Habe ich eine Psychose, oder was ist los mit mir?

Hallo Leute..

In den letzten Monaten hat sich so einiges an mir verändert.Ich habe mir eigentlich nie so wirklich Gedanken darüber gemacht, aber zurzeit wird es einfach immer schlimmer..

Ich hoffe wirklich, dass ihr mir etwas helfen könnt oder evtl sagen könnt, was da zurzeit bei mir los ist...Zum Arzt möchte ich nicht gehen, da ich erstmal nicht will, dass meine Eltern etwas davon mitbekommen. Auch wegen meinem Konsum.. Bin 17 Jahre alt. (Konsumiere sehr häufig Drogen.. Speed, Mdma, Ecstasy, Gras)

Meine Wahrnehmung hat sich komplett verändert. Mein Umfeld ist fast wie verschwommen. Das hört sich irgendwie echt verrückt an, aber ich nehme alles um mich herum so wahr, als wäre ich in einem Traum..

Sobald ich auf eine Stelle schaue, sind die Umrisse außenrum völlig verschwommen & damit es wieder "schärfer" wird, muss ich erst wirklich sehr sehr lange wieder hin sehen.

Sprachfehler sind auch sehr auffällig geworden, dass mich darauf sogar schon Freunde angesprochen haben..Bin zurzeit sehr schnell abgelenkt, kann mich kaum noch konzentrieren & bin sehr vergesslich geworden..

Auch die Emotionslosigkeit ist sehr stark geworden, dass ich teilweise wirklich einfach garnichts fühle. Ich wache z.b morgens auf und fühle einfach nichts..

Keine positiven, keine negativen Gedanken.. Ich fühle mich einfach komplett leer.

Sobald ich in den Spiegel sehe, dann sehe ich nicht nur einfach mich selbst, es kommt mir so vor, als würde ich noch eine 2. Person sehen.

Oh man..

Das hört sich echt total verrückt an, wenn ich das gerade schreibe. Ich komme mir selbst schon total verrückt vor..

Ich hoffe, dass ihr mir etwas helfen könnt..

Liebe Grüße..

Angst, Traum, Veränderung, Drogen, Psychologie, schizophrenie, psychose, 17 Jahre, Angststörung, Angstzustände, Cannabis, Depersonalisation, Depression, Drogenkonsum, Emotionen, Gesundheit und Medizin, Jugend, jugendlich, Konzentrationsschwäche, Liebe und Beziehung, Paranoia, Problemlösung, psychische-stoerung, Psychologe, Speed, sprachfehler, Stimmungsschwankung, Stimmungsschwankungen, verzweifelt, Wahrnehmung, Wahrnehmungspsychologie, depressive Verstimmung, Ecstasy, Emotionslos, keine emotionen, konsumieren, Verschwommen sehen, verschwommene-sicht, verschwommenes Bild, Dauerkonsum, Keine Emotion, veränderte Wahrnehmung, depersonalition, paranoid Schizophren, Depersonalisierung und Derealation, Mdma Ecstasy, emotionstörung
10 Antworten
1. mal gras, ausbruch der gefühle?

