Nach welchen Regelungen richten sich Behörden bei Ortsbezeichnungen in Schlesien?

Ganz umständlich sind immer Gerichte, es ist kaum verständlich, obwohl viele Informationen aus den Urteilen zu entnehmen sind.

https://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&Datum=Aktuell&Sort=3&Seite=10&nr=84241&pos=313&anz=503&Blank=1.pdf

Es gab Umbenennungen der Orte in Schlesien, die Bezeichnungen ab 1945 amtlich in Polen nicht mehr gelten, der deutsche Staat orientiert sich daran nicht. So ist in einer polnischen Geburtsurkunde eines nach 1945 geborenen Schlesier der polnische Namen eingetragen. In den deutschen Ausweisen (der Betroffene hat die deutsche Staatsangehörigkeit) ist nun der frühere deutsche Ortsname für den Geburtsort eingetragen.

Deutsche Ortnamen in Schlesien haben Tradition und sind seit hunderten Jahren bekannt, gültig - lt polnischen Behörden - aber seit 1945 nicht mehr.

Leider werden deutsche Ortsbezeichnungen verwendet, die gar nicht historisch mit alter Tradition zu belegen sind, sondern es sind Ortsschaften, die von den Nazis unbenannt worden sind. Diese Ortsnamen wurden nur wenige Jahre während der Zeit des Nationalsozialismus verwendet und sind nun ungebräuchlich,

bis auf deutsche Behörden, die diese Ortsbezeichnungen in den deutschen Ausweisen eintragen. Kann das denn wirklich sein?

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_Bezeichnungen_polnischer_Orte

Personalausweis, Politik, Recht, Ausweis, geburtsurkunde, Schlesien, Standesamt, Geburtsort, Ortsnamen
3 Antworten
Samenspender möchte anonym bleiben und nicht in die Geburtsurkunde eingetragen werden. Wie mache ich weiter?

Hallo Leute!

Ich probiere mithilfe der privaten Samenspende (die Entscheidung, ein Kind alleine zu erziehen, ist frei gewählt) bald 2 Jahre schwanger zu werden - leider bisher ohne Erfolg.Auch pflanzliche, homöopathische und hormonelle Stimulationen führten zu keiner Schwangerschaft.

So, wie es aussieht, muss ich dann wohl in die KiWu-Klinik. Dazu wollte ich meinen Samenspender auch bewegen, doch nun hat er sich nach langem hin und her doch dagegen entschieden. Der Grund wäre, dass die Spende nicht anonym ablaufen könnte und er befürchte, dass sein Name und seine ganzen Daten gegen seinen Willen in der Geburtsurkunde des Kindes vermerkt stehen würden.

Ich verstehe seine Befürchtungen voll und ganz, nur, jetzt stehe ich da und weiß einfach nicht weiter! Mir ist es wichtig, ein Kind von einem mir gut bekannten Mann zu bekommen, da ich bei der Samenspenderauswahl in der KiWu-Klinik praktisch kein Mitspracherecht habe und keine weiteren Infos bzgl. des Spenders erhalten würde. Gleichzeitig möchte ich auch gar nicht, dass der Name des Spenders in der Geburtsurkunde steht und werde es dort auch nicht eintragen lassen. Dieses habe ich ihm auch kommuniziert, doch vergebens.

Deshalb meine Frage:

Stimmt es, dass der Name des Samenspenders nach der Geburt des Kindes womöglich sogar gegen seinen Willen von Dritten, wie z.B. Jugendamt (weil das ist nämlich das, was ihn am Meisten Sorgen bereitet) in die Geburtsurkunde eingetragen werden könnte und er somit unterhalts - und sorgerechtspflichtig wäre? Bzw. kann das Jugendamt oder eine andere Instanz von der Kinderwunschklinik, die seine Daten hat, diese dann einfach einfordern? Ich denke mal, nicht?

Wie verfahre ich nun weiter, was würdet ihr mir raten?

anonym, Recht, Unterhalt, geburtsurkunde, Kinder und Erziehung, Samenspende
7 Antworten
Unterschiedliche Nachnamen auf Geburtsurkunde und Ausweis?

