Meinung des Tages: Studie zeigt: Studie zu bedingungslosen Grundeinkommen – drei Jahre monatlich 1.200 Euro. Wie steht Ihr zur Idee des Grundeinkommens?

73 Antworten

Finde ich gut, wir brauchen mehr Schutz der Arbeitnehmer vor Ausbeutung, eine Grundsicherung damit sie halbwegs in Ruhe neu suchen können. Arbeit muss dadurch attraktiv sein, dass sie sich wirklich lohnt, es sollte nicht Existenzdruck sein, dieser hält sonst Ausbeuterbetriebe am Leben, die die Not Einzelner ausnutzen und sich nicht um Arbeitsstandards scheren.
Aktuell verlieren wir extrem viel Geld durch Bürokratie bei der Umverteilung im Sozialstaat - ein Grundeinkommen könnte das massiv vereinfachen, also extrem viel Verwaltungsgelder einsparen, wenn viel andere Sozialbudgets unnötig werden.

Hey,,

Leider hat der Sozialismus einen Starken nachteil. Nämlich fördert es Faulheit!!! Wieso sollte ich noch Arbeiten gehen wenn es das Grundeinkommen gibt? Meiner meinung sollte die Soziale unterstützung generäll wegfallen. Nartürlch mit außnamhmen. Behinderte und Kranke Menschen ist ein unterschied zu Jemanden der keine Interesse hat Arbeiten zu gehen. Zudem ist das Geld bei anderen Stellen besser aufgehoben z.b. Jugend, Bildung oder die Wirtschaft.

LG

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

linuxfrage  04.07.2024, 20:35

Sorgt nicht für faulheit sondern ein zufriedeneres leben und schafft anreize das sich arbeiten wieder lohnt anstatt das dich milliadäre versklaven.
Wer würde denn für 800€ Toiletten putzen wenn es 1200€ geschenkt gibt, da bildet sich jeder in der freien zeit weiter in dem was ihn erfüllt ODER wird mit einem menschen würdigen gehalt von 3000€ wieder zum Toiletten Putzen bewegt.

Die Faulheit karte zieht nicht.
Man wird auch nicht reich durch harte arbeit sonst wäre ein Millionenerbe pleite und der Bauarbeiter mit dem Bandscheiben vorfall milliadär.

Ich glaube du warst nie länger als 2 Monate zuhause, das wird ziemlich langweilig. Früher oder später fängst du an dich irgendwo reinzufuchsen bsp. fitness oder meinetwegen Pcs, Politik, Musik, Kunst, Fotografie und verdienst so dein geld und stehst besser da als vorher finanziell und arbeitest viel mehr weil es dich einfach erfüllt

1
linuxfrage  04.07.2024, 20:39
@linuxfrage

Was ich eingestehen muss ist das 1200€ vielleicht bisschen zu viel sind, 800€ reicht auch um „frei“ zu sein und nicht an irgendwelche zwangsjobs gebunden zu sein.
Wahrscheinlich hilft das aber noch mehr in der Entwicklung, wer weiss das jetzt schon

0
Jason2000C  06.07.2024, 10:14
@linuxfrage

"Die Faulheit karte zieht nicht.

Man wird auch nicht reich durch harte arbeit sonst wäre ein Millionenerbe pleite und der Bauarbeiter mit dem Bandscheiben Vorfall Milliardär."

Wie sind die Millionäre so Reich geworden? Diese sind sicher nicht auf Work Life Balance oder die 4 Tage Woche gestimmt. Diese Millionäre haben 12 stunden, 7 Tage die Woche gearbeitet und sich das Verdient. In einen Betrieb kann man sich auch hoch arbeiten und sich so mit mehr verdienen. Wer soll das eigentlich alles Zahlen? Die Meisten Millionäre verlassen Deutschland... Ich weiß natürlich nicht was du unter Harter Arbeit verstehst aber anscheinend hast du nie Hart gearbeitet. Deine Einstellung ist in meinen Augen Fern von der Realität. Ich muss dich erinnern das wir mal das Wirtschaftswunder waren! Denkst du in dieser Zeit hat jemand Tausende Euros Geschenkt bekommen?

"wenn es 1200€ geschenkt gibt, da bildet sich jeder in der freien zeit weiter "

In der heutigen zeit kann man sich auch so gut Fortbilden. Neben seinen Job. Das Klappt natürlich nur wenn du an deine Träume festhält und nicht ständig rum heult.

"Fotografie und verdienst so dein geld und stehst besser da als vorher finanziell und arbeitest viel mehr weil es dich einfach erfüllt"

Und dann kommst du an denn Punkt mit denn Steuern... ;) .

0

Deswegen arbeitet auch niemand der nicht arbeiten will

Diejenigen die Eigentum besitzen müssen arbeiten um es zu erhalten bzw abzuzahlen ,da bleibt keine Alternative.

Außer weniger Eigentum mehr Freiheit

Es ist eine Idee, der man nachgehen sollte. Allerdings nicht im Hauruck-Verfahren, sondern mit Verstand.

Ich glaube nicht, dass die, die arbeiten wollen, sich davon abhalten lassen. Und die, die eh nicht arbeiten wollen, tun es auch heute nicht. Aber es würde die, die gern arbeiten wollen, doch keinen Job finden - und hierfür gibt es einige Gründe, die nicht selbstverschuldet sind - würde es etwas Würde geben.

Fakt scheint zu sein, dass die Ausgewogenheit immer mehr abnimmt. Es gibt mehr Menschen - doch weniger Arbeitsplätze. Hier spielt auch die Migration rein, ist aber nicht die Hauptursache.
Es wird immer mehr Rentner geben. Das Rentensystem funktioniert schon lange nicht mehr und wird, wenn nichts geändert wird, irgendwann schlapp machen. Die Renteneintrittszeit hochzusetzen ist nicht der Weisen Schluß.
Auch würde ein Grundeinkommen die Altersarmut (ggfs.) aufheben und den Betroffenen den entwürdigenden Gang zum Jobcenter ersparen.

Aber, wie schon jemand sagte, würde ein bedingungsloses Grundeinkommen den Anreiz nach Deutschland noch verstärken.

Also ist die Idee ein zweischneidiges Schwert.

Ich würde sagen jeder bekommt 1 Million. Wenn schon denn schon.
Bezahlt wird das durch die Ausbeutung der Dritten Welt und Sklaverei. Wie früher