ich hab gestern das erste mal gras geraucht (bin 17, hatte vorher nie mit anderen drogen wie zigaretten oder alkohol zu tun, war immer ziemlich dagegen) und es war ein komisches erlebnis. anfangs ging es mir gut, alles war lustig, allerdings hatte ich nach einer kurzen zeit das gefühl als ob meine ganzen gefühle die ich sonst immer verstecke, ausbrechen würden oder ich einfach nur sehr sensibel geworden bin. alles war lustig, ich hab angefangen zu lachen, dann hat mein Körper aus dem nichts angefangen zu weinen, als ich das gemerkt hab habe ich sofort angefangen angst zu kriegen und das weinen hat aufgehört. ich hatte angst, weil ich meine emotionen null kontrollieren konnte. meine freundin war kurz dabei und ich hab mich auch vor ihr geschämt, deswegen habe ich mehrmals fast angefangen zu weinen, aber ich konnte mich vor ihr zurückhalten. bei mir und meiner freundin läuft nicht alles so gut im moment, und immer wenn ich daran denken musste, fing ich sofort an zu weinen, aber richtig weinen und nicht nur fließende tränen oder sonst was. allerdings war es nicht nur bei solchen ernsten themen, auch als wir eis gegessen haben und mein kumpel ein stück eis in einen becher gespuckt hat, fing ich an zu weinen aber fing mich danach wieder. das war bei vielen situationen wie die mit dem eis so, ich konnte mich nach einer sekunde aber wieder fangen da ich wusste dass das kein grund zum weinen ist und musste lachen. insgesamt würde ich sagen hatte ich danach schlechte laune und war traurig. ich weiß dass jeder anders reagiert, aber ist das irgendwie was ganz schlimmes bei mir? oder was genau lief überhaupt bei mir ab? ich finds schon gruselig. danke für eure antworten

Gras, Pubertät, Drogen, Psychologie, 17 Jahre, Drugs, Gesundheit und Medizin, High, Einstiegsdroge
6 Antworten
Zu Freund mit 17 ziehen?

Hallo,

mein name ist marie, ich bin 17 jahre alt. ich habe in meinem elternhaus stress. diesbezüglich habe ich mich entschlossen mich mal zu informieren ob es möglich ist ohne die Zustimmung der eltern zu meinem Freund zu ziehen, wenn er in der Lage ist, mir ein gutes Umfeld und finanzielle Unterstützung zu geben. Die Lage zuhause sieht folgendermassen aus

meine eltern sind getrennt, ich wohnen also bei meinem vater. dieser ist seit mehreren jahren verheiratet und hat noch ein kind bekommen. mit seiner frau komme ich noch immer nicht klar. sie hat mir mehrmals an den haaren gezogen und mich derb angepackt. meinen kleinen bruder ebenfalls. mein vater unterstellt mir dass ich nichts erreiche und dass ich faul bin irgendwas zu tun. -was ich nicht bestätigen kann. seit dem 06.08.2018 befinde ich mich in einer ausbildung für die ich gekämpft habe. mein vater interessiert sich nur für seine anderen beiden kinder. ich werde nur angemeckert oder ignoriert. ich muss mit 17 jahren täglich -auch am wochenende- 19:30 zuhause sein. wobei mein 11-jähriger bruder bis 21:30 raus darf.

mir wird unterstellt ich würde nichts machen um im leben weiterzukommen. ich war durch diesen stress schon mehrmals suizidgefährdet und habe mich auch geschnitten und habe geraucht. und langsam fängt diese phase wieder mal an, da ich jeden tag runtergezogen werde..

ich muss hier raus, und mein freund ist der einzige ausweg den ich momentan habe.

deswegen möchte ich wissen ob es möglich wäre, mit 17 ohne zustimmung der eltern und ohne jugendamt und anklage, auszuziehen.

Danke schonmal im voraus für eure hilfe.

Familie, 17 Jahre, ausziehen
5 Antworten
Nach Alkohol Selbstmordgedanken?

Ich (männlich,17) habe nicht viel getrunken. Nur drei Bier doch kurze Zeit später ungefähr eine Stunde später wurde ich richtig traurig und konnte nur noch weinen. Ich habe mich in mein Bett gekrochen und wollte das alles vorbei ist und dass ich niemals geboren worden wäre. Ich wünschte mir in diesem Moment zusterben und ich habe mich gehasst. Ich habe gehasst wie ich bin und wollte einfach nur Ruhe vom Leben.

Ich habe durchaus schlechte Phasen gehabt in denen ich echt schlecht drauf war aber sowas habe ich noch nie erlebt. Da ich das Leben sehr schätze und ich positiv in die Zukunft schaue, denke ich, dass all dies am Alkohol lag. Ich trinke zwar nicht viel, aber schon häufig manchmal ein Bier pro Tag. Vielleicht lag es aber auch daran, dass es ziemlich traurig wurde am Abend und ich schon lange zeit zuvor einen gewissen Schmerz in mir trage. Das Problem ist, dass ich nun am liebsten immer ein Bier wenn nicht sogar mehr am Tag trinken will, weil immer wenn mir langweilig ist oder ich alleine bin, kommt all das wieder hoch.