Hallo,

Ich habe da glaube ich ein kleines Problem mit meinem Nachnamen. Es ist ein Ausländischer Name, welcher aus zwei Wörtern besteht (Bsp.: Xxxxx Xxxxx)

Auf meiner Geburtsurkunde wird dieser ohne Bindestrich geschrieben, aber auf meinem Ausweis und Reisepass wird er mit Bindestrich geschrieben. Außerdem wird mein Nachname ab dem Zeugnis des 4. Halbjahres der gymnasialen Oberstufe (~2016/2017) auch auf einmal mit Bindestrich geschrieben, somit auch auf dem Abiturzeugnis. Auch auf meinem alten Reisepass vom 02.02.2012 bis zu meinem aktuellen werde ich mit Bindestrich geschrieben.

Das Problem ist jetzt aber, dass ich an der Uni auch mit Bindestrich Immatrikuliert bin und auf allen Scheinen mein Name mit Bindestrich geschrieben wird. Ich werde im Herbst diesen Jahres voraussichtlich zum Ersten Staatsexamen für Pharmazeuten antreten und die wollen jetzt, aber den Namen der auf der Geburtsurkunde steht. Jetzt Frage ich was ich am besten tun sollte und wo ich mit meinem Problem hin sollte. Es könnte ja sein, dass die jetzt auf ein mal mein Abiturzeugnis und die Scheine nicht mehr akzeptieren oder und bei den Scheinen könnte das Richtig teuer werden, da jede neu Austellung 20 Euro kostet. Außerdem steht auf anderen Unterlagen die ich auch zur Anmeldung benötige mein Name mit Bindestrich :/

Falls jemand eine Antwort auf mein Problem hat bedanke ich mich herzlichst auch, weil die Frage sehr lange war.

Recht, Ausweis, Dokumente, geburtsurkunde, Pharmazie, Staatsexamen, Urkunde, Zeugnis
2 Antworten
Ehegattennachzug möglich?

Hallo,
ich komme zu einer Frage, die wohl nicht so einfach zu beantworten ist.
Mein Mann lebt seit vier Jahren in den Niederlanden, er hat noch seine syrische Staatsbürgerschaft. Ich bin geborene Deutsche und lebe in Deutschland. Nun möchten wie zusammenziehen, was sich als sehr schwierig erweist, denn:
Damit mein Mann zu mir kommen kann, muss ich die Ehe (Wir haben in den Niederlanden JA zueinander gesagt, da in Deutschland so viele Papiere eingereicht werden müssen, die er nicht hat) in Deutschland ins Melderegister eintragen lassen. Um eine internationale Ehe eintragen zu lassen, benötigt mein Mann eine Geburtsurkunde, allerdings hat er nur einen Auszug aus dem Familiengeburtsregister, die Übersetzung und eine Korrektur der Übersetzung.
Nach gefühlt 100 Telefonaten wurde mir gesagt, dass wir dieses Dokument in Beirut, Libanon, legalisieren lassen müssen. Die deutsche Botschaft würde sich das Dokument ansehen und dann, wenn alles stimmt, ein Stempel geben. Auf einem Merkblatt der deutschen Botschaft in Beirut steht allerdings, dass Familienbücher und Urkunden, die anhand der Daten eines Familienbuchs ausgestellt worden sind, nicht legalisiert werden können. Wenn ich das der netten Frau erzähle, die unsere Ehe eintragen kann, kommt sie mit den Worten "andere hatten ein ähnliches Dokument, und es wurde akzeptiert." - Nun ja, aber das Absenden und das Legalisieren kostet mich ca. 35 Euro, deswegen kann ich nicht auf ihre Aussage vertrauen und auf gut Glück machen. Ich hatte der Botschaft eine E-Mail geschrieben, jedoch kamen nur antworten mit "Sie müssen uns das Original zusenden, dann schauen wir" (Ich hatte explizit gefragt, ob das Dokument akzeptiert wird, bevor ich es zusende). Jetzt weiß ich nicht, ob ich es einfach zusenden soll und ob ich darauf hoffen kann, dass das Dokument mit Übersetzung und Korrektur akzeptiert wird. Wenn es nicht akzeptiert wird, stehen wir vor einem neuen Problem.

