. Ich genieße es, diesen einen Tag im Jahr Tag mit den einzigen Menschen, die mich "Mama" nennen dürfen, zu verbringen. In der Natur, bei Gesellschaftsspielen oder alte Fotos betrachtend zu Hause, aber auch mal beim Italiener. Als sie der Bastelphase entwachsen sind, aber noch kein eigenes Geld verdienten, besorgte ich Theater- oder Museumskarten für uns. Ihr Geschenk an mich war, Zeit mit mir zu verbringen und mich zu begleiten.

Wie ist das bei euch und euren erwachsenen Kindern, die vielleicht schon eigene Familien gegründet haben? Und wie seht ihr das Verhalten der Kinder in der zweiten Gruppe? Dürfen Kinder für die Mütter entscheiden, was ihnen wichtig sein darf?

Muttertag, Familie, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, Wertschätzung

Meistgelesene Fragen zum Thema Wertschätzung