Ist es ein Warnsignal, dass ich nach bisschen Alkohol Selbstmordgedanken habe und ich starken Selbsthass ausprege, aber auch nur auf mich. Oder liegt es nur am Alkohol und den traurigen Abend.

Bier, Freundschaft, Angst, Party, Alkohol, Trauer, Psychologie, 17 Jahre, Feier, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Selbsthass, Selbstmord
6 Antworten
Was kann ich machen, damit ich keine Zahnspange bekomm?

Hallo zusammen,

Wie im in der Frage oben schon geschrieben geht es um das Thema Zahnspange.

Ich war lange bei einem Zahnarzt, der immer gesagt hat, dass es nicht notwendig sei bei mir eine Zahnspange zu machen und das sich meine zähne bei mir noch "verbessern" würden mit der Zeit. Trotzdem habe ich selber gemerkt, dass meine Zähne unten schief sind und ich das immer irgendwie versuche zu verstecken, weil mich das stört. Da aber auch meine Mutter der überzeugung war, dass ich keine brauche, habe ich mich versucht damit einfach nicht auseinander zu setzen. Jetzt aber das Problem. Ich habe mein Zahnarzt gewechselt und der neue meinte, dass ich mal zum Kieferorthopädem soll. Gestern hatte ich dort mein termin und er meinte sofort, dass ich eine feste Zahnspange brauche. Ich habe aber vor dem Termin noch öfters zu meiner Mutter gesagt, dass ich keine Zahnspange möchte, da ich mittlerweile 17 Jahre alt bin und er meinte, dass sie mindestens 3 Jahre drin sein muss. Natürlich ist das jedem selber überlassen, doch ich habe einfach kein Auge zugetan, weil ich das einfach absolut nicht möchte. Der Kieferorthopäde macht aber leider auch keine unsichtbaren Zahnspangen (Invisalign Alignern) und da meine Geschwister alle eine normale Zahnspange hatten (mit 13 oder 14) und das sehr viel geld kostet, kommt das für meine Mutter auch überhaupt nicht in Frage. Ich habe jetzt gestern schon den Abdruck machen müssen und habe bald ein Termin. Es ist leider nicht nur das aussehen, das mich stört, sondern auch das ganze drumherum. Er meinte, dass er mir die Glas Brackets reinmachen kann, wobei man die Zahnspange meiner Meinung nach trotzdem sehr gut sieht und ich mich einfach nicht wohl fühlen würde. ich weiß einfach nicht, was ich machen soll, da ich auch keinerlei "recht" habe mitzuentscheiden. Soll man die Zähne später richten lassen, sobald ich 18 bin? Aber das ist ja bestimmt auch total teuer. Ich weiß nicht weiter. Könnt ihr mir helfen?

Danke im voraus

Mutter, 17 Jahre, Zahnspange, koop
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema 17 Jahre

Sex ohne Kondom, Freund ist in mir gekommen was nun?

16 Antworten

Jugenduntersuchung J2 (ein paar wichtige fragen dazu)...

13 Antworten

wie lange darf man mit 17 draußen bleiben

4 Antworten

Unter 18: Import von Zigaretten von Tschechien nach Deutschland (17 Jahre)

3 Antworten

Roller bei A.T.U anmelden?

3 Antworten

PKW-Führerschein mit 17 Jahren? PRO und CONTRA Argumente gesucht!

6 Antworten

Meine beste Freundin bietet mir das erste mal an. Wie soll ich darauf reagieren?

17 Antworten

Betreutes Wohnen? mit 17 Jahren

4 Antworten

Führerschein abholen/ Gültigkeit des begleitenden Fahrens Führerschein

2 Antworten

17 Jahre - Neue und gute Antworten