Nun frage ich: Ist irgendjemand von euch in dieser Situation oder ist in dieser Situation gewesen? Oder kann mir einer von euch sagen, wo ich mich melden kann, um Antworten zu erhalten? Ggf. ein Anwalt? Oder gibt es noch andere Möglichkeiten?

Ich danke euch schon mal im Voraus für die Hilfe!

Deutschland, bürokratie, Ehe, Ehegattennachzug, Flüchtlinge, geburtsurkunde, legalisierung, Syrien, Beirut
7 Antworten
Ahnenforschung Hilfe?

Hallo :)

bei meiner Ahnenforschung komme ich zurzeit leider nicht weiter. Ich hänge bei meinen Ahnen Michael Minkley und Eufrosina Manthey fest, welche meine Ur-Ur-Ur-Urgroßeltern väterlicherseits sind. Vielleicht kann mir ja einer von euch weiterhelfen oder zumindest sagen, wo ich am besten nach Informationen suchen könnte. Die Heirat Michael Minkley und Eufrosina Manthey finde ich bis jetzt nicht online. Hier einige Informationen über diese Personen:

Büdner Michael Minkley, Ehefrau Rosina Manthey (Name könnte abweichen) Michael Minkley ist evangelisch und vermutlich in Louisenfelde geboren und ebenfalls in Louisenfelde 1834 mit 40? Jahren gestorben.

Sohn: Büdner August Minkley, geheiratet 1844 in Hohensalza die Braut Anna Liedtke (Leudtke) https://szukajwarchiwach.pl/7/107/0/-/41/skan/full/Pbz5-cHU5JC5H0rQrJHRig Zeile 58

Und vermutlich noch die Tochter Elisabeth Minkley https://szukajwarchiwach.pl/7/87/0/-/1/skan/full/Cc3vV45pvk6ETm7Wqgq2KA

Zeile 12

Und die 6 Jahre alt verstorbene Carolina Minkley https://szukajwarchiwach.pl/7/107/0/-/8/skan/full/q34RHSP9cXhXWZp1b3SABA

Zeile 15

Würde mich sehr über Hilfe freuen und bedanke mich schonmal im Voraus :)

Musik, Polen, Familie, Deutschland, Ahnenforschung, deutsches-kaiserreich, Dokumente, geburtsurkunde, Genealogie, Ostpreussen, Preussen, Schlesien, Stammbaum, heiratsurkunde, Posen
6 Antworten
Ich habe einen Falschen Nachnamen?

Hallo liebe Community ich habe zurzeit ein ziemliches Problem! Mein Name ist ein anderer als in meiner Geburtsurkunde. Bisher hat es mir nie große Probleme bereitet und auch das zuständige Standesamt hat mich nie darauf hingewiesen bis jetzt. In meiner Geburtsurkunde steht ein Ausländischer Name und ich lebe seit ich denken kann mit dem Geburtsnamen meiner Mutter. Die Beamtin meinte da stimme etwas nicht und ich wurde gebeten das doch bitte ändern zu lassen. Wie soll das gehen? Und warum ist das überhaupt so? Meine Mutter hat mir mal erzählt es hätte in den 90er ein besonderes Ausländerrecht gegeben das einen ermöglicht hat das dass Kind nach der Scheidung den Geburtsnamen der Mutter annehmen könnte sofern auch der Ausländische Ehegatte diesen annimmt. Ihr damaliger Ehemann ist nicht mein leiblicher Vater. Trotz allem habe ich allerdings ja einen ganz anderen Nachnamen als der unter den ich jetzt schon 23 Jahre lebe. Personalausweis, Krankenkasse, so bin ich überall gemeldet. Niemand ist darauf gefallen. Wie soll das bitte alles vonstatten gegangen sein. Liegt da der Fehler bei der Behörde? Oder hat meine Mutter etwas falsch gemacht? Und an wen kann ich mich wenden? Weiß hier eventuell jmd was das falsch lief? Ich fühle mich als würde ich unter einer falschen Identität leben.

Mutter, Personalausweis, Name, Recht, Ausländer, geburtsname, geburtsurkunde, Nachname, Namensänderung, Standesamt
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Geburtsurkunde