Angeblich schädlichste Firma der Welt... habt ihr schon einmal von Cargill gehört?

Die NGO "Mighty Earth" hat den US-amerikanischen Agrarkonzern Cargill zur zum größten Verursacher von Umweltverschmutzung und sozialen Problemen unter allen Firmen in der Welt erklärt. Auswirkungen des unternehmerischen Handelns dieses Konzerns seien Zerstörung der Umwelt, die Verschmutzung von Luft und Wasser, die Erderwärmung, die Vertreibung indigener Völker, die Kinderarbeit und die weltweite Armut. Nicht nur unternehme der Konzern von allen Firmen am wenigsten gegen diese Probleme, sondern treibe sie aktiv voran.

Tätig ist das Unternehmen in den folgenden Bereichen:

  • Cargill ist der weltgrößte Produzent von Rinderhack und Hamburger-Bratlingen
  • Cargill baut Getreide und Ölsaaten an, handelt damit und verarbeitet die Rohstoffe zum Beispiel zu Pflanzenölen weiter
  • Cargill gehört zu den führenden Anbietern von Tierfutter und Futterzusätzen
  • Cargill stellt Ethyl- und Trinkakohol her, baut Kakao an und produziert Schokolade, baut Malz an, produziert Stärken zum Verdicken und Stabilisieren, hat Süßungsmittel, Lecithine und Proteine im Sortiment
  • Cargill stellt Chemikalien und Zusatzstoffe für die Kosmetikindustrie her - und noch einiges mehr.

Die Produkte von Cargill finden sich zum Beispiel bei McDonald’s, Burger King, Aldi, Edeka, oder als Zutaten in Produkten von Nestle, Danone, Alra und anderen.

Genauere Informationen gibt es hier:

https://utopia.de/cargill-bericht-mighty-earth-146917/

Was mich interessiert ist, war euch dieser Konzern bereits bekannt? Würdet ihr euer Konsum- und Essverhalten anpassen, um Produkte von so einem Konzern zu meiden?

Cargrill war mit bisher nicht bekannt 59%
Cargrill ist mir bekannt und ich kaufe dessen Produkte 40%
Cargrill ist mir bekannt und ich meide dessen Produkte 0%
essen, Umweltschutz, Ernährung, Natur, Landwirtschaft, einkaufen, Wirtschaft, Regenwald, USA, Tierschutz, Klimawandel, Armut, Verbraucherschutz, Shopping, Agrar, Agrarwirtschaft, Essen und Trinken, Gesellschaft, Globale Erwärmung, Handel, Kinderarbeit, Konsum, Massentierhaltung, Nachhaltigkeit, Natur und Umwelt, Konzern, umweltverschmutzung, Wirtschaft und Finanzen
9 Antworten
120.000 Feinstaubtote jährlich - Hauptursache Massentierhaltung - Handlungsbedarf?

Heute wurde eine neue Studie des Max-Plank-Instituts für Chemie in Mainz über die jährliche Zahl der Todesfälle durch Feinstaub in Deutschland veröffentlicht. Die Studie kommt auf 120.000 Opfer jährlich. Das sind fast doppelt so viele, wie bisher angenommen.

Größter Einzelverursacher von Feinstaub ist die Massentierhaltung durch Ammoniak-Ausgasungen. Deutschland ist der viertgrößte Fleischproduzent der Welt (nach China, den USA und Brasilien). Hierzulande stehen einige der größten Tierfabriken weltweit.

Die Massentierhaltung ist bereits aus mehreren Gründen in der Kritik. Die Haltungsbedingungen der Tiere, der hohe Ressourcenverbrauch durch Kraftfutterfütterung, der Beitrag zum Klimawandel durch Methanemissionen und die Umweltbelastung durch die Entsorgung der Fäkalien sind häufig genannte Gründe.

Seht ihr durch die neuen Erkenntnisse zu den gesundheitlichen Auswirkungen gesteigerten Handlungsbedarf, Nutztierhaltung und Landwirtschaft umzubauen und gesundheitlicher zu gestalten?

Landwirtschaft sollte gesundheitsverträglicher umgestaltet werden 75%
Kein Handlungsbedarf 24%
Gesundheit, Umweltschutz, Ernährung, Natur, Tiere, Landwirtschaft, Fleisch, Wirtschaft, Nahrungsmittel, Deutschland, Politik, Tierhaltung, Klimawandel, Agrar, Agrarwirtschaft, Feinstaub, Gesellschaft, Globale Erwärmung, Industrie, Massentierhaltung, Natur und Umwelt, Ökologie, Studie, agrarpolitik
32 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Agrar